• Newscenter

11.08.2021 Clément Piquerez: WM-Lauf zum 30. Geburtstag
Piquerez Clement Ypern 2021 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Clément Piquerez bei Testfahrten in Belgien © Archiv Piquerez

Der Jurassier Clément Piquerez macht sich zu seinem 30. Geburtstag ein Geschenk: Der Citroën-Pilot bestreitet bei der Rallye d’Ypres seinen ersten WM-Lauf.

Mit 30 Jahren, da fängt das Leben an. Die leicht abgewandelte Liedstrophe von Udo Jürgens trifft perfekt auf Clément Piquerez zu. Der Rallyefahrer aus Moutier verwirklicht sich an diesem Wochenende einen Traum. Zum ersten Mal in seiner Karriere nimmt der Jurassier an einem Rallye-WM-Lauf teil. Bei der Rallye d’Ypres in Belgien steht Piquerez mit einem Citroën DS3 und Bruder Adrien als Co-Pilot am Start. Etwas nervös sei er, gibt er zu. Bisher habe er die WM-Bühne nur als Zuschauer bei der Rallye d’Alsace und der «Monte» erlebt. «Jetzt selber dabei zu sein, ist schon etwas sehr Spezielles!»

Seit 2018 ist Piquerez bei Schweizer Rallye-Meisterschaftsläufen mit einem Citroën C2 R2 unterwegs. Davor gab er in einem Peugeot 106 S16 die Sporen. Der Klassensieg in der R2 bei der diesjährigen Rallye du Chablais war einer der grössten Erfolge in seiner bisherigen Karriere. Als er mit Freunden zusammensass, ist die Idee einer Teilnahme an einem WM-Lauf entstanden. «Ich habe nicht viel überlegt», lacht Piquerez, «spontan zugesagt und das Budget zusammengesucht.»

Erste Erfahrungen mit seinem neuen Arbeitsgerät hat Piquerez bei Testfahrten auf dem Rundkurs von Bresse gemacht. Ausserdem hat er kürzlich an der Rallye Régional de Franche-Comté teilgenommen, schied dort aber wegen eines mechanischen Defekts aus. Weitere Kilometer konnte Piquerez anfangs dieser Woche in Belgien abspulen. «Das Auto macht richtig Spass zu fahren», sagt er. «Das Vertrauen ist da. Jetzt geht es darum, wo immer möglich Zeit zu finden.»

Tipps, auch aus logistischer Sicht, hat sich Piquerez bei seinem jurassischen Kollegen Sacha Althaus und dessen Co-Pilotin Lisiane Zbinden geholt. «Wir sind eine Woche mit zehn Personen unterwegs», sagt Piquerez. «Das ist für mich neu. Das bin ich mir nicht gewohnt.»

Als einziger R3er fährt Piquerez bei der Ypres im Feld der RC4 mit. Das Ziel lautet: Ankommen. Auto Sport Schweiz wünscht den Gebrüdern Piquerez viel Erfolg und Spass!

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster