Latest News

27.01.2023 Update zu Hirschi/Volluz
Hirschi Feuer Monte Carlo 2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der VW Polo von Hirschi/Volluz brannte lichterloh © Archiv Hirschi

Das Auto der Schweizer Rallye-Meister Jonathan Hirschi und Michaël Volluz hat bei der Rallye Monte Carlo Feuer gefangen. Das Duo, vor allem Beifahrer Volluz, hat sich dabei Verbrennungen an den Händen und im Gesicht zugezogen.

Der Schweizer Rallye-Meister Jonathan Hirschi und sein Beifahrer Michaël Volluz haben bei der Rallye Monte Carlo in den Top 30 gelegen, als ihr VW Polo am Samstagmorgen auf der ersten Prüfung von Le Fugeret nach Thorame-Haute unerwartet Feuer fing. «Wir waren vielleicht 70 oder 80 km/h schnell», meinte Hirschi gegenüber Auto Sport Schweiz. «Das Feuer hat sich rasant schnell ausgebreitet. Vor allem auf der Beifahrerseite. Mein Co-Pilot Michaël ist deswegen noch aus dem rollenden Auto gehechtet. Ich habe das Auto abstellen können und bin dann selber rausgesprungen.»

Der Grund für das Feuer kann Hirschi nicht abschliessend erklären. «Wir hatten im Servicepark vollgetankt – wie üblich. Und Michaël und ich hatten nach wenigen Kilometern das Gefühl, es rieche nach Sprit im Auto. Aber das ist bei einem Rallyeauto ja nicht ungewöhnlich. Doch plötzlich fing es an zu brennen.»

Volluz, der als Co-Pilot keine Handschuhe trug (die sind auch bei WM-Veranstaltungen nicht obligatorisch, weil der Beifahrer ja in seinen Notizen blättern muss), hat sich an den Händen und im Gesicht Verbrennungen dritten respektive zweiten Grades zugezogen. Hirschi kam den Umständen entsprechend glimpflicher davon. «Ich habe im Gesicht ein paar Verbrennung zweiten Grades.» Der Verdacht, einer der beiden hätte noch giftige Dämpfe eingeatmet, hat sich glücklicherweise nicht erhärtet. «Ich habe sofort die Luft angehalten», sagt Hirschi.

Bis zur Erstversorgung dauerte es 20 Minuten. Danach wurde Volluz per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Nizza gebracht. Von dort nach Sion respektive Sierre, wo sich Spezialisten um ihn kümmern. Inzwischen durfte Volluz wieder nach Hause, sagt Hirschi. Er müsse aber jeden zweiten Tag zur Kontrolle ins Spital.

Der Verband Auto Sport Schweiz und mit ihm ganz bestimmt auch die gesamte Schweizer Rallye-Szene wünschen den beiden gute und hoffentlich rasche Genesung.

Rallye Michael Volluz Jonathan Hirschi Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Gute Besserung an Michaël Volluz und Jonathan Hirschi!!! © Eichenberger

Permalink

26.01.2023 Vorsicht beim Lackieren des Helms!
Patrick Kraehenbuehl 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Beim Lackieren eines Helms gibt es Richtlinien zu beachten © Archiv Krähenbühl

Ein individuell gestalteter Helm ist heutzutage auch im Amateursport «gang und gäbe». Doch aufgepasst! Bei unsachgemässem Einsatz von Farben und Lösungsmitteln kann die Sicherheitsleistung des Helms beeinträchtigt werden.

Im Rahmen der ständigen Bemühungen der FIA um eine kontinuierliche Verbesserung der Sicherheit verlangt die oberste Automobilsportbehörde von den Teilnehmern an Wettbewerben, die im Internationalen Sportkalender der FIA eingetragen sind, das Tragen eines von der FIA zugelassenen Helms. Der Helm ist in der Regel ein Teil der Sicherheitsausrüstung, das die Teilnehmer gerne individuell gestalten. Es ist jedoch wichtig, dass sie sicherstellen, dass die Sicherheitsleistung eines homologierten Helms nicht durch eine individuelle Gestaltung beeinträchtigt wird.

Diese Sicherheitsvorschrift bezüglich Helme gilt auch für alle aktiv homologierten Helme, welche bei Rennen in der Schweiz resp. bei Veranstaltungen, welche im Schweizer Kalender von Auto Sport Schweiz (ASS) eingetragen sind.

Die häufigste Form der individuellen Gestaltung von Helmen ist die Lackierung. Dabei ist zu beachten, dass die Farbe mit der Helmschale und den energieabsorbierenden Materialien (auch Helmfutter genannt) korrespondiert und die Schutzwirkung beeinträchtigen kann, wenn der falsche Typ oder die falsche Applikationsmethode verwendet wird.

Artikel 1.6 «Helm – Dekoration» in Kapitel III «Fahrerausrüstung» des Anhangs L des Internationalen Sportgesetzes (ISG) besagt, dass Änderungen nur in Übereinstimmung mit den Anweisungen des Herstellers des jeweiligen Helmmodells vorgenommen werden dürfen. Diese Regelung gilt auch für Helme, welche von der FIA nicht mehr zugelassen sind, jedoch gemäss Helmliste des Kapitels VII-B – Anwendung der Sicherheitsmassnahmen des ASJ weiterhin im Schweizer Motorsport genutzt werden dürfen.

Die unsachgemässe Verwendung von Farbe führt zum Erlöschen der FIA-Homologation. Es liegt in der Verantwortung des Teilnehmers, sicherzustellen, dass jegliche Dekoration seines Helms in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Herstellers erfolgt. Diese Richtlinien sind in der Regel im Benutzerhandbuch des Helms enthalten, auf der Website des Helmherstellers veröffentlicht und auf Anfrage direkt beim Hersteller erhältlich. FIA- und/oder ASN-Offizielle können einen Helm zurückweisen, wenn er unsachgemäss angepasst wurde (z. B. wenn die FIA- und/oder ASN-Offiziellen Farbspuren auf dem Helmfutter oder Anzeichen dafür sehen, dass das energieabsorbierende Material entfernt und wieder angebracht wurde, kann der Helm bei der Abnahme zurückgewiesen werden).

Wichtige Punkte bezüglich der Helmlackierung

  • Prüfen Sie immer die Richtlinien des Helmherstellers oder wenden Sie sich im Zweifelsfall an den Hersteller, bevor Sie den Helm lackieren, um sicherzugehen, dass Sie dessen Empfehlungen befolgen.
  • Vergewissern Sie sich, dass das Innere des Helms vollständig geschützt ist, indem Sie ALLE Öffnungen sorgfältig abdichten, denn auch Farbdämpfe können das Innenfutter (energieabsorbierender Schaum) des Helms beschädigen.
  • In der Regel wird empfohlen, lufttrocknende Acryl- oder Polyurethanfarbe zu verwenden, ABER jedes Farbprodukt muss den Empfehlungen des Helmherstellers entsprechen.
  • Entfernen Sie vor dem Lackieren alle Beschläge von der Aussenseite des Helms, wie z. B. die M6-Klemme des Helms 8858-2010 und die Befestigungsschrauben des Visiers, und achten Sie darauf, dass die Öffnungen ordnungsgemäss abgedichtet sind. (Hinweis: Das Helm-Terminal beim Helm M6 mit der Homologation 8858-2002 kann nicht entfernt werden und muss ordnungsgemäss abgedeckt werden.)
  • Decken Sie alle nicht abnehmbaren Teile und beweglichen Teile ab.
  • Die gewählte Farbe sollte schwer entflammbar sein.

Vermeiden Sie:

  • Entfernen Sie unter keinen Umständen dauerhafte Bestandteile des Helms wie z. B. energieabsorbierender Schaumstoff, Gummidichtungen, Kinnriemen, Befestigungsnieten usw. Hinweis: Es ist strengstens untersagt, den energieabsorbierenden Schaumstoff oder die Gummidichtungen zu entfernen, da sie fest mit dem Helm verbunden sind. Die Gummidichtungen gewährleisten, dass das Visier abdichtet und der Öffnungsmechanismus des Visiers korrekt funktioniert.
  • Den Helm hohen Temperaturen auszusetzen (d.h. es ist verboten, den Helm einer Wärmequelle von mehr als 50°C / 122°F auszusetzen).
  • Das Entfernen der vom Hersteller aufgebrachten Originalbeschichtung des Helms.
  • Lackieren von Teilen des Visiers und/oder des Visiermechanismus.
  • Den Helm chemischen Lösungsmitteln oder deren Dämpfen auszusetzen.

Für weitere Ratschläge verweisen wir Sie gerne an den Spezialisten: Patrick Krähenbühl von www.pa-design.ch

Patrick Kraehenbuehl 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Patrick Krähenbühl fertigt seit Jahren für nationale und internationale Rennfahrer Helme nach individuellen Wünschen an © Archiv Krähenbühl

Permalink

25.01.2023 Rallye Monte Carlo: Hirschi-Polo in Flammen
Hirschi Monte Carlo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Michaël Volluz und Jonathan Hirschi; links der brennende Polo © Eichenberger/Facebook

Das Schweizer Rallye-Meister-Duo Jonathan Hirschi/Michaël Volluz sind bei der Rallye Monte-Carlo wegen eines Fahrzeugbrandes ausgeschieden. Beifahrer Volluz musste mit Verbrennungen an den Händen ins Spital.

Für Jonathan Hirschi und Beifahrer Michaël Volluz nahm die Rallye Monte-Carlo in der ersten Prüfung am Samstagmorgen ein jähes Ende. Der VW Polo GTI des Neuenburgers, der für das französische Team Sarrazin Motorsport fährt, brannte nach einem technischen Defekt komplett ab.

Fahrer und Beifahrer konnten sich befreien. Co-Pilot Volluz zog sich beim Versuch, das Auto zu löschen, jedoch Verbrennungen an den Händen und im Gesicht zu. Ausserdem atmetet er angeblich giftige Dämpfe ein und wurde deshalb ins Krankenhaus nach Nizza gebracht, wo er dann am späteren Nachmittag wieder entlassen und nach Sion gebracht wurde.

Für den zweiten Schweizer im Feld, Olivier Burri, endete die 25. Teilnahme auf dem 59. Schlussrang. Burri war in der vierten Prüfung mit seinem Hyundai i20N von der Strecke abgekommen und verlor dadurch viel Zeit.

Der Sieg bei der 91. Ausgabe der Rallye Monte Carlo ging zum neunten Mal (!) an Sébastien Ogier.

Olivier Burri MC 2023 Cornevaux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Olivier Burri beendete seine Jubiläums-Rallye als 59. © Cornevaux

Permalink

24.01.2023 24h Daytona: Aller guten Dinge sind drei
Louis Deletraz Daytona 2023 Acura Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Louis Delétraz peilt in Daytona den Gesamtsieg an © Acura

Erst zwei Schweizer haben die 24h von Daytona gewonnen: Jo Siffert 1968 und Fredy Lienhard 2002. Ist am Wochenende die Reihe am Genfer Louis Delétraz?

Am letzten Januar-Wochenende finden zum 61. Mal die 24 Stunden von Daytona statt. 61 Teams haben sich für den Klassiker in Florida eingeschrieben. In vier von fünf Klassen sind auch Schweizer RennfahrerInnen vertreten. Dank Louis Delétraz, der zum ersten Mal in der GTP-Klasse, der Königsklasse, antritt, besteht sogar die Chance auf einen Schweizer Gesamtsieg. Es wäre nach 1968 (Jo Siffert) und 2002 (Fredy Lienhard) erst der dritte Schweizer Triumph. Und die Chancen dazu stehen gar nicht schlecht. Delétraz hat mit Filipe Albuquerque (P), Brendon Hartley (NZ) und Ricky Taylor (USA) drei namhafte Teamkollegen an seiner Seite, von denen sich zwei (Albuquerque und Taylor) schon in die Siegerliste eingetragen haben. Ausserdem ist Delétraz seit diesem Jahr Werksfahrer von Acura, jenem Hersteller also, der die letzten beiden Rennen in Daytona gewonnen hat. Und Acura scheint gut in Form zu sein. Der Wagen von Delétraz mit der #10 geht von der dritten Startposition ins Rennen. Das Schwesterauto mit der #60 steht auf der Pole-Position.

Gespannt darf man auch auf das Abschneiden von Raffaele Marciello sein. Der Tessiner, der für gewöhnlich im GT3-Auto für Furore sorgt, nimmt in Daytona in einem LMP2-Oreca von High Class Racing Platz. Neun Gegner gilt es in der zweithöchsten Klasse zu schlagen. Ob das Marciello gleich im ersten Anlauf gelingt – wir drücken die Daumen!

Die Daumen drücken wir auch den drei Eidgenossen, die in der GTD antreten. Rolf Ineichen geht mit der #19 im Team Iron Lynx mit einem Lamborghini Huracan an den Start. Philip Ellis fährt einen Mercedes AMG GT3 vom Team Winward. Und Rahel Frey ist eine von vier Ladys im Team von Iron Dames (ebenfalls auf einem Lamborghini Huracan).

Der Start zum Rennen erfolgt am Samstag, 28. Januar, 13.30 Uhr. Weitere Infos (inkl. Livetiming) gibt es bei www.imsa.com

Philip Ellis Daytona 2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Ellis steht in der GTD-Klasse auf Pole-Position © Winward Racing

Permalink

23.01.2023 Markenwechsel bei Emil Frey Racing
Ferrari 296 gt3 1 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
EFR setzt in Zukunft auf den Ferrari 296 GT3 © Ferrari

Nach vier erfolgreichen Jahren mit dem Lamborghini Huracán GT3 öffnet Emil Frey Racing ein neues Kapitel. In Zukunft werden die Safenwiler mit dem Ferrari 296 GT3 ausrücken.

Für Emil Frey Racing beginnt ein neues Kapitel. Der Rennstall aus Safenwil wechselt nach vier erfolgreichen Jahren mit Lamborghini zu Ferrari. Das Team freut sich auf die neue Herausforderung und wird die kurze Zeit bis zum Saisonauftakt nützen, um sich mit dem neuen Fahrzeug, dem Ferrari 296 GT3, vertraut zu machen.

Lorenz Frey-Hilti, Teamchef: «Seit Oktober 2022 dürfen wir als Emil Frey Gruppe die Marke Ferrari in München (D) vertreten. Wir freuen uns nun auch im Rennsport mit Ferrari zusammenzuarbeiten zu dürfen. Vor dem Saisonstart bleibt uns sehr wenig Zeit. Trotzt wenig Vorbereitungszeit sind wir zuversichtlich, mit dem brandneuen Ferrari 296 GT3 und unserer langjährigen Erfahrung im GT3- Bereich vor dem ersten Rennen gut vorbereitet zu sein.»

Details hinsichtlich des bevorstehenden Einsatzgebietes werden in Kürze bekanntgegeben. Im Vorjahr sicherte sich EFR auf Anhieb die Teamwertung im ADAC GT Masters.

Permalink

Gesellschafter

Mitglied von

Ausrüster