• Achtung, fertig, los!

Latest News

21.09.2020 Weekend-Report 13/2020
Buemi Sebastien 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dritter Sieg in Le Mans: Sébastien Buemi

Was war das für ein erfolgreiches Wochenende für die Schweizer Rennsportgemeinde! Sébastien Buemi gewinnt die 24h von Le Mans, Nico Müller triumphiert bei der DTM am Nürburgring und Patric Niederhauser im ADAC GT Masters in Hockenheim!

«Trittst im Morgenrot daher, seh' ich dich im Strahlenmeer…» Auch wenn die Schweizer Hymne nicht bei jedem Sieg erklang, ein so erfolgreiches Wochenende der Schweizer Motorsport-Gemeinde geht definitiv in die Geschichte ein und sollte gebührend gefeiert werden. Es ist nicht das erste Mal, dass uns Schweizer Rennfahrer im Corona-Jahr 2020 mit ihren Erfolgen über so manches abgesagtes Rennen hinweggetröstet haben. Das vergangene Wochenende hat aber alles übertroffen.

Fangen wir mit dem dritten Gesamtsieg von Sébastien Buemi bei den 24h von Le Mans statt. Womit der Mann aus Aigle punkto Siege an der Sarthe mit Marcel Fässler gleichzieht. Den Grundstein zum neuerlichen Erfolg legte Buemi und seine beiden Teamkollegen Brendon Hartley und Kazuki Nakajima, als das in Führung liegende Schwesterauto mit einem Turboschaden weit zurückfiel und sich am Ende mit Platz 3 begnügen musste. Rang 2 ging an das unter Schweizer Flagge gestartete Rebellion-Team. Den dritten Podestplatz verschenkten die «Rebellen» kurz vor Schluss, weil Le-Mans-Neuling Louis Delétraz mit Brems- und Kupplungsproblemen von der Strecke geriet.

Die besten Schweizer in der LMP2 waren Antonin Borga und Alexandre Coigny. Die beiden Romands belegten in der zweiten Liga Platz 7 (Gesamtrang 11). Direkt dahinter: Simon Trummer, der erstmals in Le Mans die Zielflagge sah. Die weiteren Schweizer Platzierungen: Rahel Frey wurde in der LMGTE Am Neunte, Thomas Flohr landete in derselben Klasse auf P13. Nicht im Ziel: Jonathan Hirschi (LMP2).

Mueller Nico Nuerburgring 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fünfter Sieg in der DTM: Nico Müller

Grund zum Feiern gab es auch am Nürburgring. Nico Müller lieferte nach Platz 5 im Samstagrennen (der Berner wurde von Jamie Green umgedreht) im zweiten Durchgang mit einem überlegen vorgetragenen Sieg, dem fünften in diesem Jahr, die richtige Antwort im Kampf um die DTM-Krone. Müllers Vorsprung auf Teamkollege Robin Frijns beträgt drei Veranstaltungen vor Schluss 18 Zähler. «Dieser Triumph hat besonders gut geschmeckt», sagt Müller. «Das war genau das, was ich nach dem verkorksten Rennen vom Samstag brauchte.»

Und auch 230 Kilometer südöstlich vom Nürburgring durfte ein Schweizer jubeln: Patric Niederhauser. Der Berner sicherte sich in Hockenheim beim dritten Lauf zum ADAC GT Masters nicht nur den ersten Saisonsieg; zusammen mit Teamkollege Kelvin van der Linde belegte «Nidi» schon am Vortag Platz 2 und übernahm so mit seinem südafrikanischen Kumpel die Führung in der Gesamtwertung. Zur Erinnerung: Zwar stehen noch vier Rennveranstaltungen aus, aber noch nie hat ein amtierender Meister den Titel verteidigen können. Niederhauser könnte also wie Buemi und Müller Geschichte schreiben.

Neben Niederhauser waren auch andere Schweizer in Hockenheim flott unterwegs. Simona De Silvestro belegte im ersten Rennen zusammen mit Klaus Bachler Platz 4 (wie schon am Nürburgring). Rolf Ineichenschaffte es am Sonntag mit Partner Mirko Bortolotti als Dritter sogar aufs Podium. Ein Kunststück, das auch Julien Apothéloz gelang. Nach dem Auftaktsieg am Nürburgring in der GT4 Germany fuhr der junge Zürcher auch am Hockenehimring aufs Podium. In der Gesamtwertung liegt Apothéloz auf Rang 3 – Rückstand: 14 Punkte.

Und das waren noch immer nicht alle Podestplätze von Schweizer Rennfahrern an diesem Wochenende. Bei der Spanischen Formel 4 in Jerez stand Joshua Dufek in zwei von drei Läufen jeweils als Dritter auf dem «Stockerl». In der Gesamtwertung liegt er auf dem vierten Zwischenrang.

Niederhauser Patric 2020 Hockenheim Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sieg und Führung im Gesamtklassement: Patric Niederhauser (r.)

Permalink

17.09.2020 Auf zur Bernina Gran Turismo!
Berninagt18 a3 00136 20181210 1059832225 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Am Wochenende findet die Bernina Gran Turismo statt

Ab morgen Freitag dröhnen die Motoren wieder am Berninapass. Dank eines Schutzkonzepts und viel Einsatz des Organisationskomitees kann die siebte Ausgabe der Bernina Gran Turismo stattfinden.

Lange Zeit war ungewiss, ob die Bernina Gran Turismo auch dieses Jahr stattfinden kann. Doch der Veranstalter hat am Datum festgehalten. Und so wird an diesem Wochenende trotz Corona die siebte Ausgabe über die Bühne gehen.

Los geht es für Schaulustige ab Freitagmorgen 9.15 Uhr mit der Ausstellung der teilnehmenden Fahrzeuge in St. Moritz. Die ersten Trainingsläufe finden dann am Samstagmorgen ab 7.40 Uhr statt. Ab 13.40 Uhr stehen die Rennläufe 1 und 2 auf dem Programm. Fortgesetzt wird der Rennbetrieb am Sonntagmorgen (wieder ab 7.40 Uhr). Der Start befindet sich in La Rösa. Das Ziel ist das Hospiz auf der Passhöhe.

Unter den 80 teilnehmenden Autos befinden sich auch diesmal wieder einige Raritäten. Mit am Start ist übrigens auch Arosa-Sieger Thomas Amweg.

Weitere Infos bietet der folgende Link: www.bernina-granturismo.com

Permalink

14.09.2020 Weekend-Report 12/2020
Mueller Nico Nuerburgring 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Nico Müller feierte am Nürburgring seinen vierten Saisonsieg

Die Schweizer sind international weiter auf dem Vormarsch. Nico Müller hat seine DTM-Spitzenposition mit Sieg Nr. 4 behauptet. Louis Delétraz stand in Mugello bei der Formel 2 zwei Mal auf dem Podest.

Einige Schweizer Rennfahrer, die international unterwegs sind, verwöhnen uns Wochenende für Wochenende mit neuen Erfolgen. Allen voran Nico Müller. Der Berner hat am Nürburgring seinen vierten Saisonsieg herausgefahren. Müller war am Samstag schlichtweg unschlagbar. Pole-Position, Sieg und schnellste Runde – besser kann man es nicht machen. Im Ziel hatte der Audi-Werksfahrer 15 Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenz. Das sind Welten in der DTM!

Im zweiten Durchgang preschte Müller ebenfalls von der Pole-Position los. Und lag bis zum Boxenstopp vorne. Ein Sensorproblem bremste den Neo-Papi jedoch aus. «Ich hatte plötzlich viel weniger Leistung», sagt Müller, der sich als Fünfter ins Ziel rettete. In der Meisterschaft liegt Müller bei noch vier ausstehenden Rennen (Nürburgring, 2x Zolder und Hockenheim) 29 Punkte vor seinem Teamkollegen Robin Frijns, der das Sonntagsrennen gewann und weitere 17 vor René Rast. Weiter geht’s mit der DTM bereits am kommenden Wochenende.

Ein super Wochenende erwischte auch Louis Delétraz. Der Genfer Formel-2-Pilot fuhr in Mugello zum ersten Mal in seiner Karriere in zwei aufeinanderfolgenden Rennen aufs Podium. Im ersten Durchgang fuhr der Sohn von Ex-GP-Pilot Jean-Denis Delétraz von P12 auf Platz 3 vor. Im zweiten Rennen kämpfte er sich von Position 6 auf den zweiten Rang vor. In der Meisterschaft verbesserte sich der Charouz-Pilot auf Rang 7. Wer weiss, was möglich gewesen wäre, wenn er im Qualifying weiter vorne gestanden hätte?

Louis Deletraz Mugello 2020 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
So gut wie noch nie: Zwei Podestplätze für Delétraz jr.

Einen sehr soliden Job lieferte erneut auch Grégoire Saucy ab. Der Jurassier belegte bei der Formel Renault in Magny-Cours die Plätze 4 und 6 und hat sich in der Meisterschaft etabliert. Den von Saucy knapp verpassten Podestplatz holten in der GT World Challenge Sprint andere Schweizer nach. Der in Zürich geborene und unter Schweizer Lizenz fahrende Raffaele Marciello sicherte sich im zweiten Rennen am Sonntag Platz 2. Tags zuvor hatte das Team Emil Frey Racing dank Norbert Siedler und Mikael Grenier im ersten Durchgang bereits über Rang 2 jubeln dürfen.

Permalink

09.09.2020 Arosa-Sieger Thomas Amweg: «4-Minuten-Marke war nicht zu knacken»
IMG 2115 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Thomas Amweg: Zum fünften Mal in Folge Gesamtsieger

Die 16. Arosa ClassicCar vom vergangenen Wochenende war ein Erfolg. Der fünfte Sieg in Folge von Thomas Amweg war dabei fast nebensächlich. Wichtig war: Endlich konnte wieder gefahren werden!

Trotz der aktuellen Covid-19 Situation hat sich Arosa am vergangenen Wochenende einmal mehr in das «Little Monaco der Berge» verwandelt. Die Grossveranstaltung zeigte klar auf, dass auch in Zeiten der Corona-Pandemie Events weiterhin erfolgreich durchgeführt werden können. Vom Freitag, bis Sonntag fand die 16. Austragung der Arosa ClassicCar statt. Dank wunderbarem Wetter und keinen grossen Renn-Zwischenfällen, konnte das beliebte Oldtimer Bergrennen ohne Probleme durchgeführt werden. Trotz den Schutzmassnahmen und der Beschränkung von 1'000 Personen in der Kerneventzone, war das Rennen ein Erfolg.

«Die 16. Arosa ClassicCar ist ein Zeichen für die ganze Eventbranche», sagt OK-Präsident Markus Markwalder. «Unser Mut, die Veranstaltung auch mit den notwendigen Covid-19 Einschränkungen durchzuführen, wurde gleich mehrfach belohnt. Die Fahrer dankten uns für die Möglichkeit wieder aktiv Rennen zu fahren mit tollem Sport, die Besucher entlang der Strecke respektierten unsere Wünsche hinsichtlich des Umgangs mit den Schutzmassnahmen und in Arosa waren auch bei beschränkter Kapazität Restaurants, Ferienwohnungen und Hotelbetten sehr gut gebucht. Viele skeptische Stimmen haben uns im Nachhinein zum Mut gratuliert und gedankt. Mein Dank und Lob gehören allen involvierten Personen und Partnern, welche mit uns diese grosse Leistung vollbracht haben.»

Den Gesamtsieg bei der 16. Ausgabe sicherte sich zum fünften Mal in Folge Thomas Amweg auf seinem Martini-BMW Mk50 F2. Der Sohn des ehemaligen Bergkönigs Fredy Amweg hatte in Arosa keine direkte Konkurrenz zu fürchten. Amweg jr. bedauerte dies sogar: «Es wäre ein zusätzlicher Ansporn gewesen, hätte ich mehr Druck gehabt. Aber ich habe es auch so genossen. Allzu oft sind wir dieses Jahr ja noch nicht zum Fahren gekommen.»

Sein selbst gestecktes Ziel, die 4-Minuten-Marke zu knacken, verpasste Amweg. Seine Laufbestzeit von 4:06,47 min für die 7,3 km lange Strecke war um 0,31 Sekunden langsamer als die Rekordmarke aus dem Vorjahr. «Die Strecke hatte zu wenig Grip. Das lag zum einen an den Unwettern, die wir eine Woche zuvor hatten. Und an dem Dreck auf der Strasse. Zum anderen fehlten die Renntaxis, die sonst für mehr Gummi auf dem Asphalt sorgen.» Auf die Frage, ob Amweg die 4-Minuten-Marke mit seinem aktuellen F3000, den er sonst am Berg einsetzt, geknackt hätte, schüttelt er mit dem Kopf. «Abgesehen davon, dass dieses Auto noch zu jung wäre, um an der Arosa ClassicCar teilzunehmen, glaube ich nicht, dass es klappen würde. Am einen oder anderen Ort könnte ich vielleicht punkto Topspeed noch zulegen. Aber das Problem wäre der Lenkeinschlag. Ich denke, einige Kurven würde ich mit dem F3000 nicht schaffen.»

Hinter Amweg, der auch noch bei der Bernina Gran Turismo und Anfang November in Monza beim Drexler F3-Cup am Start stehen wird, belegte Lokalmatador Roger Moser in einem Martini-BMW Mk28, Baujahr 1990, den zweiten Platz in der Kategorie Competition Formula. Die weiteren Gewinner der 16. Arosa ClassicCar sind: Hans Orsatti (Classic Trophy), André Treina (Sport Trophy), Florian Feustel (Competition) und Sue Darbyshire (Damenpreis).

Fest steht auch bereits das Datum der 17. Arosa ClassicCar. Sie soll vom Donnerstag, 2. bis Sonntag, 5. September 2021 stattfinden. Dann hoffentlich wieder ganz normal – ohne Corona-Schutzmassnahmen. Weitere Infos sowie Videos und Bilder finden Sie auf www.arosaclassicar.ch/de

Arosa classiccar 2020 50328901 Kopie Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Schutzkonzept an der Strecke hat prima funktioniert

Permalink

08.09.2020 Sébastien Carron: Mehr war nicht möglich!
Carron 01 c Etienne Bornet 360 DSM Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Carron (rechts) und Co-Pilot Lucien Revaz © Etienne Bornet 360DSM

Am Wochenende fand mit der Rallye Mt Blanc Morzine die Rallye statt, die eigentlich den Saisonauftakt der Schweizer Meisterschaft hätte bilden sollen. Bester Schweizer war erwartungsgemäss Sébastien Carron mit Beifahrer Lucien Revaz.

Die Rallye Mt Blanc Morzine war nach dem Lockdown als Saisonauftakt zur Schweizer Rallye-Meisterschaft vorgesehen. Doch die Mini-Meisterschaft bestehend aus drei Rallyes (Mt Blanc, Ticino und Valais) kam nach der Absage der beiden Läufe auf heimischem Boden nicht zustande. So hat die Rallye am Wochenende – am Fusse des höchsten Gipfels der Alpen – auch keinen CH-Status mehr gehabt. Soll heissen: Der schnellste Schweizer, Sébastien Carron auf einem VW Polo von Tuner Balbosca, bleibt bei seinen bisherigen 18 Gesamtsiegen in der Schweizer Rallye-Meisterschaft.

Zufrieden war der schnelle Mann aus Saxon dennoch. In einem gut besetzten Feld – 30 R5, 3 WRC sowie 8 der neuen Alpine A110 RGT – belegte Carron den neunten Schlussrang. «Wir hätten Achter werden können», sagt Carron, «wenn wir ganz zum Schluss nicht noch eine Reifenpanne gehabt hätten.» Mehr als Platz 8 war für Carron nicht möglich. «Es waren alle Top-Fahrer aus der französischen Meisterschaft am Start. Der achte Platz wäre das Maximum gewesen.»

Besonders stolz ist Carron auf den direkten Vergleich mit Sieger und Vollprofi Yoann Bonato. Eines der Aushängeschilder der französischen Meisterschaft nahm Carron pro Kilometer rund 0,8 Sekunden ab. Das zeigt, aus welchem Holz der Walliser geschnitzt ist. «Denn man darf nicht vergessen», so Carron, «Dass Bonato diese Rallye in- und auswendig kennt. Ich hingegen habe zuletzt 2016 am Start gestanden.»

Hinter Carron belegten die beiden R5-Piloten Jonathan Scheidegger (Peugeot 208 T16) und Alain Blaser (Hyundai i20) die imaginären Ehrenplätze aus Schweizer Sicht. Den vierten Rang in der «Schweizer Wertung» belegte Ismaël Vuistiner. Erstmals auf einem der neuen Renault Clio 5 «Rallye 5» – eine 2020 eingeführte seriennahe FIA-Kategorie – am Start, gewann der Walliser den Lauf zur Schweizer Trophée Michelin, und im Riesenfeld der französischen Renault Trophy (37 Teilnehmer) reichte es immerhin zu Platz 10.

Hinter Vuistiner sowie Sergio Pinto und dessen Renault Clio S1600 behauptete sich Julien Schopfer mit seinem Peugeot 208 R2 lange vor Junior Sacha Althaus auf Rang 3 der Trophée Michelin. In der neunten von 13 Prüfungen demolierte Schopfer jedoch seinen Peugeot, und Althaus, der nach einem Ölpumpenschaden im Shakedown seinem nicht mehr taufrischen Ersatzmotor im 208 einbauen musste, hatte keinen ebenbürtigen Gegner mehr.

Bester Schweizer in der Clio R3T Alps wurde Didier Postizzi (Rang 6).

Im grossen Feld der Klassiker, VHC-Fahrzeuge, setzte sich der Franzose Alain Rulland durch. Platz 2 ging an den Schweizer Pascal Perroud (beide BMW M3).

Ismael Vuistiner c Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ismaël Vuistiner fuhr erstmals den neuen Renault Clio 5 © Kaufmann

Permalink

Gesellschafter

Ausrüster