• Newscenter

26.08.2021 Hochspannung beim einzigen Schweizer Bergrennen 2021
Steiner Marcel Vorschau Oberhallau Trusk Images Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Marcel Steiner muss auf seinen alten Martini-BMW zurückgreifen © Trusk Images

Am Wochenende steigt in Oberhallau das einzige Schweizer Bergrennen 2021. 200 Fahrer und Fahrerinnen sind am Start. Trotz Corona sind beim Rennen im Klettgau auch Zuschauer zugelassen.

Von den acht 2021 geplanten Bergrennen in der Schweiz ist wegen der anhaltenden Corona-Pandemie genau eines übrig geblieben: Das Bergrennen von Oberhallau. 200 Fahrer und Fahrerinnen haben sich angemeldet. «In Anbetracht der Umstände mit der Corona-Pandemie ist das bei maximal 250 Startplätzen eine sensationelle Beteiligung», sagt OK-Chef und Vereinspräsident Sascha Schlatter. Der Grossteil der Teilnehmer stammt aus der Schweiz (ca. 120 Fahrer). Der Rest kommt aus Deutschland und Österreich. «Wir haben 57 Anmeldungen aus dem KW Berg-Cup», sagt Schlatter. «So viel wie noch nie!»

Obwohl das Rennen keinen Meisterschaftsstatus besitzt, ist die «Crème de la Crème» des Schweizer Bergrennsports fast ausnahmslos dabei. Sogar Marcel Steiner, der am Wochenende beim Bergrennen in Osnabrück noch einen Kolbenschaden an seinem neuen Honda-Turbo erlitten hat, wird sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, am einzigen Bergrennen auf Schweizer Boden 2021 teilzunehmen. Allerdings muss Steiner auf sein altes Modell, den Martini-BMW, zurückgreifen. «Der Zylinderkopf war zu stark beschädigt, um ihn in der kurzen Zeit zu reparieren», sagt der fünfmalige Schweizer Meister. Steiner wird mit starker Konkurrenz rechnen müssen. Thomas Amweg (auf Lola F3000), Robin Faustini (auf Osella FA30), Michel Zemp (Norma M20), Simon Hugentobler (Osella PA 30) und Joël Grand (Osella PA21) wollen alle ein Wörtchen mitreden. Nicht am Start ist Eric Berguerand. Der Rennwagen-Meister von 2019 hat für dieses Jahr keine Lizenz gelöst und wird erst 2022 wieder angreifen.

Zu den weiteren Schweizer Piloten, die in Oberhallau für Furore sorgen könnten, zählen Joël Burgermeister (zuletzt sensationell Fünfter in Osnabrück), Thomas Zürcher (wie Burgermeister auf einem Tatuus F4 unterwegs), Marcel Maurer (Formel Renault), Philip Egli und Markus Bosshard (beide Formel 3). Weitere bekannte Namen und Anwärter auf den Tourenwagen-Sieg sind: Reto Meisel (Mercedes Benz SLK 340), Alain Pfefferlé (Porsche 935 Turbo), Bruno Ianniello (Lancia Delta S4), Romeo Nüssli (Ford Escort Cosworth), Simon Wüthrich (VW Golf Turbo) und Hermann Bollhalder (Opel Speedster).

Was den Verein Bergrennen Oberhallau (VBO) besonders freut, ist die Teilnahme von sechs Lokalmatadoren. Jürg Ochsner sowie Michel Bonsera (beide Oberhallau), Vanessa Zenklusen (Hallau), Patrick Hedinger (Wilchingen), Andi Külling (Trasadingen) und Florian Feustel (Neunkirch) starten bei ihrem Heimrennen.

Einziger Wermutstropfen beim Bergrennen in Oberhallau: Die beiden von Horag-Racing gemeldeten LMP-Renner in der neuen «efuels» Racing Trophy werden die drei Kilometer lange Strecke nicht unter die Räder nehmen. Da der vorgesehene Treibstoff nicht rechtzeitig vor dem Rennen eintrifft, kann die Serie und damit auch Gastfahrer Neel Jani in Oberhallau leider nicht an den Start gehen.

Zur Strecke: Das Rennen in Oberhallau gehört zu den traditionsreichsten Bergrennen in der Schweiz. Die erste Ausgabe fand 1923 statt. Das vorerst letzte Rennen 2019 (Sieger Eric Berguerand). Die Strecke führt von 429 auf 586 Meter über Meer. Die durchschnittliche Steigung beträgt 5,2 Prozent. Am steilsten Ort geht es mit 6,5 Prozent den Berg hoch. Der bekannteste Streckenabschnitt ist Spitzkehre 9, «Tarzankurve» genannt. Der absolute Streckenrekord hält Berguerand in 1:08,00 min (= 158,82 km/h). Die Liste der weiteren Rekordfahrten finden Sie auf www.bergrennen-oberhallau.ch/dokumente/Rekorde.pdf

Los geht es am Samstag, 28. August, mit den Trainingsläufen ab 7.30 Uhr. Am Sonntag, 29. August, geht es ebenfalls um 7.30 Uhr mit den ersten Wertungsläufen los. Die Preisverteilung ist für 17.30 Uhr geplant. Tickets können NUR online gekauft werden. Kinder unter 16 Jahren benötigen keine Eintrittskarte. Vor Ort gelten die 3-G-Regeln: getestet, geimpft, genesen.

Mehr über das Bergrennen in Oberhallau und weitere Infos zu den allgemeinen Bestimmungen rund um COVID-19 erfahren Sie unter www.bergrennen-oberhallau.ch

Burgermeister Faustino Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zwei heisse Anwärter auf ein Top-Ergebnis: Joël Burgermeister (im Formel 4) und Robin Faustini (daneben) © Eichenberger

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster