• Newscenter

15.07.2020 Nachruf Charles Ramu-Caccia
Ramu Caccia Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ramu-Caccia 1971 auf dem Griffon 1000

Am vergangenen Montag ist der ehemalige Schweizer Rennfahrer Charles Ramu-Caccia im Alter von 92 Jahren verstorben.

Der Genfer Weinbauer («Domaine du Centaure» in Dardagny) debütierte 1959 auf Sunbeam und machte sich ab 1960 auf verschiedenen Alfa Romeos (von Giulietta über TZ bis GTA) einen Namen. Das Highlight in der Karriere von Ramu-Caccia war der Gewinn des Schweizer Sportwagen-Titels 1971. «Ramu» fuhr damals einen Griffon 1000 mit F3-Motor und -Getriebe, den der Schweizer Rennwagenkonstrukteur Jean-Louis Burgnard baute. Das heute Unvorstellbare: Die Eigenkonstruktion war Teil einer Diplomarbeit. Dass Ramu-Caccia damit auf Anhieb die Schweizer Meisterschaft gewann, zeigt, dass der Motorsport damals tatsächlich noch ganz anders funktionierte.

Auto Sport Schweiz spricht der Familie, den Verwandten und Freunden des Verstorbenen sein aufrichtiges Beileid aus.

Ramu-Caccia ist auch in der Hall of Fame in der autobau Romanshorn verewigt. Weitere Infos zu seiner Person gibt es ausserdem unter diesem Link.

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster