• Newscenter

05.01.2022 Nachruf Ernst Schneiter
Schneiter Ernst Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ernst Schneiter 1940-2021

Die traurigen Nachrichten nehmen kein Ende. Am Stephanstag hat die Schweiz einen weiteren Motorsportler verloren. Ernst Schneiter verstarb im Alter von 81 Jahren im Altersheim Sonnrain in Oberdiessbach (BE).

Schneiter war Rennfahrer, Rennleiter, Streckenchef und Instruktor. Die Equipe Bernoise, bei der er von 1998 bis 2017 auch Mitglied war, hat auf ihrer Homepage geschrieben: «Wenn es ums Anpacken und Organisieren von Veranstaltungen ging, war ‹Aschi› immer zur Stelle.»

In den 60er-, 70er- und 80er-Jahren sass Ernst Schneiter selber hinterm Lenkrad. Meistens in einem Triumph am Berg oder bei Slaloms; von 1976 bis 1982 zuweilen auch bei Rallyes; dort als Beifahrer von Hanspeter Uelliger.

Später war Schneiter als Rennleiter am Bergrennen Gurnigel, den Rundstreckenrennen der EB und als stellvertretender Streckenchef bei den Slaloms in Saanen und Interlaken im Einsatz. Auch leitete er Sportfahrerkurse von Auto Sport Schweiz und dem ACS Bern auf dem Hockenheimring.

Ernst Schneiter hat sich auch bei Arosa ClassicCar einen Namen gemacht. Nicht verwandt mit dem jetzigen Rennleiter Ueli Schneiter, war «Aschi» dort acht Jahre als Streckenchef tätig.

Auch beruflich hatte Schneiter mit dem Automobil zu tun. Mit seinem Bruder Kurt führte er von 1973-2015 eine Mazda-Garage in Heimberg bei Thun.

Auto Sport Schweiz spricht der Familie, insbesondere Schneiters Sohn Michael, der als Parkchef am Gurnigel die Tradition seines Vaters weiterlebt, sowie «Aschis» Verwandten und Freunden sein aufrichtiges Beileid aus. Die Urnenbeisetzung fand bereits am 30.12.2021 im engsten Familienkreis statt.

Schneiter Ernst Biel 1970 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Schneiter 1970 bei einem Rennen in Biel auf Triumph © Archiv Dätwyler

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster