• Newscenter

31.12.2020 Swissminiatur einmal anders
Rossel 01 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jean-Philippe Rossell vor seiner imposanten Modellautosammlung © Eichenberger

Um die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu überbrücken, veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Teil 3 dreht sich um die imposante Modellautosammlung von Jean-Philippe Rossel.

Jean-Philippe Rossel kennt sie (fast) alle: Schweizer Rennfahrer und ihre Fahrzeuge. Oder anders gesagt: Er muss sie kennen. Denn sonst stünden bei ihm Zuhause nicht rund 1500 verschiedene Exponate – der Grossteil davon im beliebten Sammlermassstab 1:43.

Rossel ist ein wandelndes Lexikon. Er kennt nicht nur die Autos der Schweizer Rennfahrer von A wie Cyndie Allemann bis Z wie Steve Zacchia, er kennt auch deren Geschichte. Und dort, wo er Lücken hat, geht er der Sache anhand von Fachliteratur nach. «Das Buch ‹Die Aussenseiter› hat mir zu Beginn meiner Sammelleidenschaft sehr geholfen», sagt der Postangestellte. «Aber es müssen nicht zwingend Bücher nur über Schweizer Rennfahrer sein. Man findet auch in anderen Werken interessante Hinweise.» Eines davon zieht Rossel beim Besuch von Auto Sport Schweiz hervor: «La course de côte du Mont Ventoux, 1902-1976». Darin, so Rossel, habe er schon viele interessante Bilder von Schweizer Rennfahrern gefunden, die ihm auf seiner Suche nach einem speziellen Modell halfen.

Das Steckenpferd von Rossels Sammlung sind Modelle vom 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Eine zum Bersten volle Vitrine versetzt jeden Betrachter ins Staunen und macht deutlich: So viele Schweizer haben in Le Mans schon um Sieg und Niederlage gekämpft. 20 Modelle fehlen noch, meint Rossel. Dann sei dieser Teil der Sammlung abgeschlossen. Langweilig wird es ihm dennoch nicht. Jedes Jahr kommt ein Dutzend neuer Le-Mans-Modelle hinzu – irgendwann wird wohl der Platz ausgehen.

Anders als bei den Le-Mans-Modellen sind dem Rest der Sammlung keine Grenzen gesetzt. Zahlreiche Audis und Porsches verdeutlichen, wie viele Schweizer international unterwegs sind. Doch es ist nicht die x-te Variante eines Audi R8 LMS, die Rossel fasziniert. Spannend sei vor allem die Suche nach «Exoten». Modelle von Xavier Perrot beispielsweise seien schwierig aufzutreiben. Doch genau das ist es, was Rossel (und wohl jeden anderen Sammler) antreibt. «Dieser Formel-2-March von Perrot ist aus einem Stück Holz angefertigt», sagt Rossel und hält dem Autor dieser Zeilen ein Unikat unter die Nase. Auf die Frage, warum es grau und nicht wie beim Original gelb sei, lacht Rossel: «Der Macher dieses Modells hatte nur Schwarz-Weiss-Fotos als Vorlage…»

Unter den 1500 Exponaten In Rossels Schatzkammer finden sich noch mehr Raritäten. Ein dunkelblauer Volvo PV544 von Jürg Dubler aus dem Jahr 1963 weckt die Neugier genauso wie ein Aston Martin DB4 GT von Jacques Calderari und Hubert Patthey aus dem Le-Mans-Rennen 1959. Oder ein seltener Nissan V8 aus der australischen Supercar Series, pilotiert von Simona De Silvestro. Natürlich sind auch die Superstars der Schweizer Rennsport-Historie perfekt in Szene gesetzt. Von Clay Regazzoni, Jo Siffert, Marc Surer, Sébastien Buemi oder Marcel Fässler findet man zahlreiche Fahrzeuge, die einen in Erinnerungen schwelgen lassen. Ein absolutes Lieblingsmodell hat Rossel nicht. Manchmal sind es mehr die Geschichten, die dahinterstecken, die ihn faszinieren. Oder Erinnerungen an den Tag, an dem er das betreffende Modell aufgestöbert hat.

Angefangen hat Rossel übrigens 1996. Bei einer Ausstellung zum 25. Todestag von Seppi Siffert sei ihm eine Vitrine mit Modellen des zweimaligen GP-Siegers ins Auge gesprungen. «Das hat die Sammelleidenschaft entfacht», sagt der 59-Jährige, der oberhalb von Montreux lebt. «Das erste Modell sei aber ein Sauber F1 und kein Siffert gewesen», grinst Rossel. Ein Ende der Sammelleidenschaft ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Jean-Philippe teilt seine Passion inzwischen auch online – auf www.smallcar.ch. Interessierte sollten jedoch gewarnt werden. Das Sammelvirus ist ansteckender als COVID-19.

Rossel 03 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Schweizer in Le Mans soweit das Auge reicht © Eichenberger

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster