• Newscenter

06.10.2021 Vier Schweizer beim FIA Hill Climb Masters in Portugal am Start
Zemp Meisel Amweg quer Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Drei von vier: Michel Zemp, Reto Meisel und Thomas Amweg © ASS

In Portugal treffen sich an diesem Wochenende (9./10. Oktober) die besten Bergrennfahrer Europas zum FIA Hill Climb Masters. Mit dabei ist auch eine Schweizer Delegation mit Reto Meisel, Ronnie Bratschi, Michel Zemp und Thomas Amweg.

165 Fahrer und Fahrerinnen aus 19 verschiedenen europäischen Nationen haben sich für die vierte Ausgabe des FIA Hill Climb Masters im portugiesischen Braga (60 km nördlich von der Hafenstadt Porto entfernt) am kommenden Wochenende eingeschrieben. In vier Kategorien werden die schnellsten Bergrennfahrer Europas ermittelt. Und das auf der berühmten Strecke Rampa del Falperra. Diese wird beim Masters allerdings nicht über die volle Länge von 5,2 Kilometer befahren. Sondern auf einer verkürzten Version von 2,97 km. Der Grund: Die Fahrzeuge der britischen Teilnehmer haben sehr kleine Tanks. Damit sie für das Masters nicht umrüsten müssen, hat man die Streckenlänge ihrer Tankkapazität angepasst…

Aus Schweizer Sicht steht das Abschneiden von Reto Meisel, Ronnie Bratschi, Michel Zemp und Thomas Amweg im Vordergrund. Für Meisel (#75) ist es die zweite Teilnahme am Masters nach 2018. Damals belegte der Aargauer mit seinem Mercedes SLK 340 Judd den 32. Schlussrang. Auch in Portugal wird Meisel mit seinem Mercedes bei den Tourenwagen (Kat. 1) antreten. Die Vorbereitung dazu lief vielversprechend. Beim Bergrennen St. Agatha Ende September war nur der Österreicher Karl Schagerl schneller. Und der steht in Braga nicht am Start. Ausserdem hat Meisel gute Erinnerungen an Braga. 2019 gewann er beim EM-Lauf auf der Original-Strecke die Tourenwagenklasse.

Auch Ronnie Bratschi (#78) hat bereits Masters-Erfahrung. Bei der Erstausgabe in Eschdorf (LUX) 2014 trat der Urner mit einem Mitsubishi Lancer Evo VIII an. Platz 47 im Gesamtklassement bedeutete damals Platz 4 in der Kat. E1 über 3000 cm3. In Portugal zählt der 35-Jährige zum engen Favoritenkreis auf den Tourenwagensieg (Kat. 1). Bratschi gewann mit seinem Mitsubishi in diesem Jahr die nach Performancefactor berechnete Topkategorie Pf1 und die Performance-Gesamtwertung. Nur mangels Gegner in seiner Klasse verpasste er den EM-Titel.

Bratschi Ronnie Wyss Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ronnie Bratschi peilt den Sieg bei den Tourenwagen an © Wyss

Michel Zemp (#20) zählte wie Meisel 2018 im italienischen Gubbio zur Schweizer Delegation. Allerdings fuhr der Langnauer damals noch einen Seat Cupra TCR. Diesmal setzt Zemp auf seinen Norma M20 FC Honda und tritt damit in der Kat. 2, die Prototypen und Einsitzern vorbehalten ist, an. Zemp hat in diesem Jahr an drei Bergrennen teilgenommen: Marchampt en Beujolais (F), Oberhallau und Turckheim (F). Bei Letzterem glänzte er als Gesamt-12. und gewann die Klasse der E2-Sportscar bis zwei Liter Hubraum.

Zum ersten Mal dabei ist Thomas Amweg (#14). Der Sohn von Bergkönig Fredy Amweg tritt wie Zemp in der Kategorie 2 an und hat mit seinem Lola B99/50 Cosworth in diesem Jahr nur am Bergrennen in Oberhallau teilgenommen.

Nicht am Start ist Robin Faustini. Der Sieger von Oberhallau 2021 hat kurzfristig Forfait gegeben.

Trotz der starken Konkurrenz hat die Schweiz bei den bisherigen Masters’ eine sehr gute Figur abgegeben. Goldmedaillen in der Einzelwertung gingen bisher an Eric Berguerand (2014 in Eschdorf) und 2018 (in Gubbio) an Roger Schnellmann bei den Tourenwagen. Auch im Nationencup steht für die Schweiz viel auf dem Spiel. 2014 und 2016 wurde man jeweils Zweiter. 2018 belegte man Rang 8.

Wer die Rennen (und Trainings) am Wochenende live mitverfolgen will, kann dies unter dem folgenden Link machen: https://chronomoto.hu/fiahillclimb/masters.php

Weitere Informationen rund um das Masters findet man auch auf der Internetseite www.hcmasters2021.com

2021 hill climb home page hr Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster