• Newscenter

01.09.2021 Vorschau Rallye Mont-Blanc: Carron hat die besten Karten
Ambiance Mont Blanc free Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Auf die Rallye-Asse wartet am Mont-Blanc eine traumhafte Kulisse

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Schweizer Rallye-Meisterschaft treten am Wochenende bei der Rallye Mont-Blanc Morzine u.a. gegen Superstars wie Sébastien Loeb, Gilles Panizzi und François Delecour an.

Die Veranstalter der Rallye Mont-Blanc Morzine in Frankreich dürfen sich freuen. 218 Teilnehmer und Teilnehmerinnen habe sich für die 73. Ausgabe der Rallye Mont-Blanc Morzine eingeschrieben. Allein 35 Autos vom Typ R5 stehen am Start, dazu gesellen sich weitere rund 160 moderne Rallye-Autos. Doch damit nicht genug. Die Rallye, die zur französischen und zur schweizerischen Meisterschaft zählt, hat auch ein paar ganz grosse Namen angelockt. Allen voran Sébastien Loeb. Der neunmalige Rallye-Weltmeister wird mit seinem eigenen Team auf einem Peugeot 306 Maxi die Fans begeistern. Einen zweiten Peugeot, ebenfalls aus dem Team Loeb, fährt der ehemalige Monte-Sieger François Delecour. Und als würde das nicht schon reichen, hat auch der frühere Rallye-WM-Pilot Gilles Panizzi zugesagt. Er wird einem Hyundai i20 die Sporen geben. Und natürlich sind auch die Top 3 der aktuellen Meisterschaft in Frankreich mit am Start: Eric Camilli, Quentin Giordano und Yoann Bonato.

Auch aus Schweizer Sicht ist das «Who is who» des Rallyesports vertreten. Mit der Startnummer 32 geht Mike Coppens ins Rennen. Der Führende im Gesamtklassement vertraut diesmal auf die Ansagen von Yannick Roche, der zum ersten Mal neben Coppens auf dem Beifahrersitz Platz nimmt. Die Rallye Mont-Blanc Morzine ist für den 42-Jährigen Coppens aus Verbier bereits seine siebte Rallye in diesem Jahr. Allerdings geht der Sieger der Rallye National des Bornes, dem vorerst letzten SM-Lauf in dieser Saison, zum ersten Mal am Mont-Blanc an den Start.

Elf Punkte hinter dem SM-Führenden Coppens liegt Ivan Ballinari. Der Tessiner blickt 2021 bisher auf drei Rallyes zurück. Beim Auftakt, der Rallye du Chablais, wurde er Dritter. Bei der Rallye National des Bornes Zweiter. Folgt nun der erste Sieg? «Natürlich würden wir uns gerne verbessern, aber wir wissen, dass es ohne Tests während der Sommerpause schwierig ist. Wichtig ist, dass wir Spass haben», sagt Ballinari. Im Gegensatz zu Coppens kennt «Bally» die Strecke. 2016 fuhr er bereits dort, allerdings schied er schon nach drei Etappen wegen eines Unfalls aus.

Revaz Carron Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Favorit aus Schweizer Sicht: Sébastien Carron (r.) mit Beifahrer Lucien Revaz © Kaufmann

Die besten Voraussetzungen bringt aus Schweizer Sicht Sébastien Carron mit. Zwar ist Carron in den vergangenen 24 Monaten nur zwei Rallyes gefahren. Dafür kennt der dreimalige Schweizer Meister aus Vétroz (VS) die Rallye Mont-Blanc Morzine von den Schweizer Top-Piloten am besten. Drei Mal ist er dort bereits gefahren. Zuletzt 2020. Damals wurde er als bester Schweizer im Gesamtklassement Neunter. «Ich werde alles daransetzen, den Sieg in der SM zu holen», sagt Carron. Und mit Blick auf die grosse Konkurrenz meint er: «Wenn ich es in diesem Feld unter die Top 20 schaffe, dann bin ich zufrieden.» Carron liegt in der Meisterschaft trotz seines Sieges bei der Chablais «nur» auf Rang 4. Sein Walliser Kollege Joël Rappaz, der bei der Mont-Blanc Morzine ebenfalls startet, hat 2021 eine Rallye und einen Zähler mehr auf dem Tacho als Carron.

Ein weiterer Walliser, der bei der Rallye Mont-Blanc Morzine ums Schweizer Podest kämpft, ist Jonathan Michellod. Wie alle anderen Top-Fahrer aus der Schweiz setzt auch er einen Skoda Fabia ein. Und wie «Bally» ist auch er 2016 schon einmal bei der Mont-Blanc gefahren. Allerdings mit einem wesentlich langsameren Gefährt: einem Renault Twingo RS R1. Zu den weiteren Schweizer R5-Piloten zählen: Jonathan Scheidegger, Alain Blaser und Sébastien Berner. Gespannt darf man auch auf das Abschneiden von Sergio Pinto, dem einzigen Schweizer in der Kategorie RGT sein. Der Fahrer des Alpine A110 hat bei der Chablais und der Rallye des Bornes einen prima Job gemacht.

Spannung ist auch bei den Junioren angesagt. Chablais-Sieger David Erard liegt dort nur drei Punkte vor Jérémie Toedtli. Gefolgt von Guillaume Girolamo (14 Punkte zurück) und Sascha Althaus (30 Zähler zurück). Nicht vergessen darf man bei den Renault Clios Ismaël Vuistiner. Der Walliser darf aufgrund seines Alters zwar nicht mehr bei den Junioren fahren (nur bis 28), dafür gilt er in der Clio Swiss Trophy (Leader Toedtli) zu den heissen Sieganwärtern.

Auch in der Trophée Michelin Suisse wird es am Wochenende wieder spannend. Weil der Gesamtleader Mathieu Walter aus Frankreich auf die Rallye Mont-Blanc Morzine verzichtet, wird es einen neuen Sieger geben. Gute Chancen hat Didier Postizzi aus La Chaux bei Morges. Er liegt im Gesamtklassement nur 13 Punkte hinter Walter auf Platz 2.

Und wie schon bei der «Chablais» kommen auch die Fans der historischen Rallye-Autos auf ihre Rechnung. 46 Teams haben sich in der Kategorie VHC eingeschrieben, 48 in der VHRS respektive VMRS.

Los geht die Rallye am Freitagmorgen (3. September 2021) mit der WP1 von Morzine nach Montriond le Lac. Insgesamt stehen 16 Wertungsprüfungen über 187,88 Kilometer an zwei Tagen auf dem Programm. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.rallye-mont-blanc-morzine.com

Termine Schweizer Rallye-Meisterschaft 2021
27.-29. Mai 2021, Rallye du Chablais
18./19. Juni 2021, Rallye des Bornes (F)
2.-4. September 2021, Rallye du Mont-Blanc Morzine (F)
24./25. September 2021, Rally del Ticino
21.-23. Oktober 2021, Rallye International du Valais

Erard David Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
David Erard (Renault Clio) führt bei den Junioren © Kaufmann

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster