• Newscenter

20.06.2022 Weekend-Report 10/2022
Screenshot 143 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ricardo Feller: Erste Pole-Position und erster Sieg in Imola © DTM

Das vergangene Wochenende stand international ganz im Zeichen des ersten DTM-Triumphs von Ricardo Feller. Der Aargauer war aber nicht der einzige Schweizer, der zu glänzen wusste.

Fünf Rennen hat Ricardo Feller in der DTM gebraucht. Im sechsten stand er zum ersten Mal ganz oben. Und dieser Sieg sei, so Audi-Pilot Feller, definitiv einer seiner grössten in seiner noch jungen Karriere gewesen.

Der 22-jährige Aargauer erlebte in Imola ein Wechselbad der Gefühle. Am Samstag, im ersten Rennen, schied er noch mit Reifenschaden aus. Am Sonntag eroberte er zuerst die Pole-Position und danach seinen ersten Rennsieg. Für diesen musste er allerdings hart kämpfen – erst gegen Felipe Fraga im auf den Geraden wesentlich schnelleren Ferrari und dann gegen seinen Markenkollegen Dev Gore.

«Ich habe als kleiner Junge davon geträumt, DTM-Rennen zu gewinnen», sagt Feller. «Jetzt habe ich es geschafft. Es fühlt sich sehr gut an – Hammer! Ein Riesendank an das gesamte Team – die Jungs haben super gearbeitet. Mein Auto war das ganze Wochenende über fantastisch. Ich bin unheimlich stolz, ein Teil dieses tollen Teams zu sein.»

Für Markenkollege Nico Müller endete das Wochenende in Imola mit einem zweiten Rang am Samstag und Platz 8 am Sonntag. «P2 war das Maximum», meint Müller. «Ich hatte eigentlich nur eine Chance, die Führung zu übernehmen: Das war direkt nach dem Start. Aber René Rast verteidigte die Führung hart aber fair. Am Sonntag hatte ich mit dem Extragewicht nur auf Startplatz 13 gestanden, konnte aber immerhin noch ein paar Punkte holen.»

Für den dritten DTM-Schweizer endete das Wochenende in Imola mit einem 15. Rang. Im zweiten Lauf schied Lamborghini-Fahrer Rolf Ineichen nach einer Kollision aus.

In der Gesamtwertung liegt Müller auf Platz 3. Feller ist neu Sechster. Es führt der Südafrikaner Sheldon van der Linde.

Nico Mueller Imola Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Nico Müller wurde im ersten Rennen Zweiter © Team Rosberg

Einen weiteren Schweizer Sieger gab es bei der GT World Challenge in Zandvoort. Raffaele Marciello verteidigte seine Gesamtführung im Sprint-Cup trotz eines Reifenschadens (und Rang 23) im ersten Rennen. Der Mercedes-Werksfahrer aus dem Tessin sicherte sich im zweiten Durchgang am Sonntag bereits seinen dritten Rennsieg in dieser Saison und führt damit die Meisterschaft weiter an. Audi-Pilot Patric Niederhauser musste sich mit den Rängen 5 und 7 begnügen.

Ein Ausrufezeichen setzte im Rahmenprogramm in Zandvoort auch Joshua Dufek mit zwei Top-10-Platzierungen. Allerdings wurde er für Platz 6 im ersten Rennen der Formula 3 Regional nachträglich für ein zu frühes benutzen des Push-to-Pass-Systems bestraft und purzelte so aus den Punkterängen.

Keine Punkte gab es für die beiden jungen Schweizer Ethan Ischer (Jenzer Motorsport) und Elia Sperandio (Maffi Racing) beim dritten Lauf zur italienischen Formel 4 in Spa-Francorchamps.

Marciello Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Raffaele Marciello bleibt Sprint-Cup-Leader © Archiv Marciello

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster