• Newscenter

06.09.2021 Weekend-Report 23/2021
Ellis Philip RBR 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Ellis feierte am Red Bull Ring seinen dritten Podestplatz in der DTM

Nicht alle Schweizer reisten am Wochenende nach ihren internationalen Einsätzen zufrieden ab. Die Mehrheit hat den Schweizer Rennfans aber wieder viel Freude bereitet.

Für Philip Ellis läuft die bisherige DTM-Saison nach Plan. Auch beim fünften Saisonrennen am Red Bull Ring zählte der Zuger zu den schnellsten Fahrern. Mit Rang 3 im ersten Rennen stand der Mercedes-Werksfahrer bereits zum dritten Mal in diesem Jahr auf dem Podium. Im zweiten Rennen am Sonntag verpasste er Rang 3 knapp. Doch auch Rang 4 bedeuteten wichtige Punkte. Und in der Meisterschaft liegt der Schweizer mit britischen Wurzeln auf einem exzellenten fünften Zwischenrang.

Bei noch drei ausstehenden Rennwochenenden ist für Ellis nach vorne noch alles möglich. Tabellenführer Kelvin van der Linde liegt zwar 48 Punkte vor Ellis, kam in Spielberg aber beiden Rennen hinter dem Schweizer ins Ziel.

Ein Wochenende zum Vergessen erlebte Nico Müller. Der zweite DTM-Schweizer tut sich in dieser Saison schwer. Am Red Bull Ring gab er im ersten Rennen auf (starke Vibrationen). Im zweiten Lauf wurde der Audi-Werksfahrer 14. Der neunte Zwischenrang mit nur 46 Punkten aus insgesamt zehn Rennen widerspiegelt definitiv nicht Müllers wahres Potenzial.

Besser erging es Yann Zimmer in der DTM Trophy. Der Neuenburger sicherte sich nach einem vierten, einem fünften und drei sechsten Plätzen mit Rang 2 sein bisher bestes Ergebnis in ddieser GT4-Klasse. In der Gesamtwertung liegt Zimmer auf Rang 4, Lucas Mauron, der zweite DTM-Trophy-Fahrer ist Neunter.

EFR Nuerburgring 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Emil Frey Racing gewann am Nürburgring die Silber-Wertung

Einen weiteren Sieg feierte die Lamborghini-Truppe von Emil Frey Racing im Rahmen der GT World Challenge am Nürburgring. Die Mannschaft aus Safenwil gewann mit der #14 (Alex Fontana/Ricardo Feller/Rolf Ineichen) die Silber-Wertung. Bei noch drei ausstehenden Rennen sind die Chancen auf einen Schweizer Titelgewinn in dieser Klasse sehr gross. Fontana führt mit 175 Punkten vor Feller (147). Der Drittplatzierte Oscar Tunjo hat 111,5 Zähler auf seinem Konto.

Im Pro Cup, der ersten Liga, liegt Emil Frey ebenfalls gut auf Kurs. In der Eifel belegte man mit der #163 den vierten und mit der #114 den fünften Schlussrang. In der Teamwertung hat man P3 souverän verteidigt. Bester Schweizer in der Eifel war einmal mehr Raffaele Marciello. Mit Platz 2 im Rennen hat der Tessiner auch Platz 2 in der Gesamtwertung gefestigt. Einen Platz unter den Top 20 eroberten sich auch Yannick Mettler und Miklas Born (Mercedes) mit Rang 18.

Gejubelt wurde auch beim 24-Stunden-Rennen in Barcelona. Allen voran durfte sich Daniel Allemann und sein Team Herberth Motorsport über den Gesamtsieg freuen. Die Porsche-Truppe hatte nach 24 Stunden einen komfortablen Vorsprung von sechs Runden herausgefahren. In der TCR gab es sogar einen Schweizer Doppelsieg dank dem Team Autorama Motorsport aus Wetzikon, wobei die einzige Schweizerin, Jasmin Preisig, im Auto mit der #1 knapp von der #112 geschlagen wurde.

Bester Schweizer beim Bergrennen Turckheim (F) war Michel Zemp. Der Langenthaler belegte in der Addition der beiden schnellsten Läufe Rang 12 und war damit bei seiner ersten Teilnahme im Elsass als bester E2-Pilot bis zwei Liter Hubraum sehr zufrieden. Auch Joël Grand stand in Turckheim zum ersten Mal am Start. Und auch der Walliser war mit seiner Leistung zufrieden. Platz 25 (unter 200 Teilnehmern) bedeutete am Ende sogar der Klassensieg für den Fahrer des Osella PA21. Der Sieg im Elsass ging an den Franzosen Geoffrey Schatz.

Zemp Michel Oberhallau 2021 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der beste Schweizer in Turckheim: Michel Zemp © Eichenberger

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster