• Newscenter

04.10.2021 Weekend-Report 27/2021
Feller Ricardo sachsenring 2021 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
GT-Masters-Leader Ricardo Feller (links) durfte auch am Sachsenring jubeln

Für die Schweizer, die international für Furore sorgen, geht es langsam ums Eingemachte. Spannend wird es vor allem im ADAC GT Masters. Dort hegen zwei Schweizer Titelhoffnungen.

Die Hoffnungen, dass ein Schweizer Fahrer in der neuen DTM bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden kann, sind nach diesem Wochenende vom Tisch. Auch rein rechnerisch. Zwar hat Philip Ellis (Mercedes AMG) auch in Hockenheim beim vorletzten Lauf mit den Plätzen 7 und 4 fleissig Punkte gesammelt, im Kampf um den Titel ist der Zug aber abgefahren. Ellis liegt aktuell auf dem sechsten Platz. Zwei Punkte vor dem Österreicher Lucas Auer, der in Hockenheim das zweite Rennen gewann. Nico Müller derweil ist gedanklich wohl schon im nächsten Jahr. Der zweite Nuller (nach dem Rennen auf dem Red Bull Ring) ist für den Berner Audi-Piloten nur schwer zu akzeptieren, startete er doch immerhin aus Reihe 4. «Doch dann ging im ersten Lauf die Antriebswelle kaputt, im zweiten hatte ich einen Platten.»

Ganz anders die Ausgangslage für zwei Schweizer im ADAC GT Masters. Hier stehen mit Hockenheim (23./24. Oktober) und Nürburgring (6./7. November) noch zwei Rennen auf dem Programm. Und es führt nach dem Rennen am Sachsenring weiterhin Ricardo Feller mit Teamkollege Christopher Mies (Audi R8). Dank einem dritten Platz im ersten Rennen und einem fünften Rang im zweiten Durchgang behauptete Feller nicht nur die Meisterschaftsführung, man baute diese sogar noch leicht aus. Erster Verfolger von Feller ist Mercedes-Pilot Raffaele Marciello. Der Tessiner fuhr im ersten Rennen auf Platz 4, schied im zweiten Rennen jedoch aus und verpasst so die Gelegenheit, Boden auf Feller gutzumachen.

Mauron Lucas Trophy 2021 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lucas Mauron: wieder zwei Mal in den Punkten

Einen Podestplatz vor Augen hatte Rolf Ineichen. Der Lamborghini-Fahrer lag im zweiten Durchgang bis zur letzten Kurve noch auf Platz 2, wurde dann aber noch auf Rang 4 zurückgereicht. Sein beste Saisonergebnis erzielte Patric Niederhauser (Audi R8). Der Berner führte rundenlang einen Zweikampf mit Feller und landete am Ende auf Rang 6.

Top-10-Ergebnisse gab es auch in der DTM Trophy in Hockenheim. Yann Zimmer (BMW) holte im ersten Lauf mit Rang 4 wertvolle Punkte. Lucas Mauron (Audi) wurde zwei Mal Sechster. In der Gesamtwertung die beiden Eidgenossen direkt hintereinander auf den Rängen 6 (Mauron) und 7 (Zimmer).

Einen weiteren Sieg landete auch Daniel Allemann im Rahmen der 24H Series beim 12-Stunden-Rennen auf dem Hungaroring im Porsche 911 von Herberth Motorsport. Den vierten Saisonsieg gab es für Autorama Motorsport in der TCR-Klasse. Der Wagen mit #112 (u.a. mit Jasmin Preisig und Christoph Lenz) eine Runde vor dem Zweitplatzierten Audi. Die Nummer 1 von Autorama (mit Fabian Danz) belegte Rang 3.

Autorama Hungaroring 2021 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Auch am Hungaroring top: Autorama in einer neuen Lackierung

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster