• Newscenter

11.10.2021 Weekend-Report 28/2021
Saucy Gregoire Mugello 2021 04 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Grégoire Saucy ist Meister der Formula 3 Regional by Alpine

Die Schweizer Renn-Fans durften am Wochenende zwei weitere Titel bejubeln. Neben dem Erfolg von Emil Frey Racing in der GT World Challenge ist vor allem der Triumph von Grégoire Saucy hervorzuheben.

Grégoire Saucy hat es geschafft! Der Jurassier hat am Wochenende beim vorletzten Lauf zur Formula 3 Regional by Alpine im italienischen Mugello den Titel gewonnen. Saucy, der in dieser Saison schon acht Rennen gewonnen hat, reichte im Samstagrennen ein fünfter Platz zum vorzeitigen Titelgewinn. Am Sonntag stand er zur Krönung als Dritter sogar auf dem Podium. Saucys Vorsprung auf den Zweitplatzierten Paul Aron beträgt vor dem Finale in Monza 93 Punkte – deutlicher kann man eine Meisterschaft kaum gewinnen. Auto Sport Schweiz gratuliert dem ART-Fahrer aus Bassecourt herzlich zu seinem ersten Titelgewinn im Automobilrennsport.

Emil Frey Racing Barcelona 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Silber-Champions: Frey-Hilti, Feller, Ineichen und Fontana (von links)

Einen weiteren Titel gab es auch für Emil Frey Racing. Die Safenwiller Lamborghini-Truppe verteidigte beim Finale der GT World Challenge in Barcelona nicht nur den dritten Schlussrang im Endurance Cup erfolgreich, der Huracan GT3 Evo mit der #14 und den drei Schweizern Ricardo Feller, Alex Fontana und Rolf Ineichen sicherten sich den Titel in der Silber-Wertung. «Wir haben unsere Ziele erreicht», sagt Teamchef Lorenz Frey-Hilti. «Wir haben den dritten Gesamtrang in der Meisterschaft verteidigt und konnten mit drei Schweizer Fahrern den Silvercup gewinnen. In den Trainings waren wir mit unserer Performance noch nicht zufrieden. Aber wir konnten uns Schritt für Schritt verbessern.»

Der Sieg in Barcelona ging an einen anderen Schweizer: Raffaele Marciello. Der Tessiner Mercedes-Fahrer verteidigte damit den zweiten Rang im Schlussklassement. Der Titel ging nach Belgien an Dries Vanthoor und Charles Weerts. Die weiteren Schweizer Klassierungen: Miklas Born und Yannick Mettler (P8 im Silver Cup) sowie Adrian Amstutz (P3 im Pro AM Cup).

Marciello Raffaele Barcelona 2021 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Raffaele Marciello gewann das Finale der GT World Challenge in Barcelona

Keine Podestplätze gab es für die Schweizer beim DTM-Wochenende am Norisring. Nico Müller belegte beim Finale die Ränge 8 und 15 und schloss die Saison auf einem für ihn enttäuschenden zehnten Rang ab. Philip Ellis befand sich in beiden Rennen auf Podestkurs respektive sogar in Führung, wurde aber im ersten Lauf umgedreht und musste im zweiten Durchgang für Mercedes respektive Maxi Götz, dem neuen DTM-Champion, Wasserträger spielen, sodass am Ende nur zwei zehnte Plätze rausschauten. Auch in der DTM Trophy reichte es nicht zu Podestplatzierungen. Lucas Mauron beendete die Saison mit einem fünften und einem sechsten Platz. Yann Zimmer belegte beim Finale die Ränge 7 und 4. Mauron schaffte damit noch den Sprung im Gesamtklassement auf Rang 4, Zimmer blieb Siebter.

Zwei Klassensiege gab es auch noch am Nürburgring bei der NLS. Manuel Amweg gewann auf KTM X-Bow die Klasse CupX. Manuel Metzger siegte in der SPPRO. Frédéric Yerly musste sich in der SP3T mit seinem VW Golf TCR mit Rang 2 begnügen.

Und last but not least: Beim Rennen zur italienischen Formel 4 in Mugello gab es endlich wieder einmal einen Schweizer Sieg. Der mit Schweizer Lizenz fahrende Joshua Dufek drei Pole-Positions hintereinander jubeln, er sicherte sich im zweiten Rennen auch seinen ersten Laufsieg. In der Meisterschaft liegt Dufekt auf Rang 6. Ein Platz unter den Top 3 der Meisterschaft ist beim letzten Rennen in Monza (30./31. Oktober) durchaus noch realistisch.

Ellis Philip Norisring 2021 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Musste beim DTM-Finale Wasserträger spielen: Philip Ellis

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster