• Newscenter

10.05.2022 Marcel Steiner: «Ich dachte, das war’s!»
Steiner Marcel Feuer Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
So hat sich Marcel Steiner die Saisonvorbereitung nicht vorgestellt © Steiner

Marcel Steiner ist nach einem Fahrzeugbrand vergangene Woche in Anneau du Rhin offenbar mit einem blauen Auge davongekommen. Der Berner ist jedenfalls zuversichtlich, dass er beim Saisonauftakt in Hemberg (12. Juni) am Start stehen wird.

Erst hat man kein Glück, und dann kommt auch noch Pech dazu. Seit Marcel Steiner sich dazu entschlossen hat, von einem 3-Liter-V8-Mugen auf einen 1,7-Liter-Honda-Turbomotor umzurüsten, klebt das Pech an seinen Füssen. Abgesehen von der Corona-Krise, die nicht nur ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, ist das Projekt «Turbo-Motor» nun schon drei Mal ins Stottern geraten. Angefangen hat es mit zu weichen Ventilen. Danach kam ein Kolbenschaden dazu und nun, bei einem Test in Anneau du Rhin, fing der LobArt des fünfmaligen Schweizer Bergmeisters sogar noch Feuer.

«Kurz vor dem Anbremsen der Kurve vor dem Fahrerlager leuchten bei mir am Display alle roten Lampen – Öldruckalarm!», erzählt Steiner. «Ich bremste das Auto so schnell es ging ab, damit die Fliehkraftkupplung den Motor vom Getriebe trennte (ein Auskuppeln während der Fahrt ist leider so nicht möglich). Als ich zum Stillstand kam, sass ich bereits in dichtem Rauch. Ich dachte erst an ein harmloses Ölleck. Beim Aussteigen aus dem Auto entpuppte sich der Rauch aber als Feuer. Zu allem Unglück kam ich zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr an die Feuerlöscherauslösung. Somit konnte ich nur noch zusehen, wie der in unzähligen Stunden mit viel Hingabe aufgebaute LobArt brannte.»

Nach gefühlt unendlichen Sekunden, kam Rettung aus dem Fahrerlager. Opel-Kadett-Pilot Jürg Ochsner, der ebenfalls vor Ort war, schnappte sich einen Feuerlöscher, rannte herbei und löschte Steiners Rennwagen. Unmittelbar danach war auch das Streckensicherungsfahrzeug mit einem weiteren Feuerlöscher zur Stelle.

Die Ursache für den Brand ist eine Dichtung, die sich von der Ölpumpe löste. «Im ersten Moment dachte ich: Das war’s. Nicht nur mit dieser Saison, sondern mit meiner ganzen Karriere», sagt Steiner. Doch der Oberdiessenbacher scheint nochmals Glück im Unglück gehabt zu haben. «Nach der Grobreinigung und ersten Analyse des Schadens, scheinen wir mit einem blauen Auge davongekommen zu sein», meint Steiner. «Wichtig ist, dass der Motor scheinbar nichts abbekommen hat. Auch der Kabelbaum, der unter der Aluplatte am Motor verläuft, ist intakt.»

Steiner ist zuversichtlich, dass er seinen Rennwagen bis zum ersten Bergrennen in Hemberg wieder flott kriegt. Ausserdem hofft er, dass Defekthexe und Feuerteufel in Zukunft fernbleiben. Denn bis zum Brand lief das Auto tadellos. «Ich konnte alle Leistungsstufen auf der Strecke ausprobieren und fühlen», sagt Steiner. «In den oberen Leistungsstufen schiebt der Motor schon imposant an.»

Steiner Marcel 2022 04 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der fünffache Schweizer Bergmeister Marcel Steiner © rk-photography.ch

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster