• Newscenter

12.08.2020 Sébastien Carron: «Ich habe heute noch Hühnerhaut»
Carron revaz ticino 19 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Carron (rechts) und Co-Pilot Lucien Revaz 2020 bei der Ticino

Der Schweizer Rallye-Meister von 2014, 2016 und 2017 hat offiziell seinen Rücktritt erklärt. Doch den Walliser juckt es immer wieder im Gasfuss. Auto Sport Schweiz hat mit Carron über seine Pläne 2020 und den Zweikampf mit Superstar Sébastien Loeb bei der Chablais 2017 gesprochen.

In deinem Logo ist das «O» von Carron als tickende Bombe dargestellt. Heisst das, du bist immer noch heiss aufs Rallye fahren und wirst dieses Jahr wieder am Start stehen?
Sébastien Carron:
Ja, das hoffe ich. Ich bin schon etwas ungeduldig und hoffe, dass wir in diesem Jahr noch Rallyes erleben werden. Aber in diesen Zeiten ist die Unsicherheit natürlich gross. Doch wenn sich die Gelegenheit ergibt, werden wir sicher auch dabei sein. Was ich jetzt schon sagen kann: Bei der Rallye Mt Blanc, dem Auftakt zur Schweizer Meisterschaft, sind wir sicher am Start.

Du warst drei Mal Schweizer Meister. Und im Vorjahr bist du bei zwei Rallyes angetreten und hast beide gewonnen. Deine Chancen auf einen weiteren Titel stünden bei einer Meisterschaft, wie sie 2020 mit drei Rallyes stattfindet, so gesehen sehr gut…
Wir tappen da alle etwas im Dunkeln. Im Moment sind drei Rallyes vorgesehen. Mal schauen, was daraus wird. Die Teilnahme an allen Rallyes hat für mich nicht Priorität. Ich will einfach noch Spass haben. So langsam fehlt mir der Kick.

Du bist einer der erfolgreichsten Schweizer Rallye-Piloten der vergangenen zehn Jahre. Hattest du nie die Absicht, eine internationale Karriere zu starten?
Ich hatte nie die Zeit dazu. Und auch nicht die Lust, es auf die Spitze zu treiben. Ich habe eine tolle Familie und ich verbringe lieber Zeit mit ihr, als in der Weltgeschichte herumzujetten, nur um Rallyes zu fahren. Wir in der Schweiz haben das Privileg, dass wir hierzulande ein paar grossartige Rallyes vor der Haustüre haben. Darüber bin ich sehr glücklich. Mehr brauchte ich nie.

Wie bist du eigentlich zum Rallyesport gekommen?
Ich bin schon als Kind mit dem Rennsport in Berührung gekommen. Und ich habe ein paar tolle Erinnerungen an früher – wie ich in den Serviceparks herumgestiefelt bin, wie ich das Ambiente, den Lärm der Autos und den Geruch von Benzin genossen habe. Das alles ist tief in mir drin.

Rennen auf der Rundstrecke scheinen dich nie gereizt zu haben, oder?
Das ist so. Rundstreckenrennen haben mich nie fasziniert. Ich fahre nicht gerne im Kreis. Bei einer Rallye ist alles abwechslungsreicher. Und auch weniger vorhersehbar. Ich mag es, wenn ich im Cockpit improvisieren muss. Selbst wenn eine Prüfung zwei Mal gefahren wird. Am Morgen verhält sie sich nicht gleich wie am Nachmittag, wenn schon 100 Konkurrenten durchgefahren sind. Da sind plötzlich tiefere Furchen im Boden. Das liebe ich an Rallyes!

Woran erinnerst du dich am liebsten, wenn du einen Blick zurückwirfst?
Da muss ich nicht lange überlegen: An meinen Zweikampf mit Sébastien Loeb bei der Rallye du Chablais 2017. Das bleibt mein grösster Moment in meiner Karriere. Das Gefühl, gegen dein Idol zu fahren, mit demselben Material, auf einer Strecke, die ich wirklich mag, vor der eigenen Familie und deinen Freunden – das alles war einfach gigantisch. Ich kriege heute noch eine Hühnerhaut, wenn ich daran denke, dass ich auf einigen Prüfungen schneller war als er. Oder dass er mich und meine Art zu Fahren gelobt hat. Irgendwie bin ich sehr stolz darauf. Und gleichzeitig ist es mir fast etwas unangenehm, dies zu erzählen. Aber es war wirklich ein 1A-Erlebnis!

Carron ticino 19 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Carron auf seinem VW Polo R5 © Kaufmann

Permalink

Zum Newscenter

Gesellschafter

Ausrüster