• Newscenter

News Filter



News

18.01.2021 Weekend-Report 01/2021
24 H Dubai Topcar c free Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der siegreiche Cupra von Topcar in der TCR beim 24h-Rennen in Dubai

Mit den 24h von Dubai und der zu Ende gegangenen Rallye Dakar ist die Rennsaison 2021 offiziell eröffnet. Grund zum Jubeln gab es für die Schweizer Motorsportfraktion vor allem in Dubai.

Für den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Dubai hat es nicht gereicht. Die besten Schweizer waren Rolf Ineichen und Adrian Amstutz, die im Grasser-Lamborghini mit zwei Runden Rückstand auf den siegreichen Porsche 911 Gt3 R Platz 4 belegten.

Ganz anders der Zieleinlauf bei den Tourenwagen: Dort gab es einen Schweizer Dreifachsieg! Zuoberst stand nach 24 Stunden (respektive 543 Runden) die Cupra-Mannschaft von Topcar aus Uetendorf (BE). Fabian Danz, Ronny Jost, Adrian Spescha sowie die Deutschen Benjamin Leuchter und Patrick Sing hatten im Ziel eine Runde Vorsprung auf die #112 von Autorama Motorsport aus Wetzikon (ZH) mit den Schweizern Jasmin Preisig, Gustavo Xavier und Polesetter Miklas Born sowie den Finnen Antti Buri und Kari-Pekka Laaksonen. Nur 45 Sekunden dahinter kreuzte der zweite VW Golf GTi TCR mit u.a. Yannick Mettler und Jérôme Ogay die Ziellinie als Dritter. Der dritte Autorama-Golf, der schon im Training heftig crashte, kam nicht ins Ziel.

«Unser Auto war perfekt, hat keinen Kratzer und fuhr sehr gut», meinte Teamchef Fabian Danz. «Es ist allerdings nie einfach. Während der Nacht fragt man sich schon mal, warum man das eigentlich macht, aber es war es wirklich wert! Ich bin sehr glücklich.» Für Danz und seine Mannschaft war es übrigens der zweite Sieg bei einem 24-Stunden-Rennen. 2019 gewannen die Berner die 24h von Barcelona.

Zwei weitere Schweizer Podestplätze gab es in der Klasse GTX. Auf dem siegreichen Lamborghini Huracán Super Trofeo sass Kurt Thiel aus Prangins (VD). Platz 2 sicherte sich Karen Gaillard auf dem von einem Chevrolet-Corvette-V8-Motor angetriebenen Vortex 1.0.

Keine Erfolgsmeldung gab es aus Schweizer Sicht bei der diesjährigen Dakar. Die einzige Schweizer Paarung Alexandre Pesci

und Stephan Kühni musste nach acht Etappen wegen eines mechanischen Defekts die Segel streichen. Pesci/Kühni lagen zu diesem Zeitpunkt auf Rang 43. Den Gesamtsieg sicherte sich zum 14. Mal (!) der Franzose Stéphane Peterhansel – vor Nasser Al-Attiyah und Carlos Sainz sr.

Rebellion 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Aus bei der Dakar: Kühni/Pesci vom Team Rebellion Racing

Permalink

18.01.2021 50 Jahre Horag – ein Leben für den Motorsport, Teil 2
Hotz Markus 04 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Markus und Benjamin Hotz, der heute Horag Racing leitet © Eichenberger

Am Sonntag hat sich die Gründung der Horag Hotz Racing AG zum 50. Mal gejährt. Gründer Markus Hotz (im Juli wird er 80) erinnert sich an die Anfänge und die schönsten Momente in den vergangenen 50 Jahren.

Als die Formel 2 Ende 1984 eingestellt wird, hängt Hotz eine Saison in der Formel 3000 an. Ab 1987 konzentriert sich der Sohn eines einfachen Dorfschmiedes auf CanAm-Sportwagen. Auf Basis von F3000-Monocoques entstehen sehr erfolgreiche Fahrzeuge, mit denen Horag die Gesamtwertung der europäischen Meisterschaft 1995, 1996 und 1997 gewinnt.

Ein weiterer Meilenstein in der Karriere von Hotz ist die IMSA. 1995 startet das Horag-Lista-Team mit Fredy Lienhard und Didier Theys auf einem Ferrari 333SP in der amerikanischen Prototypenserie. Den ersten Sieg bejubelt man 1997 in Zolder. Im Jahr darauf erringt Horag den zweiten Gesamtrang in der International Sports Racing Series, dem Vorläufer des FIA Sportscar Championship.

Hotz Markus 01 Hemberg 1975 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Hotz auf March 1975 beim Bergrennen St.Peterzell-Hemberg

Die Mannschaft aus dem Thurgau gilt in der Szene inzwischen längst als Sportwagen-Spezialist und feiert auch in der LMP2 und später in der Sports Car Challenge zahlreiche Erfolge. Noch heute ist bei einem Besuch in der Horag-Halle in Sulgen das Thema Sportwagen allgegenwärtig. Nicht nur, weil der eine oder andere offene Sportwagen gerade auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt wird, Sohn Benjamin (38) fährt in der Sports Car Challenge und freut sich diebisch, wenn er dort die deutlich schnelleren LMP-Sportwagen mit seinem kleinen Ligier 1,6 Liter Peugeot-Turbo ärgern kann.

Benjamin führt die Horag AG in zweiter Generation. Die Zahl der Renneinsätze hat unter seiner Leitung abgenommen. Heute stammt das Geld von Trackdays und dem Warten von Kundenautos. Ausserdem liefert Hotz beim Porsche Sports Cup Suisse die Reifen. «Das ist unser Hauptgeschäft», betont Hotz jr. – was bei einem Blick in die Horag-Halle irgendwie selbsterklärend ist. Denn die Hälfte des schmucken Holzbaus an der Palmenstrasse 2 ist mit schwarzem Gold gefüllt.

Angesprochen auf die beste Zeit in 50 Jahren Horag sagt der Firmengründer spontan: «Die Formel Super V. Das war richtig familiär und trotzdem guter Rennsport. Ich erinnere mich gerne an die Rennen in Finnland. Am Morgen waren wir in der Sauna, am Nachmittag haben wir uns auf der Strecke bekämpft und am Abend sind wir wieder zusammengesessen!» Auch an die Zeit in der Formel 2 erinnert sich Hotz gerne zurück, «auch wenn wir dort finanziell oft am Limit waren. Es war alles noch anders. Man hat sich gegenseitig unter die Arme gegriffen. Dieses sich gegenseitig Helfen ist heute selten geworden.»

Unterm Strich hat der Rennsport der Familie Hotz viel, wenn nicht gar alles gegeben. «Im Motorsport lernt man, schnell eine Entscheidung zu treffen», weiss Hotz sr. «Und auch wenn diese manchmal falsch ist – sie bringt einen weiter.» Wer Hotz kennt, weiss, dass er mit bald 80 Jahren noch lange nicht genug hat. «Das eine oder andere Projekt im Energiebereich ist noch in petto», schmunzelt der Jubilar. Lassen wir uns überraschen…

Hotz Markus 06 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Horag Hotz Racing AG in Sulgen (TG) © Eichenberger

Permalink

15.01.2021 50 Jahre Horag – ein Leben für den Motorsport, Teil 1
Hotz Markus 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Markus Hotz vor zahlreichen Bildern aus 50 Jahren Horag Racing © Eichenberger

Am Sonntag jährt sich die Gründung der Horag Hotz Racing AG zum 50. Mal. Gründer Markus Hotz (im Juli wird er 80) erinnert sich an die Anfänge und die schönsten Momente in den vergangenen 50 Jahren.

Markus Hotz wird im Juli 80 Jahre jung. Das Alter sieht man ihm nicht an. Hotz präsentiert sich beim Besuch von Auto Sport Schweiz in Sulgen (TG) fit wie ein Turnschuh. «Das eine oder andere Gelenk ist nicht mehr ganz original», scherzt der Jubilar. «Aber dafür gibt es ja Ersatzteile.»

Die Gründung seines eigenen Teams geht auf den 17. Januar 1971 zurück. Damals arbeitet Hotz für Reifenhersteller Dunlop in Zürich. Deshalb ist das Team anfangs auch in Baden ansässig. Angefangen hat Hotz mit dem Rennsport bereits Jahre zuvor. 1965 steht er am Start des vom ACS Thurgau organisierten Bergrennens in Oberhallau mit seiner Alfa Giulietta. Doch für Hotz zählt dieses Rennen nicht. «Am Start hat die Hinterachse blockiert – und ich bin keinen Meter weit gekommen. Deshalb ist Les Rangiers 1966 mein erstes eigentliches Rennen mit dem Formel V gewesen.»

Verzaubert von der 1965 erstmals ausgetragenen Formel V beschliesst Hotz eigene Autos nach dessen Vorbild zu bauen. Zusammen mit Fredy Lienhard, Oscar Pfister und Bruno Wettstein konstruiert er auf dem Fabrikgelände von LISTA die ersten vier dieser 1300er-Modelle. Und als Volkswagen 1971 beschliesst, die Formel Super V einzuführen, ist Hotz an vorderster Front. Die erste Skizze dazu entwirft er auf dem Weg zum Formel-V-Rennen nach Israel. «Wir waren damals mit dem Schiff unterwegs», erinnert sich Hotz. «Es war November und die See war rauh – fast alle haben sich übergeben; und ich habe meine erste Skizze vom neuen Auto auf einer Speisekarte angefertigt. Mit am Tisch sassen damals Harald Ertl, Manfred Jantke und Helmut Koinigg.»

Hotz Markus 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Horag-Teampräsentation 1973 in LIgnières mit den Formel Super V

33 solcher Super-V-Renner baut Hotz insgesamt. Viele davon sind mit international starken Fahrern besetzt, um regelmässig aufs Podium zu fahren. Beim Formel-Super-V-Lauf in Zandvoort 1973 stammen 9 der 37 Fahrzeuge von Horag. Einer der «Starfahrer» ist in dieser Zeit der Deutsche Harald Ertl. «Immer knapp bei Kasse, aber sauschnell», so Hotz.

1975 wird Horag offizieller Vertreter von March, einem Hersteller, der in der Formel 1 ein Team unterhält und in der Formel 2 mit seinen Chassis zur Weltspitze gehört. Hotz wird 1975 und 1977 auf einem March-BMW F2 Schweizer Meister. Horag betreut in dieser Zeit u.a. die Fahrzeuge von Herbert Müller, Fredy Lienhard, Eugen Strähl und Clay Regazzoni.

Zu Beginn der Achtzigerjahre ist Horag als Semi-Werksteam von March in der Formel 2 unterwegs. Zu den Fahrern zählen u.a. Johnny Cecotto, Stanley Dickens, Rolf Biland, Marc Surer und Mike Thackwell. Bei Letzterem gerät Hotz noch heute ins Schwärmen. Der Neuseeländer mischt das Establishment damals blutjung auf. Seine Fahrzeugbeherrschung, aber auch seine Persönlichkeit sind einzigartig. Hotz erinnert sich an das Rennen in Silverstone 1986: «Mike ist damals eine Fabelzeit gefahren. Zurück an den Boxen meinte er: That was a lap with closed eyes (Das war eine Runde mit geschlossenen Augen)!»

Teil 2 der Horag-Story zum 50. Geburtstag folgt am Montag

Hotz Markus 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
BP Trophy 1975: Hotz, Herbert Müller, Toulo de Graffenried und Clay Regazzoni

Permalink

15.01.2021 Keine Junioren-Bergmeisterschaft 2021
Junioren Berg 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der vorerst letzte Meister: Rico Thomann 2019 © Eichenberger

Aufgrund der COVID-19 Situation wird das Eventcenter Seelisberg die Race Academy vorderhand schliessen und somit keine Schweizermeisterschaft Berg Junior 2021 durchführen.

Die Schweizer Junioren-Bergmeisterschaft wurde 2017 erstmals durchgeführt. Sieger der ersten Ausgabe war Rolf Reding. 2018 gewann Thomas Schmid den Titel. 2019 war die Reihe an Rico Thomann. 2020 fielen sämtliche Rennen zur Schweizer Berg-Meisterschaft wegen Corona ins Wasser. Auch die Junioren waren davon betroffen, obwohl Anfang des Jahres noch eine Sichtung durchgeführt wurde, bei der sich sieben Finalisten qualifizierten.

2021 wird es erneut keine Junioren-Bergmeisterschaft geben. Das hat Yves Meyer vom Eventcenter Seelisberg gegenüber Auto Sport Schweiz bestätigt. «Um eine solche Meisterschaft auszutragen, braucht es viel Vorbereitung. Wir müssen Fahrer sichten, sie medial schulen und ihnen Rennanzüge bestellen. All das ist zurzeit nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Wenn ich bis April warte, bin ich zu spät dran. Ausserdem ist da die finanzielle Seite. Unsere Partner wollen, dass die Rennen vor Zuschauer stattfinden. Und da stellt sich natürlich die Frage: Wird das 2021 überhaupt möglich sein?»

Permalink

14.01.2021 Information Funktionärskurs Savigny – Verschoben

Der für den 6. Februar 2021 geplante Funktionärskurs der Romandie in Savigny/VD muss aufgrund der aktuellen Bundesrats-Bestimmungen in Sachen COVID-19 verschoben werden. Das neue Kursdatum wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

Permalink

14.01.2021 Clio R3T Alps Trophy wird eingestellt
Vuistiner Ismael 2019 Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der letzte Champion: Ismaël Vuistiner 2019 © Kaufmann

2015 wurde die Clio R3T Alps Trophy erstmals im Rahmen der Schweizer Rallye-Meisterschaft ausgetragen. Nun wird die Nachwuchsserie eingestellt.

Michaël Burri, Cédric Althaus, Ismaël Vuistiner (2x) und Olivier Curtois hiessen die Champions der 2015 eingeführten Clio R3T Alps Trophy. 2020 konnte wegen der Corona-Pandemie nur ein Rennen ausgetragen werden: die Rallye Mt. Blanc. Bester Schweizer war damals Didier Postizzi auf Rang 6. Ein Meister wurde nicht erkoren.

Weitere Meister oder Schweizer Laufsieger wird es auch in Zukunft keine mehr geben. Die Serie, die auf Initiative von Renault Sport Racing und mit Unterstützung von Renault Suisse SA, Michelin Motorsport und ETS Racing Fuels ins Leben gerufen und von BZ Consult gefördert und organisiert wurde, wird es 2021 nicht mehr geben, weil, so steht es in der Pressemitteilung, die Meisterschaft zu komplex und teuer sei.

Weiter steht: «Wir bedauern, dass die Clio R3T Alps Trophy nach sechs Ausgaben zu Ende geht. BZ Consult als Organisator und Promoter der Clio R3T Alps Trophy hat mit Unterstützung von Renault Sport Racing und dem französischen Reifenhersteller Michelin dafür gesorgt, dass die Kosten für die Teilnehmer an der Clio R3T Alps Trophy 2020 erstattet werden. Sie (die Teams) haben Michelin Motorsport-Reifen in Höhe des Startgeldes erhalten.»

Nähere Informationen gibt es auf der Internetseite des Veranstalters: https://www.clior3.com

Permalink

13.01.2021 Erreichbarkeit Auto Sport Schweiz

Aufgrund der neuen Corona-Massnahmen ab dem 18.01.2021 ist auch die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz betroffen (insbesondere Homeoffice). Dank einer neuen Raumaufteilung der Arbeitsplätze sind angemeldete Einzel-Besuche auf der Geschäftsstelle weiterhin möglich, müssen aber zwingend vorangemeldet werden damit wir den Empfang gewährleisten können. Bei Besuchen in den Vidmarhallen sowie in den Lokalitäten von Auto Sport Schweiz herrscht Maskenpflicht.

Im nachfolgenden Download sind die aktuellen Öffnungszeiten und Kontaktmöglichkeiten aufgeführt.

Bitte halten auch Sie sich an die gültigen Massnahmen und bleiben Sie gesund!

Auto Sport Schweiz

Permalink

13.01.2021 So sieht die Rallye-Junior-SM 2021 aus
Renault Clio 5 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Renault Clio 5 R.S., der in der Junior-SM zum Einsatz kommt

Mitte April soll der Startschuss zur Schweizer Rallye-Junior-Meisterschaft fallen. Zugelassen sind Fahrer und Fahrerinnen mit Jahrgang ab 1994. Gefahren wird auf Renault Clio 5 R.S.

Am 16./17. April soll mit dem dann erforderlichen Schutzkonzept die Critérium Jurassien ausgetragen werden. Der erste Lauf zur Schweizer Rallye-Meisterschaft 2021 soll gleichzeitig der Startschuss für die Junioren-SM sein, die seit 2012 im Rahmen der Rallye-SM stattfindet.

Wie die Nationale Sport-Kommission (NSK) beschlossen hat, wird die Junioren-Meisterschaft mit identischen Fahrzeugen ausgetragen. Zum Einsatz kommen wird der Renault Clio 5 R.S. Zugelassen sind Fahrer und Fahrerinnen ab Jahrgang 1994. Die Idee, wegen Corona und dem damit verbundenen Ausfall der Saison 2020 ältere Fahrer an der Junior-SM teilnehmen zu lassen (ab Jahrgang 1992), wurde von der NSK abgelehnt.

Wer sich für das Championnat als Fahrer respektive Fahrerin interessiert, kann sich mit dem Promoter, Brice Zufferey, in Verbindung setzen (https://bzconsult.ch/junior). Dieser kann alle Fragen beantworten und wo nötig Kontakte vermitteln.

Der Kalender umfasst (Stand heute) die vier bestehenden Rallyes. Eine fünfte, noch nicht bestimmte Veranstaltung (je nach Pandemieverlauf) soll im späteren Verlauf des Jahres noch dazukommen. Ziel ist es, die Junior-SM bei allen Läufen zur Schweizer Rallye-Meisterschaft auszutragen.

Der vorerst letzte Junior-Meister stammt aus dem Wallis. Jonathan Michellod gewann 2019 zusammen mit Beifahrer Stéphane Fellay den Titel und schnupperte im Corona-Jahr 2020 bei zwei Rallyes im Ausland erstmals R5-Luft.

Termine 2021*
16./17. April, Critérium Jurassien
27.-29. Mai, Rallye du Chablais
24./25. September, Rally del Ticino
21.-23. Oktober, Rallye International du Valais

*eine fünfte Rallye soll zu einem späteren Zeitpunkt definiert werden

Clio Rally RSR 2019 3 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ein Blick in das Cockpit des Clio 5 R.S.

Permalink

12.01.2021 Vier Schweizer bei der Rallye Monte Carlo
Burri Olivier Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Olivier Burri nimmt die «Monte» zum 23. Mal unter die Räder © Archiv Burri

Die Rallye Monte Carlo zieht immer wieder Schweizer Fahrer an. Auch bei der 89. Ausgabe 2021 sind wieder welche dabei – allen voran Olivier Burri (VW Polo) und Mike Coppens (Skoda Fabia).

Mehr als einmal wurde der Zeitplan wegen der Corona-Pandemie überarbeitet, um nicht mit der in der Region geltenden Ausgangssperre zu kollidieren. Und erst gestern Montag veröffentlichte die FIA die offizielle Starterliste. Doch nun scheint der 89. Ausgabe der Rallye Monte Carlo nichts mehr im Weg zu stehen. Am Donnerstag, 21. Januar, sollen die ersten beiden Etappen zur Rallye-WM 2021 rund um das Fürstentum über die Bühne gehen. Das Finale findet wie geplant am Sonntag, 24. Januar, statt.

Am Start sind auch vier Schweizer. Allen voran Olivier Burri, der die «Monte» zum 23. Mal unter die Räder nimmt und 2020 «bester Amateur» war. Burri (mit Beifahrer Andersson Levratti) startet mit der #52 in der RC2 auf einem VW Polo GTI. Über mangelnde Konkurrenz kann sich der Jurassier nicht beklagen. 15 Fahrzeuge starten in derselben Kategorie. Zu Burris grössten Gegnern zählen der Niederländer Kevin Abbring sowie Mt.Blanc-Sieger Yoann Bonato aus Frankreich.

Ein weiterer Gegner kennt Burri noch bestens von der Rallye du Valais 2019: Mike Coppens. Der Walliser machte Routinier Burri damals das Leben mit einem Rückstand von nur 30 Sekunden schwer. Coppens startet zum ersten Mal bei der Rallye Monte Carlo. Mit Beifahrer Fabrice Gordon sitzt er in einem Skoda Fabia. Ebenfalls am Start: Coppens’ Mentor Philippe Roux. Der ehemalige Weltklasseskifahrer fährt wie Coppens einen Skoda Fabia. Navigiert wird er von seinem ältesten Sohn Christophe. Für Roux ist es die neunte Teilnahme bei der «Monte». Zuletzt startete er 2008 auf einem Subaru Impreza zusammen mit Eric Jordan.

Der vierte Schweizer im Bunde ist Sacha Althaus. Der Mann aus Moutier ist in der Rally 4 mit einem Peugeot 208 R2 unterwegs. Althaus vertraut wie üblich auf die Navigationskünste von Lisiane Zbinden. Althaus steht zum zweiten Mal nach 2020 am Start der «Monte» und hat dort noch eine Rechnung offen. Der Vize-Junior-Champion von 2019 schied in WP15 mit einem mechanischen Defekt aus. Er lag zu diesem Zeitpunkt auf dem fünften Rang der Klasse RC4.

Nicht dabei ist diesmal Ismaël Vuistiner. Der Vorjahreszweite der Klasse RC3 hofft, dass die Saison in der Schweiz regulär beginnt. «Wenn alles klappt, sind wir Mitte April beim Critérium Jurassien am Start», so der Walliser.

Althaus Sascha 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lisiane Zbinden und Sacha Althaus im Peugeot 208 R2 © Archiv Althaus

Permalink

08.01.2021 Vorschau 24h Dubai
Preisig Jasmin Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jasim Preisig fährt mit der #112 im Team von Autorama Motorsport

Am 15./16. Januar steigt in Dubai das traditionelle 24-Stunden-Rennen. Am Start sind auch zahlreiche Schweizer. Die besten Siegchancen gibt es in der TCR. Dort stehen vier Schweizer Autos am Start.

Mit der Rallye Dakar wurde die Motorsportsaison 2021 offiziell eröffnet. Am kommenden Wochenende steigt mit dem 24-Stunden-Rennen in Dubai dann bereits das nächste Highlight. 15 Schweizer Rennfahrer bzw. Rennfahrerinnen haben sich für die 16. Ausgabe eingeschrieben. Vier davon in der Top-Klasse, wobei sich vor allem die Dubai-Sieger von 2014 Rolf Ineichen und Adrian Amstutz Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen dürfen. Dieses Duo setzt auf einen Lamborghini Hurácan von Grasser Racing und hat mit dem ehemaligen Blancpain-Champion Mirko Bortolotti einen absoluten Top-Fahrer in seinen Reihen.

Das zweite PRO-Team mit Schweizer Beteiligung, Dinamic Racing, stammt aus Italien. Dort wechseln sich u.a. Mauro Calamia und Stefano Monaco in einem Porsche 911 GT3 R ab. Top-Fahrer in diesem Team ist der ELMS-erprobte Matteo Cairoli aus Como. Insgesamt stehen acht Fahrzeuge in der Top-Klasse am Start.

Auch in der AM-Klasse (neun Autos) steht ein Schweizer am Start: Daniel Allemann. Auch er kennt das Gefühl, wenn man Dubai ganz oben auf dem Podest steht. 2017 sicherte er sich mit Herberth Motorsport, für die er auch dieses Jahr fährt, als vorläufig letzter Schweizer den Gesamtsieg.

Nur vier Autos zählt die Klasse GTX. Zwei davon sind mit Schweizern besetzt: Karen Gaillard (Vortex) und Kurt Thiel (auf einem Lamborghini Hurácan vom Team Leipert Motorsport).

Gaillard Karen 2020 04 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Karen Gaillard absolviert die 24h von Dubai in einem Vortex-Prototypen in der Klasse GTX

Die mit Abstand besten Siegchancen haben die Eidgenossen in der TCR. Von der mit 14 Autos bestückten Tourenwagen-Kategorie sind nicht weniger als vier Fahrzeuge fest in Schweizer Hand. Das Team Topcar aus Uetendorf (BE) setzt wie im Vorjahr auf Fabian Danz und Ronny Jost. Ergänzt wird die Cupra-Besatzung mit Adrian Spescha.

Einen richtig grossen Aufwand betreibt das Team Autorama Motorsport by Wolf Racing. Die Mannschaft aus Wetzikon (ZH) setzt gleich drei VW Golf GTI ein. Im Auto mit der #1 fährt Jérôme Ogay, in der #112 sitzt Jasmin Preisig und in der #114 Miklas Born, Gustavo Xavier und der in die USA ausgewanderte Schweizer Reto Baumann. Als «Springer» soll ausserdem Routinier Yannick Mettler zum Einsatz kommen. Im Vorjahr belegte er zusammen mit Born Platz 3.

Autorama, das im Vorjahr alle Titel in der 24H Series eingefahren hat, wird im weiteren Verlauf der 24H-Saison zwei VW Golf pro Rennen einsetzen. Ausserdem soll das Team um Stefan Tanner auch bei ausgewählten Rennen zur VLN und beim 24h-Rennen am Nürburgring am Start stehen. «Dafür sind die Pläne, dieses Jahr in die GT3 aufzusteigen, vorerst auf Eis gelegt», so Tanner.

Das Rennen in Dubai startet am Freitag, 15. Januar, um 15 Uhr Ortszeit. Das Geschehen in der Wüste kann auf der Internetseite www.24hseries.com mittels Livestream verfolgt werden. Bleibt nur zu hoffen, dass diesmal das Wetter mitspielt. Im Vorjahr hat einer der seltenen Wolkenbrüche in Dubai die Strecke derart unter Wasser gesetzt, dass das Rennen nach einer Fahrzeit von nur sieben Stunden abgebrochen werden musste.

Ineichen Podium2 Kopie Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Hat Chancen auf den Gesamtsieg: Rolf Ineichen (links) mit Mirko Bortolotti

Permalink

06.01.2021 Vom Young Driver zum GT3-Piloten
Apotheloz Julien 2020 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Julien Apothéloz peilt 2021 die GT3 an

Julien Apothéloz (19) ist auf dem besten Weg, sich im internationalen Rennsport zu etablieren. Der einstige Gewinner der Young Driver Challenge will 2021 im GT3-Sport Fuss fassen. ASS hat mit dem schnellen Zürcher gesprochen.

Hast du die Niederlage im Kampf um den Titel in der GT4 Germany 2020 verdaut?
Julien Apothéloz:
Ja, der Fokus liegt inzwischen auf 2021. Im ersten Moment war es aber sehr frustrierend. Wir haben die Meisterschaft bis vor dem letzten Rennwochenende angeführt. Und dann leider noch verloren, weil mein Teamkollege im ersten Rennen eine Durchfahrstrafe erhielt. Ich selber konnte mir nichts vorwerfen. Dennoch war es nicht leicht, diese Niederlage zu akzeptieren.

Was hast du Positives aus dieser schmerzlichen Erfahrung mitgenommen?
Dass wir uns im Laufe der Saison kontinuierlich gesteigert haben. Dass mir der Umstieg vom TCR in den GT-Sport gelungen ist. Und dass ich das Gefühl habe, mich dort etabliert zu haben.

Wie leicht ist dir die Umstellung gefallen?
Es braucht immer etwas Zeit – das ist klar. Im GT4-Mercedes habe ich Fahrhilfen wie ABS oder Traktionskontrolle. Ausserdem musste ich mich an den Heckantrieb gewöhnen. Aber ich denke, ich habe das gut hingekriegt. Es hat viele Leute gegeben, die mir prophezeit haben, dass ich zwei Jahre brauche. Im Moment sieht es so aus, als ob ich schon in diesem Jahr den nächsten Schritt machen kann.

Das heisst Richtung GT3?
Das ist das Ziel. Und das Wunschszenario wäre natürlich, dass ich diesen Schritt mit meinem Team HTP machen könnte. Die Gespräche laufen. Aber noch kann ich nichts verkünden.

Hast du noch andere Pläne?
Ja, ich plane das Permit auf der Nordschleife zu machen. Der GT-Sport ist dort sehr stark verwurzelt. Und ich würde gerne Rennen auf dieser Strecke bestreiten.

Als ehemaliger Gewinner der Young Driver Challenge hast du es in knapp zwei Jahren zum GT-Fahrer geschafft. Würdest du deinen Weg auch anderen Nachwuchsrennfahrern empfehlen?
Nach mir gab es die YDC ja nur noch ein Jahr (Gewinnerin Karen Gaillard). Und die TCR Germany hat sich in dieser Zeit ja auch nicht unbedingt in eine wirklich positive Richtung entwickelt. Im Gegenteil: Als ich 2018 mein erstes Rennen absolvierte, standen noch 30 Autos am Start. 2019, als ich eine komplette Saison fuhr, waren es noch 20. Im Vorjahr zwischen 10 und 15. Mit der Erfahrung, die ich 2020 in der GT4 gesammelt habe, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass ein junger Fahrer eine Meisterschaft wie die TCR auch überspringen und direkt vom Kart einsteigen könnte. Mein Teamkollege Luci Trefz hat es jedenfalls auch so gemacht. Und er war nicht der einzige im letztjährigen Feld.

Apotheloz Julien 2020 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Apothéloz 2020 in seiner gelb-grünen Mercedes-Mamba

Permalink

05.01.2021 Dopingliste 2021 jetzt abrufbar
Doping Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die offizielle Dopingliste wurde für 2021 leicht angepasst

Die Welt-Anti-Doping-Agentur aktualisiert jedes Jahr seine Dopingliste. 2021 gibt es gegenüber dem Vorjahr ein paar Änderungen. Diese gelten selbstverständlich auch für Schweizer Racer.

Doping im Motorsport macht – zum Glück – nur in ganz seltenen Fällen Schlagzeilen. Dennoch sollten sich alle Rennfahrer und Rennfahrerinnen bewusst sein, dass man im Falle einer Kontrolle auch über vermeintlich «harmlose» Substanzen stolpern kann. Auto Sport Schweiz rät deshalb allen Aktiven, sich vor der Einnahme eines Medikamentes zu vergewissern, ob dieses auf der Dopingliste steht oder nicht.

Viel hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht geändert. Für die Dopingliste 2021 wurden von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) mehrheitlich formale Anpassungen vorgenommen und Beispiele verbotener Substanzen oder deren Synonyme ergänzt. Die Abschnitte, welche angepasst wurden, betreffen unter anderem die Beta-2-Agonisten sowie die «Missbrauchsubstanzen». Letztere bleiben im Wettkampf weiter verboten, können aber milder sanktioniert werden.

Neu verordnete bzw. empfohlene Medikamente sollen unbedingt weiterhin vor deren Anwendung jeweils mit der Medikamentenabfrage Global DRO auf www.antidoping.ch/dopingliste oder via Mobile App geprüft werden.

Wer glaubt, dass im Schweizer Rennsport keine Kontrollen stattfinden, der irrt. 2019 wurden bei der Schweizer Bergmeisterschaft in Massongex und Les Rangiers Stichproben gemacht. Zu den überprüften Fahrern zählten damals Eric Berguerand, Ronnie Bratschi, Thomas Kessler, Roger Schnellmann und Marcel Steiner. Alle Testergebnisse waren negativ.

Permalink

04.01.2021 FIA Performance-Factor-Seite vorübergehend nicht verfügbar
FIA Performance Factor Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die FIA überarbeitet in diesen Tagen die Performance-Factor-Webseite

Um den Service zu verbessern, wird die Performance-Factor-Webseite (www.fiaperformancefactor.com) im Januar vorübergehend für einige Tage nicht verfügbar sein.

Die FIA überarbeitet in diesen Tagen die Performance-Factor-Webseite. Deshalb ist in den nächsten Tagen nur der öffentliche Zugang zur PF-Website verfügbar.

Zu beachten sind folgende Punkte:

1. Die Pf-Formel wurde überarbeitet und wird verfeinert: Die Bereiche «Motor», «Fahrwerk» und «Antriebsstrang» werden leicht verändert (neue Parameter). Dies soll eine genauere Klassifizierung der Autos ermöglichen.

2. Wenn die Webseite wieder verfügbar ist, müssen Benutzer, die FIA PF-ID Technical Sheets in ihren Konten gespeichert haben, die neuen Felder ausfüllen, den Pf berechnen und ein neues FIA PF-ID Technical Sheet für die Saison 2021 generieren. Es ist zu beachten, dass die bisherigen FIA PF-ID Technical Sheets, die im Jahr 2020 erstellt wurden, automatisch in «Entwürfe» umgewandelt werden.

Permalink

31.12.2020 Swissminiatur einmal anders
Rossel 01 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jean-Philippe Rossell vor seiner imposanten Modellautosammlung © Eichenberger

Um die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu überbrücken, veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Teil 3 dreht sich um die imposante Modellautosammlung von Jean-Philippe Rossel.

Jean-Philippe Rossel kennt sie (fast) alle: Schweizer Rennfahrer und ihre Fahrzeuge. Oder anders gesagt: Er muss sie kennen. Denn sonst stünden bei ihm Zuhause nicht rund 1500 verschiedene Exponate – der Grossteil davon im beliebten Sammlermassstab 1:43.

Rossel ist ein wandelndes Lexikon. Er kennt nicht nur die Autos der Schweizer Rennfahrer von A wie Cyndie Allemann bis Z wie Steve Zacchia, er kennt auch deren Geschichte. Und dort, wo er Lücken hat, geht er der Sache anhand von Fachliteratur nach. «Das Buch ‹Die Aussenseiter› hat mir zu Beginn meiner Sammelleidenschaft sehr geholfen», sagt der Postangestellte. «Aber es müssen nicht zwingend Bücher nur über Schweizer Rennfahrer sein. Man findet auch in anderen Werken interessante Hinweise.» Eines davon zieht Rossel beim Besuch von Auto Sport Schweiz hervor: «La course de côte du Mont Ventoux, 1902-1976». Darin, so Rossel, habe er schon viele interessante Bilder von Schweizer Rennfahrern gefunden, die ihm auf seiner Suche nach einem speziellen Modell halfen.

Das Steckenpferd von Rossels Sammlung sind Modelle vom 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Eine zum Bersten volle Vitrine versetzt jeden Betrachter ins Staunen und macht deutlich: So viele Schweizer haben in Le Mans schon um Sieg und Niederlage gekämpft. 20 Modelle fehlen noch, meint Rossel. Dann sei dieser Teil der Sammlung abgeschlossen. Langweilig wird es ihm dennoch nicht. Jedes Jahr kommt ein Dutzend neuer Le-Mans-Modelle hinzu – irgendwann wird wohl der Platz ausgehen.

Anders als bei den Le-Mans-Modellen sind dem Rest der Sammlung keine Grenzen gesetzt. Zahlreiche Audis und Porsches verdeutlichen, wie viele Schweizer international unterwegs sind. Doch es ist nicht die x-te Variante eines Audi R8 LMS, die Rossel fasziniert. Spannend sei vor allem die Suche nach «Exoten». Modelle von Xavier Perrot beispielsweise seien schwierig aufzutreiben. Doch genau das ist es, was Rossel (und wohl jeden anderen Sammler) antreibt. «Dieser Formel-2-March von Perrot ist aus einem Stück Holz angefertigt», sagt Rossel und hält dem Autor dieser Zeilen ein Unikat unter die Nase. Auf die Frage, warum es grau und nicht wie beim Original gelb sei, lacht Rossel: «Der Macher dieses Modells hatte nur Schwarz-Weiss-Fotos als Vorlage…»

Unter den 1500 Exponaten In Rossels Schatzkammer finden sich noch mehr Raritäten. Ein dunkelblauer Volvo PV544 von Jürg Dubler aus dem Jahr 1963 weckt die Neugier genauso wie ein Aston Martin DB4 GT von Jacques Calderari und Hubert Patthey aus dem Le-Mans-Rennen 1959. Oder ein seltener Nissan V8 aus der australischen Supercar Series, pilotiert von Simona De Silvestro. Natürlich sind auch die Superstars der Schweizer Rennsport-Historie perfekt in Szene gesetzt. Von Clay Regazzoni, Jo Siffert, Marc Surer, Sébastien Buemi oder Marcel Fässler findet man zahlreiche Fahrzeuge, die einen in Erinnerungen schwelgen lassen. Ein absolutes Lieblingsmodell hat Rossel nicht. Manchmal sind es mehr die Geschichten, die dahinterstecken, die ihn faszinieren. Oder Erinnerungen an den Tag, an dem er das betreffende Modell aufgestöbert hat.

Angefangen hat Rossel übrigens 1996. Bei einer Ausstellung zum 25. Todestag von Seppi Siffert sei ihm eine Vitrine mit Modellen des zweimaligen GP-Siegers ins Auge gesprungen. «Das hat die Sammelleidenschaft entfacht», sagt der 59-Jährige, der oberhalb von Montreux lebt. «Das erste Modell sei aber ein Sauber F1 und kein Siffert gewesen», grinst Rossel. Ein Ende der Sammelleidenschaft ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Jean-Philippe teilt seine Passion inzwischen auch online – auf www.smallcar.ch. Interessierte sollten jedoch gewarnt werden. Das Sammelvirus ist ansteckender als COVID-19.

Rossel 03 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Schweizer in Le Mans soweit das Auge reicht © Eichenberger

Permalink

30.12.2020 One to watch – Tiziano Kuzhnini
Super Mini Kuzhnini Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Tiziano Kuzhnini beim SM-Lauf in Wohlen © Eichenberger

Um die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu überbrücken, veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Teil 2: One to watch.

Bei der Siegerehrung zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in 7 Laghi trug Tiziano Kuzhnini ein T-Shirt mit der Aufschrift: Tizi Swiss Champion 2020. Ein Fauxpas, der ihm wahrscheinlich nie mehr passieren wird. Denn Kuzhnini war gar nicht Schweizer Meister. Diese Ehre gebührt dem Winterthurer Sergio Koch (siehe Seite 10). Der 11-Jährige Tiziano aus Eich am Sempachersee wurde Zweiter in der Kategorie Super Mini – sein Mechaniker Stefano Rizzi hatte sich verrechnet. Kann passieren…

Abgesehen vom falschen T-Shirt hat Kuzhnini 2020 in einer verkürzten SKM-Saison vieles richtig gemacht. Der Fahrer aus dem Spirit Racing Team gewann fünf von zwölf Rennen. In Wohlen wurde er ebenfalls als Sieger im Finale abgewunken. Doch weil Kuzhnini beim Vorstart unerlaubterweise technische Hilfe in Anspruch nahm, wurde er disqualifiziert. Die 30 Punkte, die Tiziano dort flöten gingen, waren aber nicht das einzige Missgeschick 2020. In Mirecourt, beim dritten Lauf, sprang ihm im zweiten Heat die Kette raus. Und beim Saisonkehraus in 7 Laghi löste sich der Stecker für die Zündkerze. «Diese drei Nuller sind ärgerlich. Vor allem, weil ich nichts dafür kann», sagt Kuzhnini, der diese Niederlagen seinem Alter entsprechend aber sehr gelassen nahm.

Zum Kartsport kam Tiziano über seinen Vater Arbi. «Ich bin selber Kart gefahren», so Kuzhnini sr. «Als ich 2017 ein Rennen im Sundgau hatte, wollte Tiziano unbedingt mitkommen. Ich war dagegen. Erst als mich meine Frau vormittags anrief und sagte, sie bringe ich ihn vorbei, willigte ich ein. Tiziano hat es gefallen. Und er ist dann auch noch selber gefahren. Dabei hat er sich überschlagen – und für mich war klar: nie wieder!»

Doch Kuzhnini Junior blieb hartnäckig. «Zwar war die Hinterachse nach meinem Abflug krummer als eine Banane, aber ich blieb unverletzt und bettelte weiter.» Schliesslich überzeugte er seine Eltern. Und seit dem vergangenen Jahr nimmt Kuzhnini bei den Super Minis an der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft teil. Schon im vierten Rennen im französischen Mirecourt schafft es Tiziano im Finale als Dritter aufs Podium. Seine erste Saison beendete er auf dem achten Schlussrang.

Das Ziel des jungen Nachwuchsfahrers mit kosovarischen Wurzeln ist klar: «Ich will in die Formel 1 und mich dort mit den Besten der Besten messen.» Bleibt zu hoffen, dass er dieses Ziel ehrgeizig weiterverfolgt. Und dass er dann im richtigen Moment das richtige T-Shirt überzieht.

S 15 Kuzhnini Tiziano Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Zweitplatzierte Kuzhnini im falschen T-Shirt © Weibel

Permalink

29.12.2020 Mathéo Tuscher: «Ich bereue nichts!»
Tuscher 02 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Mathéo Tuscher vor seinen Pokalen © Eichenberger

Um die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu überbrücken, veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Los geht es mit: Was macht eigentlich Mathéo Tuscher?

Mathéo Tuscher hat 2012 etwas geschafft, was vor und nach ihm noch keinem Schweizer gelungen ist: Der Romand gewinnt als 15-Jähriger die Wahl zum Rookie des Jahres bei den beliebten Autosport Awards. Damit taucht sein Name in derselben Liste auf wie Lewis Hamilton (Gewinner 2006/2007), Sebastian Vettel (2008) oder Max Verstappen (2015).

Der grossgewachsene Tuscher hatte die Fachwelt mit seiner Leistung in der neu geschaffenen Formel 2 beeindruckt. «Ich weiss noch, wie ich zum ersten Rennen nach Silverstone kam und auf Anhieb die Pole-Position holte», so Tuscher. Mit zwei Siegen und insgesamt neun Podestplätzen belegte der Mann aus Noville am Genfersee Platz 2 in der Endabrechnung. «A star was born» – doch ganz reibungslos lief es danach nicht weiter. Tuscher wechselte 2014 in die GP3 zu Jenzer Motorsport. Wieder war er auf Anhieb unwiderstehlich. Doch der zweite Platz beim Auftaktrennen in Barcelona sollte das beste Ergebnis für die nächsten zwei Jahre bleiben.

Immer wieder plagten Tuscher Geldsorgen. «Ich weiss noch, wie ich mir vor meinem letzten GP3-Rennen gesagt habe: Flieg einfach nicht von der Strecke. Und berühre ja niemanden. Sonst haben wir ein Problem.» Mit einem Anruf von Rebellion änderte sich die Situation für Tuscher schlagartig. In Shanghai 2015 sass er zum ersten Mal im LMP1. 2016 bestritt er die ganze Saison für das Team mit Schweizer Lizenz und krönte das Jahr mit dem WM-Titel bei den Privatiers. Alles schien für Tuscher zu laufen, doch im Februar 2017 folgte die Hiobsbotschaft: Rebellion trennte sich von Tuscher. In dem Moment war klar: Das war’s!

Heute, dreieinhalb Jahre später, blickt Tuscher zurück: «Ich bereue nichts. Im Gegenteil. Ich war damals Anfang 20 und enttäuscht, dass man als LMP1-Weltmeister keine Zukunft hat. Aber ich wollte nicht die nächsten Jahre im Rennsport verbringen – immer auf der Suche nach Geld.»

Stattdessen arbeitet Tuscher heute im Familienunternehmen «Tuscher & Fils». Erst kürzlich hat er die Ausbildung zum Gebäudetechniker erfolgreich abgeschlossen. Im Rennauto sitzt er nur noch zum Spass oder zu Coaching-Zwecken. Und in Sachen Sport? «Da halte ich mich mit Kitesurfen und Skifahren fit.» Ausserdem spielt Tuscher bei den «Riviera Saints» im benachbarten Montreux American Football. Dass er dort nach nur einer Saison zum Spieler gewählt wurde, der sich am meisten verbesserte, erstaunt nicht. Im Falle von Tuscher gilt eben: Einmal Talent, immer Talent.

Tuscher 04 free Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Mathéo Tuscher 2012 in der Formel 2

Permalink

28.12.2020 Vom Ersatzteillager zur Siegmaschine
Egli 1 c Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Egli in seinem Dallara F393

Die AUTOMOBIL REVUE hat in den vergangenen Wochen mit ihrer Serie «Rennwagen-Porträt» für Aufsehen gesorgt. Wir von Auto Sport Schweiz sind stolz, dass wir die Werke der beiden Autoren Werner Haller und Olivier Derard auch bei uns veröffentlichen dürfen. Teil 14: Der Dallara F393 von Philip Egli.

Es kommt bei Rennen oft vor, dass grosse, aber vor allem kleine Fans den Dallara F393 von Philip Egli im Vorbeigehen vorsichtig berühren oder gar streicheln. «Wahrscheinlich, weil er wie ein Rennwagen ausschaut», erklärt sich Egli die Begeisterung für seinen gelben Flitzer. «Wenn ich frage, ob der Junior für ein Foto hineinsitzen möchte, ist die Freude riesig!», sagt Egli und lacht. Auch der in Zürich wohnhafte Glarner hat viel Freude an seinem Formel 3, den er 2015 erworben hat, obwohl der schon damals mehr als 20 Jahre auf dem Buckel hatte.

Der Dallara F393 hat eine Erfolgsgeschichte. Die Formel 3 wurde 1993 quasi zur Formel Dallara, benannt nach dem italienischen Rennwagenkonstrukteur mit Sitz in Varano de’ Melegari bei Parma. Fast über den ganzen Globus wurden nationale und internationale Meisterschaften mit dem Chassis gefahren, das 1200 Stunden im Windkanal verbracht haben soll und besser war als Konkurrenzprodukte wie jene von Reynard oder Ralt. Sogar die bedeutende deutsche F3-Meisterschaft wurde «dallarisiert»: den Titel holte Jos Verstappen, der Vater von Formel-1-Star Max.

Egli Philip 04 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Formel-3-Auto wird von einem Opel-Vierzylinder angetrieben

Bis Egli auf den Dallara F393 kam, gingen aber noch ein paar Jahre ins Land. «Meine ersten Gehversuche im Rennsport machte ich mit einem VW Scirocco. Leistungsmässig war der aber am Limit. Also bin ich 2012 wegen eines Inserates in den Jura gefahren und fand einen Formel 3, der einst Jo Zeller gehörte, vor. Ich war auf der Suche nach etwas, das zu meinem Budget passte und mit dem ich Spass haben konnte. Ich wusste nicht, was mit diesem F3 auf mich zukommen würde. Plötzlich stand diese Kiste bei mir zu Hause», erinnert sich Egli. Sie steht mittlerweile gut verpackt in einer Ecke einer Garage in Regensdorf ZH. Denn Egli legte sich 2015 einen zweiten F3 zu, mit dem er letztes Jahr sieben von acht Slaloms zur Schweizer Meisterschaft gewann. «Eine geile Kiste! Die Leistung und das Gewicht stimmen, und das Auto ist sehr wendig.» Die Siegmaschine sollte ursprünglich Ersatzteile für den ersten F3 von Egli liefern.

Im Winter 2017/18 legte Egli mit Rennfahrerkollege Martin Bächler und Stephan Kühnis, der in Oberhasli ZH eine Oldtimer-Werkstatt hat, Hand am F393 an: «Wir haben bis auf die letzte Schraube alles demontiert, ersetzt, geflickt, gewartet, neu lackiert und wieder zusammengebaut.» Nebst grösseren Front- und Heckflügeln für Slaloms und Bergrennen bekam der F393 einen stärkeren Motor: «Er basiert auf dem Triebwerk eines Opel Calibra. Der Vorgängermotor von Spiess hatte einen Luftmengenbegrenzer von 26 Millimetern, was die Leistung drosselte. Unser Motor leistet 280 statt 210 PS.» So kam der Rennwagen zur Zusatzbezeichnung EPR-1: Egli-Philip-Rolf. «Pro Jahr wird die Zahl um eins erhöht, nächstes Jahr fahre ich den EPR- 4.» Darüber hinaus ist aber vieles original Dallara. Imposant ist die Schaltung. Im Cockpit gibt es keine Schaltwippen hinter dem Lenkrad: «Der F393 hat eine manuelle H-Schaltung mit fünf Gängen von Hewland. Ich muss bewusst kuppeln und schalten, aber das funktioniert, das Renngetriebe ist schnell.» 2023 wird der Flitzer 30-jährig und somit zum historischen Fahrzeug. «Ich möchte gerne an Rennen mit historischen Autos teilnehmen», sagt Egli. Dazu muss er seinen Dallara F393 aber von vorne bis hinten wieder so herrichten, wie er ihn einst erworben hat. «Kein Problem, die Originalteile habe ich verwahrt.»

«Möchtest du mal reinsitzen?», fragt Egli abschliessend den Autor dieser Zeilen mit einem Grinsen. «Reinsitzen? Fahren will ich die geile Kiste», denkt sich dieser.

DALLARA F393 EPR-3
Baujahr: 1993
Karosserie: Dallara
L x B x H mm: k. A.
Radstand mm: 2610
Gewicht kg: 480
Motor: Opel-4-Zylinder, 2.0 Liter, 16 V
Leistung PS: 280
0–100 km/h sec: <4
Höchstgeschwindigkeit km/h: je nach Übersetzung
Fahrwerk: Quantum

AR #49, 3. Dezember 2020, Autor: Werner J. Haller, www.automobilrevue.ch

Egli Philip 05 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Egli in seiner Werkstatt

Permalink

23.12.2020 Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und herzliches Dankeschön!
Karte Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Mit viel Vorfreude und vollem Elan wollten wir 2020 in die neue Saison starten. Doch dann kam alles anders. Das Jahr 2020 hat uns vor Herausforderungen gestellt, wie wir sie bisher nicht kannten.

Auto Sport Schweiz möchte sich an dieser Stelle bei allen Rennfahrern, Funktionären, Offiziellen, Partnern und Sponsoren für das entgegengebrachte Verständnis und Vertrauen bedanken. In der Hoffnung, dass wir uns 2021 wieder bei Bergrennen, Slaloms, Rallyes und auf der Kartstrecke sehen werden, wünscht das Team von Auto Sport Schweiz allen gute Gesundheit, ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches 2021!

Permalink

23.12.2020 Nächster Schritt für Born
Born Miklas 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Miklas Born beim Test mit dem Laborghini GT3

Der 18-jährige Miklas Born aus Basel ist zweifelsohne einer der Aufsteiger 2020. Mit dem Team Autorama hat er in der 24h Series alles abgeräumt, was geht. Nun hat er seinen ersten Test im Lamborghini GT3 absolviert.

Immer wieder taucht die Frage auf: Wie können junge Rennfahrer im Automobilrennsport Fuss fassen, ohne dass die Eltern dafür das Eigenheim verpfänden oder das Tafelsilber verscherbeln müssen? Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht. Und Fakt ist auch: Rennsport ist kein günstiges Hobby. Aber es muss auch nicht gleich Millionen verschlingen.

Einer, der 2020 einen preiswerten Weg gewählt hat, ist Miklas Born. Der 18-Jährige aus dem Gellert-Quartier in Basel ist auf diese Saison vom Kart- in den Tourenwagensport umgestiegen und hat mit dem Team Autorama by Wolf Racing aus Wetzikon (ZH) die 24h Series des niederländischen Veranstalters Creventic bestritten. An der Seite von Mentor Yannick Mettler hat Born nicht nur alle Titel abgeräumt, er ist trotz Corona zu viel «Tracktime» gekommen und hat, wie er selber sagt, «sehr viel gelernt».

2021 peilt Born den nächsten Karriereschritt an: Sein unmittelbares Ziel heisst GT3 – längerfristig will er sich irgendwann einmal in einer Meisterschaft wie der ADAC GT Masters etablieren. Um dorthin zu gelangen, hat Born diese Woche einen ersten Test absolviert. In Vallelunga, nahe bei Rom, durfte sich «Mik» einen Tag lang an einen Lamborghini Huracán GT3 gewöhnen. Dabei zog er sich mehr als achtbar aus der Affäre. Vincenzo Sospiri, der einst 1995 Formel-3000-Europameister war, und der bei diesem Test das Fahrzeug stellte, zeigte sich vom Talent des jungen Schweizers beeindruckt. Born selber beschrieb die neue Erfahrung mit den Worten: «Es hat Spass gemacht!» Und wahrscheinlich auch Lust auf mehr…

Probleme mit der Umstellung vom TCR-Golf auf den rund 500 PS starken Lamborghini hatte Born keine. Im Gegenteil: Er gewinnt dem Test sogar noch mehr Positives ab: «Wenn ich Mitte Januar in Dubai beim 24-Stunden-Rennen wieder im Golf sitze, wird mir das helfen», sagt Born. «Das habe ich schon im Kart erlebt. Jedes Mal, wenn ich von einem leistungsstärkeren Kart in ein schwächeres umgestiegen bin, hat mich das in der Regel schneller gemacht, weil sich alles langsamer anfühlt.»

Born Miklas 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Lamborghini Huracán, den Born in Vallelunga testete

Permalink

22.12.2020 autobau SKM 2021: Reifenvergabe

Das Komitee Karting von Auto Sport Schweiz hat die Reifenvergabe für das Jahr 2021 diskutiert und einen Vorschlag (siehe Download) zu Handen der Nationalen Sportkommission (NSK) gemacht.

Der Vorschlag ist gültig unter Vorbehalt der Genehmigung durch die NSK.

Permalink

21.12.2020 Geschäftsstelle Auto Sport Schweiz – Öffnungszeiten Festtage
Weihnachten Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz wird in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen sein. Sie können uns wie folgt vor und nach den Festtagen erreichen:

Mittwoch, 23.12.2020, bis 15.00 Uhr offen
Montag, 04.01.2021 ab 10.00 Uhr offen

Danach stehen wir Ihnen zu den üblichen Corona-Büroöffnungszeiten gerne wieder zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2021 und vor allem, bleiben Sie gesund!

Auto Sport Schweiz

Permalink

21.12.2020 Ultimate Cup Series – eine preiswerte Alternative
Lachenauer Konstantin 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bereit für das nächste Level: Konstantin Lachenauer

Seit zwei Jahren gibt es mit der Ultimate Cup Series eine alternative Plattform für Rundstreckenfahrer. Einige junge Schweizer Formelpiloten haben dort in dieser Saison richtig abgeräumt.

Die Ultimate Cup Series hat 2020 wegen Corona ebenfalls kürzer treten müssen. Von den sieben geplanten Events konnten aber immerhin vier abgehalten werden. Allesamt in Frankreich – auf Strecken wie Dijon, Magny Cours (2x) und Le Castellet.

Gefahren wird beim Ultimate Cup in sechs verschiedenen Kategorien: Prototypen LMP (die meisten vom Typ Ligier JSP3), Prototypen CN (Norma M20), GT Endurance, GT Sprint, Formel 3 und Formel Renault. In den Formelklassen waren die Schweizer einsame Spitze. Konstantin Lachenauer (17) aus Saanen, der für das französische Graff Racing Team fährt, sicherte sich neun von zwölf möglichen Laufsiegen und gewann souverän den Titel in der Formel 3. «Ich habe viel dazugelernt», sagt Lachenauer. «Und ich bin bereit für das nächste Level und offen für Vorschläge. Ich hoffe, dass ich mit meinen Leistungen auf den Radar anderer Teamchefs in anderen Meisterschaften gekommen bin.»

Auch in der Formel Renault machten zwei Schweizer den Titel unter sich aus: David Kullmann und Loris Kyburz. Die beiden Romands lieferten sich im Team Sports-Promotion von Christophe Hurni bis zum Finale ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide kamen in der Endabrechnung auf 293 Punkte. Der Titel ging an Kyburz, weil er bei den Siegen die Nase mit 4:2 gegenüber Kullmann vorne hatte. «Ich bin sehr stolz darauf, wie sich die beiden entwickelt haben», sagt Hurni, der beim Finale auf einen Start in der Gentlemen-Klasse (ab 40 J.) verzichtete, um den beiden Nachwuchsfahrern zur Seite zu stehen. «Und ich muss beiden ein Kränzchen winden: Sie haben sich im Finale sehr fair verhalten.»

Die Serie mit Sitz in Fribourg hat aber nicht nur in den Formelklassen Schweizer Rennfahrer angelockt. Auch in den anderen Kategorien findet man unter zahlreichen Franzosen auch immer wieder ein paar Eidgenossen. So zum Beispiel auch Julian Wagg aus Epalinges, der dieses Jahr die Prototypenklasse gewann. Oder Karen Gaillard, die beim Finale in Le Castellet für das Team Vortex SAS in der GT-Endurance-Klasse Platz 6 nach Hause fuhr.

Für Hurni bietet die Ultimate Cup Series nahezu alles, was eine Rundstreckenmeisterschaft ausmacht. «Unsere Fahrer sind an vier Wochenenden für weniger als 100'000 CHF gefahren», sagt Hurni. «Und das jeweils drei Rennen pro Wochenende. Für mich ist das eine preiswerte Alternative, wenn man bedenkt, wieviel heutzutage eine Formel-4-Saison in Spanien oder Italien kostet.»

Die Ultimate Cup Series ist im Ursprung eine französische Rennorganisation. All ihre verschiedenen Disziplinen sind über Auto Sport Schweiz in den Kalender eingeschrieben. Wobei ASS in diesem Fall als sogenannter «Parent-ASN» fungiert. Der Cup ist also eine normale internationale Rennserie, welche nichts mit einer Schweizer Meisterschaft zu tun hat und auch keinen solchen oder ähnlichen Status besitzt. Die echte und letzte Rundstrecken-SM wurde 2010 ausgetragen (Formelwagen). Die Rundstrecken-SM für Tourenwagen wurde bereits ein Jahr zuvor, 2009, eingestellt.

Hurni Christophe 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Loris Kyburz, Bibendum und David Kullmann (v.l.n.r.)

Permalink

18.12.2020 Scherer, Jani, Müller & Co. machen Nägel mit Köpfen
Fabio Scherer 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fabio Scherer fährt 2021 im Rahmen der WEC in der LMP2

Die Schweiz wird auch 2021 international gut vertreten sein. Zahlreiche Verträge für die nächste Saison sind bereits unterzeichnet. Überraschend: Der Wechsel von Fabio Scherer von der DTM zur WEC.

Fabio Scherer hat 2020 erst im letzten Saisondrittel auf sich aufmerksam machen können. Mit guten Ergebnissen bei der Doppelveranstaltung in Zolder bewies der gebürtige Luzerner, dass er DTM-Format hat. Doch mit dem Umbruch in Europas beliebtester Tourenwagenserie hat bei Scherer auch ein Umdenken, was seine künftige Karriereplanung betrifft, stattgefunden. 2021 setzt er deshalb auf die LMP2 im Rahmen der Langstreckenmeisterschaft WEC, und nicht mehr auf die DTM.

«Ich habe mir diesen Schritt lange überlegt», sagt Scherer. «Aber ich bin glücklich, dass ich diesen Wechsel vollzogen habe.» Scherer wird für das Team United Autosports antreten, dass in der abgelaufenen Saison das Triple geschafft hat: LMP2-Klassensieg in Le Mans, LMP2-Titel in der WEC und LMP2-Titel in der ELMS. «Mit den amtierenden Champions und Le-Mans-Klassensiegern Felipe Albuquerque und Philip Hanson in einem Team zusammenzuarbeiten, ist eine grossartige Gelegenheit und ein weiterer grosser Schritt in meiner Karriere. Ich zähle schon die Tage bis zum Saisonauftakt Anfang März in Sebring. Es kommt mir vor, als wäre Weihnachten für mich dieses Jahr eine Woche früher!»

Das Saisonhighlight für Scherer werden die 24h von Le Mans sein. Dort wird auch Neel Jani am Start stehen. Der Seeländer wird als Porsche-Werksfahrer einen 911 RSR in der GTLM-Klasse pilotieren. Erste Erfahrungen hat der Le-Mans-Sieger von 2016 bereits gemacht. Mitte November bekam er beim 12h-Rennen in Sebring (Platz 2 hinter dem Schwesterauto) einen Vorgeschmack. Für Jani und Scherer geht die Saison Anfang März in Sebring los.

Jani Neel Porsche RSR Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Neel Jani fährt einen Porsche 911 RSR in der WEC

Unterschrieben ist auch Nico Müllers Vertrag für die Formel E. Der Berner wird erwartungsgemäss ein zweites Jahr beim US-amerikanischen Team Dragon fahren. Das erste Jahr verlief für Müller mit null Punkten aus elf Rennen ernüchternd. «Ich bin aber zuversichtlich, dass wir in unserer zweiten gemeinsamen Saison die gemachten Erfahrungen in positive Ergebnisse umsetzen können.» Die Saison (erstmals mit WM-Status) beginnt für Müller am 16./17. Januar 2021 mit zwei Rennen in Santiago de Chile, vorausgesetzt die Corona-Pandemie funkt nicht dazwischen. Ebenfalls fix in der Formel E am Start: Sébastien Buemi (eDams Nissan) und Edoardo Mortara (Venturi).

Noch unsicher ist die Zukunft Müllers in der DTM. Sein bisheriger Arbeitgeber ABT-Sportsline hat die Teilnahme an der DTM 2021 bestätigt, aber noch keine Fahrer genannt. Müllers Aktien dürften aber sehr gut stehen. 2019 und 2020 wurde er jeweils Vizemeister. Ein kleines Problem könnte es allerdings geben: Das Finale der Formel E mit dem Doubleheader in London fällt mit dem DTM-Wochenende in der Lausitz zusammen (24./25. Juli). Weitere Terminkollisionen soll es jedoch nicht geben.

Mueller Nico Dragon 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Für Nico Müller geht die Saison Mitte Januar mit der Formel E los

Permalink

16.12.2020 autobau weiter Partner der Schweizer Kart Meisterschaft
Autobau 2019 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die autobau Erlebniswelt ist auch 2021 Hauptsponsor der Kart-SM

Erfreuliche Nachrichten kurz vor Weihnachten: Die autobau Erlebniswelt in Romanshorn verlängert die Partnerschaft mit Auto Sport Schweiz (ASS) und wird somit auch 2021 Namensgeber der autobau Schweizer Kart Meisterschaft sein.

Seit 2012 ist Fredy Lienhard zuerst mit dem Brand LO (Lista Office) und seit 2016 mit seiner imposanten «autobau Erlebniswelt» in Romanshorn, gemeinsam mit Sohn Fredy Alexander Hauptsponsor der Schweizer KartMeisterschaft. Diese Partnerschaft geht nun 2021 in die zehnte Saison.

«Wir sind sehr stolz auf diese Partnerschaft», sagt Paul Gutjahr, Präsident von Auto Sport Schweiz. «In Zeiten wie diesen ist es auch ein klares Signal, dass wir auch 2021 bestrebt sind, eine hochkarätige autobau Schweizer Kart Meisterschaft auszutragen. Auto Sport Schweiz möchte sich an dieser Stelle herzlich bei Vater und Sohn Lienhard bedanken.»

Auch Lienhard, der erst kürzlich von ASS mit dem Auto Sport Award ausgezeichnet wurde, freut sich ebenfalls über die Fortsetzung der Zusammenarbeit. «Die Nachwuchsförderung war mir schon immer sehr wichtig. Dass wir mit der autobau Schweizer KartMeisterschaft bereits ins zehnte Jahr gehen, freut mich natürlich ganz besonders.»

Teil der Zusammenarbeit mit der autobau Erlebniswelt ist auch das Visiersponsoring. Zu welchen Konditionen eingeschriebene Fahrer davon profitieren können, wird Auto Sport Schweiz zu gegebener Zeit kommunizieren.

Permalink

15.12.2020 Das neue Magazin ist da!
Titelbild 04 2020 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das neue Magazin von Auto Sport Schweiz mit Nico Müller auf dem Cover

Rechtzeitig zu Weihnachten erscheint das neue Magazin von Auto Sport Schweiz. Wir wünschen viel Spass bei der Lektüre und schon jetzt frohe Festtage!

Die im September vorgesehene Ausgabe 3 mussten wir wegen COVID-19 streichen. Nun sind wir zurück – mit Magazin «Nummer 4/2020» von Auto Sport Schweiz.

Klar, dass Corona auch in dieser Ausgabe nochmals thematisiert wird. Doch es gab zum Glück ja auch noch etwas Rennaction. Der Rückblick auf das internationale Renngeschehen ist deshalb ebenso Teil des Magazins wie ein Blick zurück auf eine ultraspannende Schweizer Kart-Saison.

Nicht zu vergessen: Unsere Rubriken «Was macht eigentlich?» und «One to watch». Und dann haben wir am Genfersee noch einen Mann getroffen, der mehr Autos besitzt als der Sultan von Brunei.

Aber lassen Sie sich selber überraschen. Wir wünschen wir Ihnen viel Spass bei der Lektüre, bleiben Sie gesund und geniessen Sie die Festtage!

Permalink

11.12.2020 autobau SKM 2021: Der Kalender ist definitiv

Die provisorischen Daten für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2021 wurden bestätigt und der Kalender ist definitiv. Im nachfolgenden Dokument sehen Sie den Kalender sowie weitere Informationen zur neuen Saison.

Permalink

10.12.2020 Yoan Loeffler: «Man muss es erlebt haben, um es zu verstehen!»
Loeffler Yoan 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Yoann Loeffler erfüllte sich den Traum, eines WM-Starts

Yoan Loeffler (23) aus Bex (VD) hat sich einen Traum erfüllt: Einmal im Leben einen Rallye-WM-Lauf zu bestreiten. Das «Dumme» daran: Es hat so viel Spass gemacht, dass es wohl kaum bei diesem einen Start bleiben wird…

Wie bist du auf die Idee gekommen, an einem Weltmeisterschaftslauf teilzunehmen?
Yoan Loeffler:
Nachdem wir das Auto bei der Rallye Como Anfang November eingesetzt hatten und in der italienischen Clio-Trophäe Platz 2 belegten, wollten wir, also ich und das Team HK Racing, unseren Schwung in Italien fortsetzen. Ich träumte davon, an der Monza Rallye Show teilzunehmen, oder an einem WRC-Lauf. Bingo! Die Gelegenheit bot sich, weil beides zusammenfiel. Und so haben wir uns angemeldet.

Und wie hast du das umgesetzt?
Meine Partner sind mir gegenüber sehr loyal, und sie waren sofort Feuer und Flamme, als ich ihnen von diesem Projekt erzählte. Ohne sie wäre das nicht möglich gewesen, und dafür danke ich ihnen.

Warum ausgerechnet Monza?
Einerseits ist die Rallye nicht sehr weit vom Teamsitz entfernt. Und da ich mich mit diesem Auto noch in einer Lernphase befinde, fand ich, dass diese Rallye eine grossartige Gelegenheit sein könnte, neue Erfahrungen zu sammeln. Ausserdem war es eine Rallye, die mich wegen ihres Streckenabschnitts auf dem GP-Kurs, aber auch wegen der WRC an sich interessierte.

Wieviel Budget braucht es dafür?
Ich werde nicht ins Detail gehen, aber WRC-Läufe sind viel teurer als nationale Rallyes in der Schweiz, Italien oder Frankreich. Aber es gibt auch mehr Kilometer und eine superprofessionelle Organisation.

Wie ist das, wenn man plötzlich mit all den Stars der Rallyeszene am Start steht?
Ehrlich gesagt: Es hat eine Weile gedauert, bis ich das begriffen habe. Es ist ein Traum, seit ich ein Kind war, aber es ist ein sehr schönes Gefühl. Es ist kompliziert, die richtigen Worte dafür zu finden. Ich denke, man muss es erlebt haben, um es zu verstehen.

Hattest du auch Gelegenheit, dich mit einigen auszutauschen?
Ich hatte die Gelegenheit, ein paar Piloten anzusprechen. Und es ist schön zu sehen, wie bodenständig sie sind. Und das unter diesem enormen Druck. Es war eine einmalige Chance, mit den schnellsten Rallyefahrern der Welt in Kontakt zu kommen. Normalerweise sehe ich sie am Fernsehen. Jetzt hatte ich die Gelegenheit, mit ihnen zu sprechen.

Du warst zweitschnellster Clio-Pilot. Wie stufst du deine eigene Leistung ein?
Zu wissen, dass nur ein Clio R3 vor dir liegt, ist ein wirklich gutes Gefühl. Und um ehrlich zu sein, damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich denke, dass mein Beifahrer und ich während der gesamten Rallye einen guten Job gemacht haben. Wir haben keine schwerwiegenden Fehler gemacht und einen konstanten und gleichmässigen Rhythmus gefunden, der es uns ermöglichte, auf diesem äusserst ermutigenden Schlussrang ins Ziel zu kommen (1. in der Klasse RC5, zweitschnellster Renault, 48. von 95 Autos am Start und 6. von 29 Autos mit Zweiradantrieb).

Sieht man dich nun auch bei der «Monte»?

Wenn man seine erste WRC mit einem guten Ergebnis und unter Bedingungen, wie wir sie hatten, beendet, denkt man automatisch auch an die Rallye Monte Carlo. Aber es braucht dafür ein grosses Budget, und im Moment habe ich dieses nicht. Also werden wir schauen, was die Zukunft bringt.

Loeffler Yoan 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Bedingungen waren nicht unbedingt ideal...

Permalink

10.12.2020 Nachruf Flavio Finardi
Finardi Flavio Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Flavio Finardi 1947-2020

Die Schweizer Rallye-Szene trauert um Flavio Finardi. Der Co-Gründer und Ex-Präsident des Lugano Racing Teams ist vergangenen Freitag im Alter von 73 Jahren verstorben.

Finardi hat 1975 mit Beat Wälti, Franco Daminelli, Remo Lazzaroni, Fausto Rusca, Flavio Vabanesi und Giorgio Brunel das Lugano Racing Team gegründet. Er und seine Kollegen nahmen damals selber an Rallyes, aber auch Rundstrecken-, Slalom- und Bergrennen teil. Sinn und Zweck des neu gegründeten Teams war in erster Linie die Kostenaufteilung. Unter dem Motto «zusammen sind wir stark» konnten die Ausgaben reduziert und die sportlichen Aktivitäten ausgebaut werden. Doch LRT war nicht nur Bewerber, das Team um Finardi, der das Präsidentenamt von 1975-1978 und 1990-2017 inne hatte, war auch Organisator etlicher Automobilsport-Veranstaltungen.

Dass der Versicherungsbroker Finardi in dieser Zeit vieles richtig gemacht hat, zeigt ein Blick auf die Statistik. 22 nationale Titel sprechen für sich. Von 2002 bis 2012 war das LRT elf Mal hintereinander erfolgreich.

Lange Zeit musste der leidenschaftliche Slalom- und Rallyefahrer Finardi allerdings auf den ersten Schweizer Meister aus dem Tessin warten. 2018 «erlöste» ihn Ivan Ballinari mit seinem ersten SM-Titel. Im Vorjahr doppelte «Bally» zur Freude von Finardi, der inzwischen zum Ehrenpräsident erkoren wurde, ein zweites Mal nach.

Flavio Finardi hinterlässt seine Frau Simona sowie seine beiden Kinder Andrea und Vittorio. Auto Sport Schweiz spricht der Familie sowie Finardis Verwandten und Freunden sein aufrichtiges Beileid aus.

Permalink

09.12.2020 Schmid neuer Schweizer Simracing-Meister
Schmid Thomas Simracing Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Thomas Schmid ist Schweizer Simracing-Meister 2020

Vor zwei Jahren gewann Thomas Schmid die Schweizer Bergmeisterschaft Junior und die Schweizer Rallyemeisterschaft Junior. Am Sonntag sicherte er sich den Titel der offiziellen Schweizer Simracing-Meisterschaft.

Thomas Schmid hat sich beim Finale der Swiss Simracing Series 2020 erfolgreich durchgesetzt. In Abwesenheit von Vorjahresmeister Fredy Eugster liess der Ostschweizer am Start nichts anbrennen und ging sofort in Führung. Polesetter Enrico Di Loreto liess sich in der Folge zwar nicht abschütteln, doch Schmid machte keinen Fehler und überquerte in seinem Porsche 911 GT3 Cup als Erster die Ziellinie auf der virtuellen Strecke von Laguna Seca. «Ich wusste, dass ich gleich am Start di Loreto überrumpeln musste», zieht der neue Schweizer Meister der Swiss Simracing Series sein Resümee. «Unglaublich, dass das alles so geklappt hat.»

Hinter Schmid und Di Loreto sicherte sich Lukas Eugster (nicht verwandt mit Fredy) Platz 3 – vor Yann Zimmer, Pascal Jutz und Felix Hirsiger. Damit standen am Ende zwei «echte» Rennfahrer auf dem Siegerpodium.

In der Kategorie «Ladies» ging der Sieg an Danica Brönimann. Auf Platz 2 überquerte Shina Jung die Ziellinie gefolgt von Ilaria Ogis. In der Kategorie Ü40 war es Ljubomir Duricic, der sich gegen 14 Konkurrenten durchsetzte. Rang 2 ging an Adi Stettler, Dritter wurde Ivo Laubscher.

Schon jetzt laufen die Vorbereitungen auf die neue Saison. Alle drei neuen Schweizer Meister werden auch in der kommenden Saison an den Start gehen. Die Termine für 2021 werden frühzeitig auf www.simracingseries.ch bekanntgegeben. Teilnahmevoraussetzungen: Mindestalter 15 Jahre und mindestens 1,60 Meter Körpergrösse. Die Fahrer können sich entweder über ihren eigenen PC per Simulation Assetto Corse oder in einem der Racing-Center qualifizieren. Das Nenngeld beträgt 50 Franken inklusive 30-minütiger Qualifikation. Weitere Infos gibt es unter www.simracingseries.ch

Simracing 05 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Finale wurde auf der Strecke von Laguna Seca ausgetragen

Permalink

07.12.2020 Weekend-Report 24/2002
Loeffler Yoann 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Yoann Loeffler (rechts) mit seinem französischen Beifahrer Florian Barral

Der letzte Weekend-Report des Jahres – diesmal mit Formel 2 aus Bahrain, Formel 4 aus Vallelunga und dem WM-Finale der Rallye WRC in Monza. Natürlich immer mit Schweizer Beteiligung.

Im Kampf um den Formel-2-Titel musste Louis Delétrazschon vor einer Woche die Segel streichen. Beim Finale, abermals in Bahrain, wollte der Genfer dennoch mit einem Top-Ergebnis seine voraussichtlich zu Ende gehende Formel-2-Kampagne beenden. Doch Delétraz’ Bemühungen blieben unbelohnt. Mit den Rängen 12 und 13 konnte er seinem Punktekonto keine weiteren Zähler hinzufügen. Der 23-Jährige beendete seine vierte F2-Saison auf dem achten Schlussrang (mit fünf Podestplätzen) und egalisierte somit sein Vorjahresergebnis. 2021 wird Louis, wenn alles klappt, zu den Sportwagen wechseln. Erfahrungen hat er bereits in diesem Jahr mit den 24-Stunden-Rennen von Le Mans und Spa gesammelt.

Auch ohne Delétraz wird die Schweiz 2021 wieder in der zweithöchsten Formel-Liga vertreten sein. Der Walliser Ralph Boschunghat vergangene Woche einen Vertrag beim spanischen Team von Ex-GP-Pilot Adrian Campos unterschrieben. Boschung, der 2017 schon für die Spanier in der Formel 2 gefahren ist, hat in diesem Jahr aus Budgetgründen pausiert. Jetzt freut er sich umso mehr auf das nächste Jahr. «So früh hatte ich noch nie einen Vertrag in der Tasche», meinte Boschung. «Jetzt kann ich mich voll auf die Vorbereitung konzentrieren.»

Auch für Jenzer Motorsport ging eine intensive Saison am Wochenende zu Ende, wobei in Vallelunga nur zwei der drei Läufe zur italienischen Formel 4 ausgetragen werden konnten. Das Rennen am Sonntagmorgen wurde wegen Dauerregen erst gar nicht gestartet. Bester Jenzer-Pilot war einmal mehr der Rumäne Filip Ugran, der die Saison als Achter beendete. Keine Punkte gab es für Jasin Ferati. Dennoch verteidigte Jenzer in der Teamwertung Platz 3 erfolgreich.

Auch beim Rallye-WM-Finale in Monza waren Schweizer am Start. Einen Achtungserfolg feierte dabei das Team Dmax, das mit dem Franzosen Stéphane Lefebvre (Citroën C3 R5) auf dem zwölften Schlussrang landete. Auch Yoan Loeffler aus Bex sah die Zielflagge. Der Renault-Clio-Pilot beendete die Rallye als zweitbester Clio-Fahrer auf dem 48. Schlussrang und war mit dem Erreichten mehr als zufrieden. «Das war unsere erste Teilnahme an einem WM-Lauf», meinte Loeffler. «Und es war eine tolle Erfahrung und es hat riesig Spass gemacht!» Nicht im Ziel: Marco Menchini. Der Tessiner Beifahrer von Pablo Biolghini (I) schied mit einem mechanischen Defekt aus. Der Titel ging übrigens zum siebten Mal (!) an den Franzosen Sébastien Ogier.

D Max 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Team Dmax landete auf einem respektablen 12. Gesamtrang

Permalink

04.12.2020 Neuerung Unfallversicherung Karting

Jede Person, die eine Lizenz der NSK beziehen möchte, muss dem Kollektiv-Unfallversicherungsvertrag der NSK für seine Lizenzierten OBLIGATORISCH BEITRETEN. Die Anerkennung einer Privatversicherung durch die NSK kann nur in absoluten Ausnahmefällen erfolgen.

In Zusammenhang mit den Grundleistungen werden folgende Punkte erwähnt (vollständige Leistungen und Prämien siehe nachfolgenden Download):

  • Zwei Altersklassen: Fahrer bis zum vollendeten 17. Altersjahr / Fahrer nach dem vollendeten 17. Altersjahr
  • Taggeld ab 18 Jahren: ab CHF 20.- bis CHF 50.-
  • Invaliditätskapital CHF 200‘000.-
  • Todesfallkapital CHF 10‘000.- bis 60‘000.-

Der Versicherungsschutz gilt für die Versicherten während der gesamten Dauer der freien Karttrainingsfahrten auf einer von der CIK/FIA oder ASN homologierten Rennstrecke, sowie während der offiziellen Kartsportwettbewerben/-rennen (inklusive der dazu ausgeschriebenen, offiziellen Trainings auf dem Rennstreckengelände), eingetragen im nationalen oder internationalen Sportkalender und genehmigt durch die FIA/CIK oder einen Landesverband (in der Schweiz vertreten durch Auto Sport Schweiz). Der Versicherungsschutz beginnt mit der Ankunft und endet mit dem Verlassen des Ortes, an dem die Kartveranstaltungen resp. das Karttraining durchgeführt wird.

Permalink

04.12.2020 Wer wird Schweizer Sim-Meister 2020?
Sim Racing Horgen Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Am Sonntag findet das grosse Finale der Swiss Simracing Series statt

Am kommenden Sonntag, 6. Dezember, findet das grosse Finale der Swiss Simracing Series statt. 38 Fahrer und Fahrerinnen werden in drei Kategorien die Titel unter sich ausmachen.

Es ist soweit! Am Sonntag, 6. Dezember, findet das grosse Finale der Swiss Simracing Series 2020 statt. Entgegen der Qualifikationsrennen, wo die Teilnehmer auch vom eigenen Simulator daheim die Rennen unter die Räder nehmen konnten, wurden die 38 Finalisten auf die vier Schweizer Simracing-Center in Horgen, Hinwil, Basel und Kerns verteilt. Gefahren wird auf der anspruchsvollen, 3,6 Kilometer langen Strecke von Laguna Seca (USA) mit den bewährten Porsche 911 GT3.

In drei Kategorien werden die Meister gesucht: Ladys, Ü40 und Standard. Letztere hat es bei der Premiere 2019 bereits gegeben. Damals siegte Fredy Eugster, der diesmal, obwohl er sich qualifiziert hat, aus privaten Gründen fehlen. Die Rennen des Finaltages stehen unter Beobachtung eines Rennkommissars von Auto Sport Schweiz. Er wird zusammen mit einer zweiköpfigen Jury über etwaige Vergehen urteilen und entsprechende Zeitstrafen aussprechen.

Alle Rennen werden live auf Game TV und eSports.ch ab 10:30 Uhr gestreamt. Das Finale der Standard-Kategorie wird ab 15 Uhr sogar auf STAR TV live übertragen. Neben dem dreimaligen Le-Mans-Sieger Marcel Fässler wird auch Porsche-Werksfahrer Neel Jani die Rennen moderieren.

Nebst Ruhm und Ehre warten auf die Schweizer Meister interessante Sachpreise im Wert von über 14'000 CHF. Nebst Siegerpokalen können beispielsweise alle Kategoriensieger eine nationale oder internationale Rennlizenz sowie eine Teilnahme an einem Porsche Trackday gewinnen. Auf alle weiteren Teilnehmer warten Tankgutscheine von AVIA, Rennkart-Testtage von Kartshop.ch, Schleuderkurse vom ASSR sowie Gutscheine von Joule Performance.

Weitere Infos gibt es unter www.simracingseries.ch oder www.racingfuel-academy.com

Sim Racing Finale 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Finale wird auf der virtuellen Strecke von Laguna Seca ausgetragen

Permalink

03.12.2020 Lizenzgesuch 2021
Gesuche 2021 2 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

In den vergangenen Wochen wurden die Lizenzgesuche 2021 an die Piloten versendet, welche im Jahr 2019 und/oder 2020 im Besitz einer Lizenz waren. Die Antragsformulare können ab sofort auch telefonisch oder per E-Mail auf der Geschäftsstelle bestellt werden: 031 979 11 11 oder info@motorsport.ch

Für sämtliche Fragen zu den Lizenzen 2021 stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Auto Sport Schweiz

Permalink

03.12.2020 Ehre, wem Ehre gebührt
01 Fredy Lienhard c Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Auto Sport Award 2020 geht an Fredy Lienhard © Kaufmann

Seit 2007 verleiht Auto Sport Schweiz als Anerkennung für besondere Verdienste um den nationalen und internationalen Motorsport den «Auto Sport Award». 2020 geht diese Auszeichnung an Fredy Lienhard.

Die Liste der Gewinner des «Auto Sport Award» liest sich wie das «who is who» des Schweizer Rennsports. Neben bekannten Persönlichkeiten wie Peter Sauber, Mario Illien oder Paul Gutjahr wurden auch schon Fahrer wie Marcel Fässler, Neel Jani oder wie zuletzt Sébastien Buemi ausgezeichnet. 2020 kommt mit Fredy Lienhard ein weiterer prominenter Name dazu.

Lienhard ist seit Jahrzehnten eine feste Grösse im Schweizer Motorsport. Der Ostschweizer hat sich zum einen als international erfolgreicher Pilot einen Namen gemacht. Zum anderen gilt der heute 73-Jährige als grösster Förderer im Schweizer Automobil- und Kartrennsport. Zahlreichen Piloten war es nur dank der grosszügigen Unterstützung möglich, Rennsport zu betreiben. Am Beginn so mancher Karrieren – von Gregor Foitek über Marc Benz bis Simona De Silvestro – stand und steht der Support von Fredy Lienhard. Auch Auto Sport Schweiz darf nachhaltig von seiner Unterstützung profitieren. Seit 2012 ist Lienhard zuerst mit dem Brand LO (Lista Office) und seit 2016 mit seiner imposanten «autobau Erlebniswelt» in Romanshorn, gemeinsam mit Sohn Fredy Alexander Hauptsponsor der Schweizer Kart-Meisterschaft.

Lienhard hat Mitte der Sechzigerjahre selber im Kartsport seine ersten Sporen abverdient. Im Alter von erst 22 Jahren findet sich «Fredy» nach dem frühen Tod von Alfred Lienhard sr. an der Spitze der vom Vater gegründeten Firma LISTA, die damals rund 400 Mitarbeiter beschäftigte. Lienhard nimmt die Herausforderung an und macht den Hersteller modularer Werkschranksysteme zum weltweiten Branchenführer. Parallel frönt er seinem Hobby, dem Rennsport. Lienhard feiert zuerst zahlreiche Erfolge in der Schweiz, ist später aber auch international flott unterwegs. Seinen Karrierehöhepunkt hinterm Lenkrad feiert er 2002 (55-Jährig!) mit dem Sieg bei den 24 Stunden von Daytona auf einem Dallara-Judd an der Seite von Mauro Baldi (I), Didier Theys (B) und Max Papis (I).

«Fredy ist trotz seinen finanziellen Möglichkeiten und der immensen Verantwortung als Unternehmer stets ein einfacher Mensch jenseits von jedem Snobismus geblieben», sagt Eugen Strähl, ehemaliger Geschäftsführer von Auto Sport Schweiz und langjähriger Wegbegleiter von Lienhard. Ins gleiche Rohr bläst Markus Hotz, Gründer von Horag Racing und wie Strähl langjähriger Weggefährte von Lienhard: «Fredy ist als Unternehmer an der Spitze von LISTA immer konsequent seinen Weg gegangen. Und hatte damit Erfolg. Im Rennsport hat er mich mit viel Teamgeist und Generosität beeindruckt. Er hat nie jemandem die Schuld für etwas gegeben. Er war stets einer von uns.»

Lienhard hat 2006 einen Teil des LISTA-Unternehmens (LISTA Europa) verkauft. 2019 wurde auch LISTA Office veräussert und ist heute in Besitz der Büromöbel-Herstellerin «Zhejiang Henglin Chair Industry Co., Ltd.» mit Sitz im chinesischen Anji.

Aufgrund der aktuellen Situation kann die Verleihung des «Auto Sport Award» 2020 nicht wie gewohnt im Rahmen des «Dîner des Champions» stattfinden. Die Auszeichnung wird aber bei passender Gelegenheit in ehrenvollem Rahmen nachgeholt, sobald es die Umstände ermöglichen.

Die Award-Gewinner im Überblick
2007 Sébastien Buemi und Ulrich Giezendanner
2008 A1 Team Switzerland
2009 Fabio Leimer
2010 Peter Sauber
2011 Marcel Fässler
2012 (Keine Vergabe)
2013 Fabio Leimer
2014 Sébastien Buemi
2015 Stefano Comini
2016 Neel Jani
2017 Paul Gutjahr und Daniel Fausel
2018 Mario Illien
2019 Sébastien Buemi
2020 Fredy Lienhard

04 Daytona 2002 c autobau Erlebniswelt Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sein grösster Sieg: 2002 gewinnt Lienhard (mit Pokal) die 24h von Daytona

Permalink

02.12.2020 Offizielle Meisterehrung Karting 2020
DSC 0007 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Offizielle Meisterehrung Karting 2020
Meisterehrung SIM Racing · Internationale Piloten

Die Offizielle Meisterehrung Karting der Saison 2020 findet am Samstag, 06.03.2021 im MEILENSTEIN (Langenthal) statt. Während diesem feierlichen Anlass, werden ebenfalls die Schweizermeister im SIM Racing sowie die international erfolgreichen Piloten geehrt.

Natürlich müssen wir uns weiterhin an die aktuellen Corona-Vorschriften halten und momentan wäre eine Durchführung leider nicht möglich. Wir hoffen deshalb inständig, dass die Massnahmen bis im März 2021 wieder etwas gelockert werden und wir die Möglichkeit haben, die Meisterehrung wie geplant durchzuführen. Die Einladungen für den Anlass werden im neuen Jahr an die geladenen Gäste versendet.

Wir freuen uns die Saison 2020 an diesem Anlass gebührend abzuschliessen und wünschen Ihnen bis dahin alles Gute, frohe Festtage und vor allem, bleiben Sie gesund.

Auto Sport Schweiz

Permalink

02.12.2020 Theo Bertschi tritt zurück
Bertschi Theo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Theo Bertschi: Nach 50 Jahren Gurnigel ist Schluss

Das Bergrennen am Gurnigel verliert mit dem Abgang von Theo Bertschi einen seiner Eckpfeiler. Rund 50 Jahre hat der Berner bei der der populären Grossveranstaltung im Gantrischgebiet mitgewirkt.

Mit einer Pressemitteilung hat der Verein Bergrennen Gurnigel gestern den bereits erfolgten Rücktritt seines langjährigen Präsidenten Theo Bertschi bekanntgegeben. Darin heisst es:

Der erfahrene Event & Marketing-Manager Bertschi hätte das diesjährige Bergrennen am Gurnigel ohnehin die Abschiedsvorstellung als OK- und Vereinspräsident bedeutet. Leider konnte dieses, wie alle Rennen zur Schweizer Automobil-Bergmeisterschaft 2020, aufgrund von generellen Einschränkungen für Sportveranstaltungen nicht durchgeführt werden.

Aus Alters- und Gesundheitsgründen hatte der 70-jährige Berner an der letzten Hauptversammlung im März 2020 seine Demission eingereicht. Seit rund 50 Jahren war Theo Bertschi beim Bergrennen Gurnigel in verschiedenen Bereichen als Funktionär, Sportkommissar und zuletzt als OK-Präsident und Marketingleiter tätig.

Zusammen mit seinem designierten Nachfolger Kurt Ruchti wollte Bertschi dieses Jahr noch das Co-Präsidium innehalten und sich künftig weiterhin ums Marketing kümmern. Ad interim übernimmt nun Kurt Ruchti das Vereinspräsidium bis zur nächsten Hauptversammlung im Frühjahr 2021 alleine. Die Verantwortung für das Marketing und Sponsoring hat Bertschi an den Vorstand abgegeben.

Der gesamte Vorstand und alle Mitglieder des Vereins Bergrennen Gurnigel danken Theo Bertschi für seinen jahrelangen Einsatz zum Erhalt und guten Gelingen der populären Grossveranstaltung im Gantrischgebiet. Das 51. Nationale Bergrennen Gurnigel ist für den 11./12. September 2021 geplant.

Permalink

01.12.2020 Kart-SM 2021: Fünf Rennen geplant
Laghi Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Am 11. April soll die Saison in 7 Laghi losgehen

Der provisorische Kalender für die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2021 steht. Fünf Rennen sind geplant. Los gehen soll es am 11. April auf der italienischen Kartpiste in 7 Laghi bei Pavia.

Noch ist der Kalender provisorisch. Und noch ist nicht absehbar, ob die Corona-Pandemie Einfluss auf die Termine haben wird. Dennoch hat die Nationale Sport-Kommission (NSK) den Kalender für 2021 in der letzten Sitzung genehmigt. Der Kalender sieht demnach wie folgt aus:

11. April, 7 Laghi (I)
9. Mai, Levier (F)
27. Juni, Franciacorta (I)
22. August, Levier (F)
25. September, Wohlen

Die Rennen in Italien sind aufgrund der Kalenderplanung des ACI noch unter Vorbehalt. Sobald diese Termine bestätigt sind, wird Auto Sport Schweiz diese kommunizieren.

Im Rahmen der letzten Sitzung der NSK wurden noch zwei weitere Traktanden für die Kart-SM 2021 beschlossen. Der eine Punkt betrifft das Gewicht in der Kategorie OK Senior. Dieses wurde aufgrund der Übernahme des CIK-Reglements per 1. Januar 2020 von 152 kg auf 145 kg geändert. Da in der Schweiz jedoch die Mehrheit der OK-Senior-Fahrer über diesem Gewicht liegt, gilt für die Kart-SM ab 1. Januar 2021 ein Mindestgewicht von 150 kg.

Der zweite Punkt betrifft die Homologationen in der Kategorie Super Mini. Die CIK-FIA hat aufgrund von COVID-19 die Homologationen der Kategorie Mini (Super Mini) um ein Jahr, also bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Diese Verlängerung gilt auch für die Schweiz.

Franciacorta Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Erstmals im Kalender: Die neue Kartstrecke von Franciacorta bei Brescia

Permalink

30.11.2020 Weekend-Report 23/2020
Deletraz Louis Baharin Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Louis Delétraz, comme tout le monde, était très inquiet pour Romain Grosjean

Trotz Podestplatz keine Titelchancen mehr – für Louis Delétraz endete das erste der beiden Final-Weekends in Bahrain mit einem dritten Platz. Das Wichtigste war das für den Genfer an diesem Wochenende aber nicht.

«Ich bin einfach nur froh, dass es ihm gut geht», sagte Louis Delétraz am späten Sonntagabend. Gemeint war natürlich sein Genfer Formel-1-Kollege Romain Grosjean, der beim Grossen Preis von Bahrain schwer verunfallte und wie durch ein Wunder einem Feuerinferno entkam.

Delétraz, seines Zeichens Testfahrer von HaasF1, hatte kurz vor dem Start zur Formel 1 seinen fünften Podestplatz in der diesjährigen Formel-2-Saison an Land gezogen. Und diese Leistung war alles andere als selbstverständlich. Delétraz fuhr nämlich nur als 16. los, fühlte sich im Auto aber pudelwohl und landete am Ende nach einer beeindruckenden Leistung auf Rang 3. «Das war ein verrücktes Rennen. Wenn mir jemand ein Podium prophezeit hätte, hätte ich sofort unterschrieben», meinte Delétraz.

Trotz des Podestplatzes ist für Delétraz der Zug für den Formel-2-Titel nun auch mathematisch abgefahren. Am letzten Rennwochenende (5./6. Dezember wieder in Bahrain) kann er die Saison und seine Formel-2-Zeit aber immer noch mit einem Sieg krönen. «Das wäre ein versöhnliches Ende zum Saisonabschluss», so Delétraz, der nach wie vor den siebten Zwischenrang belegt.

Die Hoffnung, dass Delétraz den rekonvaleszenten Grosjean am kommenden Wochenende in Bahrain ersetzen könnte, hat sich übrigens rasch zerschlagen. Obwohl Delétraz offizieller Testfahrer bei HaasF1 ist, wird Pietro Fittipaldi, die Nummer 4 bei HaasF1, das Cockpit von Grosjean übernehmen.

Permalink

26.11.2020 Letzte Chance für Delétraz
Deletraz Louis 07 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Louis Delétraz will es in Bahrain nochmals wissen

Am Wochenende finden im Rahmen der Formel 1 auch die Läufe 21 und 22 der Formel 2 statt. Mittendrin: Louis Delétraz. Der Genfer hat, wenn auch nur theoretisch, immer noch Titelchancen.

Die Ausgangslage für Louis Delétraz für das vorletzte Formel-2-Wochenende ist klar: Wenn er im Kampf um den Titel noch ein Wörtchen mitreden will, muss er am Samstag/Sonntag in Bahrain nicht nur fett punkten, seine Widersacher, allen voran Mick Schumacher und Callum Ilott, sollten im Idealfall leer ausgehen. Andernfalls ist der Traum schon vor dem grossen Finale am 5./6. Dezember (ebenfalls in Bahrain) geplatzt.

Delétraz’ Rückstand auf Leader Schumacher beträgt 69 Punkte (bei noch maximal 92 zu vergebenen Zählern). Auf Rang 2 fehlen ihm 47 Punkte. Um noch aufs Podest zu kommen 25. Möglich ist also noch (fast) alles. Aber Delétraz muss in der Wüste den Turbo zünden, sonst kommt er nicht vom siebten Zwischenrang weg, was zwar sein bestes Ergebnis in der Formel 2 wäre, aber nicht das, was der Genfer angepeilt hatte.

In 90 Rennen stand Delétraz bisher neun Mal auf dem Podium. Sein bestes Wochenende war Monza 2020 mit einem dritten und einem zweiten Platz. «Ich werde mein Bestes geben und ich habe nichts zu verlieren», sagt Delétraz vor dem ersten der beiden Bahrain-Wochenenden. «Ich träume aber nicht vom Titel. Ich habe zwar noch mathematische Chancen, aber der Rückstand ist gross.»

Vielmehr visiert der inzwischen 23-Jährige den lang ersehnten Sieg an. Der fehlt ihm noch in der Formel 2. «Ein Sieg zum Abschluss der diesjährigen Saison wäre grossartig», sagt Delétraz. Abwegig ist es nicht. In Bahrain war der Romand stets schnell. «Bei den Wintertests mischten wir hier ganz vorne mit. Die Strecke liegt uns.»

Wie es 2021 weitergeht, ist noch unklar. Die Wahrscheinlichkeit, dass Delétraz eine fünfte Saison in der Formel 2 fährt, ist gering. «Es sei denn, ein Team will mich unbedingt haben.» Viel eher liegt die Zukunft von Delétraz bei den Sportwagen. Dort hat er dieses Jahr mit Rebellion (24h Le Mans) und Porsche (24h Spa) Erfahrungen gesammelt. Auch das Hypercar-Projekt von Peugeot würde ihn interessieren, aber das kommt erst 2022.

Deletraz Louis 04 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Delétraz bestreitet 2020 seine vierte Saison in der Formel 2

Permalink

25.11.2020 Einer vom Fach
Fach Alexander 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Alexander Fach sicherte sich auf Anhieb den Titel im Porsche Sports Cup Suisse

Der Porsche Sports Cup Suisse (PSCS) konnte 2020 trotz Corona durchgeführt werden. Als Sieger ging der 18-jährige Neuling Alexander Fach hervor. Wir haben mit ihm über Titel, Perspektiven und Budgets gesprochen.

Du hast 2020 nicht mit dem Titel gerechnet, richtig?
Alexander Fach: Ja, das stimmt. Mein Ziel war: lernen, lernen und nochmals lernen. Zum Ende der Saison wollte ich die eine oder andere Podestplatzierung anpeilen…

…aber dann hast du beide Auftaktrennen in Hockenheim gewonnen und musstest deine Zielsetzung anpassen.
Ja, ich musste mein Ziel neu definieren. Aber ich war vorsichtig. Zwar war das erste Wochenende super gelaufen. Aber ich war nicht sicher, ob es im ähnlichen Stil weitergeht. Am Ende reichte es zum Titel. Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut. Aber ich habe das nicht erwartet.

Du hattest zu der Zeit noch gar keinen Führerschein. Wieviel Stunden hast du dafür gebraucht?
Zwölf. Das Fahren an sich war kein Problem. Aber auf der Strasse gibt es noch ein paar andere Sachen, die man beachten sollte. Das lernt man im Rennauto nicht.

Wie bist du zu in das Junior-Programm von Porsche gekommen?
Ich habe 2019 Gaststarts im PSCS gemacht. Dadurch bin ich auf das Programm aufmerksam geworden. Und dank meinen Resultaten habe ich es geschafft, in das Programm aufgenommen zu werden.

Es hat also kein Shootout gegeben?
Nein, die Ergebnisse und eine Bewerbung haben gereicht.

Wie muss man sich diese Unterstützung vorstellen?
Porsche hat ein Pyramidensystem. Ich befinde mich auf der untersten Stufe. Damit sind die Förderprogramme der einzelnen Länder gemeint. Die nächste Stufe erreicht man dann als ausgewählter Fahrer im Porsche Carrera Cup. Dann geht’s weiter als Junior im Porsche Supercup, ehe man, wenn alles rund läuft, zum Werksfahrer aufsteigt.

Du kommst selber aus dem Kart-Sport. Würdest du diesen Weg auch anderen Nachwuchsfahrern empfehlen?
Ja, auf jeden Fall. Viele junge Fahrer im Kart haben die Formel 1 als Ziel. Aber die ist heutzutage kein realistisches Ziel, es sei denn, man hat einen sehr potenten Sponsor im Rücken. Der Weg, den ich eingeschlagen habe, ist einer, der viel Geld spart, aber dennoch eine Perspektive aufzeigt.

Sprechen wir über das Budget: Was kostet eine Saison in der GT3-Meisterschaft?
Das kommt darauf an, wieviel «Material» man braucht. Ich bin dieses Jahr sparsam gewesen, habe wenig Reifen verschlissen und komme so auf ein Budget von ca. 180'000 – 200'000 Franken. Der nächste Schritt, der Porsche-Carrera-Cup in Deutschland, kostet ca. das Doppelte.

Du hast im Anschluss an den PSCS selber Rennen im Porsche-Carrera-Cup bestritten. Gleichzeitig hast du aber auch betont, dass du deinen Titel im PSCS verteidigen möchtest. Wie sieht dein Plan aus für 2021?
Den Vertrag, den ich als Junior unterschrieben habe, läuft über zwei Jahre. Das würde bedeuten, dass ich nächstes Jahr nochmals im PSCS fahre, wenn alles so kommt wie erwartet. Aber im Rennsport weiss man das ja nie genau. Ich glaube nicht, dass ich beide Meisterschaften parallel bestreiten könnte. Zwar sind die Termine wegen der aktuellen Coronakrise noch nicht in Stein gemeisselt, aber ich nehme an, dass es unter normalen Umständen zu Terminüberschneidungen kommt.

Fach Alexander 05 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fach gewann im GT3-Porsche die Hälfte aller Rennen

Permalink

23.11.2020 Weekend-Report 22/2020
Maggi Giorgio 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Erste Pole-Position und erstes Podium für Giorgio Maggi in der Euro-Nascar

Während bei uns der Winter das Zepter übernimmt, wird in südlicheren Gefilden noch immer gefahren. Auch mit Schweizer Beteiligung. So zum Beispiel in Kroatien oder Italien.

Die durch die Corona-Krise beeinträchtigte Motorsport-Saison 2020 neigt sich langsam dem Ende entgegen. Viele Meisterschaften haben ihre Champions 2020 bereits gekürt. So auch die italienische Formel 4. Obwohl das Finale noch aussteht (5./6. Dezember in Vallelunga) hat der Italiener Gabriele Mini beim vorletzten Lauf in Imola den Sack zugemacht. Für das Team Jenzer Motorsport aus Lyss verliefen die Rennen nicht nach Wunsch. Ein siebter Platz von Filip Ugran aus Rumänien im zweiten Durchgang (mit vier Safety-Car-Phasen) war das beste Ergebnis. Immerhin: Platz 3 in der Meisterschaft konnten die Berner verteidigen.

Der Schweizer Jasin Ferati, der nach seinen Rückenbeschwerden und dem Forfait in Monza wieder ins Cockpit zurückkehrte, belegte die Ränge 18, 12 und 21. Auch der zweite Schweizer im Feld, Axel Gnos, der für G4 Racing fährt, blieb punktelos.

Besser machte es Giorgio Maggi. Dem Nidwaldner gelang beim dritten Euro-Nascar-Weekend in Kroatien seine erste Pole-Position in der Kategorie Pro. Zwar konnte Maggi die Top-Ausgangslage nicht in den ersten Sieg ummünzen, mit Rang 2 hinter Sieger Stienes Longin sicherte sich der Ford-Mustang-Pilot aber seinen ersten Podestplatz 2020. Im zweiten Durchgang schied Maggi nach einer Kollision aus. Das Finale findet vom 3.-6. Dezember mit vier Läufen in Valencia statt. In der Meisterschaft liegt Maggi auf Rang 11 – direkt hinter dem zweiten Schweizer im Feld, dem Tessiner Mauro Trione.

Imola Test Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jasin Ferati: Zurück im Cockpit, aber noch immer keine Punkte

Permalink

19.11.2020 Steiner und sein Vorreiter-Turbo
Steiner Neues Auto 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bereit für die Saison 2021: Der LobArt-Honda-Turbo von Marcel Steiner

Die AUTOMOBIL REVUE hat in den vergangenen Wochen mit ihrer Serie «Rennwagen-Porträt» für Aufsehen gesorgt. Wir von Auto Sport Schweiz sind stolz, dass wir die Werke der beiden Autoren Werner Haller und Olivier Derard auch bei uns veröffentlichen dürfen. Teil 13: Der LobArt-Honda von Marcel Steiner.

Marcel Steiner kommt ins Grübeln, als er sich erinnert: «Hmm, im Frühherbst des letzten Jahres haben wir mit dem Projekt begonnen, diesen Juli bin ich erstmals gefahren – ja, rund zehn Monate hat der Umbau schon gedauert.» Im Heck seines LobArt-Sportwagens gibt seit diesem Sommer ein 1.7-Liter-Honda-Turbomotor anstelle des bisherigen 3.0-Liter-V8-Saugers den Takt an. Natürlich hatte der 45-jährige Berner mit dem Triebwerktausch primär eines im Sinn, nämlich schneller fahren zu können. «Aber die neue Technik fasziniert mich auch – und sie fordert mich heraus.»

Da spricht aber auch der Besitzer einer Garage in Oberdiessbach BE: «Die Entwicklung der Motortechnologie geht wegen der Hybridantriebe auch im Strassenverkehr Richtung Turbo.» Ebenso im Rennsport, weiss der fünffache Schweizer Bergmeister: «Lange waren die Formel-3000-Motoren Standard, die V8-Sauger. Nun geht der Trend Richtung Turbo. Ich wollte nicht mehr länger abwarten, bis die Konkurrenten umstellen.»

Vor allem einer machte ihm vergangenes Jahr zu schaffen: Eric Berguerand dominierte die Bergsaison mit seinem Lola FA99 derart, dass Titelverteidiger Steiner früh resignierte. «Ja, das vergangene Jahr hat sicher auch dazu beigetragen, dass ich auf einen Turbomotor umgestiegen bin. Die Entwicklung des Honda-Mugen war am Ende. Ich bin zwar noch persönliche Bestzeiten gefahren, gereicht hat das im Kampf gegen Eric aber nicht.»

Steiner Motor 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Honda-Turbo im Heck des LobArt

Ob ihn das neue Turbotriebwerk seines LobArt, basierend auf einem Serienmotor eines Honda Civic Type R, zurück auf die Erfolgsstrasse bringt, kann Marcel Steiner noch nicht abschätzen. Dazu fehlen vor allem wegen der Absage der nationalen Bergmeisterschaft aufgrund der Corona-Pandemie die Rennkilometer. Bei Testfahrten auf dem Rundkurs bei Bresse (F) habe er aber festgestellt, dass der Motor sehr homogen abgestimmt sei, in fast jedem Drehzahlbereich: «Einen Knall im Sinne von brutaler Kraftentfaltung gibt es nicht, im Gegenteil, man fährt sehr angenehm.» Ins Stottern kam er Mitte August, als Steiner in Turckheim (F) beim Bergrennen startete – oder das zumindest vorhatte. Der Ventiltrieb und Kerzen waren defekt. Ab nach Hause!

Turbotechnik und Patente dafür gibt es nahezu seit Beginn des letzten Jahrhunderts, für Furore sorgte sie ab Mitte der 1970er-Jahre mit dem Einstieg des Herstellers Renault in die Formel 1, später aber auch in die Rallye-WM. Trotzdem stutzte Marcel Steiner, als er mit seinem Turboprojekt bei der Firma Helftec Engineering in Hildisrieden LU anklopfte: «Dieses Unternehmen ist noch jung, genauso wie deren Inhaber, die Brüder Guido und Flavio Helfenstein. Die gehen technisch neue, unkonventionelle Wege. Als sie mir ihre Idee eines Turbo vermittelten, dachte ich zuerst auch: Wie bitte? Und das soll funktionieren?»

Der Honda-Turbomotor sei innen auf jeden Fall «revolutionär!», sagt Steiner – und lacht schelmisch auf die Frage, was denn, bitte schön, so fortschrittlich sei an seinem neuen Triebwerk. Geheimnisse kann er nicht ausplaudern: «Was die Brüder im Motor genau verbaut haben, weiss ich selbst nicht. Muss ich ja auch nicht. Ich will bloss eines: dass das Ding läuft.» Auf jeden Fall sei der Wechsel vom V8-Motor zum Turbo weniger spektakulär verlaufen als 2010 der Tausch des Martini Mk77-BMW seines Vaters Heinz gegen den Osella FA30, bevor er 2016 schliesslich im LobArt-Mugen Platz nahm. Den Kopf zerbrechen musste sich Steiner aber dennoch. Der Turbomotor brachte einige Umbauten am Sportwagen mit sich, vorab betreffend der Ansaugerei: «Der alte V8-Motor bezog die Luft noch über die Airbox über dem Fahrerhelm. Die gibt es nicht mehr, weil die Luftzufuhr für den Turbomotor nun auf der Seite des Autos ist.» Ansonsten habe er aber Glück gehabt: «Die Wasser- und Ölkühlung konnten wir behalten.»

Aber da ist noch etwas anders am Lob-Art-Honda-Turbo. Der AR-Journalist kommt ins Grübeln, als er den Rennwagen betrachtet, zuckt dann schliesslich aber mit den Schultern. «Die Farbe. Das Auto ist wieder weiss», sagt Steiner. Klar, der Anstrich ist ja quasi Steiner-Kult, schon beim Martini-BMW und beim Osella dominierte Weiss, daneben noch ein paar rote und schwarze Klekse. Mit dem LobArt kam der dunkle Karbonlook, was man aber fast rasch vergisst, wenn man den Rennwagen des Ex-Champions in alter, neuer Frische vor sich stehen hat. «Der Rennwagen ist weiss, so wie es seine Vorgänger waren. Der Wechsel weg vom dunklen Karbonlook steht auch für den Beginn einer neuen Ära meines Rennwagens.» Wir sind gespannt, was sie bringen wird.

LOBART-HONDA-TURBO E2-SC
Baujahr: 2015
Karosserie: 2-sitziger Sportscar, Vollkarbon
L x B x H mm: 4280 × 1900 × 1030
Radstand mm: 2550
Gewicht kg: 595
Motor: Honda K20 Turbo, 1750 cm3
Leistung PS: 550
0–100 km/h s: «Ziemlich schnell»
Höchstgeschwindigkeit km/h: Je nach Übersetzung bis 300
Chassis/Getriebe: LobArt LA01, Karbon; Hewland 6-Gang mit Wippschaltung

AR #39, 24. September 2020, Autor: Werner J. Haller, www.automobilrevue.ch

Bergrennen Turbo Motor2 Kopie Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Marcel Steiner bei Testfahrten in Bresse (F)

Permalink

18.11.2020 Provisorischer Kalender 2021
Hero Kalender Verband Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Der provisorische Kalender für die Renn-Saison 2021 steht. Den Auftakt in das neue Motorsport-Jahr 2021, bildet das Critérium Jurassien am 16./17. April.

Noch sind nicht alle Nägel eingeschlagen. Und noch ist nicht klar, wie sich die Situation mit der Corona-Pandemie entwickelt. Ein provisorischer Kalender für die Renn-Saison 2021 lässt das Rennfahrerherz aber schon einmal höher schlagen.

Losgehen soll es am 16./17. April mit dem Critérium Jurassien. Der erste Slalom ist für das Wochenende vom 24./25. April in Frauenfeld vorgesehen. Und der Auftakt zur Berg-Saison soll am 5./6. Juni mit der Rückkehr nach La Roche–La Berra stattfinden.

Im Vergleich zum Vorjahr haben sich bisher nicht eingeschrieben: Slalom Interlaken, Slalom Bure, Slalom Chamblon und Bergrennen Ayent-Anzère.

Permalink

16.11.2020 Information Disziplinarkommission
Hero NSK Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die Austragung von fünf in keinem Kalender eingeschriebenen Rennen durch den Verein Swiss Legends Racing hat Konsequenzen. Die Disziplinarkommission hat den Fall sorgfältig geprüft und ist vergangene Woche zu einem Urteil gekommen.

Gemäss Entscheid der Disziplinarkommission (DK) vom 11. November 2020 hat der Verein Swiss Legends Racing nicht anerkannte Wettbewerbe gemäss Art. 2.1.5 ISGdurchgeführt. Namentlich am 17./18. Juli 2020 (Rennlauf 1 und 2), am 07./08. August 2020 (Rennlauf 3 und 4) – beide auf den Circuit de Bresse (F) – und am 10. Oktober 2020 (Rennlauf 7) in Chenevières (F). Die verschiedenen Stellungnahmen vermochten die Beschuldigten nicht entsprechend zu entlasten da weder Auto Sport Schweiz, die dafür zuständigen Präfekturen in Frankreich noch der französische Automobilsportverband FFSA über diese Wettbewerbe informiert waren. Der Beschuldigte lehnte schriftlich wie mündlich jegliche Unterstellung unter die Verbandsgerichtsbarkeit des ASS als ASN ab und anerkennt die DK nicht als verbandsinterne Gerichtsbarkeit an. Gemäss Art. 1.2.1 ISG hat die FIA das Internationale Sportgesetz (ISG) aufgestellt, um bei der Ausübung des Sportes sich einer gerechten und geordneten Form zu bedienen. Jede Person oder Gruppe von Personen, die einen Wettbewerb organisieren oder daran teilnehmen, sind verpflichtet die Statuten und Reglemente der FIA sowie die Nationalen Reglemente zu kennen und sich diesen ohne Vorbehalt zu unterwerfen (Art. 1.3.1 ISG).

Im vorliegenden Fall führte der Beschuldigte im 2020 eine Rennserie mit neun Rennläufen durch, wovon deren fünf in keinem Kalender eingeschrieben oder publiziert waren. Die Rennserie als solches wurde mit Entscheid der NSK vom 5. Februar 2020 genehmigt, unter Einhaltung der Reglemente und der entsprechenden Auflagen (Kalender). Die Organvertreter des Beschuldigten sind seit Jahren selber Lizenznehmer als Fahrer, Bewerber und/oder Offizielle (Rennleiter, etc.). Die entsprechenden Repräsentanten kennen daher die Reglemente und die Vorgaben, unter welchen eine Serie veranstaltet werden darf.

Die DK stellt fest, dass wie bereits erläutert diese fünf Rennläufe weder im schweizerischen, noch im französischen Kalender eingetragen wurden. Trotzdem hat der Beschuldigte fünf Rennläufe durchgeführt, an welchen eine Startaufstellung erfolgte, auf Geschwindigkeit gefahren wurde, unter Zeitnahme und Erstellung eines Klassements inklusive einer Siegerehrung mit Preisen/Pokale. Das Klassement sowie Fotos der Siegerehrung inklusive Rennbericht wurden in der Folge auf der Homepage des Beschuldigten sowie auf seinem Facebook-Profil und in der Zeitschrift «Autosprint» publiziert. Gemäss Art. 2.1.5.a und b ISG handelt es sich bei diesen fünf Rennläufen somit um «nicht anerkannte Wettbewerbe». Sie dürfen daher nicht für eine Serie gewertet werden. Ferner ist gemäss Art. 2.1.5.b ISG die gesamte Serie ungültig, da die Organisationsgenehmigung null und nichtig ist.

Mit seinem Verhalten hat der Beschuldigte insbesondere gegen Art. 2.1.1.a, 2.1.2.b und Art. 2.5.1 ISG i.V.m. den Bestimmungen für die Registrierung von Rennserien durch die NSK (Version 25.09.2008) verstossen. Dadurch hat er gemäss Art. 12.1.1.c ISG grundsätzlich den Interessen des Automobilsportes geschadet. Mit den entsprechenden Zuwiderhandlungen gegen Reglemente, sind diese Handlungen daher gemäss Art. 12.1.2 ISG strafbar, ungeachtet ob sie absichtlich oder fahrlässig begangen worden sind. Die Disziplinarkommission kommt diesbezüglich zum Schluss, dass das Verhalten des Beschuldigten im Vorfeld wie auch während des Disziplinarverfahrens als uneinsichtig und unkooperativ zu qualifizieren ist. Das Verhalten des Rechtsvertreters ist dabei dem Beschuldigten anzurechnen. Bei der weiteren Beurteilung des Strafmasses kommt die Disziplinarkommission ferner zum Schluss, dass es sich vorliegend nicht um eine einzelne Widerhandlung handelt. Obwohl die ASS den Beschuldigten unmittelbar nach dem ersten Rennwochenende in Bresse (F) (17./18.07.2020) auf die Reglementsverstösse hingewiesen hat, wurden weitere drei Rennläufe in gleicher Form durchgeführt. Vorliegend geht es somit um eine fünffache Widerhandlung. All diese Faktoren werden vorliegend straferhöhend bewertet.

Der Beschuldigte Verein Swiss Legends Racing als Serienorganisator mit der Reg.Nr. SLSC2010/REG wird

  1. des mehrfachen Verstosses gegen die gültigen Reglemente schuldig gesprochen.
  2. verurteilt zu einer Geldstrafe (Busse) in der Höhe von CHF 5‘000.00 und
  3. zur Übernahme der Verfahrenskosten in der Höhe von CHF 1‘500.00 (exkl. MWST).

Da die fünf Widerhandlungen im Ausland (Frankreich) erfolgten und die französische ASN (FFSA) um Mitteilung des Urteilsspruchs gebeten hat, wird vorliegender Entscheid gemäss Art. 15.8 ISG auch international veröffentlicht.

Permalink

16.11.2020 Weekend-Report 21/2020
Buemi Sebastien Bahrain 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Extraballast aus Le Mans bremste Sébastien Buemi ein

Sébastien Buemi missglückte in der Langstrecken-WM (wie leider zu erwarten war) die erfolgreiche Titelverteidigung. Dennoch haben einige Schweizer am Wochenende wieder für Furore gesorgt.

Sébastien Buemi hatte sich schon vor dem Finale der Langstrecken-WM in Sakhir damit abgefunden, dass es sehr schwierig werden würde, den WEC-Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Zu gross war der Erfolgsballast, den Buemi und seine beiden Teamkollegen Kazuki Nakajima und Brendon Hartley aus Le Mans in die Wüste von Bahrain mitbrachten. Und so kam es, wie es kommen musste. Der Toyota mit der #7 von Lopez/Kobayashi/Conway war dem Schwesterauto mit Buemi an Bord vom Start bis ins Ziel überlegen. «Wir gaben trotzdem unser Bestes», sagt Buemi, «aber unser Erfolgshandikap war zu gross. Wir wussten, dass wir im Schnitt pro Runde etwa eine halbe Sekunde langsamer waren und hatten daher keine echte Siegchance. So ist das Leben – manchmal gewinnst und manchmal verlierst du.» In der Endabrechnung fehlten dem Toyota mit der #8 fünf Punkte. Ärgerlich, wenn man bedenkt, dass Buemi und seine Partner in der jahresübergreifenden Saison 2019/2020 in acht Rennen immer Erster oder Zweiter war! «Wir haben dafür Le Mans gewonnen», sagt Buemi. «Und das zum dritten Mal hintereinander. So gesehen war es ein gutes Jahr.»

Einen erfolgreichen Saisonabschluss feierte auch Porsche. Das GT Team der Zuffenhausener feierte beim letzten Auftritt in der GTLM-Klasse der IMSA einen Doppelsieg. Neel Jani, der im Auto mit der #912 sass und die beiden Stammpiloten Earl Bamber und Laurens Vanthoor unterstützte, wurde dabei Zweiter. «Das war ein perfektes Debüt am Steuer des 911 RSR für mich», sagt Jani. «Dass ich bei meinem ersten Rennen gleich an einem Doppelsieg für Porsche beim letzten Werkseinsatz in der IMSA-Serie mitwirken durfte, ist unglaublich. Dieses Ergebnis gibt mir ein fantastisches Gefühl!»

Jani Neel Sebring 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Neel Jani wurde beim letzten Porsche-Einsatz in den USA Zweiter

Auch Simon Trummer beendete die Saison mit einem Höhepunkt. Der Berner beendete das Rennen auf dem neunten Gesamtrang und liess sich damit in die Siegerliste der LMP2 eintragen. Während Trummers Teamkollege Patrick Kelly und sein Team P1 Mathiasen Motosports den LMP2-Titel in der IMSA-Meisterschaft holten, sicherte sich Trummer den IMSA Michelin Endurance Cup in der zweitschnellsten Klasse. Kein Glück hatte Marcel Fässler bei seinem letzten Rennen für Corvette. Ein unplanmässiger Boxenstopp sowie eine kaputte Hinterradaufhängung warfen den dreimaligen Le-Mans-Sieger auf den sechsten Schlussrang zurück.

Bester Schweizer beim Saisonfinale der GT World Challenge (ehemals Blancpain Series) war Rolf Ineichen (Audi-WRT). Der Luzerner beendete das 1000-Kilometer-Rennen in Le Castellet an der Seite von Kelvin van der Linde und GT-Masters-Kollege Mirko Bortolotti auf der fünften Position. Die beiden Lamborghini von Emil Frey Racing belegten die Ränge 8 und 11 (mit Ricardo Feller). Dem Duo Alex Fontana und Lucas Légeret(P5 auf einem Mercedes AMG) fehlte im Silver Cup eine Runde auf den dritten Podestplatz. Sieg und Titel gingen nach Italien an Pier Guidi und das Ferrari AF Corse Team.

Einen sechsten Platz im Finale zog Grégoire Saucy in der Formel Renault an Land. Der Jurassier beendete die Saison im Rahmen des 1000-km-Rennens in Le Castellet auf dem siebten Gesamtrang.

Auch für Léna Bühler ging die Saison in der spanischen Formel 4 gestern Sonntag zu Ende. Die Westschweizerin egalisierte beim Finale der spanischen Formel 4 mit Rang 5 im zweiten Lauf (vor Joshua Dufek) ihr bisheriges Saisonhighlight. Bühler kommt in der Endabrechnung auf 23 Punkte, was Platz 15 bedeutet. Der mit Schweizer Lizenz startende Dufek landete punktgleich mit dem Niederländer Thomas ten Brinke auf Rang 4.

Gejubelt wurde auch in Mugello. Beim letzten Lauf zur 24h Series sicherte sich das Team Autorama Motorsport aus Wetzikon den TCE-Titel mit dem Basler Miklas Born, der beim Finale von seinem Mentor Yannick Mettler unterstützt wurde. Der zweite-Autorama-Golf (u.a. mit Jasmin Preisig) rundete das tolle Ergebnis der Truppe rund um Stefan Tanner mit Rang 3 ab. Mit dem Triumph in der TCE hat Born die Anzahl der gewonnenen Titel in seinem ersten Jahr im Automobilrennsport auf sechs erhöht!

Born Miklas Mugello Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Noch ein Sieg für Miklas Born und Yannick Mettler in Mugello

Permalink

13.11.2020 Wie geht es weiter?
Hero Verband Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Heute, 13. November, ist von Auto Sport Schweiz ein weiteres Schreiben zur aktuellen Situation an Fahrer, Bewerber und Funktionäre herausgegangen, wie es 2021 weitergehen soll.

Werte Pilotinnen und Piloten,
Sehr geehrte Damen und Herren,

So haben wir alle uns das Jahr und die Sportsaison 2020 nicht vorgestellt. In einem Zeitpunkt, der üblicherweise durch Preisverteilungen und Meisterehrungen geprägt ist, sind wir darauf bedacht, uns mit möglichst wenigen Leuten zu treffen. Denn die Lage ist ernst. Wir dürfen sowohl das Gesundheitssystem als auch die Wirtschaft nicht zerstören.

Zwar gab es nach dem Lockdown im Frühjahr Hoffnung für einen Restart. Dies war jedoch nur im Ausland auf permanenten Rennstrecken (Automobil wie Kart) und für einige Rallyes möglich. In der Schweiz wurde die sportliche Saison fast komplett verunmöglicht durch fehlende behördliche Bewilligungen, Limitierung der Anzahl Zuschauer und Teilnehmenden und weil Armeegelände nicht zur Verfügung standen.

Wie Anfang Jahr befürchtet, sind bei den Organisatoren und bei ASS die Einnahmen massiv weggebrochen. Das hat Spuren hinterlassen. Die Fehlbeträge sind teils massiv. Leider kommen wir nicht in den Genuss der vom Bund im Frühling in Aussicht gestellten Subventionen. Diese greifen erst im Falle von existenzieller Bedrohung, die wir bis heute vermeiden konnten. Die Sorge bleibt, wie wir das Fachwissen und die Organisation aufrecht-erhalten können, um zum Zeitpunkt der Normalisierung wieder für unsere Sporttreibenden operativ zu sein.

Da uns die schwierige und zum Teil akute finanzielle Lage der vielfach langjährigen Veranstalter bekannt ist, werden wir diesen, einmalig und ohne Präjudiz schaffen zu wollen für 2021 die Kalender-Gebühren vollumfänglich erlassen (ca. CHF 70‘000.00). Diese Möglichkeit bietet sich uns, da wir aus dem Stabilisierungskonzept von swiss olympic einen zweckgebundenen Beitrag erhalten haben.

Heute lässt sich nicht voraussagen, wie die Sportsaison 2021 aussehen wird. Jedoch gibt die Entwicklung in Asien und Australien Anlass zu Hoffnung. Dort scheint die Pandemie weitgehend unter Kontrolle zu sein. Weltweit wird an den Impfstoffen geforscht. Wir wollen zuversichtlich sein, dass sich die Situation auch bei uns wieder soweit normalisiert, dass das sportliche und gesellschaftliche Leben erneut aufgenommen werden kann.

Trotz aller Unsicherheiten, machen bestimmt auch Sie sich Gedanken über ihre nächste Sportsaison. Erfreulicherweise sind beim Sekretariat ASS schon mehrere Veranstaltungen angemeldet worden. Es betrifft dies Slaloms, Bergrennen, Rallyes, Kartveranstaltungen und sogar einige Rundstreckenrennen. Unter den heutigen Umständen ist es jedoch verfrüht, Meisterschaften zu publizieren, da die Anmeldefristen für die Veranstalter verlängert wurden.

Sie werden in den kommenden Wochen die Lizenzunterlagen 2021 erhalten. An dieser Stelle präzisieren wir, dass sämtliche Gebühren unverändert bleiben – entgegen Gerüchten, die im Umlauf waren.

Geschätzte Pilotinnen und Piloten, werte Bewerber, liebe Veranstalter, Offizielle und Funktionäre, wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Das Jahr 2020 hat uns Geduld, Verzicht und Durchhaltewillen abverlangt. Wir wünschen uns und Ihnen, dass ihre angestrebten Ziele und Projekte sich im nächsten Jahr realisieren lassen. Auf dass der Automobil- und Kartrennsport wieder Fahrt aufnimmt!

Mit motorsportlichen Grüssen, Auto Sport Schweiz

Paul Gutjahr, Präsident Verein ASS
Andreas Michel, Präsident NSK
Patrick Falk, Direktor Geschäftsstelle

Permalink

13.11.2020 12h Sebring mit Fässler, Jani und Trummer
Jani Neel 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Neel Jani im Porsche mit Stars&Stripes-Lackierung

Am Wochenende steigt einer der letzten grossen Klassiker in dieser durch Corona verkürzten Saison. Beim 12-Stunden-Rennen in Sebring sind auch drei Schweizer mit guten Siegchancen am Start.

Eigentlich hätten die 12h von Sebring Mitte März stattfinden sollen. Doch der als zweiter Lauf zur IMSA-Meisterschaft geplante Klassiker musste wie so viele Rennen wegen der Corona-Pandemie verschoben werden, obwohl die Tests im Frühjahr bereits liefen. Nun bildet Sebring das Saisonfinale. Und ist gleichzeitig auch der Abschied von Porsche als Werksteam aus den USA. Künftig sind die Zuffenhausener nur noch mit Kundenteams in der GTD vertreten.

Obwohl es der letzte Auftritt (in einer Speziallackierung) ist, hat Porsche den Fahrerkader nochmals neu besetzt. Neel Jani unterstützt die beiden Titelverteidiger Earl Bamber und Laurens Vanthoor im Werks-911 RSR mit der Startnummer 912. Für Jani ist der Einsatz in Sebring nach dem Aus bei Porsche in der Formel E eine Premiere. Der Seeländer hat für Porsche noch kein GT-Rennen absolviert. Der Sprung ins kalte Wasser sollte für den Routinier allerdings kein Problem darstellen. Jani hat zahlreiche Testkilometer absolviert und trifft in den USA auf eine eingespielte Mannschaft.

In direkter Konkurrenz zu Jani tritt Marcel Fässler an. Nach den 24 Stunden von Daytona und dem Petit Le Mans in Road Atlanta ist Sebring Fässlers dritter und letzter Renneinsatz in der Corona-Saison 2020. Fässler, der vor sieben Jahren mit Audi den Gesamtsieg in Sebring feierte, startet für Corvette Racing auf dem Auto mit der #4.

Ebenfalls am Start: Simon Trummer. Der Kandertaler hat in der schwach besetzten LMP2 den zweiten Gesamtrang praktisch auf sicher. Teamkollege Patrick Kelly und das Team P1 Mathiasen Motorsports haben ihre LMP2-Titel bereits in der Tasche.

Der Start in Sebring erfolgt morgen Samstag, 14. November, um 10.10 Uhr Ortszeit (16.10 Uhr MEZ). Wer «live» dabei sein will, kann das Rennen auf imsa.tv verfolgen

Permalink

12.11.2020 SKM: Einladung zum Offerten Aufruf für Reifenlieferungen 2021

Für die Reifen-Lieferung der autobau Schweizer Kart Meisterschaft schreibt das Komitee Karting im Namen der NSK die Reifenvergabe für die Kategorien Super Mini, Iame X30 Challenge Switzerland, OK Senior/Junior und KZ2 für das Jahr 2021 neu aus.

Bitte entnehmen Sie alle nötigen Informationen den nachfolgenden Dokumenten:

Permalink

12.11.2020 autobau SKM 2020: Information Saisonende 2020
Saisonende 2 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Trotz dem schwierigen Start in die Saison aufgrund der Corona Pandemie und auch mit den neuen Regelungen der 2. Welle der Pandemie, konnten wir nun letztes Wochenende die autobau Schweizer Kart Meisterschaft doch noch mit packenden Rennläufen abschliessen. Vielen Dank hierfür!

Wir freuen uns sehr über eure Teilnahme an den verschiedenen Veranstaltungen in diesem speziellen „Corona-Jahr“, nur dank euch können diese spannenden Wettkämpfe und Rennläufe ausgetragen werden.

Wie Anfang Jahr bekannt gegeben wurde, hattet ihr die Möglichkeit vom autobau Visiersponsoring zu profitieren. Piloten welche an allen vier Veranstaltungen mit dem Visierkleber von autobau gefahren sind, werden in den nächsten Tagen bezüglich des weiteren Vorgehens schriftlich kontaktiert.

Trotz der verkürzten Meisterschaft mit vier anstelle der geplanten sechs Rennläufen, werden wir die wohlverdienten Titel der Schweizer Kart Meister im Jahr 2020 vergeben. Zu diesem Anlass möchten wir natürlich auch in dieser Saison die Schweizermeister und Titelgewinner für ihre Leistungen ehren und die ihnen zustehenden Preise überreichen. Aufgrund der verkürzten Saison, werden alle Piloten, welche an mindestens einer der vier Veranstaltungen der autobau SKM 2020 teilgenommen haben, für die Meisterschaft gewertet.

Die Meisterfeier ist aktuell für Februar/März 2021 vorgesehen, da wir hoffen, dass zu diesem Zeitpunkt wieder Veranstaltungen in diesem Rahmen durchgeführt werden können. Genauere Details dazu werden wir euch zu gegebener Zeit mitteilen. Sollten sich die Corona-Massnahmen weiter hinziehen resp. noch verstärkt werden und im März 2021 eine solche Feier nicht möglich sein, so werden wir uns andere Überlegungen machen müssen wie die Teilnehmer 2020 an ihre Auszeichnungen kommen. Im allerschlimmsten Fall (was wir nicht hoffen) müssten wir die Preise per Post versenden. Auf jeden Fall erhalten die Piloten die Preise, die ihnen aufgrund der absolvieren Rennen auch zustehen.

Für die kommenden Wochen und Monate wünschen wir Euch und Euren Familien alles Gute und vorallem bleibt gesund. Haltet Euch wenn immer möglich an die Vorgaben der Behörden damit wir möglichst bald wieder „ganz normal“ unseren Kartsport betreiben können. Als Sportler sind wir Vorbilder und gehen mit gutem Beispiel voran!

Permalink

12.11.2020 Die letzten Finalisten stehen fest
Aeberhard Juerg Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Für Finale qualifiziert: Jürg Aeberhard (im Bild mit Andy Feigenwinter, r.)

In der letzten Qualifikation für das Finale der Swiss Simracing Series 2020 auf der virtuellen Strecke von Mugello setzte sich Jürg Aeberhard mit einem souveränen Start-Ziel-Siegdurch.

Die Teilnehmer für das Finale der Swiss Simracing Series 2020 stehen fest. Beim letzten Qualifikationslauf setzten sich in der Standard-Wertung Jürg Aeberhard, Francesco Santaguida und Dario Apa durch. Bei den Ü40-Piloten sicherten sich Andreas Bohny, Marcel Bauchli und Ivo Laubscher das Finalticket. Ausserdem am 6.12. dabei: die beiden Ladies: Bettina Buess und Desireé Blumer.

Im 20 Minuten dauernden Qualifikationsrennen liess Aeberhard, der auch real im Porsche 911 GT3 eine gute Figur macht, nichts anbrennen. Geschickt setzte er sich vom Feld ab und zeigte der Konkurrenz, wer Herr im Haus ist. Teils lag er über zwei Sekunden in Führung. Dario Apa, der lange Zeit auf P4 lag, startet ab Mitte des Rennens eine Aufholjagd. Erst schnappte er sich den vor ihm fahrenden Roger Schmucki, überholte dann auch Santaguida und machte sich danach auf den Weg, um auch Aeberhard noch den ersten Platz streitig machen zu wollen. Bis auf neun Zehntel fuhr er an Aeberhard heran. Doch mit viel Cleverness rettet dieser den Vorsprung ins Ziel.

Anders als bei den fünf Qualifikationsrennen, wo die Piloten entweder von daheim oder in einem der Racing-Center den jeweiligen Event bestreiten konnten, starten beim Finale am 6.12. alle Endrundenteilnehmer in einem der Racing-Center. In welchem das sein wird, wird den Piloten/-innen zeitnah vom OK mitgeteilt.

Beim letzten Qualifying wurden zudem die vier zur Wahl stehenden Rennstrecken bekanntgegeben, die in die engere Auswahl für das Finale gekommen sind. Es sind dies Barcelona (E), Laguna Seca (USA), Monza (I) und Vallelunga (I). Auf diese Strecken können sich die Endrundenteilnehmer nun einschiessen. Welcher Rundkurs letztendlich am 6.12.2020 gefahren wird, erfahren die Finalisten am Finaltag.

Weitere Infos zur Swiss Simracing Series gibt es unter www.simracingseries.ch oder www.racingfuel-academy.com

Racing Lounge BSL thumb Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Finale der Simracing Series findet am 6. Dezember statt

Permalink

Gesellschafter

Ausrüster