Latest News

19.05.2022 Im zweiten Rennen schon auf dem Podium
Jannis Jeremias 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jannis Jeremias wurde beim Slalom Frauenfeld Dritter © Millet/Archiv Jeremias

Jannis Jeremias hat beim Slalom in Frauenfeld las Dritter auf dem Podium gestanden. Und das in seinem erst zweiten nationalen Rennen! Mentor Yves Hängärtner darf stolz sein.

Jannis Jeremias (25) aus Gerolfingen am Bielersee hat am vergangenen Sonntag beim Slalom in Frauenfeld zum ersten Mal auf dem Podium gestanden. Und das bei seinem zweiten nationalen Einsatz. Für den Nachbar von GP3-Pilot Yves Hängärtner kam der dritte Platz überraschend. Doch nachdem Lukas Eugster all seine Podest-Ansprüche mit Torfehlern in beiden Läufen über Bord warf, war der Weg für Jannis frei. Dass Jeremias selber nur einen Lauf absolvieren konnte, fiel am Ende nicht ins Gewicht.

«Mein Mechaniker ist mit dem Frontflügel unglücklicherweise an einer Strassenlaterne hängengeblieben», erzählt Jeremias. «Und weil das mit der Reparatur von Karbon vor Ort eine heikle Sache ist, haben wir beschlossen, auf den zweiten Lauf zu verzichten. Das war schade. Denn ich glaube, ich hätte meine Zeit vom ersten Durchgang sicher noch verbessern können.»

Dass Jeremias schon beim zweiten Einsatz nach Frauenfeld 2021 (damals in einem Formel 4) schon auf dem Podium steht, ist auch das Verdienst von Yves Hängärtner. Der Gesamtzweite beim diesjährigen Slalom im Thurgauischen hat Jeremias vor Jahren unter seine Fittiche genommen. Dieser hatte nämlich vom Rennsport wenig bis gar keine Ahnung. «Es hat mich zwar interessiert», sagt Jeremias. «Aber selber bin ich nie gefahren.» Erst als ihn Hängärtner zum Kartfahren mitnahm, erwachte die Leidenschaft. «Yves meinte, ich hätte Talent. Also fing ich mit dem Rennsport an, indem ich mir einen Suzuki kaufte und mit diesem an LOC-Rennen teilnahm.»

Am Wochenende bestreitet Jeremias die nächsten beiden Läufe zur Schweizer Slalom-Meisterschaft in Ambri. Um daran teilzunehmen, ist er diese Woche fast 2000 Kilometer gefahren… «Wir hatten ein Getriebeproblem», sagt der Fahrer aus der Ecurie Biennoise. «Der ehemalige Besitzer des Tatuus Formel Renault hat wohl mal mit Öl gespart. Ich musste in Frankreich neue Ritzel und Tellerräder besorgen. Aber was macht man nicht alles für den Rennsport!»

Jannis Jeremias 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jannis Jeremias und sein Tatuus Formel Renault 2.0 © PvA/Archiv Jeremias

Permalink

19.05.2022 Information SKM 2022 - 3

Präzisierung / Erinnerung

Im Nachgang zur ersten Veranstaltung der autobau Schweizer Kart Meisteschaft möchten wir Sie vor dem nächsten Rennen vom 22. Mai 2022 in Mirecourt/FRA auf folgenden Umstand gerne nochmals aufmerksam machen:

Auf Antrag des Komitees Karting von Auto Sport Schweiz, hat die Nationale Sportkommission (NSK) an ihrer Sitzung vom 23. März 2022, folgende wichtige Änderung bezüglich der autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2022 beschlossen:

Die NSK von Auto Sport Schweiz hat beschlossen, im Jahr 2022 in der autobau Schweizer Kart Meisterschaft die CIK-FIA-Homologationen bezüglich Material (Chassis, etc.) möglichst strikt einzuhalten (Ausnahmen wie Rippenschutz sind im Reglement entsprechend festgehalten). Ihr Material muss demnach für die Saison 2022 gemäss den verschiedenen technischen Listen der CIK-FIA homologiert sein. Die gesamten technischen Listen finden Sie unter :

https://www.fiakarting.com/pag...

Diese Information ist als eine offizielle Mitteilung der NSK zu verstehen und Verstösse gegen diese Vorgaben können mittels Protesten bei den Sportkommissaren angezeigt werden.

Permalink

19.05.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 13, Gruyère Racing Team
Logo Gruyere Racing Team Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Gruyère Racing Team wurde 1976 gegründet

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. Für Teil 13 gehen wir ins Fribourgerland zum Gruyère Racing Team.

Das Gruyère Racing Team gibt es schon seit 1976. Heimatort des Vereins ist Bulle, der Hauptort von Gruyère, im Kanton Fribourg. Der Club zählt heute 49 Mitglieder. Seine Exekutive besteht aus einem fünfköpfigen Vorstand, der jährlich gewählt wird. Dazu gehören der Präsident (aktuell Frédéric Grand), der Vizepräsident, ein Schatzmeister, ein Medienverantwortlicher und ein Sekretär.

Ziel des GRT ist es, den Motorsport auf regionaler und nationaler Ebene zu fördern und insbesondere die Fahrer, die ihm angehören, zu unterstützen. Der Verein ist aber auch Gründer des Bergrennens La Roche – La Berra, einem Lauf der Schweizer Bergmeisterschaft, der dieses Jahr am 18./19. Juni stattfindet. Weil das GRT die Organisation nicht mehr alleine stemmen konnte, übergab es die Organisation vor Jahren an die Freiburger Sportkommission des ACS und später an die ACAF (Association course automobile Fribourg). «Zurzeit und auch in Zukunft wird das Bergrennen von der Vereinigung Course La Berra organisiert, an deren Organisation wir uns beteiligen», sagt Yves Bracelli, der Medienverantwortliche des Gruyère Racing Teams.

Der GRT besitzt wie die bisher vorgestellten Vereine eine Bewerberlizenz, die es seinen Fahrern (z.B. Hervé Villoz, Dylan Zanni oder Yann Schorderet) ermöglicht, in den Farben des Clubs an Rennen teilzunehmen.

Um sich zu finanzieren, ist das GRT auf die Beiträge seiner Mitglieder angewiesen. Der Jahresbeitrag für Mitglieder beträgt 50 Franken; egal ob aktiv oder passiv. Paare bezahlen 70 Franken. Da der Verein für sich selbst keine Gewinnabsichten verfolgt, verteilt er den Grossteil seiner Einnahmen am Ende der Saison an seine Fahrer.

Das GRT organisiert auch mehrere Veranstaltungen für seine Mitglieder: Skiwochenenden, Picknicks, Karting-Ausflüge etc. Und natürlich reist er zu den Wettbewerben, an denen seine Fahrer teilnehmen. Dabei hinterlasse das Zusammensein auf den «Campingplätzen» in Ayent-Anzère und St.Ursanne – Les Rangiers besonders unvergessliche Momente, meint Bracelli.

Weitere Informationen über das GRT finden Sie auf www.gruyere-racing.ch und in den sozialen Netzwerken.

Permalink

18.05.2022 Lukas Eugster: «Habe mich auf das Duell gefreut!»
Eugster Lukas Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lukas Eugster zählt in Ambri zu den Favoriten auf die Tagessiege © Eichenberger

Am kommenden Wochenende finden die Läufe 3 und 4 zur Schweizer Slalom-Meisterschaft in Ambri statt. Einer der Favoriten auf den Tagessieg heisst Lukas Eugster. Auch oder weil Philip Egli fehlen wird.

Philip Egli hat heute bekanntgegeben, dass er in Ambri wegen eines technischen Defekts nicht am Start sein wird. Was heisst das für dich?
Lukas Eugster:
In erster Linie finde ich es sehr schade, dass Philip nicht dabei sein kann. Ich habe mich extrem auf das Duell in Ambri gefreut. Obwohl ich glaube, dass mein grösster Gegner eh Yves Hängärtner im GP3-Dallara sein wird. Ich denke, Philip hätte auf dieser Strecke einen schweren Stand gehabt.

Ohne Egli und Marcel Maurer, der dieses Jahr pausiert, wird es in Ambri zum ersten Mal seit Bière 2017 (Jean-Marc Salomon) neue Tagessieger geben.
Das ist so. Und ich hoffe natürlich, dass ich meinen ersten Tagessieg im Tessin feiern kann. Aber wie gesagt: Yves hat sicher einen PS-Vorteil mir gegenüber.

Hast du das völlig verkorkste Wochenende in Frauenfeld abgehakt?
Mehr oder weniger.

Du hast in beiden Läufen denselben Torfehler gemacht und dafür zehn Sekunden Strafe gekriegt. Hast du zu viel gewollt?
Nein, eigentlich nicht. Aber solche Sachen können halt passieren. Und es zeigt auch, dass ich halt noch nicht so routiniert bin wie die eben ein Egli oder ein Maurer.

Wie hast du diese Torfehler erlebt?
Im ersten Lauf wurde ich überrascht, wie stark das Auto an dieser Stelle einlenkte. Im zweiten Durchgang wusste ich es ja. Aber dann kam wohl der psychologische Effekt hinzu und ich wollte es unbedingt besser machen. Das ging leider in die Hosen.

Du hast dich auf diese Saison von der CN in die Gruppe E2-SC einteilen lassen. Was steckt dahinter?
Mit dem neuen Motor und der neuen Flügelkonfiguration konnte ich nicht mehr in der Gruppe CN starten. Als wir dann vor Bière wieder auf den originalen Motor zurückgewechselt haben, hätte ich auch den Flügel wieder umbauen lassen müssen, um wieder in der CN zu starten. Aber das wollte ich nicht. Für mich spielt es keine so grosse Rolle. Ich habe eh zu wenig Gegner, um die Meisterschaft zu gewinnen. Mir geht es in erster Linie um Tagessiege.

Lukas Eugster Frauenfeld 2022 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lukas Eugster auf seinem Ligier JS53 beim Slalom Frauenfeld © Eichenberger

Permalink

18.05.2022 Vorschau Kart-SM Mirecourt: Vorhang auf für Runde 2
Super Mini Orlando Rovelli Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zwei Super Minis: Orlando Rovelli und dahinter Dan Allemann © Eichenberger

Am Wochenende geht die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in ihre zweite Runde. Austragungsort des zweiten Laufs ist – nach einem Jahr Pause – das französische Mirecourt. Am Start: 70 Fahrer und Fahrerinnen.

70 FahrerInnen haben sich für den zweiten Lauf der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2022 am kommenden Wochenende in Mirecourt (F) eingeschrieben. Das grösste Teilnehmerfeld stellt die Kategorie Super Mini. Bei den Jüngsten, den 8- bis 12-Jährigen, stehen 21 FahrerInnen am Start. Das zweitgrösste Feld mit 16 TeilnehmerInnen findet man in der X30 Challenge Switzerland, also dort, wo mit Einheitsmotoren gefahren wird.

Bei den Super Minis hat sich mit Dan Allemann der Favorit beim Saisonauftakt durchgesetzt. Der Sohn von Spirit-Gründer und -Teamchef Ken Allemann hat im italienischen Franciacorta beide Vorläufe und das Finale für sich entschieden. Nur die Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde (3) und die Pole-Position (2) gingen dem 10-jährigen Nachwuchsfahrer aus dem Aargau durch die Lappen. Diese gingen an Orlando Rovelli respektive Arnaud Voutat, die Allemann in der Gesamtwertung auf den Plätzen 2 und 3 im Nacken sitzen. Auf ein besseres Wochenende als zuletzt in Franciacorta hoffen Dario Palazzolo und Matt Corbi. Beide gingen im Finale leer aus und liegen bereits 52 respektive 53 Punkte hinter Allemann. Für Corbi gilt es in Mirecourt auch wieder Vertrauen zu fassen. Nach drei Unfällen in drei Monaten hat der 11-jährige Jurassier zuerst ans Aufhören gedacht. Nun macht der Fahrer aus dem Team Spirit Racing aber weiter.

OK Junior Chiara Baettig Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig (OK Junior) gewann beim Auftakt alle drei Rennen © Eichenberger

In der Kategorie OK Junior stehen in Mirecourt 12 Jungs und mit Chiara Bättig ein Mädchen am Start. Diese hat beim Saisonauftakt den Tarif durchgegeben und wie Allemann bei den Super Minis alle drei Rennen gewonnen. Ob die schnelle Zürcherin, die kürzlich bei der FIA Academy in Genk am Start gestanden hatte, auch in Mirecourt wieder überlegen ist, wird sich zeigen. Mit SM-Neuling Kilian Josseron und dem letztjährigen Gesamtzweiten bei den Super Minis, Elia Epifanio, gibt es mindestens zwei Fahrer, die Bättig in Mirecourt das Leben schwer machen werden. Aufmerksam beobachten sollte man auch Kevin Rabin und die Gebrüder Ben und Tim Ziegler, die im Finallauf in Franciacorta die Plätze 3 bis 5 belegten.

Als Gesamtführender in der X30 Challenge Switzerland kommt Kilian Streit nach Mirecourt. Der 20-Jährige aus Schüpfen im Kanton Bern hat nach dem Abgang von X30-Serienmeister Savio Moccia die Favoritenrolle inne. Und er ist dieser in Franciacorta – abgesehen von einem kleinen Ausrutscher im ersten Lauf – auch gerecht geworden. Trotzdem wird Streit in Mirecourt alle Register ziehen müssen. Die Konkurrenz, allen voran Nicolaj Sabo aus Wilchingen (ZH) und Michael Sauter aus Gempen (BL), hat schon beim Saisonauftakt bewiesen, dass sie bei einem Fehler von Streit sofort zur Stelle ist. Auch der Viertplatzierte Kilian Boss hat in Franciacorta mit Top-5-Ergebnissen eifrig Punkte gesammelt.

X30 Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Immer spektakulär: Starts in der X30 Challenge Switzerland © Eichenberger

Das wohl ausgeglichenste Feld bietet die Kategorie OK Senior. Hier liegen nach dem ersten Rennwochenende zwei Fahrer gleichauf an der Spitze: OK-Senior-Neuling Jérôme Huber und der amtierende Meister Patrick Näscher. Letzterer ist zuversichtlich, dass er in Mirecourt stärker sein wird. «Franciacorta ist nicht unbedingt unsere Paradestrecke», sagt der Liechtensteiner aus dem Kartteam Meier. «Mirecourt wird mir und unserem Kart besser liegen.» Hinter Huber und Näscher liegt Lyon Mathur auf Platz 3. Der Aargauer hat in Franciacorta die beiden Vorläufe gewonnen und wird auch in Frankreich ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Gespannt darf man auch auf das Abschneiden von Savio Moccia sein. Der fünfmalige Schweizer Kart-Champion hat seine auf dieses Jahr abgeschlossene Zusammenarbeit mit Swiss Hutless nach nur einem Rennen beendet und tritt in Mirecourt wieder mit dem bewährten «Alonso-Chassis» und unter Bewerber MH Racing an.

KZ2 Kraft vor Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das KZ2-Duell: Sebastian Kraft gegen Ethan Frigomosca © Eichenberger

In der KZ2 geht das Duell zwischen Ethan Frigomosca aus Locarno (TI) und Sebastian Kraft aus Aeschlen ob Gunten (BE) in die zweite Runde. In Franciacorta stand Kraft, der seine zweite Saison bei den Schaltkarts bestreitet, zum ersten Mal ganz oben in einem Finallauf. Weil Kraft aber im zweiten Vorlauf einen Nuller kassierte, und Frigomosca das eiskalt nutzte, führt der Tessiner die Gesamtwertung an. Nicht am Start ist voraussichtlich erneut Vorjahresmeister Nicolas Rohrbasser. Der Dominator der letzten zwei Jahre liess ausrichten, dass er sich von seiner Rippenverletzung noch nicht erholt habe und sich deshalb in Mirecourt aufs Coaching konzentrieren möchte. Davon könnte Nathan Neuhaus profitieren. Der Teamkollege von Rohrbasser erwischte keinen idealen Saisonstart und hat deshalb sicher nichts gegen ein paar Tipps des Routiniers.

Zur Strecke: Mirecourt, eine Autostunde südlich von Nancy, gilt als technisch anspruchsvolle Strecke, die viele Überholmöglichkeiten bietet. Mit 1267 Metern Bahnlänge ist sie die zweitlängste Strecke im diesjährigen Kalender der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Einer langen Gerade folgt ein abwechslungsreiches Infield mit sehr engen, aber auch langgezogenen Kurven.

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in Mirecourt www.savoiechrono.com

WICHTIGER HINWEIS BEZÜGLICH CORONA:
Um nach Frankreich einreisen zu können, gibt es nach wie vor gewisse Vorschriften in Bezug auf COVID-19. Wir bitten alle Personen, die an der Veranstaltung der autobau Schweizer Kart Meisterschaft in Mirecourt vom 22. Mai 2022 teilnehmen, die folgende Website zu besuchen, um sich über die Einreisemodalitäten des Landes zu informieren:

https://www.eda.admin.ch/count...

Was den Zugang zur Rennstrecke von Mirecourt betrifft, so gelten derzeit keine besonderen Massnahmen ausser den üblichen Schutzmassnahmen (Händewaschen, 1 m Abstand, usw.).

Zeitplan
Sonntag, 22. Mai

08.00-09.02 Uhr, Offizielles Training
09.10-09.52 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
10.00-11.40 Uhr, Rennen 1
11.40-13.00 Uhr, Mittagspause
13.00-14.40 Uhr, Rennen 2
14.40-17.10 Uhr, Finalläufe (Siegerehrungen ab 16 Uhr resp. 17.45 Uhr)

Termine Schweizer Kart-Meisterschaft 2022
17. April, Franciacorta (I)
22. Mai, Mirecourt (F)
3. Juli, 7 Laghi (I)
21. August, Levier (F)
8. Oktober, Wohlen

Mirecourt Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Kart-Strecke von Mirecourt aus der Vogelperspektive © Eichenberger

Permalink

Gesellschafter

Ausrüster