Latest News

24.09.2020 Wenn die Erde und die Gegner zittern
Reitnau 10 myphoto ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bruno Ianniello auf seinem Lancia Delta S4 © myphoto.ch

Die AUTOMOBIL REVUE hat in den vergangenen Wochen mit ihrer Serie «Rennwagen-Porträt» für Aufsehen gesorgt. Wir von Auto Sport Schweiz sind stolz, dass wir die Werke der beiden Autoren Werner Haller und Olivier Derard auch bei uns veröffentlichen dürfen. Teil 12: Der Lancia Delta S4 von Bruno Ianniello.

Ein Racing-Fan grinst unweigerlich, wenn der Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor im Heck des Lancia Delta S4 bei jedem Gasstoss lauthals und fast geqäult aufschreit. Der markige Sound ist typisch für das 720-PS-Triebwerk (700 Nm) mit Turbolader und Kompressor. Hier, in einer grossen Lagerhalle bei Nunningen SO im Schwarzbubenland, stört das an diesem ansonsten sehr ruhigen Samstagvormittag niemanden. «Manchmal fahre ich den Lancia kurz aus, damit seine Rohre wieder einmal ordentlich durchgeblasen werden. Dann sehe ich jeweils Passanten kopfschüttelnd am Strassenrand stehen», sagt Bruno Ianniello und lacht spitzbübisch.

Diesbezüglich ist der 60-jährige Unternehmer ein Bub geblieben. Sehr verliebt hat er aus der Wäsche geschaut, als er vor 28 Jahren den Lancia Delta S4 Stradale, die Strassenversion, in der italienischen Auto-Bibel «Autosprint» entdeckte. Ianniello ackerte fortan einzig dafür, um sich einen solchen Sportwagen leisten zu können: «Ich hatte mir damals bereits einen Lancia 037 zugelegt, den Vorgänger des Delta. In den Delta S4 hatte ich mich auf den ersten Blick verliebt. Ich behaupte nicht, dass er das schönste Auto ist, mich faszinierte viel mehr die Technik mit dem Mittelmotor.» So sehr, dass er später und im Besitz eines Delta S4 Stradale nach Italien zu Augusto Cesare reiste, wo er sich die Rallyeversion, eines der berühmtberüchtigten und brutalen Gruppe-B-Autos, zeigen liess. «Die Beschleunigung war brachial! Im Vergleich zu diesem Ungetüm fühlte sich mein Lancia wie ein Döschwo an.» Also legte sich Bruno Ianniello eines dieser legendären Gruppe-B-Rallyeautos zu und legte zwei Jahre lang Hand an – um damit bei Bergrennen starten zu können.

Die Rennsportkarriere von «Raketen-Bruno», wie Ianniello gerufen wird, begann 1993 bescheiden in einem Fiat 128 bei Wurst-und-Brot-Rennen in Lignières NE. Nach einem Besuch beim ultraschnellen Bergrennen St-Ursanne–Les Rangiers JU gab es für den gebürtigen Basler kein Halten mehr. Mit seinem Delta S4 fahre er alles und jeden in Grund und Boden, habe er sich gedacht – und landete erst einmal im Graben. «Ich lernte dieses Auto erst fahren und beherrschen, als ich in Italien Slaloms und kleine Rundstreckenrennen auf Industriegeländen gefahren bin.» In den Folgejahren räumten Ianniello und sein Lancia bei Bergrennen in der Schweiz, aber auch im Ausland, Titel und Rekorde ab. Zwischen 2003 und 2006 gewann das Duo dreimal den Schweizer Bergpokal, 2008 und 2009 folgten die Titel in der Schweizer Tourenwagenmeisterschaft. «Das waren unsere besten Jahre. Wir rangierten bei den allermeisten Bergrennen in den Top Ten des Gesamtklassements – zusammen mit Sportwagen», erinnert sich Ianniello. Noch heute, sagt er, «ist mein Delta aus dem Stand eines der schnellsten Fahrzeuge am Berg – und das ohne Traktionskontrolle, sequenzielle Schaltung und dergleichen.» Das Auto hat seine Fans, auch Rallyelegende Walter Röhrl hat sich mit einer Unterschrift im Cockpit des Delta S verewigt.

Bruno Iannello Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bruno Ianniello, genannt «Raketen-Bruno»

Noch bessere Resultate wären durchaus möglich gewesen, sagt Raketen-Bruno: «Aber mit fehlte schlicht das Geld, beispielsweise für bessere Pneus oder Leute, die mein Auto besser hätten abstimmen können.» Überhaupt habe er seinen Lancia Delta S4 Gruppe B seit den 1990er-Jahren kaum verändert: «An diesem Auto sind alle Bauteile noch original. Einzig das Fahrwerk habe ich auch aus Sicherheitsgründen gegen ein moderneres von KW ausgetauscht.» Ersatzteile für seinen Rennwagen, den er schon bei Oldtimerevents fahren könnte, hat er noch genug auf Lager. «Ich hatte Glück. Ein Kollege hatte so viele Teile vorrätig, dass ich damit zwei Sattelschlepper füllte.» Vier Lancia Delta S4 hat Ianniello mit den Jahren aufgebaut, dazu einer, den er für einen Kunden wartet.

Dreimal flog Ianniello in all den Jahren mit dem Delta S ab. «Nach einem solchen Unfall kam schon die Frage auf, ob ich weiterleben oder weiterfahren will», gibt er zu. «Aber so lange mein Herz schlägt, will ich Rennen fahren. Mehr zum Spass, denn Ambitionen habe ich keine mehr. Ja, ich fahre langsamer als früher, weil ich älter und damit vernünftiger geworden bin.» Allerdings: Am Steuer eines Alfa Romeo Giulia GTAm könnten die Rösser nochmals mit ihm durchgehen, vermutet Ianniello und schmunzelt.

Einen Trumpf haben er und sein Lancia Delta S4 jedoch noch im Ärmel: Neue Michelin-Pneus, die vermutlich zum Gruppe-B-Ungetüm passen, wollte Ianniello dieses Jahr ausprobieren – wegen der Coronapandemie müssen sich die beiden gedulden. Dann blasen sie eben die Rohre durch.

LANCIA DELTA S4 GRUPPE B
Baujahr: 1985
Karosserie: 2-türig
L x B x H mm: 3990 × 1880 × 1344
Radstand mm: 2440
Gewicht kg: 950
Motor: Abarth 1970 cm3 Turbo und Kompressor
Leistung PS: 720 bei 1,9 bar, 700 Nm
0–100 km/h sec: ca. 1.9
Höchstgeschwindigkeit km/h: 214
Fahrwerk: KW

AR #35, 27. August 2020, Autor: Werner J. Haller, www.automobilrevue.ch

Permalink

24.09.2020 Lust auf eine Rallye?
Rappaz Joel Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Joël Rappaz ist einer, der 2020 im Ausland fährt © Eichenberger

An diesem Wochenende hätte die Rally del Ticino stattfinden sollen. Doch sie musste genauso abgesagt werden wie du Rallye du Valais. Alternativen bieten sich im Ausland – eine davon in der Nähe von Mülhausen (F).

Zahlreiche Schweizer Rallye-Piloten hat es in diesem Jahr bereits ins grenznahe Ausland gezogen. Dort finden – unter den gängigen Schutzmassnahmen – nach wie vor Rallyes statt. Einer von ihnen, Joël Rappaz, fährt an diesem Wochenende die Rallye du Val d’Ance en Haute-Loire auf einem Ford Fiesta R5.

Eine weitere Gelegenheit würde sich für Schweizer Rallyepiloten am 24. Oktober ergeben – mit der 47. Ausgabe der Rallye Plaine et Cimes, 25 Kilometer nordwestlich von Mülhausen (F). Diese Rallye ist eine Eintagesveranstaltung (6.30 – 23.00 Uhr) mit 148 Kilometern, wovon 40 gewertet werden. Fünf Etappen stehen auf dem Programm, eine davon wird eine Nachtprüfung sein.

Weitere Informationen zur Anmeldung (Einschreibefrist 12. Oktober) und zu den Bestimmungen von COVID-19 bietet die Homepage www.rallye-plaine-et-cimes.fr. Auskünfte kann auch der Vorsitzende der Rallye, Marc Kessler, direkt geben: marc.k68@icloud.com

Permalink

23.09.2020 Sébastien Buemi: «Die Emotionen der Fans haben gefehlt»
Buemi Sebastien 05 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Buemi: Seit 2018 ungeschlagen in Le Mans

Sébastien Buemi (31) hat am Wochenende zum dritten Mal in Serie mit Toyota die 24h von Le Mans gewonnen. Damit zieht er punkto Siege mit Marcel Fässler (2011, 2012 und 2014) gleich. Auto Sport Schweiz hat mit dem Mann aus Aigle gesprochen.

Du hast jetzt drei Mal hintereinander die 24h von Le Mans gewonnen. Gratulation! Das haben vor dir nur acht andere Fahrer geschafft: Tom Kristensen, Jacky Ickx, Marco Werner, Emanuele Pirro, Frank Biela, Henri Pescarolo, Olivier Gendebien und Woolf Barnato. Wie fühlt man sich, wenn man in derselben Liste wie solche Fahrer auftaucht?
Sébastien Buemi:
Es ist ein wunderbares Gefühl, drei Mal hintereinander Le Mans gewonnen zu haben. Und auf einer solchen Liste mit solchen Grössen des Rennsports zu stehen. Gleichzeitig tut es mir für die Jungs auf dem Schwesterauto leid. Auch sie haben einen tollen Job gemacht. Aber sie wurden durch technische Probleme eingebremst.

Wo ordnest du diesen Sieg im Vergleich mit deinen beiden anderen Siegen ein?
Der erste Sieg ist immer speziell. Der Sieg jetzt wiegt aber sicher mehr als der vor einem Jahr. Weil wir da von einem Motorschaden am Toyota mit der #7 zwei Stunden vor Rennende profitiert haben.

Gab es kritische Momente im Rennen dieses Jahr?
Ja, ich hatte am Anfang einen Reifenschaden. Das hat Zeit gekostet. Dann hatten wir ein Kühlungsproblem an den Vorderbremsen. Das hat uns auch in der Nacht zu einem Extrastopp gezwungen. Wir wussten, dass wenn wir so weitermachen würden, wir nichts ins Ziel kommen. Auch bei einem Wechsel unterm Safety-Car haben wir etwas Zeit verloren. Aber das ist nicht so ins Gewicht gefallen.

Wie hat das Rennen ohne Fans auf dich gewirkt?
Während des Rennens ist es mir nicht besonders aufgefallen. Hinterher haben ohne die Fans die Emotionen gefehlt. Aber es war wichtig, dass wir überhaupt fahren konnten.

Wieviel Zeit brauchst du, um dich zu erholen?
Ich habe von Sonntag auf Montag noch in Le Mans geschlafen. Inzwischen haben wir Mittwoch. Und ich fühle mich gut. Also, zwei Tage würde ich sagen.

Um den WEC-Titel zu holen, müsst ihr in Bahrain auf Sieg fahren. Ein zweiter Platz reicht nicht, wenn das Schwesterauto gewinnt. Was bedeutet das teamintern?
Wir werden in Bahrain durch das Reglement bedingt ein Handicap gegenüber der #7 haben. Dadurch wird es sicher nicht einfach werden. Weil es ein 8-Stunden-Rennen ist, kriegt der Sieger 38 Punkte, der Zweitplatzierte nur 27. Das heisst: Wenn die #7 gewinnt, dann ist der Titel weg. Unser Vorsprung im Moment beträgt nur sieben Zähler. Aber wenn es so kommt, dann ist es halt so. Die Jungs auf dem anderen Toyota haben in diesem Jahr auch gute Rennen gezeigt. Das müssen wir auf der #8 akzeptieren. Es wird auf jeden Fall in Bahrain ein etwas anderes Rennen werden, weil Rebellion ja auch nicht mehr dabei ist.

Wie siehst du die Zukunft der Langstrecken-WM mit all den Hypercar-Projekten?
Ich freue mich. Ich werde schon in zwei Wochen zum ersten Mal im Hypercar von Toyota sitzen. Der Sitz ist bereits gemacht. Und ich hoffe, dass wir in Zukunft auch wieder mehr Gegner haben. Peugeot hat sich ja schon eingeschrieben. Andere Hersteller sollen noch folgen.

Sebastien Buemi 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Buemi auf dem siegreichen Toyota TS050 Hybrid

Permalink

23.09.2020 Neue Rennserie für den Nachwuchs
Rallycross Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Im Rahmen der Rallycross-WM gibt es 2021 eine Elektro-Meisterschaft

Die oberste Automobilsportbehörde FIA hat eine neue Rennserie für den Nachwuchs vorgestellt, die ab 2021 im Rahmen der Rallycross-WM an den Start gehen soll.

Der Boom der Elektroserien hält an. 2021 kommt eine weitere dazu: die eRX2-Meisterschaft, eine Rennserie für den Nachwuchs im Rahmen der Rallycross-WM unter dem Banner der FIA.

Bei der «regulären» RX2 handelt es sich um eine Nachwuchs-Serie im Rallycross – mit kurzen Sprint-Rennen auf gemischtem Untergrund. In der RX2 werden Einheits-Rennautos eingesetzt – ein Konzept, das die FIA nun auch für die Elektro-Rennserie übernommen hat.

Die Fahrzeuge sollen vom spanischen eMobility-Spezialisten QEV Technologies entwickelt und nach dem Arrive-and-Drive-Prinzip eingesetzt werden. Die Autos verfügen über einen Allradantrieb, ein Spaceframe-Chassis und eine 32-kWh-Batterie, die eine Leistung von 250 kW abwerfen soll. Geplant ist, dass die eRX2-Fahrzeuge bis zu 25 Minuten fahren können. Wenn alles klappt, soll der Prototyp noch dieses Jahr vorgestellt werden.

Für die Premierensaison sind sechs europäische Veranstaltungen geplant. Ein Kalender wurde noch nicht veröffentlicht.

Weitere Informationen gibt es unter diesem Link.

Permalink

21.09.2020 Weekend-Report 13/2020
Buemi Sebastien 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dritter Sieg in Le Mans: Sébastien Buemi

Was war das für ein erfolgreiches Wochenende für die Schweizer Rennsportgemeinde! Sébastien Buemi gewinnt die 24h von Le Mans, Nico Müller triumphiert bei der DTM am Nürburgring und Patric Niederhauser im ADAC GT Masters in Hockenheim!

«Trittst im Morgenrot daher, seh' ich dich im Strahlenmeer…» Auch wenn die Schweizer Hymne nicht bei jedem Sieg erklang, ein so erfolgreiches Wochenende der Schweizer Motorsport-Gemeinde geht definitiv in die Geschichte ein und sollte gebührend gefeiert werden. Es ist nicht das erste Mal, dass uns Schweizer Rennfahrer im Corona-Jahr 2020 mit ihren Erfolgen über so manches abgesagtes Rennen hinweggetröstet haben. Das vergangene Wochenende hat aber alles übertroffen.

Fangen wir mit dem dritten Gesamtsieg von Sébastien Buemi bei den 24h von Le Mans statt. Womit der Mann aus Aigle punkto Siege an der Sarthe mit Marcel Fässler gleichzieht. Den Grundstein zum neuerlichen Erfolg legte Buemi und seine beiden Teamkollegen Brendon Hartley und Kazuki Nakajima, als das in Führung liegende Schwesterauto mit einem Turboschaden weit zurückfiel und sich am Ende mit Platz 3 begnügen musste. Rang 2 ging an das unter Schweizer Flagge gestartete Rebellion-Team. Den dritten Podestplatz verschenkten die «Rebellen» kurz vor Schluss, weil Le-Mans-Neuling Louis Delétraz mit Brems- und Kupplungsproblemen von der Strecke geriet.

Die besten Schweizer in der LMP2 waren Antonin Borga und Alexandre Coigny. Die beiden Romands belegten in der zweiten Liga Platz 7 (Gesamtrang 11). Direkt dahinter: Simon Trummer, der erstmals in Le Mans die Zielflagge sah. Die weiteren Schweizer Platzierungen: Rahel Frey wurde in der LMGTE Am Neunte, Thomas Flohr landete in derselben Klasse auf P13. Nicht im Ziel: Jonathan Hirschi (LMP2).

Mueller Nico Nuerburgring 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fünfter Sieg in der DTM: Nico Müller

Grund zum Feiern gab es auch am Nürburgring. Nico Müller lieferte nach Platz 5 im Samstagrennen (der Berner wurde von Jamie Green umgedreht) im zweiten Durchgang mit einem überlegen vorgetragenen Sieg, dem fünften in diesem Jahr, die richtige Antwort im Kampf um die DTM-Krone. Müllers Vorsprung auf Teamkollege Robin Frijns beträgt drei Veranstaltungen vor Schluss 18 Zähler. «Dieser Triumph hat besonders gut geschmeckt», sagt Müller. «Das war genau das, was ich nach dem verkorksten Rennen vom Samstag brauchte.»

Und auch 230 Kilometer südöstlich vom Nürburgring durfte ein Schweizer jubeln: Patric Niederhauser. Der Berner sicherte sich in Hockenheim beim dritten Lauf zum ADAC GT Masters nicht nur den ersten Saisonsieg; zusammen mit Teamkollege Kelvin van der Linde belegte «Nidi» schon am Vortag Platz 2 und übernahm so mit seinem südafrikanischen Kumpel die Führung in der Gesamtwertung. Zur Erinnerung: Zwar stehen noch vier Rennveranstaltungen aus, aber noch nie hat ein amtierender Meister den Titel verteidigen können. Niederhauser könnte also wie Buemi und Müller Geschichte schreiben.

Neben Niederhauser waren auch andere Schweizer in Hockenheim flott unterwegs. Simona De Silvestro belegte im ersten Rennen zusammen mit Klaus Bachler Platz 4 (wie schon am Nürburgring). Rolf Ineichenschaffte es am Sonntag mit Partner Mirko Bortolotti als Dritter sogar aufs Podium. Ein Kunststück, das auch Julien Apothéloz gelang. Nach dem Auftaktsieg am Nürburgring in der GT4 Germany fuhr der junge Zürcher auch am Hockenehimring aufs Podium. In der Gesamtwertung liegt Apothéloz auf Rang 3 – Rückstand: 14 Punkte.

Und das waren noch immer nicht alle Podestplätze von Schweizer Rennfahrern an diesem Wochenende. Bei der Spanischen Formel 4 in Jerez stand Joshua Dufek in zwei von drei Läufen jeweils als Dritter auf dem «Stockerl». In der Gesamtwertung liegt er auf dem vierten Zwischenrang.

Niederhauser Patric 2020 Hockenheim Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sieg und Führung im Gesamtklassement: Patric Niederhauser (r.)

Permalink

Gesellschafter

Ausrüster