Latest News

29.11.2021 Martin Bürki: Einer für alle, alle für einen!
IMG 2518 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Martin Bürki: Daumen hoch für «Mr. Slalom» © Eichenberger

Der Uetendorfer Martin Bürki hat auch 2021 wieder den Slalom-Titel gewonnen. Obschon die Saison nur eine Mini-Meisterschaft zuliess. Auto Sport Schweiz hat mit dem Seriensieger gesprochen.

Die Schweizer Slalom-Meisterschaft 2021 wird wegen der Corona-Pandemie als die kürzeste in die Geschichtsbücher eingehen. Nur drei Läufe wurden ausgetragen. Zwei davon am selben Wochenende in Ambri. Dass am Ende mit Martin Bürki jener Fahrer ganz oben steht, der schon die letzten sechs Titel in Serie holte, ist keine grosse Überraschung. Dennoch musste der Routinier auch dieses Mal alles geben, um zu gewinnen. Auto Sport Schweiz hat mit dem inzwischen achtmaligen Slalom-Meister gesprochen.

Du hast deinen achten Titel unter speziellen Umständen gewonnen. Kommt die gleiche Freude auf wie sonst?
Martin Bürki:
Natürlich war es eine aussergewöhnliche Saison – aussergewöhnlich kurz vor allem. Aber ich glaube, die Hauptsache ist, dass wir gefahren sind. Insofern ist es ein Titel wie jeder andere. Und in ein paar Jahren fragt niemand mehr danach, wie viele Rennen wir gefahren sind.

War es mit nur drei Rennen schwieriger, Meister zu werden?
Ja, das kann man so sagen. Es gab kein Streichresultat. Du durftest dir keinen Fehler erlauben. Und in Ambri, wo die beiden Läufe direkt hintereinander stattfinden, darf schon gar nichts passieren. Auf meinem ersten Heat hatte ich Bremsprobleme. Da dachte ich schon, das war’s.

Du bist Meister geworden, weil du a) alle Rennen gewonnen hast und b) in deiner Klasse die meisten Gegner hattest.
Das stimmt. Aber ich sage dir: Als wir uns als Team MB Motorsport für Ambri eingeschrieben haben, gab es in meiner Klasse schon sieben Anmeldungen. Dass dann viele aus meinem Team spontan gesagt haben, wir unterstützen dich und deine Meister-Mission und schreiben uns ebenfalls ein, hat mich natürlich sehr gefreut.

Du musstest deine Teamkollegen also nicht extra mobilisieren?
Nein, und das ist es genau, was mich ja freut. Wir haben einen so guten Zusammenhalt innerhalb des Teams, dass es in einer solchen Situation gar keine Worte brauchte. Die Jungs haben sich einfach angemeldet. Klar haben wir noch ein Auto extra nach Ambri gebracht. Und ein Fahrer hat sogar extra nur für Ambri eine Lizenz gelöst. Aber das zeigt halt auch, dass wir ein Team sind – ganz nach dem Motto «Einer für alle, alle für einen!»

Wie hast du die Doppelveranstaltung in Ambri erlebt?
Ich finde das eine gute Idee. Und dass der Organisator, die Equipe Bernoise, das auch 2022 macht, kann ich nur begrüssen. Ich als Chef von MB Motorsport habe immer wieder jungen Fahrern in meinem Team gesagt: Nutzt den Samstag, wenn die LOC fahren. Und setzt dann das Gelernte am Sonntag bei den NAT um. In Ambri konnten sie an einem Wochenende zwei Mal in der NAT starten. Das ist doch toll!

Wenn du nach vorne schaust: Welche Prognose machst du für 2022?
Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Jahr wieder unter normalen Verhältnissen fahren können. Wir müssen aus dieser Krise raus. Das gelingt uns aber nur gemeinsam. Ich für meinen Teil bin 2022 sicher wieder dabei.

IMG 1826 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Martin Bürki auf seinem Polo beim Slalom Frauenfeld 2021 © Eichenberger

Permalink

24.11.2021 Erfolgreiches Jahr für Sportec
Faessler Marcel Burkard Gregor Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Marcel Fässler und Sportec-CEO Gregor Burkard

Seit diesem Jahr hat Sportec Racing mit Marcel Fässler einen prominenten Sportchef. Dieser blickt in der GT2 European Serie und im Porsche Sports Cup Suisse auf eine erfolgreiche Saison zurück.

«Wir konnten viele Siege und Podestplätze in mehreren Rennserien erringen», sagt der dreimalige Le-Mans-Sieger Marcel Fässler, der seit diesem Jahr die Fäden als Head of Motorsport bei Sportec Racing in der Hand hält. «Allen voran war natürlich der Meistertitel in der neuen SRO GT2 European Series das absolute Highlight in dieser Saison. Dies hat nur dank einer ausserordentlichen Team- und Fahrerleistung funktioniert und spiegelt sich schlussendlich in den Resultaten wieder.»

Von zehn gefahrenen Rennen fuhr Sportec Racing mit Stammpilot Christoph Ulrich in sechs Rennen auf den ersten Platz und stand insgesamt neun Mal auf dem Podest. Klar, dass man in der nächsten Saison den Titel verteidigen wird und den Erfolg somit bestätigt. Fässler: «Die Cockpits sind bis dato noch unbesetzt. Die Verhandlungen mit möglichen Piloten sind am Laufen.» So ist auch für die Mission Titelverteidigung für 2022 wieder mit einer schlagkräftigen Truppe in der Fanatec GT2 Klasse zu rechnen.

Im Porsche Sports Cup Suisse belegte das Team aus Bülach mit den zwei Brüdern Ricardo und Gregor Burkard in zwölf Rennen auf sechs verschiedenen Rennstrecken neun Mal einen Podestplatz. Damit liegt das Team im Soll und hat die zu Saisonbeginn definierten Ziel erfüllt. «Auch dieser Erfolg ist nur auf eine konstante Teamleistung zurückzuführen», sagt Fässler. «Eine Leistung, auf der es sich aufbauen lässt. Unser Ziel muss es sein, auch im Porsche Sports Cup Suisse bei der Vergabe des Titels ein Wort mitreden zu können.»

Ulrich Christoph GT2 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Christoph Ulrich gewann die GT2 European Series

Permalink

23.11.2021 Nico Müller jetzt auch Teamchef
Nianco 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Nico Müller mit Patric Niederhauser und Thomas Schmid © Archiv Müller

Simracing boomt. Das weiss auch DTM-Pilot Nico Müller und ist seit diesem Jahr Teamchef von Nianco, seinem eigenen Simracing-Team.

Die Corona-Krise ist für die Simracing-Gemeinde wie Rasendünger für den heimischen Garten. Fast explosionsartig haben sich in Zeiten von Covid-19 die Anzahl der Simracing-Center mehr als verdoppelt. Auch zahlreiche Profirennfahrer (aus dem «real racing») haben eine neue Welt entdeckt. Unter anderem Nico Müller. Das soll nicht heissen, dass der Audi-Pilot vorher noch nie in einem Simulator gesessen ist. Doch während Corona hat er sich intensiv mit dem Thema befasst. Und inzwischen ist er sogar zum Teamchef eines eigenen Simracing-Teams geworden.

Im Rahmen der «World eX», einer Simracing-Serie, die Müllers Audi-Markenkollege Mike Rockenfeller ins Leben gerufen hat, unterhält der Berner seinen eigenen Rennstall mit dem Namen Nianco (steht für «Ni» «and» «Co»). Nianco ist eines von neun Teams bei «World eX». Auch Grössen wie Romain Grosjean, Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen oder Ex-DTM-Champion Frank Biela haben eine Lizenz (über drei Jahre) gelöst. «Selbst der Formel-1-Rennstall Williams ist mit einem eigenen Team dabei», weiss Müller.

Als Fahrer wechseln sich neben dem Teamchef der frischgebackene Schweizer Simracing-Meister Thomas Schmid, Patric Niederhauser und Alain Valente im Team von Müller ab. «Wir haben auch zwei junge Simracer herangezogen», sagt Nico. «Wichtig ist uns der Austausch im Team. Wir können alle voneinander lernen.»

Müller ist überzeugt, dass Simracing in der Schweiz in den nächsten Jahren weiter an Popularität zulegen wird. «Vieles ist schon heute sehr real», sagt Müller. «Und man kann es 1:1 im echten Rennsport anwenden. Mir persönlich hilft das virtuelle Fahren bei der Weiterentwicklung und Verfeinerung meiner Fähigkeiten als Rennfahrer.»

Nianco 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Müllers Rennwagen in der virtuellen Welt © Archiv Müller

Permalink

23.11.2021 Die Disziplinarkommission hat entschieden
Hero NSK white Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Bei einem Lizenzgesuch wurde festgestellt, dass es im Bereich des medizinischen Tauglichkeitszeugnisses Unstimmigkeiten gab. Der Fall wurde nun von der Disziplinarkommission behandelt.

Bei einer Kontrolle und Nachprüfung hat das Sekretariat der Nationalen Sportkommission (NSK) von Auto Sport Schweiz (ASS) festgestellt, dass das Lizenzgesuch 2021 lautend auf Charles Riesen, Gelterfingen, im Bereich des Medizinischen Tauglichkeitszeugnisses Unstimmigkeiten aufweist.

Da es sich im Falle einer nachträglichen Abänderung eines medizinischen Tauglichkeitszeugnisses um einen Verstoss gegen das Internationale Sportgesetz resp. des Nationalen Sportreglements (u.a. Art. 12.1, Strafen) handelt, hat die Nationale Sportkommission (NSK) diese Verfehlungen an die Disziplinarkommission (DK) zur Beurteilung weitergeleitet.

Die DK wertete das Verhalten des Beschuldigten als vorsätzlichen Versuch zur rechtswidrigen Erlangung einer Lizenz. Es handle sich somit um ein betrügerisches Verhalten, welches gegen die Interessen des Automobilsports verstösst (Art. 12.1.1c ISG). Dass der Beschuldigte Einsicht zeigte und sich entschuldigte, wurde als strafmildernd betrachtet. Zum Urteil: Riesen wird bis 31.12.2022 die Lizenz national wie international verweigert. Ausserdem muss er eine Busse in Höhe von 1500.- CHF sowie die Verfahrenskosten von 1000.- CHF bezahlen.

Permalink

22.11.2021 Schmid verteidigt Titel knapp
Sim Racing 2021 Finale 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Thomas Schmid, alter und neuer Schweizer Simracing-Meister

Der letzte Saisonlauf der Swiss Simracing Series 2021 war an Spannung kaum zu überbieten. In der Königsklasse setzte sich Vorjahresmeister Thomas Schmid mit einem Vorsprung von nur zwei Punkten durch.

Das Rennen der Kat. PRO stand ganz im Zeichen des Duells Leonard Heidegger versus Thomas Schmid. Beide Protagonisten schenkten sich nichts und so wurde es am Ende für Schmid sehr eng. Der dritte Platz reichte ihm schliesslich nur, weil er zu diesem Podestplatz auch noch die drei Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde holte. Damit gewann Schmid die Königsklasse mit zwei Vorsprung und gesamthaft 101 Zählern vor Leonard Heidegger (99) und Enrico Di Loreto (66).

Nicht minder spannend war die Ausgangslage in der Kat. AM. Auch hier entschieden am Ende die Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde. Mit nur einem Zähler Vorsprung sicherte sich Clemens Moonen (87 Punkte) den Titel vor Gilbert Denzer (86) und Reinhard Hauri (78).

In der Ladys-Wertung setzte sich Danica Brönnimann souverän durch. Sie gewann zum zweiten Mal die Meisterschaft vor Bettina Buess. Nur einen Zähler dahinter belegte Nadia Brülisauer Rang 3.

Die begehrte Wild-Card für die Saison 2022 sicherte sich Simon Benoit im Rookies-Rennen.

Sim Racing 2021 Finale 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Finale wurde im Porsche Zentrum Zürich ausgetragen

Permalink

Gesellschafter

Ausrüster