• Newscenter

News Filter



News

29.09.2022 Diese Fahrer vertreten die Schweiz bei den FIA Motorsport Games
FIA Motorsport Games Gruppenfoto Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schweizer Delegation bei den FIA Motorsport Games: Dario Cabanelas (F4), Gabriel Lusquiños (TCR), Nicolas Maunoir (Drift), Elia Epifanio (Karting), Yannick Mettler (GT), Dexter Müller (GT) und Thomas Schmid (Esports)

Vom 26.-30. Oktober finden in Le Castellet (F) die FIA Motorsport Games statt. Auch die Schweiz stellt eine Delegation. Am Start sind sieben Fahrer in sieben verschiedenen Disziplinen.

In etwas weniger als einem Monat, am 26. Oktober 2022, findet in Marseille die Eröffnungszeremonie zu den FIA Motorsport Games statt. Auch die Schweiz wird an diesem Tag mit einer Delegation auflaufen. Sieben Fahrer haben sich in sieben verschiedenen Disziplinen eingeschrieben. Wir stellen Ihnen die Teilnehmer vor; angefangen mit dem Jüngsten:

Elia Epifanio (13) ist bei den FIA Motorsport Games unser Vertreter in der Disziplin Kart Sprint Junior. Epifanio stammt aus Würenlos (AG) und bestreitet in diesem Jahr die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft bei den OK Junioren. Vor dem Finale in Wohlen am 8. Oktober liegt Epifanio in der Gesamtwertung in Führung. Im Vorjahr belegte Elia bei den Super Minis den zweiten Schlussrang.

In der Kategorie Formel 4 wird die Schweiz von Dario Cabanelas (16) vertreten. Der Nachwuchsrennfahrer aus Pully im Kanton Waadt war 2020 Dritter bei den OK Junioren in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. 2021 wechselte Cabanelas in den Automobilrennsport und belegte in der französischen Formel-4-Meisterschaft den achten Rang. Auch in diesem Jahr fährt der Westschweizer in Frankreich Formel 4. Zwei Mal stand er in dieser Saison bereits auf dem Podium.

Bei den Tourenwagen, in der Kategorie TCR, setzt die Schweiz auf Seat-Cupra-Pilot Gabriel Müller Agrelo Luisquiños (28). Der brasilianisch-schweizerische Doppelbürger kam in Rio de Janeiro zur Welt und bestreitet in diesem Jahr die südamerikanische TCR-Meisterschaft. Müllers Eltern stammen aus Spanien (Vater) und der Schweiz (Mutter). Wie Epifanio und Cabanelas hat auch er seine Sporen im Kartsport abverdient.

Yannick Mettler (32) und Dexter Müller (34) sind in Le Castellet die Schweizer Aushängeschilder im GT-Sport. Mettler wird beide Disziplinen absolvieren: den Sprint und das Cup-Rennen. Müller nur den Cup-Wettbewerb. Die beiden bestreiten 2022 auf einem Mercedes AMG GT3 von SPS automotive das GT Open. Der Krienser Yannick Mettler, der einst in der deutschen Formel 3 fuhr, zählt seit Jahren zu den besten Langstreckenpiloten der Schweiz. Der Zürcher Dexter Müller hat 2019 im Rennsport an der Seite von Mettler im Michelin Le Mans Cup debütiert.

2019 hat Yves Meyer die Schweiz in Rom noch bei den Drift-Wettbewerben vertreten. Diesmal ist der Drift-Spezialist aus der Innerschweiz als Coach dabei. Dafür wird in Le Castellet Nicolas Maunoir (32) mit seinem Nissan S15 auf Medaillenjagd gehen. Maunoir gehört wie Meyer zu den besten Driftern der Schweiz – nur trat der Genfer längere Zeit nicht mehr gross in Erscheinung. 2017 war er Gesamtdritter der Drift Kings of Europe Series.

Eine bereits in Rom vor drei Jahren hart umstrittene Klasse ist die E-Sports-Kategorie. In dieser fährt der St.Galler Thomas Schmid (27). Schmid ist amtierende Schweizer Simracing-Meister, hat aber auch Erfahrung im «real racing». Der Ostschweizer war 2018 Junioren-Champion in der Schweizer Rallye- und der Schweizer Berg-Meisterschaft. Ausserdem zählt er in der Formula Student zu den besten Fahrern seines Fachs.

Die FIA Motorsport Games werden 2022 zum zweiten Mal ausgetragen. Die Erstaustragung fand 2019 in Rom statt. Damals mit sechs verschiedenen Disziplinen. In der Zukunft sollen die FIA Motorsport Games jeweils im Abstand von zwei Jahren durchgeführt werden.

Weitere Informationen zu den FIA Motorsport Games finden Sie unter www.fiamotorsportgames.com. Wir vom Verband Auto Sport Schweiz werden Sie regelmässig über das Geschehen vor, während und nach den Wettbewerben informieren.

Motorsport Games 2022 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die zweiten FIA Motorsport Games finden in Le Castellet (F) statt

Permalink

13.09.2022 Weekend-Report 17/2022
Sebastien Buemi Fuji 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Buemi (rechts) liegt in der WM wieder vorne

Viel war los – am vergangenen Wochenende! Nicht nur am Gurnigel, sondern auch international. Den grössten Erfolg feierte Sébastien Buemi beim 6-Stunden-Rennen der WEC im japanischen Fuji.

Eines steht jetzt schon fest: Das Finale der WEC in Bahrain am 12. November wird der Knüller! Beste Chancen auf den WM-Titel bei den Hypercars hat Sébastien Buemi. Der Mann aus Aigle (VD) hat nach seinem Sieg am Wochenende bei den 6 Stunden von Fuji mit seinen Toyota-Teamkollegen Brendon Hartley und Ryo Hirakawa die WM-Führung zurückerobert. Doch in trockenen Tüchern ist Buemis vierter WM-Titel noch lange nicht. Die Mannschaft des Toyota mit der #8 liegt punktgleich mit dem Alpine-Trio Negrão/Vaxivière/Lapierre an der Spitze. Um den Titel in Bahrain zu gewinnen, muss Buemi & Co. also vor der Alpine mit der #36 ins Ziel kommen.

Keine Chance mehr auf den Titel in der zweiten Liga, der LMP2, hat Louis Delétraz. Der Genfer, der in zwei Wochen in Spa seinen Titel in der ELMS erfolgreich verteidigen kann, liegt in der WEC nach einem sechsten Platz in Fuji auf dem fünften Zwischenrang.

Apropos Spa: Punkte, aber keine Podestplätze gab es für Nico Müller beim DTM-Gastspiel in Belgien: Und zwar als Sechster im ersten Lauf. Im zweiten Durchgang musste Müller im letzten Umlauf mit einem technischen Defekt aufgeben. Für Makenkollege Ricardo Feller endete das Wochenende auf den für ihn enttäuschenden Plätzen 18 und 13. Seinen ersten Punkt machte Rolf Ineichen (Lamborghini) – dank der schnellsten Rennrunde im zweiten Heat.

Cabanelas Dario 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dario Cabanelas fuhr in der französischen Formel 4 aufs Podium

Zum Formelsport: Dort gab es aus Schweizer Sicht ebenfalls noch ein paar Podestplätze. Leider nicht für Grégoire Saucy. Der Jurassier beendete seine erste Saison in der FIA Formel 3 mit einem sechsten Platz in Monza. In der Endabrechnung belegte Saucy Rang 15. Erfolgreicher war am Wochenende Joshua Dufek. Bei den Rennen der Formula 3 Regional am Red Bull Ring stand der 17-Jährige aus Le Vaud zwei Mal auf dem Podium: am Samstag als Zweiter, am Sonntag als Dritter. Einen dritten Platz eroberte auch Dario Cabanelas. Der 16-Jährige aus Pully, der die Schweiz auch bei den FIA Motorsport Games in der Formel 4 vertreten wird, hat beim Rennen zur französischen Meisterschaft in Lédenon zum zweiten Mal als Dritter auf dem Podium gestanden

Zum Schluss noch zwei Top-10-Ergebnisse vom Nürburgring: Julien Apothéloz wurde beim 12h-Rennen auf der Nordschleife Siebter, Miklas Born (beide Mercedes AMG GT3) Zehnter.

Joshua Dufek 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Joshua Dufek kommt in der F3 Regional immer besser in Fahrt

Permalink

09.08.2022 Anmeldeschluss FIA Motorsport Games rückt näher
FIA Motorsport Games 2022 Plakat Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die FIA Motorsport Games 2022 finden vom 26.-30. Oktober statt

Ende Oktober finden in Le Castellet (F) die FIA Motorsport Games statt. Wer aus Schweizer Sicht Interesse hat, daran teilzunehmen, kann sich noch bis 15. August bei Auto Sport Schweiz melden.

Vom 26.-30. Oktober 2022 finden in Le Castellet und Umgebung die FIA Motorsport Games statt. Auch die Schweiz soll bei diesen Spielen eine Mannschaft stellen. Auto Sport Schweiz als verantwortliche «Autorité Sportive Nationale» wurde damit beauftragt und hat deshalb den Aufruf gestartet, dass sich Interessierte bis 15. August beim Verband (info@motorsport,ch oder Tel. 031 979 11 11) melden können. Dieser «Anmeldeschluss» rückt nun näher. Und aus diesem Grund wollen wir darauf aufmerksam machen, in welchen Disziplinen wir noch keine Interessierten haben:

  • Rallye4
  • Rallye Historique
  • Auto Slalom (2 Piloten mixed notwendig)
  • Cross Car jr.
  • Cross Car sr.
  • GT (2 Piloten notwendig, 1x Silber, 1x Bronze)
  • GT Sprint
  • Karting Endurance (4 Piloten mixed notwendig)
  • Karting Slalom (2 Piloten mixed notwendig)
  • Karting Sprint sr.

Die genauen Anforderungen für die oben genannten Kategorien in Bezug auf Alter, Lizenz, Kosten etc. sind unter diesem Link und der News vom 8. Juli 2022 abrufbar.

In der Kategorie «Endurance» (LMP3) müssen drei Fahrer gemeldet werden. Hier ist uns erst das Interesse eines Fahrers bekannt.

In allen anderen Kategorien haben sich (bis jetzt) mindestens ein Fahrer oder eine Fahrerin gemeldet.

Weitere Infos finden Sie unter www.fiamotorsportgames.com

FIA Motorsport Games 2022 Delegation Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Wer vertritt die Schweiz in Südfrankreich?

Permalink

08.07.2022 Wer hat Interesse, bei den FIA Motorsport Games mitzumachen?
Motorsport Games 2022 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die FIA Motorsport Games 2022 finden in und um Le Castellet statt

Ende Oktober sollen die schon zwei Mal verschobenen FIA Motorsport Games nun endlich stattfinden. Auch Auto Sport Schweiz ist bestrebt, eine Delegation an den Start zu bringen. Schweizer FahrerInnen, die Interesse haben, können sich bei uns melden.

In den vergangenen zwei Jahren musste die oberste Automobilsportbehörde FIA ihre Motorsport Games aufgrund hinlänglich bekannter Gründe absagen. Vom 26.-30. Oktober 2022 sollen der Event rund um die südfranzösische Rennstrecke in Le Castellet nun endlich nachgeholt werden. Auch Auto Sport Schweiz ist bestrebt, eine Delegation zu stellen. Schweizer FahrerInnen, die Interesse haben, können sich bis spätestens 15. August direkt beim Verband melden (Tel. 031 979 11 11 oder e-Mail: info@motorsport.ch). Der Platz in der Disziplin Esports ist bereits vergeben. Die Schweiz wird dort von Thomas Schmid vertreten, der 2021 die offizielle Schweizer Sim-Racing-Meisterschaft gewann. In anderen Kategorien haben sich bereits fünf weitere Interessenten gemeldet.

17 verschiedene Kategorien stehen Ende Oktober in und um Le Castellet am Start (in Klammer jeweils die Anzahl FahrerInnen, die pro Land antreten dürfen)

  • GT (2 Fahrer, 1x Silber, 1x Bronze)
  • GT Sprint (1 Fahrer, für alle Abstufungen offen)
  • Tourenwagen (1 Fahrer)
  • Endurance (3 Fahrer, 1x Platin, 1x Silber, 1x Bronze)*
  • Formel 4 (1 Fahrer)
  • Rallye 2 (1 Fahrer und 1 Beifahrer)
  • Rallye 4 (1 Fahrer und 1 Beifahrer)
  • Historische Rallye (1 Fahrer und 1 Beifahrer)
  • Karting Sprint Senior (1 Fahrer)
  • Karting Sprint Junior (1 Fahrer)
  • Karting Endurance (4 Fahrer, mixed)
  • Karting Slalom (2 Fahrer, mixed)
  • Cross Car Senior (1 Fahrer)
  • Cross Car Junior (1 Fahrer)
  • Auto Slalom (2 Fahrer, mixed)
  • Drifting (1 Fahrer)
  • Esports (1 Fahrer)

*In der Kategorie Endurance besteht die Möglichkeit, zwei Autos pro Nation einzusetzen (also sechs Fahrer). Es sollen neben GT3-Fahrzeugen auch LMP3-Autos zum Einsatz kommen

Die genauen Anforderungen in Bezug auf Alter, Lizenz etc. sind unter diesem Link abrufbar.

Wichtig zu wissen, ist, dass die Teilnahme auf eigene Kosten geht. Um Transparenz zu schaffen, haben wir eine Liste mit den Kosten, so wie sie der Veranstalter zum heutigen Zeitpunkt berechnet, zusammengestellt.

  • GT (10'000 Euro Startgebühr + 65’000-75'000 Euro Arrive&Drive-Budget)
  • GT Sport (7’500 Euro Startgebühr + 55’000 Euro Arrive&Drive-Budget)
  • Tourenwagen (5'000 Euro Startgebühr + 30’000-35'000 Euro Arrive&Drive-Budget)
  • Endurance (13'000 Euro Startgebühr + noch nicht abgeklärtes Arrive&Drive-Budget)
  • Formel 4 (5'000 Euro Startgebühr + 20'000 Euro Single/Supply-Budget)**
  • Rallye 2 (1'300 Euro Startgebühr + 15’000-23'000 Euro Arrive&Drive-Budget)
  • Rallye 4 (1'000 Euro Startgebühr + 9’000-12'000 Euro Arrive&Drive-Budget)
  • Historische Rallye (850 Euro Startgebühr + noch nicht abgeklärtes Arrive&Drive-Budget)
  • Karting Sprint Senior (1'200 Euro Startgebühr + 4'000 Euro Single/Supply-Budget)
  • Karting Sprint Junior (1'200 Euro Startgebühr + 4'000 Euro Single/Supply-Budget)
  • Karting Endurance (4'950 Euro Startgebühr + Single/Supply-Budget in Startgebühr enthalten)
  • Karting Slalom (750 Euro Startgebühr + Single/Supply-Budget in Startgebühr enthalten)
  • Cross Car Senior (450 Euro Startgebühr + 4’000-5'000 Euro Arrive&Drive-Budget)
  • Cross Car Junior (400 Euro Startgebühr + 3'000 Euro Single/Supply-Budget)
  • Auto Slalom (1'000 Euro Startgebühr + Single/Supply-Budget in Startgebühr enthalten)
  • Drifting (1'000 Euro Startgebühr + 2’000-10'000 Euro Arrive&Drive-Budget)
  • Esports (1'000 Euro Startgebühr)

**plus 4'000 Euro Depot

Motorsport Games 2022 05 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die CH-Delegation von 2019: Niederhauser, Eugster, Meyer und Lenz (v.l.)

Permalink

02.03.2022 FIA-Massnahmen gelten auch für INTernationale Anlässe in der Schweiz
FIA Ukraine Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das FIA-Emblem in den Farben der Ukraine

FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem hat gestern in einer ausserordentlichen Sitzung des World Motor Sport Council Stellung zur aktuellen Situation in der Ukraine genommen.

Der Krieg in der Ukraine hat in den vergangenen Tagen schon zahlreiche Sanktionen gegen Russland nach sich gezogen. Gestern Abend hat nun auch die oberste Automobilbehörde FIA unter der Leitung des neuen FIA-Präsidenten Mohammed Ben Sulayem weitere Massnahmen in einer Sondersitzung des Motorsport-Weltrats beschlossen. Zudem verurteilte der Präsident den Angriff auf die Ukraine in seiner Eröffnungsrede aufs Schärfste.

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees dürfen bis auf Weiteres keine von der FIA sanktionierten Wettkämpfe mehr auf russischem oder weissrussischem Boden ausgetragen werden. Gleichzeitig dürfen die Flaggen und Nationalhymnen beider Länder nicht mehr bei FIA-Wettbewerben verwendet werden. Fahrer aus diesen beiden Ländern müssen unter der neutralen FIA Flagge teilnehmen, vorausgesetzt sie verpflichten sich ausdrücklich zur Einhaltung der FIA-Grundsätze des Friedens und der politischen Neutralität.

Russische und weissrussische Nationalteams dürfen vorerst nicht mehr antreten, z.B. bei den FIA Motorsport Games. Die FIA-Vorgaben gelten auch für INTernationale Anlässe in der Schweiz, also beispielsweise für die Rallye du Chablais (FIA-Event) oder für das zur Europa Bergmeisterschaft zählende Rennen St.Ursanne-Les Rangiers.

Der Formel-1-Grand-Prix von Russland wurde bereits am vergangenen Freitag vom Rechteinhaber abgesagt. Die FIA bestätigte diese Massnahme nun erneut und gab als Grund höhere Gewalt an. Gleiches gilt für die Läufe in anderen Rennserien wie der Formel 2, der WTCR und dem internationalen Drift Cup.

Auch seitens Auto Sport Schweiz wird der Angriff auf die Ukraine aufs Schärfste verurteilt und die von der FIA resp. zum Teil auch von Swiss Olympic ausgesprochenen Sanktionen gegenüber russischen und weissrussischen Athleten werden vollumfänglich mitgetragen.

Permalink

15.12.2021 Schweizer Automobil- und Kartrennsport in Zeiten von COVID-19
Bild Corona 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Coronavirus hält uns immer noch auf Trab © Eichenberger

Die Corona-Pandemie bestimmt weiter unseren Alltag. In einem E-Mail, das heute an alle Lizenzierte ging, werfen wir von Auto Sport Schweiz einen Blick nach vorn und zurück.

Auch im vergangenen Jahr blieben wir von Covid-19 nicht verschont. Viele Monate waren einerseits von Optimismus geprägt und liessen auch verschiedene, zum Teil verkürzte, Meisterschaften (Rallye, Slalom, Kartrennen) zu. Andererseits gab es wieder pessimistische Momente. Einige geplante Rennen konnten nicht stattfinden. Die epidemiologische Lage war zu keinem Zeitpunkt länger voraussehbar. Planungssicherheit gab es nicht. Seit März 2020 hoffen wir auf eine Verbesserung der Situation und wir bleiben trotz Rückschlägen optimistisch für das kommende Jahr 2022.

Das Sportparlament von Swiss Olympic hat am 26.11.2021 die Mitgliedsverbände explizit dazu aufgefordert, an Wettkämpfen und weiteren Sportanlässen (insbesondere bei Indoor-Sportarten) ab sofort eine Maskentragpflicht für alle Anwesenden mit Ausnahme der aktiven Sportlerinnen und Sportler zu verlangen. Aktuell ist der Automobil- und Kartrennsport nur bedingt von dieser Aufforderung betroffen. Gleichwohl möchten wir es nicht unterlassen, diese Information an Sie weiterzuleiten. Nur ein umfassender Schutz führt dazu, dass wir unseren Sport auch in Zukunft wieder uneingeschränkt ausüben können.

Die sportliche Saison 2022 für die Schweiz ist geplant und der Kalender sehr gut mit Rennveranstaltungen bestückt. Wir sind sehr positiv gestimmt, hoffen auf eine günstige epidemiologische Entwicklung, so dass viele unserer Veranstaltungen auch tatsächlich durchgeführt werden können. Wir gehen davon aus, dass die Zeit für uns und für unseren Sport arbeiten wird.

Es kann jedoch durchaus sein, dass unser Veranstaltungskalender auch 2022 terminliche Verschiebungen erfahren wird. Wir appellieren an dieser Stelle sowohl an die Veranstalter als auch an die Teilnehmenden, mit der notwendigen Flexibilität in der Planung zu agieren. Wichtig ist nicht der Zeitpunkt, sondern das Wiederaufleben unseres Sportes.

Die geplanten Ausbildungen (Sportkommissare, Rennleiter) und Kurse (Streckenkommissare, Lizenzausbildungen) im Februar/März werden uns helfen, das Fachwissen aufzufrischen und weiter zu fördern. Dieses bildet die Grundlage für die Organisation und Durchführung der Rennveranstaltungen. Zurzeit prüfen die zuständigen Kommissionen und Komitees, wie die Weiterbildungen durchgeführt werden. Allenfalls fliessen digitale Elemente in die Ausbildung ein (Stichwort: FIA e-Learning).

Nicht nur auf nationaler Ebene ist die Planung in vollem Gange. Auch auf verschiedenen internationalen Stufen ist die Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) mit der Planung der Meisterschaften beschäftigt. So auch mit der Organisation der verschobenen FIA Motorsport Games, die nun im Oktober 2022 stattfinden sollen.

Geschätzte Pilotinnen und Piloten, werte Bewerber, liebe Veranstalter, Offizielle und Funktionäre, unsere Community hat seit Beginn der Krise Solidarität bewiesen. Dank Erträgen aus den Lizenzen im Jahr 2021 fiel der Verlust im Verhältnis zum Vorjahr bescheidener aus. Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz gewährleistet auch in dieser schwierigen Zeit und trotz Kurzarbeit ihre Erreichbarkeit. Aufgrund neuer räumlicher Aufteilungen ist es möglich, die Mitarbeiter-Präsenz weiterhin aufrecht zu erhalten. Auch persönliche Besuche sind nach Voranmeldung möglich. Selbstverständlich sind die gültigen Hygienevorschriften (inkl. Maske) zu beachten.

Gemeinsam werden wir mit Durchhaltewillen und Engagement diese schwierige Zeit bestehen – bis unser Sport wieder Fahrt aufnimmt!

Für die Festtage wünschen wir Ihnen alles Gute, einige besinnliche Stunden im Kreise Ihrer Liebsten und vor allem gute Gesundheit!

Permalink

02.09.2021 Sportförderung: Einstufung von Auto Sport Schweiz abgelehnt
Hero Paint Verband Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die Geschäftsführung von Swiss Olympic hat die Einstufung von Auto Sport Schweiz 2021 (Automobil- und Kartrennsport) abgelehnt und wird das Dossier 2024 frühstens wieder prüfen.

Auto Sport Schweiz hat 2021 ein entsprechendes Gesuch zur Einstufung und vermehrten Leistungssportförderung im Spitzen- wie auch im Nachwuchsbereich eingereicht (u.a. für Möglichkeiten wie Spitzensport RS, Swiss Olympic Talent Cards, etc.). Dieses Gesuch beinhaltet zahlreiche spezifische Parameter und eine Vielzahl an Unterlagen. Die Einstufung der Sportarten dient Swiss Olympic als eines der Steuerungsinstrumente, um die Unterstützung für die einzelnen Sportarten festzulegen. Berücksichtigt werden jene Sportarten, deren Verbände sich auf ein spezifisches Leistungssport-Förderkonzept stützen und die auf eine erfolgreiche Teilnahme an Olympischen Spielen, Paralympics sowie Welt- und Europameisterschaften (inklusive Universiade und World Games) ausgerichtet sind. Die Sportarten werden aufgrund der erzielten Resultate, des mittelfristigen Potenzials, der Umsetzung ihres Förderkonzepts und ihrer nationalen Bedeutung beurteilt.

Da sich die Organisation des weltweiten Automobil- und Kartrennsports von den bekannten Normen in der Sportwelt etwas unterscheidet, können zahlreiche Parameter (Olympische Spiele, Weltmeisterschaften im klassischen Stil, Paralympics, etc.) gar nicht erfüllt werden. Weiter hielt Swiss Olympic fest, dass die aktive Leistungssportförderung (kantonale Kader, regionale Kader, Nationalteams, Beschickung von Weltmeisterschaften, finanzielle Unterstützung der Leistungssportförderung, etc.) durch den Verband aktuell nicht oder nur teilweise erfüllt wird und so wurde auf eine Einstufung verzichtet.

Auto Sport Schweiz hat den Entscheid zur Kenntnis genommen und wird sich intensiv mit dem Bundesamt für Sport (BASPO) und Swiss Olympic über die nächsten Schritte unterhalten. Selbstverständlich ist es eines der primären Anliegen von Auto Sport Schweiz, dass die Piloten und im Speziellen die Nachwuchspiloten (Automobil- wie auch Karting) in der Schweiz von Seiten Bund und öffentlicher Hand möglichst optimal unterstützt und gefördert werden.

Permalink

06.08.2021 FIA Motorsport Games verschoben
FIA Motorsport Games 2021 Logo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die zweite Ausgabe der FIA Motorsport Games findet erst 2022 statt

Die FIA Motorsport Games, die Ende Oktober rund um Le Castellet (F) hätten stattfinden sollen, werden aus hinlänglich bekannten Gründen auf 2022 verschoben.

Die zweite Ausgabe der FIA Motorsport Games (nach Rom 2019) wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Das hat die FIA in einer Medienmitteilung heute bekanntgegeben.

Darin heisst es: «Angesichts der anhaltenden Herausforderungen durch die Covid-19-Pandemie und um die Sicherheit der Teilnehmer, des Personals und der Allgemeinheit zu gewährleisten, hat die FIA und die SRO Motorsport Group beschlossen, die zweite Auflage der FIA Motorsport Games auf 2022 zu verschieben.»

Die Spiele werden 2022 am selben Ort (und am selben Datum Ende Oktober) nachgeholt. Der Termin muss noch vom französischen Verband FFSA und dem World Council abgesegnet werden.

Permalink

04.06.2021 Wer hat Lust, bei den FIA Motorsport Games mitzumachen?
FIA Motorsport Games 2021 Logo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die FIA Motorsport Games finden vom 29. bis 31. Oktober statt

Ende Oktober finden in Südfrankreich die FIA Motorsport Games statt. Auto Sport Schweiz will auch dieses Mal eine Delegation stellen. Wer Interesse hat, kann sich beim Verband melden.

Vom 29. bis 31. Oktober finden in und rund um Le Castellet die FIA Motorsport Games statt. Es ist die dritte Ausgabe, bei welcher Rennfahrer einen Hauch von «olympischer» Luft schnuppern dürfen. Wobei die erste Ausgabe 2018 in Bahrain lediglich aus einem GT3-Rennen bestand. 2019 wurde das Programm mit Kart, Formel 4, Tourenwagen, GT, Drifting und Sim-Racing auf sechs Disziplinen erweitert.

In diesem Jahr sind 18 verschiedene Kategorien am Start. Dazu gehören:

Auto Slalom (2 Fahrer, mixed)
Cross Car Jr.
Cross Car Sr.
Simracing
Drifting
Endurance (2 Fahrer, 1x Silber, 1x Bronze)
Formula 4
GT (2 Fahrer, 1x Silber, 1x Bronze)
GT Sprint
Historic Rallye (Fahrer und Beifahrer)
Historic Regularity Rallye (Fahrer und Beifahrer)
Karting Endurance (4 Fahrer, mixed)
Karting Slalom (2 Fahrer, mixed)
Karting Sprint Jr.
Karting Sprint Sr.
Rallye 2 (Fahrer und Beifahrer)
Rallye 4 (Fahrer und Beifahrer)
Tourenwagen

Eine genaue Auflistung und Teilnahmeanforderungen findet man im Internet unter www.fiamotorsportgames.com. Schweizer Rennfahrer/Innen, die Interesse haben, in der einen oder anderen Disziplin anzutreten, sollen sich bei Auto Sport Schweiz bis Ende Juni melden (Tel. 031 979 11 11 oder e-Mail: eichenberger@motorsport.ch). Der Platz in der Disziplin Sim-Racing ist bereits vergeben. Die Schweiz wird dort von Thomas Schmid vertreten, der 2020 die offizielle Schweizer Sim-Racing-Meisterschaft gewann.

CH Delegation 2019 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die CH-Delegation 2019: Niederhauser, Eugster, Meyer und Lenz (v.l.)

Permalink

03.02.2021 Zweite Ausgabe der FIA Motorsport Games nimmt Form an
FIA Motorsport Games 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die zweiten FIA Motorsport Games finden vom 29. bis 31. Oktober statt

LMP3, GT, Rallye, Tourenwagen, Drift-Challenge, Kart und Simracing – die zweiten FIA Motorsport Games, die vom 29. bis 31. Oktober in Le Castellet stattfinden sollen, bieten alles, was das Racer-Herz begehrt.

Die zweite Ausgabe der FIA Motorsport Games, die vom 29. bis 31. Oktober 2021 auf dem Circuit Paul Ricard stattfinden soll, bietet ein volles Programm, wobei die Anzahl der Disziplinen verdreifacht wird. Nicht weniger als 18 Disziplinen stehen auf dem Programm, im Vergleich zu sechs bei der ersten Auflage 2019 in Rom.

Die 2019 initiierte Veranstaltung ist eine einzigartige Gelegenheit für Fahrer aus aller Welt, die Farben ihres Landes zu vertreten. Während die sechs Disziplinen, die das Rückgrat der ersten Ausgabe bildeten, für die diesjährige Ausgabe selbstverständlich beibehalten werden, bietet die Einführung von zwölf neuen Disziplinen neue Herausforderungen.

Als neue Langstreckendisziplin werden Rennen mit LMP3-Prototypen ausgetragen. Auch die Schaffung einer GT-Sprint-Kategorie, die sich an professionelle Fahrer richtet, ist eine willkommene Ergänzung des GT-Wettbewerbs, der zwei Fahrer nach dem Pro/Am-Prinzip zusammenführt.

Bei der zweiten Ausgabe der FIA Motorsport Games konzentriert sich das Geschehen auf die Rennstrecke in Le Castellet. Doch auch abseits werden Wettbewerbe ausgetragen. Davon betroffen ist in erster Linie der Rallyesport, der bei den diesjährigen FIA Motorsport Games ebenfalls neu vertreten ist.

Auf den Asphalt-Prüfungen des Sainte-Baume-Massivs werden vier verschiedene Fahrzeugtypen gegeneinander antreten. Zur modernen Kategorie zählen die Fahrzeuge der Rally2 mit 4x4-Technologie sowie die zweiradangetriebenen Autos der Klasse Rally4. Parallel gibt es noch zwei Kategorien für historische Fahrzeuge: die Historic Rally und die Historic Regularity Rally.

Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung sind die «Zugangsdisziplinen» zum Motorsport. Dazu zählen Rennen mit so genannten Cross Cars, bei denen es getrennte Wettbewerbe für Junioren und Senioren auf der Rennstrecke von Veynois bei Gap geben wird. Diese besonders spektakuläre Offroad-Disziplin bietet für Fahrer aller Altersklassen einen kostengünstigen Einstieg in den Rallyesport. Genau wie der Auto-Slalom, der ebenfalls Teil der zweiten FIA Motorsport Games sein wird.

Natürlich ist auch der Kartsport wieder vertreten. Als Basisdisziplin rückt er bei der zweiten Austragung sogar noch mehr ins Rampenlicht. Neben dem Slalom, der schon in Rom Teil des Wettbewerbs war, wird es bei der Ausgabe 2021 zusätzliche Disziplinen geben. Auf dem Programm stehen Langstrecken- und Sprintrennen. Letzteres sowohl für Junioren als auch für Senioren.

Weitere Informationen zu den einzelnen Disziplinen werden folgen. Eine Übersicht gibt es auf www.fiamotorsportgames.com

Niederhauser Patric Games Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Patric Niederhauser hat die Schweiz in Rom 2019 als GT-Fahrer vertreten

Permalink

26.01.2021 Schweizer Automobil- und Kartrennsport in Zeiten von COVID-19
Hero Kalender Autosport white Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Werte Pilotinnen und Piloten
Sehr geehrte Damen und Herren

Wir möchten es nicht unterlassen und Ihnen nach dem schwierigen Jahr 2020 sowohl im privaten Bereich wie auch im geschäftlichen Umfeld und insbesondere auch im Automobil- und Kartrennsport alles Gute und viel Erfolg für das Jahr 2021 zu wünschen.

Trotz Stagnierung der Ansteckungszahlen und leichter Verbesserung der epidemiologischen Lage in der Schweiz hat der Bundesrat die geltenden Massnahmen bis Ende Februar verlängert und diese sogar verschärft. Zu gefährlich scheint die Lage aufgrund der Virus-Mutationen. Auch zwei Monate nach unserem letzten Schreiben lässt sich nicht voraussagen, wie die Sportsaison 2021 aussehen wird. Immerhin war es in den letzten Wochen möglich, mit entsprechenden Schutzmassnahmen, internationale Rennsportanlässe (Dubai 24H, Rallye Dakar, etc.) wieder durchzuführen.

Die sportliche Saison für die Schweiz ist geplant und der Kalender sehr gut mit Rennveranstaltungen bestückt. Wir sind sehr positiv gestimmt und hoffen aufgrund der zu erwarten-den Entwicklungen, dass ein Grossteil der Veranstaltungen auch tatsächlich durchgeführt werden kann. Wir gehen davon aus, dass die Zeit für uns und für unseren Sport arbeiten wird.

Es kann durchaus sein, dass einzelne geplante Veranstaltungen in der Schweiz, 2021 terminliche Verschiebungen erfahren werden. Wir appellieren an dieser Stelle sowohl an die Veranstalter als auch an die Teilnehmenden, mit der notwendigen Flexibilität in der Planung zu agieren. Wichtig ist nicht der Zeitpunkt, sondern das Wiederaufleben unseres Sportes.

Die geplanten Ausbildungen (Sportkommissare, Rennleiter) und Kurse (Streckenkommissare, Lizenzausbildungen) im Februar/März sollen uns helfen, das bestehende Fachwissen aufzufrischen und weiter zu fördern – Grundlage für die Organisation und Durchführung der Rennveranstaltungen. Aktuell prüfen die zuständigen Kommissionen und Komitees, ob und in welcher Form die Kurse durchgeführt werden können. Allenfalls werden digitale Elemente in die Ausbildung einfliessen.

Nicht nur auf nationaler Ebene ist die Planung in vollem Gange sondern auch auf den verschiedenen internationalen Stufen wurden die Arbeiten für 2021 vorangetrieben. Die Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) ist mit der Planung der verschiedenen Meisterschaften genauso beschäftigt wie mit der Organisation der FIA Hill Climb Masters und der FIA Motorsport Games mit geplanter Durchführung im Oktober 2021.

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz gewährleistet auch in dieser schwierigen Zeit und trotz Kurzarbeit ihre Erreichbarkeit. Aufgrund neuer räumlicher Aufteilungen ist es möglich, die Mitarbeiter-Präsenz weiterhin aufrecht zu erhalten. Auch persönliche Besuche sind nach Voranmeldung möglich. Selbstverständlich sind die gültigen Hygienevorschriften (inkl. Maske) zu beachten.

Geschätzte Pilotinnen und Piloten, werte Bewerber, liebe Veranstalter, Offizielle und Funktionäre, unsere Community hat seit Beginn der Krise Solidarität bewiesen. Das freut und motiviert alle an unserem Sport Beteiligten. Ihren Durchhaltewillen braucht der Automobil- und Kartrennsport auch in den kommenden Monaten – bis er wieder Fahrt aufnimmt!

Mit motorsportlichen Grüssen

Paul Gutjahr, Präsident Verein ASS
Andreas Michel, Präsident NSK
Patrick Falk, Direktor Geschäftsstelle

Permalink

21.04.2020 FIA Motorsport Games verschoben auf 2021
FIA Motorsport Games 2021 Logo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die zweite Ausgabe der FIA Motorsport Games wird aufgrund der aktuellen Corona-Krise auf 2021 verschoben. Das neue Durchführungsdatum dieses Multi-Disziplinen Anlasses ist vom 22. bis 24. Oktober 2021 vorgesehen. Die Host-City mit Marseille und die Rennstrecke mit dem Circuit Paul Ricard bleiben weiterhin bestehen.

Aufgrund der aktuellen Situation mit der COVID-19 Pandemie und der daraus resultierenden Schwierigkeiten für die Motorsport-Industrie sehen sich die FIA und der Promoter, SRO Motorsports Group, gezwungen die zweite Ausgabe der FIA Motorsport Games zu verschieben. Der organisatorische, finanzielle und logistische Aufwand während dieser Krise würde die in den Motorsport involvierten Firmen vollends überlasten und nebst den regulären Meisterschaften noch zusätzliche Anlässe zu bestücken wäre wirtschaftlich unsinnig.

Mit einem zusätzlichen Jahr Vorbereitung auf diese zweite Ausgabe erhalten sämtliche Involvierten mehr „Luft“ und mehr Möglichkeiten sich noch besser und gezielter vorzubereiten. So werden sowohl die FIA wie auch die SRO Motorsport Group alles daran setzen auch die Nationalen Sportbehörden zu unterstützen um für 2021 kompetitive (National-)Teams zur Teilnahme bewegen zu können. Die FIA Motorsport Games sollen neue Disziplinen wie Rallye und Historischen Motorsport beinhalten und auch die Möglichkeit bieten weitere neue Kategorien einfliessen zu lassen

Stephan Ratel, CEO der SRO Motorsport Group lässt verlauten, dass „diese zweite Ausgabe der FIA Motorsport Games nach Rom (Vallelunga) auf 2021 zu verschieben ist die einzig richtige Lösung und konnte zum Glück frühzeitig fixiert werden. Ich bin überzeugt, die Games 2021 werden noch stärker besetzt sein als die Ausgabe 2019 und ich freue mich schon sehr darauf.“ Auch der FIA-Präsident Jean Todt begrüsst die Verschiebung auf 2021 mit den Worten „Diese Verschiebung aufgrund der COVID-19 Pandemie ermöglicht allen beteiligten Parteien sich noch besser auf die zweite Ausgabe auf dem Circuit Paul Ricard vorzubereiten und ich bin sehr dankbar, dass wir auch 2021 die Möglichkeit erhalten, die geplanten Infrastrukturen in Frankreich zu nutzen.“

Permalink

17.03.2020 FIA Motorsport Games mit mehr Disziplinen
Bild1 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die zweiten FIA Motorsport Games finden vom 23.-25. Oktober statt

Die FIA weitet das Programm der zweiten Motorsport Games massiv aus. 15 verschiedene Disziplinen sollen vom 23.-25. Oktober an den Austragungsorten Marseille und Le Castellet stattfinden.

Der Erfolg der ersten FIA Motorsport Games in Rom 2019 hat die Organisatoren zu einem Ausbau ihres Programms bewogen. Zu den sechs Disziplinen, die im Vorjahr rund um die Rennstrecke in Vallelunga ausgetragen wurden, kommen neun weitere dazu.

Besonders hervorzuheben sind dabei die Rallye-Disziplinen, die neu ins Programm aufgenommen wurden. Neben Rally2 und Rally4 (die Zahl steht jeweils für die Spezifikation des Fahrzeugs) stehen auch zwei Bewerbe für historische Autos der Siebziger- und frühen Achtzigerjahre auf dem Programm.

Auch im Karting ist nicht mehr nur ein Slalom Teil der Motorsport Games. Für den Nachwuchs gibt es eine Sprint- und eine Langstrecken-Disziplin. Ebenfalls neu sind die «Crosscar»-Disziplinen, zwei Offroad-Kategorien unterteilt in Junior- und Senior-Kategorien.

Weitere Infos und eine Übersicht, welche Kategorien vom 23.-25. Oktober in Südfrankreich auf dem Programm stehen, findet man unter www.fiamotorsportgames.com

Permalink

28.01.2020 Die nächsten FIA Motorsport Games finden in Le Castellet statt
Motorsport Games Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Motorsport Games finden in diesem Jahr in Le Castellet statt

Auf Vallelunga folgt Le Castellet. Die zweiten FIA Motorsport Games sollen vom 23. bis 25. Oktober auf der Formel-1-Rennstrecke in Südfrankreich stattfinden.

2019 hat die FIA in Zusammenarbeit mit der SRO Motorsport Group von Stéphane Ratel die ersten Motorsport Games ausgetragen. Wenngleich grosse Namen bei der ersten Veranstaltung gefehlt haben, sind die Organisatoren vom Format überzeugt und haben deshalb entschlossen, den Event auch 2020 durchzuführen.

Viel ist über die zweite Auflage der FIA Motorsport Games noch nicht in Erfahrung zu bringen. Immerhin steht mit Le Castellet (und Marseille als Partnerstadt) schon einmal die Lokalität fest. Auch beim Datum ist sich die FIA treu geblieben. Ende Oktober, wenn die meisten Meisterschaften beendet sind, sollen die zweiten «Olympischen Spielen» des Automobilrennsports stattfinden.

Der Länderkampf wurde 2019 nördlich von Rom auf der Rennstrecke von Vallelunga zum ersten Mal ausgetragen. Sechs Disziplinen standen auf dem Programm: GT Cup, Touring Car Cup, F4 Cup, Drift Cup, Karting Slalom Cup und Digital Cup. Insgesamt nahmen 192 Fahrer aus 49 Nationen teil. Auch die Schweiz stellte in vier Disziplinen eine Delegation. Der Gesamtsieg in Vallelunga ging mit einer Gold- und zwei Bronzemedaillen an Russland.

Weitere Informationen gibt es auf der Webpage der FIA. Näheres zum Programm und den geplanten Disziplinen wird in den nächsten Monaten veröffentlicht.

Permalink

04.11.2019 Keine Medaillen für die Schweiz
Schweiz 06 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Für die Schweiz gab es in Rom keine Medaillen

Die Schweiz ist bei den ersten FIA Motorsport Games in Rom leer ausgegangen. Die vierköpfige Delegation konnte die guten Ergebnisse aus den freien Trainings nicht umsetzen und musste anderen Nationen den Vortritt lassen. Allen voran Russland, das mit dem Sieg bei den Tourenwagen und den Plätzen 3 im Kart-Cup und im Drift-Cup den Gesamtsieg vor Italien (Sieger Formel-4-Cup) und Australien (Sieger Simracing) errang.

Patric Niederhauser und Christoph Lenz vertraten die Schweiz im GT-Cup. In den beiden Vorläufen belegte das Lamborghini-Duo die Plätze 17 und 3. Im Hauptrennen am Sonntagnachmittag übernahm Lenz den ersten Turn. Leider kam er dabei von der Strecke ab und übergab das Auto an Niederhauser mit einigen Beschädigungen, sodass «Nidi» das Rennen aufgeben musste. «Schade», sagte Niederhauser. «Wir belegten in den freien Trainings die Positionen 1 und 2. Und auch im Quali 2 waren wir Dritte. Eine Medaille wäre also möglich gewesen.» Jubeln durften somit andere. Der Sieg im GT-Cup ging an das Team Japan. Zweiter wurde Polen, Dritter Australien.

Auch Yves Meyer war in Rom nicht vom Glück verfolgt. Der Drift-Spezialist qualifizierte sich als Achter zwar locker für das Finale. Doch dort zog er gegen den späteren Zweitplatzierten den Kürzeren, weil sich die Servolenkung an seinem BMW M2 verabschiedete. Statt die Schweiz stand so die Ukraine, Tschechien und Russland auf dem Podium.

Stark ins Wochenende stieg auch Fredy Eugster. Der Schweizer Sim-Meister hielt im Training mit den Spitzenfahrern mit, obwohl ihm das «Gran Turismo» fremd war. Im anschliessenden 10-minütigen Quali lief es dann nicht rund. Eugster kam «in den Verkehr» und startete deshalb nur im Mittelfeld, als es um ein Finaleinzug ging. «Es hat dann mit P13 leider nicht ganz gereicht», sagt Eugster. «Ich ärgere mich deshalb immer noch über die schlechte Qualifikation.» Sieger bei den Sim-Racern wurde Australien mit Cody Nikola Latkovski.

Alle Ergebnisse der ersten FIA Motorsport Games finden Sie auf www.fiamotorsportgames.com

Mehr Bilder auf: www.facebook.com/AutoSportSchweiz/

Permalink

28.10.2019 Schweizer Delegation hofft auf Medaillen bei den FIA Motorsport Games
Niederhauser lamborghini Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Lamborghini Huracan von Niederhauser/Lenz in den Schweizer Farben

Am kommenden Wochenende finden in Rom die FIA Motorsport Games statt – eine Art Olympische Spiele für den Rennsport. Sechs verschiedene Cups hat die FIA ausgeschrieben: GT Cup, Touring Car Cup, Formel 4 Cup, Drifting Cup, Karting Slalom Cup und Digital Cup.

Die Schweizer Delegation tritt mit vier Fahrern in drei Disziplinen an. Im GT Cup gehen Patric Niederhauser und Christoph Lenz an den Start. Das Duo fährt einen Lamborghini Huracan GT3, der von Raton Racing vorbereitet wird. 22 Nationen stehen am Start. Zu den bekanntesten Namen zählen neben Niederhauser die Gebrüder Roda aus Italien, Jim Pla (Frankreich), Nico Verdonck (Belgien) und Marchy Lee (Hong Kong). «Es ist schwierig abzuschätzen, wie erfolgreich wir sein werden», sagt Niederhauser. «Aber ich sehe uns im vorderen Drittel mitfahren.»

Ebenfalls am Start ist Yves Meyer. Der Schwyzer, bekannt durch sein Drivingcenter EventSeelisberg, tritt gegen 23 andere Driftkünstler aus aller Welt an. Meyer hat im Vorjahr nicht nur als Zweiter des FIA Intercontinental Drifting Cups für Schlagzeilen gesorgt, er zählt auch in der europäischen Meisterschaft und der Oman International Drift Series zu den Besten seines Fachs. Der 28-Jährige fährt einen BMW M2 in Schweizer Farben.

Vierter Eidgenosse ist Fredy Eugster. Der Sim-Meister von 2019 geht im Digital Cup auf Medaillenjagd, hat dort aber mit 30 Konkurrenten das teilnehmerstärkste Feld vor sich. «Ich freue mich auf diesen Wettbewerb, bleibe aber in Sachen Medaillenchancen auf dem Boden», sagt Eugster. «Die Konkurrenz ist stark. Vor allem der deutsche Vertreter, Mikail, Hizal. Ich werde mein bestes geben, aber ich bin kein ausgewiesener Spezialist von Gran Turismo. Aber natürlich habe ich noch fleissig geübt.»

Die Disziplinen Kart-Slalom, Formel 4 und Tourenwagen werden ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne gehen. Jürg Schori hat seine Bewerbung im Touring Car Cup zurückgezogen.

Für alle Schweizer, die nicht dabei sein können, sich aber für die FIA Motorsport Games 2021 interessieren, sind hier die Besonderheiten der einzelnen Kategorien aufgelistet:

GT3: Zwei Fahrer – einer mit Silber-, der andere mit Bronzestatus. Kosten: 10`000 Euro pro Team. Tracktime ca. 6 Stunden

Formel 4: «Arrive and Drive»-Format. Ein Fahrer pro Nation. Darf nicht mehr als zwei Jahre in einer von der FIA unterstützten F4-Meisterschaft gefahren sein. Kosten: 25’000 Euro pro Team. Tracktime ca. 3 Stunden

Tourenwagen: Ein Fahrer pro Nation. Dieser kann bestenfalls Silber-Status haben und er darf in den letzten drei Jahren keine komplette Saison in der WTCC resp. WTCR absolviert haben. Kosten: 7500 Euro pro Team. Tracktime ca. 3 Stunden

Karting: Die FIA rüstet alle Nationen mit identischen Elektrokarts aus. Die Rennen werden als «Parallelslaloms» ausgetragen. Pro Nation braucht es zwei Fahrer (männlich und weiblich) im Alter von 14 bis 18 Jahren – ohne Rennerfahrung. Kosten: 500 Euro pro Nation

Drifting: Die Autos müssen FIA-Sicherheitsnormen entsprechen. Ein Fahrer pro Nation. Keine Auflagen bezüglich Erfahrung. Kosten: 2000 Euro. Tracktime ca. 8 Stunden

Simracing: Gefahren wird «auf» Gran Tursimo. Fahrer dürfen keine echte Rennerfahrung haben. Kosten: 1000 Euro pro Nation

Permalink

10.10.2019 Gute Medaillenchancen für die Schweiz bei den FIA Motorsport Games
Vallelunga Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Austragungsort der FIA Motorsport Games ist die Rennstrecke von Vallelunga

Motorsport und Olympische Spiele – das passt nicht zusammen. Immer wieder gab es in der Vergangenheit Bestrebungen, wenigstens einen Formel-1-Lauf im Rahmen Olympischer Spiele abzuhalten, damit auch die Königsklasse seinen Olympiasieger hätte. Doch bis heute wurden solche Pläne nie finalisiert. Der Grund ist einfach: Bei Olympischen Spielen steht der Athlet im Mittelpunkt – Disziplinen mit motorisierten Arbeitsgeräten sind nicht zugelassen.

Eine Ausnahme hat es dennoch gegeben: Bei den Olympischen Sommerspeilen 1900 in Paris gab es diverse «Auto-Wettbewerbe». Einer davon, ein Langstreckenrennen von Paris nach Toulouse und zurück, gewann kein Geringerer als Louis Renault.

Damit auch Rennfahrer heute einen Hauch von olympischem Flair geniessen können, hat die oberste Automobilbehörde die «FIA Motorsport Games» ins Leben gerufen. 2018 fand der Event in Bahrain statt. Damals allerdings konzentrierte sich der Rennbetreib auf ein GT3-Rennen. Dieses Jahr veranstaltet die FIA ihre Motorsport-Spiele vom 1.-3. November in Vallelunga, nördlich von Rom. Sechs verschiedene Disziplinen/Cups sind ausgeschrieben: Kart, Formel 4, Tourenwagen, GT, Drifting und Sim-Racing.

Mit dabei ist auch die Schweiz. Vertreten durch Fredy Eugster (Digital Cup), Yves Meyer (Drift Cup) sowie Christoph Lenz und Patric Niederhauser. Letztere treffen im GT Cup auf 21 Nationen. Das Team Schweiz wird von Raton Racing vertreten. ADAC-GT-Masters-Champion Patric Niederhauser und sein Teamkollege Christoph Lenz vertrauen dabei auf einen Lamborghini Huracan GT3.

Ausgezeichnete Chancen auf eine Medaille haben die Schweizer natürlich auch im Drift-Cup. Yves Meyer vom Eventcenter Seelisberg, hat 2018 beim FIA Intercontinental Drifting Cup Platz 2 geholt. Und Lukas Eugster ist der amtierende Schweizer Meister unter den Sim-Racern.

Mehr Infos zu den FIA Motorsport Games gibt es unter www.fiamotorsportgames.com

https://www.facebook.com/AutoSportSchweiz/

Permalink

Gesellschafter

Mitglied von

Ausrüster