• Newscenter

BZ Consult

News Filter



News

15.04.2024 Kart-SM Lonato: An der Spitze wird es enger
Super Mini Vorstart Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Super Minis mit Albert Tamm (rechts) auf der Pole-Position © Eichenberger

Der Auftakt zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft am Wochenende in Lonato hat gehalten, was man sich davon versprochen hat. In allen fünf Kategorien gab es spannende Zweikämpfe und am Ende bekannte Gesichter auf dem Podium.

Der erste Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft im italienischen Lonato ist in den Geschichtsbüchern. Die Premiere auf dem Circuit «South Garda Karting» verlief unfallfrei und sorgte für viel Abwechslung. Was wirklich Freude machte: In keiner Kategorie ist einer der Fahrer vorneweggefahren. Auch «Grand-Slam»-Sieger Albert Tamm hatte alle Hände voll zu tun. Dass er als einziger Fahrer das Punktemaximum holte, heisst nicht, dass ihm die Siege, die schnellste Rennrunde und die Pole-Position auf dem Silbertablett serviert wurden.

Im Gegenteil! Der Vorjahresmeister bei den Super Minis musste mit harten Bandagen kämpfen. Im Qualifying war es Orlando Rovelli, der Tamm bedrohlich nahe kam. In den Rennen war es vor allem Aurelio Longhitano, der Tamm über weite Strecken wie ein Schatten folgte und ihm das Leben schwer machte. Dass der international erfahrene Tessiner seine Konkurrenten dennoch in Schach halten konnte, zeigt die Abgezockheit von Tamm. Hinter Tamm ist aber nicht nur Spirit-Fahrer Longhitano positiv aufgefallen. Neuling Nicola Mateo Frigg, der für UBIQ Racing fährt und in den beiden Vorläufen aufs Podest fuhr, ist eine Bereicherung für das insgesamt starke Feld der Super Minis. Die Vorfreude auf das nächste Rennen ist bei den 8- bis 12-Jährigen schon jetzt gross. Tamm, der ursprünglich beim zweiten Lauf in Franciacorta wegen einer Terminüberschneidung fehlen sollte, hat angekündigt, dass er trotzdem fährt.

OK Junior Voutat Allemann Baettig Zasov Huter Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die besten Junioren: Voutat, Allemann, Bättig, Zasov und Huter © Eichenberger

Mehr Abwechslung als im Vorjahr gab es auch in der Kategorie OK Junior. Vorjahresmeisterin Chiara Bättig, die sich vorderhand nur mal für das erste Rennen in Lonato eingeschrieben hat, musste beim ersten SM-Rennen des Jahres alle Register ziehen, um im Finale als Siegerin vom Platz zu gehen. Im Qualifying kam die Wettswilerin nur auf Platz 4. Der Rückstand von fast einer halben Sekunde machte sogar ihrem Kartbox.ch-Teamchef Kurt Wenger Sorgen. Auf Startplatz 1 stand Alexis Genolet. Der Fahrer aus dem Team LKM Racing zeigte in den ersten beiden Vorläufen, wo der Hammer hängt. Genolet fuhr zwei überragende Siege hinaus. Im Finale hatte er dann Pech. Zuerst wurde er nach einer Berührung zurückgereicht, dann musste er das Rennen mit einem technischen Defekt aufgeben. Wer glaubt, dass Bättig dadurch leichtes Spiel hatte, sieht sich getäuscht. OK-Junior-Neuling Dan Allemann setzte Bättig bis zum Schluss unter Druck. Und mit Arnaud Voutat (Spirit), Georgiy Zasov (MH Racing) und (zumindest im ersten Lauf) Dario Palazzolo (Innovate Competition) sitzen Bättig auch noch andere schnelle Fahrer im Nacken.

X30 Ifrid Kuznini Volpe Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Drei wirklich schnelle X30er: Ifrid, Kuznini und Volpe © Eichenberger

Schnell war auch SM-Rückkehrer Tiziano Kuznini in der X30 Challenge Switzerland. Der 14-jährige Luzerner hat das teilnehmerstärkste Feld schon am Samstag dominiert. Am Sonntag verpasste der Innovate-Pilot zwar die Pole-Position (die ging an Samuel Ifrid von UBIQ), doch in den ersten beiden Vorläufen liess Kuznini nichts anbrennen. Im Finale verpasste er dann den Hattrick. Ifrid, der sich wie ein Terrier in Kuzninis Heck verbissen hatte, fand einen Weg vorbei und sicherte sich seinen ersten Saisonsieg. Platz 3 ging an X30-Neuling Marlon Bayer, der wie Gabriel Volpe, der in den Vorläufen neben Kuznini und Ifrid aufs Podest fuhr, eine sehr starke Leistung bot und sich im Finale gegen Young-Driver-Sieger Kilian Boss und den ebenfalls sehr schnellen Tiago Liard (alle Spirit) durchzusetzen vermochte. Einer, der vom Speed her, auch da vorne mitmischen müssen, ist Alessio Strollo. Der Vorjahresmeister (neu bei Spirit) erwischte es aber knüppeldick. Zum ersten Vorlauf startete er erst gar nicht, weil der Motor nicht anspringen wollte. In Lauf 2 wurde er disqualifiziert. Im Finale machte er dann 23 Positionen gut und fuhr mit der schnellsten Rennrunde auf Rang 9 vor.

OK Senior Schaer Huber Mathur Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Rimus in den Augen: Das OK-Podium Schär, Huber und Mathur © Eichenberger

Bei den OK Senioren haben die üblichen Verdächtigen abgeräumt, wobei sich am Ende Jérôme Huber (Innovate Competition) nach dem Triumph im zweiten Vorlauf auch im Finale durchsetzte. Der erste Vorlauf ging noch an Teamkollege Lyon Mathur, der im Finale lange führte, dann aber nach eigenen Aussagen «einen Anfängerfehler» beim Verstellen des Benzingemisches machte. Dass Innovate alle drei Rennen gewann, war so nicht geplant. Samuel Schär (UBIQ) sah im zweiten Vorlauf wie der sichere Sieger aus, als ihm in der letzten Runde die Membran kaputt ging und er saftlos ausrollte. Überhaupt war die Leistung Schärs besonders hoch einzustufen. Am Freitag schaffte er krankheitshalber gerade mal zwei Turns. «Ich bin seit vier, fünf Wochen immer wieder krank», sagt Schär. «Die Rennen waren für mich sehr anstrengend.» Gleiches gilt für Vorjahresmeister Pascal von Allmen (Max Busslinger Motorsport). Auch er kam durch eine Lungenentzündung geschwächt nach Lonato und kämpfte sich mit den Rängen 5, 3 und 6 tapfer durch das Wochenende durch.

KZ2 Luyet Luyet Frigomosca Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bester Rennsport in der KZ2: Die Luyets gegen Frigomosca © Eichenberger

Ein besonderer Genuss waren die drei Rennen der Kategorie KZ2. Bei den Schaltkarts ist mit dem Zuwachs der beiden Luyet-Brüder ein Dreikampf mit Vorjahresmeister Ethan Frigomosca entbrannt, der auch nicht Motorsport-Fans begeistern würde. Das Trio bot Rennsport vom Feinsten, wobei sich Frigomosca (Team Gerber Corse) im ersten Vorlauf und im Finale durchsetzte. Der zweite Vorlauf ging an Jean Luyet (vor Bruder Samuel). Letzterer wurde im Finale disqualifiziert, weil er abgekürzt hatte. Hinter den Top 3 war es Paolo Castagnetti, der sich in den Vorläufen als Vierter einreihte. Im Finale musste sich der DPR-Pilot dann hinter Merlin Wymann anstellen. Dieser hatte zwar noch zwei italienische Gastfahrer vor sich (Matteo Dondi und Stefano Vermi), diese sind für die Schweizer Meisterschaft aber nicht punkteberechtigt.

Und so geht es weiter:
26. Mai, Franciacorta (I)
30. Juni, 7 Laghi (I)
18. August, Levier (F)
21. September, Wohlen

OK Junior Genolet Voutat Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Hätte den Sieg im Finale verdient gehabt: Alexis Genolet © Eichenberger

Permalink

10.04.2024 Vorschau Kart-SM Lonato: Auf los geht’s los!
Lonato South Garda Karting Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Saison der autobau Kart-SM beginnt in Lonato © South Garda Karting

Am kommenden Wochenende (13./14. April) beginnt im italienischen Lonato die neue Saison der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Am Start zum ersten Lauf sind 95 Fahrer respektive Fahrerinnen.

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft feiert am kommenden Wochenende (13./14. April) eine Premiere. Zum ersten Mal in der Geschichte der Kart-SM gastiert diese auf der prestigeträchtigen Rennstrecke von Lonato. «South Garda Karting», so der Name der Kartpiste, befindet sich südlich des Gardasees – zwischen Brescia und Verona in der Lombardei. 95 Fahrer respektive Fahrerinnen haben sich für den ersten Lauf eingeschrieben. Das grösste Feld bietet die X30 Challenge Switzerland mit 33 Piloten und Pilotinnen.

Auch bei den Super Minis steht mit 23 Teilnehmenden ein beachtliches Feld am Start. Favorit auf den Sieg ist Albert Tamm. Der elfjährige Tessiner hat im Vorjahr die Meisterschaft bei den 8- bis 12-Jährigen gewonnen. Sein voraussichtlich grösster Gegner kommt ebenfalls aus dem Tessin: Orlando Rovelli. Die Frage wird sein: Fährt Tamm die komplette SM? Der junge Mann aus Lugano hat schon angedeutet, dass es bei ihm zu Terminkollisionen kommen wird. Neben Tamm und Rovelli sollte man auch Marc Müller, der von Spirit Racing zu Innovate Competition gewechselt ist, sowie Teamkollege Shae Shield, der im Vorjahr über weite Strecken pausieren musste, im Auge behalten. Einen bekannten Namen aus der Schweizer Rennsportszene trägt die #10: Nicolas Yerly. Der Sohn von Frédéric Yerly und Sabine Yerly-Amweg, gleichzeitig Neffe von Bergrennfahrer Thomas Amweg, bestreitet dieses Jahr seine erste SM-Saison im Team KartBox.ch.

Super Mini Tamm Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Vorjahresmeister Tamm ist Favorit bei den Super Minis © Eichenberger

Bei den OK Junioren stehen zwölf Fahrer respektive Fahrerinnen am Start – darunter auch die Meisterin von 2022 und 2023, Chiara Bättig (KartBox.ch). Die Wettswilerin zählt ganz klar zu den Favoriten, hat sich vorläufig aber nur für den Saisonauftakt in Lonato eingeschrieben. Anders Arnaud Voutat: Der Zweitplatzierte von 2023 liebäugelt nach einem sehr soliden ersten Jahr in seiner zweiten Saison bei den Junioren mit dem Titel. Diesen könnte ihm sein Teamkollege Dan Allemann streitig machen. Der Sohn von Spirit-Rennchef Ken Allemann ist auf diese Saison neu zu den Junioren gestossen – genauso wie die beiden Innovate-Fahrer Dario Palazzolo und Iven Ammann. Gespannt darf man auch auf das Abschneiden von Shai Derungs sein. Er hat von Spirit zu MH Racing gewechselt und trifft dort auf den international erfahrenen Georgiy Zasov.

OK Junior Zasov Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Georgiy Zasov (hier bei der Rotax) bringt Erfahrung mit © Eichenberger

In der X30 Challenge Switzerland, der teilnehmerstärksten Kategorie, darf man sich auf besonders interessante Rennen gefasst machen. Von den Top 12 des Vorjahres sind bis auf Lyon Mathur, der wieder bei den Senioren fährt, alle X30-Spezialisten am Start. Für Vorjahresmeister Alessio Strollo wird es in Lonato zu einer Premiere kommen. Der Fribourger hat von MH Racing zu Spirit gewechselt und trifft dort u.a. auf Yan Rothen und Kilian Boss, dem Gewinner des Young Drivers Projekts 2023. Spielverderber im Spirit-Dreikampf dürfte wie schon im Vorjahr Samuel Ifrid vom Team UBIQ Racing sein, das gleich vier Fahrer am Start hat. Das «Dark Horse» der diesjährigen X30er-Saison ist aber zweifellos Tiziano Kuznini. Der Luzerner, 2021 Schweizer Super-Mini-Meister, hat sich entschlossen, dieses Jahr die SM zu bestreiten. Kuznini war 2023 international sehr erfolgreich – mit dem Gewinn des WSK- und des IAME-Italy-Titels. «Ich bin gespannt, was mich erwartet», sagt Kuznini. «Bei Innovate Competition habe ich sicher sehr gutes Material.»

X30 Challenge Strollo Boss Rothen Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Drei starke X30er: Vorjahresmeister Strollo, Boss und Rothen © Eichenberger

Obwohl nur zehn Fahrer am Start wird auch der Kampf bei den OK Senioren äusserst umstritten werden. Abgesehen von Kilian Streit, der dieses Jahr aufgrund einer Verpflichtung für das Vaterland kürzer treten wird, ist die Top 8 von 2023 geschlossen am Start. Zu Vorjahresmeister Pascal von Allmen (Max Busslinger Motorsport), den Zweit- und Drittplatzierten Jérôme Huber (neu bei Innovate) und Samuel Schär (UBIQ Racing) gesellt sich wie oben erwähnt auch Lyon Mathur. Der Aargauer, im Vorjahr Fünfter bei den X30ern, weiss, wie man die Meisterschaft gewinnt. 2022 setzte er sich bei den Senioren in einem packenden Titelkampf erfolgreich durch. Neu bei den Senioren fährt Neil Russell.

OK Senior Naescher von Allmen Schaer Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fahren bei den Senioren: Näscher, von Allmen und Schär © Eichenberger

Kommen wir zur KZ2, den Schaltkarts. Dort stehen 16 Fahrer am Start – darunter Titelverteidiger Ethan Frigomosca (Gerber Team Corse) sowie der Meister von 2022 Sebastian Kraft. Doch damit nicht genug geballte Erfahrung: Mit den Gebrüdern Samuel und Jean Luyet haben sich zwei international sehr erfahrene Fahrer für die Saison 2024 eingeschrieben. Samuel, der jüngere der beiden Walliser Brüder, war zuletzt 2021 für ein Rennen bei der SM am Start. Dort hat er den späteren Meister Nico Rohrbasser im Finale geschlagen. Von den letztjährigen Top-Cracks sind selbstverständlich auch Kevin Wälti, Paolo Castagnetti und Evan Vantaggiato am Start. An Spannung mangelt es definitiv nicht.

Zur Strecke: Die Strecke South Garda Karting misst 1,2 Kilometer, wird im Uhrzeigersinn gefahren und war 2019 und 2020 Austragungsort der Schaltkart-WM. Lonato gilt in Fahrerkreisen zu den beliebtesten Kartstrecken Europas. Mit zwölf Kurven – superschnell bis langsam – bietet der Rundkurs südlich des Gardasees so ziemlich alles, was das Racer-Herz begehrt. Die Kurven 10, 11 und 12 sind alles Haarnadeln. Wer diese perfekt erwischt, kann auf der langen Geraden einen entscheidenden Vorteil herausfahren.

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in Lonato www.savoiechrono.com

Zeitplan
Samstag, 13. April 2024
09.00-17.30 Uhr, Freies Training gemäss Zeitplan Streckenbetreiber

Sonntag, 14. April 2024
08.00-08.58 Uhr, Offizielles Training
09.05-09.43 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
09.50-11.30 Uhr, Rennen 1
11.30-12.30 Uhr, Mittagspause
12.30-14.10 Uhr, Rennen 2
14.10-16.15 Uhr, Finalläufe
ca. 17.15 Uhr, Siegerehrung (alle Kategorien)

KZ2 J Luyet Archiv Luyet Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
KZ2-Pilot Jean Luyet, der jüngere der beiden Luyet-Brüder © Archiv Luyet

Permalink

05.04.2024 Auftakt zur Kart-SM: Nennschluss nicht verpassen!
Lonato Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Am nächsten Wochenende (13./14. April) findet in Lonato der Auftakt zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft statt. Bis Sonntag (7. April) kann man sich noch einschreiben!

Der Auftakt zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024 steht vor der Türe. Am 13./14. April beginnt die Saison im italienischen Lonato. Wer noch nicht eingeschrieben ist, hat noch bis Sonntag, 7. April, Zeit, sich auf www.go4race.ch zu registrieren.

Selbstverständlich kann man sich über diesen Link auch direkt für die ganze Saison der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft einschreiben. Der Vorteil: Bei einer Einschreibung für alle fünf Rennen ist eines davon gratis. Und es kommt noch besser: Wer die gesamte Saison mit einem Visierkleber der autobau Erlebniswelt, unserem Hauptsponsor, fährt, dem wird am Ende des Jahres ein weiteres Startgeld zurückbezahlt.

Permalink

31.03.2024 Kart-Rennen in Erinnerung an Elia Epifanio
Trofeo Elia Epifanio Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
In Erinnerung an Elia Epifanio wird am 14. September 2024 ein Wohltätigkeitsrennen in Wohlen veranstaltet © Eichenberger

In Erinnerung an den vor einem Jahr verstorbenen Elia Epifanio wird am 14. September 2024 auf der Kartbahn in Wohlen ein Wohltätigkeitsrennen veranstaltet.

Heute vor genau einem Jahr wurde der Schweizer Kart-Fahrer Elia Epifanio aus dem Leben gerissen. Der junge Aargauer, eines der hoffnungsvollsten Talente im Schweizer Kartsport, starb 14-jährig völlig unerwartet an den Folgen eines septischen Schockes. Um die Erinnerung an Elia aufrecht zu erhalten, hat die Familie Epifanio entschieden, ein Wohltätigkeitsrennen auszutragen. Dieses soll am 14. September 2024 auf der Kartbahn Wohlen stattfinden.

«Wir wollen mit diesem Rennen drei Botschaften senden», sagt Daniele Epifanio, Vater des verstorbenen Kart-Piloten. «Zum einen wollen wir, dass Elia durch dieses Rennen nicht in Vergessenheit gerät. Zum anderen wollen wir mit diesem Event auf das Thema Sepsis aufmerksam machen. Vielen Leuten ist sie unbekannt. Eine Früherkennung kann jedoch lebensrettend sein. Und zu guter Letzt wollen wir im Namen von Elia etwas Gutes tun. Die Einnahmen aus diesem Rennen werden vollumfänglich an das Kinderspital Zürich gehen.»

Der Termin für das Rennen passt insofern, da am 13. September weltweit der «Tag der Sepsis» stattfindet. Aus sportlicher Sicht ist das Rennen ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Zwar zählt es zu keiner Meisterschaft, da aber eine Woche später das Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in Wohlen über die Bühne geht, bietet die «Trofeo Elia Epifanio» für viele Piloten eine ideale Trainingsmöglichkeit.

«Kartfahren war der Lebensinhalt unseres Sohnes», sagt Daniele Epifanio. «Auch wir als Familie schöpfen seit diesem schlimmen Ereignis sehr viel Kraft aus diesem Umfeld, in dem sich Elia so wohl gefühlt hat. Wir hoffen, dass wir mit der ‹Trofeo Elia Epifanio› ein Andenken an unseren Sohn schaffen, das nicht nur wertgeschätzt wird, sondern auch in Zukunft Bestand haben soll.»

Das Rennen am 14. September soll nach offiziellen ASS-Regularien durchgeführt werden. Weitere Informationen dazu werden in den nächsten Wochen von Seiten des Organisators bekanntgegeben. Eine eigene Internetseite, auf der dann auch alle Details zum Anlass stehen, ist gemäss der Familie Epifanio in Aufbau.

Permalink

26.03.2024 Geschäftsstelle: Öffnungszeiten über Ostern
Ostern Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Über die Ostertage ist die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz wie folgt zu erreichen:

Donnerstag, 28.03.2024, bis 15.00 Uhr
Freitag, 29.03.2024, geschlossen
Montag, 01.04.2024, geschlossen

Ab Dienstag, 02.04.2024 stehen wir Ihnen zu den üblichen Büroöffnungszeiten gerne jederzeit wieder zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen frohe Ostern und erholsame Tage!

Auto Sport Schweiz

Permalink

26.03.2024 Schreib dich ein für die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024!
Schweizer Kart Meisterschaft 2024 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Hopp Schwiiz! Am 14. April startet im italienischen Lonato die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024 © Eichenberger

In etwas mehr als zwei Wochen beginnt im italienischen Lonato die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024. Wer sich noch nicht eingeschrieben hat, kann das noch bis zum 7. April 2024 machen.

In etwas mehr als zwei Wochen, am 14. April 2024, findet in Lonato der erste Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024 statt.

Wer sich für den Saisonauftakt noch nicht eingeschrieben hat, kann das ab sofort über www.go4race.ch machen. Selbstverständlich kann man sich über diesen Link auch direkt für die ganze Saison der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft einschreiben. Der Vorteil: Bei einer Einschreibung für alle fünf Rennen ist eines davon gratis. Und es kommt noch besser: Wer die gesamte Saison mit einem Visierkleber der autobau Erlebniswelt, unserem Hauptsponsor, fährt, dem wird am Ende des Jahres ein weiteres Startgeld zurückbezahlt.

Nennschluss für den ersten Lauf und die Saisoneinschreibung ist am 7. April 2024 um 24.00 Uhr. Ein Schweizer Kreuz auf Helm, Overall oder Kart ist übrigens nicht Pflicht… Aber etwas Swissness schadet nie!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2024 und stehen dir für allfällige Fragen gerne unter der Telefonnummer 031 979 11 11 oder per E-Mail (info@motorsport.ch) zur Verfügung.

Permalink

20.03.2024 Lizenzkurs Karting erfolgreich bestanden
Lizenzkurs Kart Lyss 2024 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die sieben Kartfahrer mit u.a. den beiden Instruktoren Kurt Wenger von KartBox.ch (sitzend links) und Ken Alleman von Spirit Racing (sitzend rechts)

Sieben Kartfahrer haben vergangene Woche auf der Kartbahn in Lyss den Lizenzausbildungskurs von Auto Sport Schweiz erfolgreich bestanden.

Seit 2015 bietet Auto Sport Schweiz den Lizenzausbildungskurs Karting an. Der diesjährige Lehrgang fand vergangene Woche statt – wie üblich auf der Kartbahn in Lyss. Sieben Fahrer hatten sich für den Kurs angemeldet. Als Instruktoren waren Ken Allemann (von Spirit Racing) sowie Kurt Wenger (von KartBox.ch) zugegen.

Der Kurs ist nicht für Anfänger gedacht. Er soll helfen, den Umgang mit dem Renn-Kart zu perfektionieren und die Lizenzqualifikation NATional zu erreichen. Dank wertvollen Tipps der Profis können Fahrtechnik und Fahrsicherheit verbessert werden. Eine Altersbegrenzung für diesen Lizenzausbildungskurs gibt es nicht. In der Regel sind es aber eher jüngere Semester, die von diesem Angebot profitieren.

Die Kosten für den Kurs, der jeweils einmal im Jahr stattfindet, belaufen sich auf CHF 350.- pro Person; vorausgesetzt man bringt das eigene Kart mit. Das Kursgeld beinhaltet zusätzlich zur Instruktion auch eine Unfall- und Haftpflichtversicherung gegenüber Dritten.

Den Teilnehmern von vergangener Woche möchten wir – auch im Namen der beiden Instruktoren – herzlich für den erfolgreich bestandenen Kurs gratulieren!

Permalink

06.03.2024 autobau Kart-SM: Jetzt einschreiben!
Kart Poster 2024 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die autobau Kart-SM 2024 umfasst fünf Rennen

Am 14. April beginnt die neue Saison der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft im italienischen Lonato. Auf einer Strecke also, auf der auch international bedeutende Rennen gefahren werden.

In etwas mehr als einem Monat findet der Saisonauftakt zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft im italienischen Lonato statt. Lonato? Ja, genau – auf einer der wohl prestigeträchtigsten Kartstrecken, die auch international von grosser Bedeutung ist. Lonato ist zum ersten Mal Teil der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Die Vorfreude auf das Rennen auf dem 1,2 Kilometer langen Rundkurs südlich des Gardasees ist dementsprechend gross.

«Dass wir in Lonato fahren, finde ich super», sagt X30-Pilot Kilian Boss, der 2023 parallel das Young Drivers Projekt von Auto Sport Schweiz gewonnen hat. «Ich war letztmals im Dezember dort und habe getestet. Ich liebe diese Strecke. Ich hoffe, dass wir ein richtig tolles Startfeld haben – mit vielen Teilnehmern.»

Neben der X30 Challenge Switzerland werden in Lonato auch die vier anderen üblichen Kategorien am Start stehen: Super Mini, OK Junior, OK Senior und KZ2.

Wer sich für den Saisonauftakt noch nicht eingeschrieben hat, kann das ab sofort über www.go4race.ch machen. Selbstverständlich kann man sich über diesen Link auch direkt für die ganze Saison der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft einschreiben. Der Vorteil: Bei einer Einschreibung für alle fünf Rennen ist eines davon gratis. Und es kommt noch besser: Wer die gesamte Saison mit einem Visierkleber der autobau Erlebniswelt, unserem Hauptsponsor, fährt, dem wird am Ende des Jahres ein weiteres Startgeld zurückbezahlt.

Nennschluss für den ersten Lauf und die Saisoneinschreibung ist am 7. April 2024 um 24.00 Uhr.

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2024 und stehen dir für allfällige Fragen gerne unter der Telefonnummer 031 979 11 11 oder per E-Mail (info@motorsport.ch) zur Verfügung.

Permalink

23.02.2024 Die NSK hat neun Serien für 2024 genehmigt
Renault Classic Cup Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Renault Classic Cup bestreitet 2024 drei Slaloms, zwei Rundstreckenrennen und sieben Bergrennen © Eichenberger

Anlässlich ihrer Sitzung vom 14. Februar 2024 hat die Nationale Sportkommission (NSK) die folgenden Serien für 2024 genehmigt:

Automobil:
Renault Classic Cup, RC2401 /NAT, www.renault-classic.ch
Trophée Michelin Alps, TMA2402 /NAT, www.tropheemichelinalps.com
Trophée Michelin Alps Open, TMAO2403 /NAT, www.tropheemichelinalps.com
*Porsche Sports Cup Suisse, PSC2404 /NAT, www.porschemotorsportclubsuisse.ch
Suzuki Swiss Racing Cup, SSRC2407 /REG, www.suzuki.ch
**PSA Transition Trophy, PASATT2408 /REG, www.ecurie-dynamic.ch

* Im Bereich Porsche sind die Reglemente für die Porsche Drivers Competition und den Porsche Slalom Cup noch ausstehend und werden zu einem späteren Zeitpunkt genehmigt.

** Die neu geschaffene PSA Transition Trophy steht Fahrzeugen der Marken Citroën und Peugeot der Gruppen N und A in den Hubraumklassen ≤1400 cm3 und 1401-1600 cm3 offen, deren Homologation abgelaufen ist. Sie soll den Teilnehmern ermöglichen, ihre Fahrzeuge weiterhin an Rennsportveranstaltungen unter dem Dach der ASS kompetitiv bewegen und sich mit Gleichgesinnten in eigenen Wertungen messen zu können.

PSA Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Thuner Tom Gàl steht hinter der neuen PSA Trophy © Eichenberger

Karting:
Swiss Historic Kart Cup, SHKC2401 K/REG, www.swisshistokart.ch
Kappelen Trophy, KT2402 K/Club, www.kappelentrophy.ch
Vega Trofeo, VT2403 K/REG, www.vegatrofeo.ch

Die definitiven Serien-Reglemente werden nach Vervollständigung durch die Veranstalter auf den jeweiligen Plattformen und auf www.motorsport.ch publiziert. Für aktuelle Informationen bitten wir Sie, sich direkt an die Veranstalter der verschiedenen Serien zu wenden.

Boss 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Vega Trofeo fährt 2024 wieder fünf Rennen in Frankreich © Vega Trofeo

Permalink

21.02.2024 autobau SKM 2024: Melde dich jetzt an!
Flyer fuer Homepage Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

In rund 2 Monaten findet der Saisonauftakt der autobau Schweizer Kartmeisterschaft 2024 auf der Strecke South Garda Karting in Lonato/ITA statt. Wir freuen uns Euch am 13./14. April 2024 auf dieser legendären Strecke begrüssen zu können.

Sichere dir jetzt deinen Startplatz über www.go4race.ch.

Du hast zudem die Möglichkeit dich jetzt, ebenfalls über das Portal www.go4race.ch, für die ganze Saison einzuschreiben. Bei einer Einschreibung für die ganze Saison ist 1 von 5 Rennen gratis! Nimmst Du die gesamte Saison mit dem Visierkleber der autobau Erlebniswelt teil, wird Dir ein weiteres Startgeld Ende Jahr zurückbezahlt!

Nennschluss für den ersten Lauf und die Saisoneinschreibung ist am 07.04.2024 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2024 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Permalink

20.02.2024 Reifenvergabe in der autobau Kart-SM 2024
Samuel Ifrid Reifen Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Welche Reifen kommen 2024 bei der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft zum Einsatz? © Eichenberger

Am 14. April steigt in Lonato (I) der Saisonauftakt zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024. Im Rahmen der letzten NSK-Sitzung wurde bekanntgegeben, welche Reifen in diesem Jahr in welcher Kategorie zum Einsatz kommen (siehe angehängte Datei).

Permalink

27.01.2024 autobau Erlebniswelt weiter Namensgeber der Kart-SM

Die autobau Erlebniswelt in Romanshorn hat die Partnerschaft mit Auto Sport Schweiz verlängert. Somit wird sie auch 2024 Namensgeber der autobau Schweizer Kart Meisterschaft sein.

Seit 2012 ist Fredy Lienhard zuerst mit dem Brand LO (Lista Office) und seit 2016 mit seiner imposanten «autobau Erlebniswelt» in Romanshorn, gemeinsam mit Sohn Fredy Alexander Hauptsponsor der Schweizer Kart-Meisterschaft. Und auch 2024 wird diese Partnerschaft, im 13. Jahr in Folge, fortgesetzt. «In unserer schnelllebigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, dass Partnerschaften über einen solch langen Zeitraum existieren», sagt Paul Gutjahr, Mitglied der Geschäftsleitung von Auto Sport Schweiz. «Deshalb freut es uns umso mehr, dass wir auch in diesem Jahr auf die Unterstützung der autobau Erlebniswelt zählen dürfen. Auto Sport Schweiz möchte sich an dieser Stelle herzlich bei Vater und Sohn Lienhard bedanken.»

«Auch wir sind stolz auf diese Partnerschaft», meint Fredy Lienhard. «Die Nachwuchsförderung war uns schon immer sehr wichtig. Dass wir gemeinsam ins 13. Jahr gehen, freut uns sehr. Wir hoffen, dass wir auch dieses Jahr wieder spannende Rennen mit vielen tollen Zweikämpfen sehen!»

Los geht die Meisterschaft 2024, in genau 80 Tagen, am 14. April in Lonato, auf einer prestigeträchtigen Strecke, die zum ersten Mal Austragungsort eines Rennens zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft ist. Wer sich für die Premiere auf der Pista South Garda Karting einschreiben will, kann dies ab ca. Ende Februar auf www.go4race.ch machen. Den Aufruf dazu finden Sie wie immer ca. fünf Wochen vor dem Rennen auf www.motorsport.ch Bei einer Einschreibung für die komplette Saison ist eines von fünf Rennen gratis.

Wie in den vergangenen Jahren wird es auch 2024 wieder das beliebte Visier-Sponsoring geben. Wenn ein Fahrer respektive eine Fahrerin alle fünf Veranstaltungen mit dem autobau-Kleber auf dem Helmvisier absolviert, wird ihm/ihr Ende Saison das Nenngeld von CHF 300.- für ein Rennen zurückerstattet.

Die Termine für die weiteren SM-Rennen:
26. Mai 2024, Franciacorta (I)
30. Juni 2024, 7 Laghi (I)
18. August 2024, Levier (F)
21. September 2024, Wohlen

Permalink

25.01.2024 Champions Week, Teil 10: Alessio Strollo
Alessio Strollo Meister Portraet Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Alessio Strollo: Schweizer Kart-Meister 2023 in der Kat. X30 Challenge Switzerland

Champions-Week statt Champions League! Wir stellen Ihnen Woche für Woche einen Schweizer Champion nach dem anderen vor. Diese Woche ist Alessio Strollo an der Reihe, Schweizer Kart-Meister 2023 in der Kategorie X30 Challenge Switzerland.

Nach zwei Rennen 2023 hatte Alessio Strollo 40 Punkte Rückstand auf Leader Samuel Ifrid. Sein Vater Rocco, der gleichzeitig Mechaniker ist, sagt deshalb rückblickend: «Ich hatte zu diesem Zeitpunkt meine Zweifel. Nicht wegen Alessio. Vielmehr wegen Ifrid. Der fuhr die ersten Rennen wie entfesselt. Ich dachte schon: ‹Den holen wir nicht mehr ein!›»

Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Vor dem letzten Rennen in Wohlen hatte Strollo seinen Rückstand auf sieben Zähler eingedampft. Fünf waren es noch vor dem allerletzten Finallauf. Hätte Strollo vor Ifrid gewonnen, hätten womöglich die drei Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde den Ausschlag gegeben. Doch soweit kam es erst gar nicht. Ifrid war schon nach hundert Metern draussen. Eine Kollision hatte die Meisterschaft entschieden. Der Vorfall ereignete sich im Rücken von Strollo. Denn der lag zu dem Zeitpunkt bereits in Führung und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. «Der Druck war gross», meinte Alessio nach der Triumphfahrt. «Aber ich wusste, dass wir es schaffen können.»

Alessio und sein Vater verbindet mehr als nur der Kartsport. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Und das schon seit langem. Zum Kartfahren sind sie 2012 gekommen. «Damals habe ich im Expodrom in Muntellier meine ersten Runden auf einem Mietkart gedreht. 2016 sind wir dann auf ein Rennkart umgestiegen. Meine Mutter ist bei den Rennen nicht dabei. Sie hat mal fünf Runden zugeschaut. Mehr geht nicht. Sie macht sich Sorgen um mich.»

2019 ist Alessio in seinem ersten OK-Junior-Rennen auf Anhieb aufs Podium gefahren. 2020 wurde er Meisterschaftssiebter. Und seit damals fährt er auch für MH Racing, dem Team von Martin Hubler. Dort fühlen sich die Strollos wohl. Und die Ergebnisse geben ihnen recht. 2021 wird Strollo in der X30 Challenge Switzerland Sechster. Im Jahr darauf verpasst er das Podium als Vierter knapp. In Mirecourt steht er als Zweiter im Finallauf auf dem Treppchen. In Wohlen sichert er sich den ersten Vorlauf. Im Meisterjahr 2023 läuft nicht alles nach Plan. Im ersten Rennen in 7 Laghi scheint er überlegen, zieht dann aber im Finale gegen Ifrid den Kürzeren. Danach kommt das Rennen in Franciacorta. Der Speed stimmt, aber ein Platzregen spült ihn im Finale von der Strecke, während Ifrid abermals gewinnt. Die 40-Punkte-Hypothek lässt ihn aber nicht vom Weg abbringen. Strollo arbeitet konzentriert weiter und biegt am Schluss doch noch auf die Siegerstrasse ein.

Beruflich hat der Fribourger mehr als die Hälfte seiner vierjährigen Lehre als Polymechaniker bei der Comet AG in Flamatt hinter sich. Mechanik und Motoren haben den 18-Jährigen schon immer interessiert. «Solange ich etwas mit Motoren zu tun habe, ist alles gut», lacht Strollo.

Für einen Wechsel in den Automobilrennsport fehlen (noch) die nötigen finanziellen Mittel. «Ich habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben. Ohne Sponsor kann ich mir den nächsten Schritt aber leider nicht leisten», meint der X30er-Champion. Dass er im Auto eine gute Figur abgeben würde, ist unbestritten. 2021 testete er bei Jenzer Motorsport Formel 4 und bei Sportec sass er im Porsche GT3. Vorerst geht es 2024 mit Kartsport weiter. Strollo wird versuchen, den Titel in der X30 zu verteidigen, was sicher kein leichtes Unterfangen wird. Umgekehrt ist aber auch die Konkurrenz gewarnt: Der Mann mit dem auffallend gelb-grünen Helm gibt nicht so schnell auf. Seinen 40-Punkte-Rückstand hat er in einen 25-Zähler-Vorsprung umgewandelt. Das soll ihm einer zuerst nachmachen.

Permalink

24.01.2024 autobau SKM 2024: Reifenvergabe

Das Komitee Karting von Auto Sport Schweiz hat die Reifenvergabe für das Jahr 2024 diskutiert und einen Vorschlag (siehe Download) zu Handen der Nationalen Sportkommission (NSK) gemacht.

Der provisorische Vorschlag ist gültig unter Vorbehalt der Genehmigung durch die NSK.

Permalink

12.01.2024 Champions Week, Teil 8: Pascal von Allmen
Pascal von Allmen Meister 2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Pascal von Allmen: Schweizer Kart-Meister 2023 in der Kat. OK Senior

Champions-Week statt Champions League! Wir stellen Ihnen Woche für Woche einen Schweizer Champion nach dem anderen vor. Diese Woche ist Pascal von Allmen an der Reihe, Schweizer Kart-Meister 2023 in der Kategorie OK Senior.

«Wir alten Säcke haben es den Jungen gezeigt!» Diese Aussage von Pascal von Allmen nach dem vierten Lauf zur Schweizer Kart-Meisterschaft 2023 in Levier verrät vieles über von Allmen und seine Leistung im vergangenen Jahr. Mit «wir» sprach der 28-jährige, gebürtige Berner aber nicht nur von sich selber. Er nahm mit dieser Aussage auch Patrick Näscher mit ins Boot. Die beiden sind gleich alt, haben mehr als 20 Jahre Karterfahrung auf dem Buckel und zählen bei den Senioren seit Jahren zur absoluten Spitze im Schweizer Kartsport.

Wenn’s um die Titelvergabe geht, reden die beiden für gewöhnlich immer ein Wörtchen mit. Näscher war 2018 sowie 2021 Schweizer Meister, von Allmen 2019 und in der vergangenen Saison 2023. Von den letzten sechs Titeln gingen also vier an die «alten Säcke», wobei von Allmen in den Corona-Jahren 2020 und 2021 pausierte. Wäre er gefahren, könnten es also auch fünf oder sechs Titel sein.

Gegen die «Jungen», allen voran Jérôme Huber und Samuel Schär, hatte von Allmen in der vergangenen Saison zu beissen. Erst am vierten Rennwochenende in Levier – mit drei überlegenen Siegen – übernahm «Pasci» in der Meisterschaft Platz 1. Viel Luft nach hinten hatte er allerdings nicht. Vor dem Finale in Wohlen war die Top 3 durch lediglich zehn Pünktchen getrennt. Doch von Allmen spielte beim letzten Rennen seine ganze Routine aus und fuhr in beiden Vorläufen souverän auf Rang 2. Im Finale, wo es für einen Sieg 30 Punkte gibt, war die Ausgangslage klar: Von Allmen musste hinter Huber ins Ziel kommen, um Meister zu werden. Und das tat er mit einer Selbstverständlichkeit, die nur ein Routinier mitbringen kann. «Mein Teamchef Max Busslinger hat mir ein Überholverbot erteilt», erzählt von Allmen. «Das war nicht leicht zu akzeptieren, aber es war genau das richtige Rezept, um den Titel zu holen.»

Die Busslingers, Max und Silvia, sowie Pascal von Allmen scheinen sich im Allgemeinen gefunden zu haben. Nach seinem zweiten Titel bei den OK Senioren sagt der frischgebackene Champion: «Ich fühle mich in diesem Team so gut aufgehoben, und ich habe so viel von Max gelernt – vor allem im mentalen Bereich – , dass ich, solange ich noch fahre, bei den Busslingers fahren werde.»

Das wirft natürlich die Frage auf: Wie lange fährt von Allmen denn noch? «In meinem Alter denkt man natürlich schon etwas weiter», lacht der Mann mit der Startnummer 539. «Erst recht, wenn man realisiert, dass man bei einer Kart-Weltmeisterschaft der älteste Fahrer ist. Durch meinen Job, der immer mehr Verantwortung mit sich mitbringt, ist die Zeit, die ich für den Kartsport aufbringen kann, beschränkt. Aber ich habe mich dennoch entschieden, dass ich noch zwei Jahre weitermachen werde.»

Ob von Allmen danach noch in die Verlängerung geht oder den Schwerpunkt auf eine eigene Familie und seinen Job als Polymechaniker legt, wird sich zeigen. Am Erfolg allein wird es nicht hängen. Von Allmen hat in seiner Karriere schon viele Rennen gewonnen und auch bewiesen, dass er nach Rückschlägen wie beispielsweise 2023 in Franciacorta, als ihm der beste Startplatz fürs Finale «geklaut» wurde, wieder in die Spur findet.

2024 plant von Allmen neben der Schweizer Meisterschaft noch drei Rennen zur WSK in Italien. «Mehr ist zeitlich und finanziell nicht möglich.» Eines steht fest: Den jungen Wilden wird er auch in dieser Saison gehörig einheizen. Und wer weiss – vielleicht kann er am Ende des Jahres wieder sagen: «Der alte Sack hat’s den Jungen gezeigt…»

Permalink

22.12.2023 Champions Week, Teil 6: Chiara Bättig
Chiara Baettig Meisterin 2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig: Schweizer Kart-Meisterin 2023 in der Kat. OK Junior

Champions-Week statt Champions League! Wir stellen Ihnen Woche für Woche einen Schweizer Champion nach dem anderen vor. Diese Woche ist Chiara Bättig an der Reihe, Schweizer Kart-Meisterin 2023 in der Kategorie OK Junior.

Chiara Bättig war 2023 die einzige Pilotin, die in der Schweizer Kart-Meisterschaft mehr als 300 Punkte sammelte. Die 13-Jährige aus Wettswil im Kanton Zürich war mit elf Laufsiegen auch die erfolgreichste SM-Fahrerin. Und: Sie war die einzige, die ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen konnte. Dass die zurzeit schnellste Kartfahrerin der Schweiz den Deckel erst beim Finale in Wohlen drauf machen konnte, ist auf eine Disqualifikation in 7 Laghi und ein Motorenproblem in Levier zurückzuführen. «Ohne diese Zwischenfälle hätte ich die Meisterschaft wohl schon vor Wohlen gewonnen», sagt Bättig.

Nicht vergessen darf man auch die starke Leistung von Arnaud Voutat, dem Hauptkonkurrenten von Bättig in dieser Saison. Der Waadtländer war auf diese Saison von den Super Minis zu den OK Junioren aufgestiegen und erwies sich über weite Strecken als ebenbürtiger Gegner. «Arnaud hat mich überrascht», sagt Bättig. «Er fuhr als Neuling sehr konstant und hat den Titelkampf bis zum Schluss offen gehalten.» Erst im letzten Rennlauf in Wohlen fiel die Entscheidung zugunsten der neuen und alten Meisterin aus dem Team KartBox.ch von Kurt Wenger. «Ich glaube, dass am Ende die Erfahrung ausschlaggebend war», sagt Bättig.

Die OK-Junior-Pilotin war 2023 selbstverständlich auch international unterwegs. Der finale Lauf der WSK Euroserie in Franciacorta beendete sie auf Rang 13. Beim Auftakt zur IAME Series Italy wurde sie 15. In der Serie «Champions of the Future» nahm sie ebenfalls an zwei Rennen teil, blieb dort aber punktelos. Bei ihrer ersten Teilnahme an der Kart-Weltmeisterschaft in Franciacorta wollte Bättig unbedingt ins Finale vordringen. Im freien Training lief alles noch gut, «ich war motiviert und entspannt», sagt Bättig. «Dieses gute Gefühl hielt bis zum letzten Training, als mir mehr und mehr bewusst wurde, dass sich die anderen Teams und Fahrer seit Monaten auf dieses Wochenende vorbereitet hatten. Ich begann, mich mental unter Druck zu setzen. Weil wir nicht das perfekte Set-Up für mich gefunden hatten, fiel es mir schwer, meine ansonsten positive Einstellung beizubehalten, und ich fühlte mich etwas verunsichert.»

2024 will Bättig ihre bisher gewonnene Erfahrung international in Ergebnisse ummünzen. Das genaue Programm ist noch nicht in Stein gemeisselt, soll aber aus Läufen zur WSK sowie zur Europa- und Weltmeisterschaft bestehen. Ob sie ihren Schweizer Meistertitel ein zweites Mal verteidigen wird, ist noch offen. Vom Alter her kann Bättig noch ein Jahr bei den Junioren fahren. «Im Moment habe ich ca. 20 Rennen in meinen Terminkalender eingetragen», meint Bättig. «Der Plan sieht vor, dass ich bis zur WM bei den Junioren fahre und danach zu den Senioren wechsle.»

Noch nicht sicher ist der Verbleib von Bättig im Damen-Nachwuchsprogramm von Alpine. Sechs junge Ladies wurden 2023 bei «Rac(H)er» aufgenommen. Der Plan sah vor, dass zwei davon 2024 weiter gefördert werden sollen. Ob Bättig dazugehört, ist noch offen. «Zu diesem Thema wird es demnächst eine Ankündigung geben», meint Bättig vielversprechend. Fest steht: Das Jahr als Alpine-Förderpilotin hat ihren Motorsport-Horizont immens vergrössert. Im Juli war sie nicht nur zu Besuch im Alpine-Werk in Enstone, Bättig durfte beim Grossen Preis von Silverstone auch hinter die Kulissen des Formel-1-Teams schauen. Im August wurde sie mit den anderen fünf Rac(H)er-Ladies nach Whilton Mill zum Kartfahren eingeladen. Dort gab es ebenfalls viel neues zu entdecken. «Ich kannte die Strecke nicht. Und der Rotax-Motor war auch neu für mich. Zusammen mit dem typisch britischen Wetter sorgte das für einige lustige Momente. Am zweiten Tag des Tests wurden wir zum Beispiel auf eine komplett nasse Strecke mit Slicks geschickt, um das Gripniveau kennenzulernen!»

Egal, wie der Weg für Bättig 2024 weitergehen wird, eines ist ihr nach der Saison 2023 jetzt schon klar: «Der Besuch in Enstone hat mir gezeigt, dass das die Umgebung ist, in der ich in Zukunft gerne arbeiten würde!»

Permalink

20.12.2023 FIA Karting Academy 2024

Wie in den letzten Jahren wird auch im Jahr 2024 die FIA Karting Academy Trophy durchgeführt. Die Trophy beinhaltet die drei folgenden Veranstaltungen:

• 25-28.04.2024 – Val d'Argenton* (FRA)

• 20-23.06.2024 – Slovak Karting Center* (SVK)

• 01-04.08.2024 – Kristianstad (SWE)

*unter Vorbehalt

Die Academy ist offen für Piloten mit Jahrgang 2010-2011-2012 und es wird mit OK-Junior Karts gefahren. Der Pilot muss im Besitz einer INT G-Lizenz sein.

Falls du Interesse hast, bei dieser FIA Karting Academy Trophy mitzufahren, bitten wir dich um eine Rückmeldung bis am Donnerstag, 31.01.2024.

Für weitere Informationen stehen wir gerne per E-Mail (gaffuri@motorsport.ch) oder per Telefon unter 031 979 11 11 zur Verfügung.

KSP 513 3893 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
© FIA / KSP

Permalink

20.12.2023 Geschäftsstelle: Öffnungszeiten Festtage
Weihnachten Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz wird in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen sein. Sie können uns wie folgt vor und nach den Festtagen erreichen:

Freitag, 22.12.2023, bis 15.00 Uhr offen
Montag, 25.12.2023 bis und mit Dienstag, 02.01.2024 geschlossen
Mittwoch, 03.01.2024 ab 09.00 Uhr offen

Danach stehen wir Ihnen zu den üblichen Büroöffnungszeiten gerne wieder zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2024!

Auto Sport Schweiz

Permalink

17.12.2023 Kilian Boss ist unser «Young Driver of the Year»
Timeo Ruppen Kilian Boss Kai Perner Bern 2023 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kilian Boss (Mitte) mit Kai Perner (2., r.) und Timéo Ruppen (3. l.) © Eichenberger

Kilian Boss heisst der Sieger des Young Drivers Projekts 2023. Der Berner wurde im Rahmen des «Dîner des Champions» im Hotel Bellevue in Bern ausgezeichnet. Er erhält ein an ein Programm im Automobilrennsport gebundenes Preisgeld von 30'000 Franken.

Die Entscheidung ist gefallen: Kilian Boss hat das Young Drivers Projekt 2023 von Auto Sport Schweiz gewonnen. Der 17-Jährige aus Amsoldingen im Kanton Bern wurde am Freitagabend im Rahmen des «Dîner des Champions» im Hotel Bellevue in Bern zum Sieger gekürt. Boss erhält ein an ein Programm im Automobilrennsport gebundenes Preisgeld von 30'000 Franken. Zweiter wurde Kai Perner (16 aus Vinelz im Kanton Bern), Platz 3 belegte Timéo Ruppen (15 aus Fétigny im Kanton Fribourg).

Boss hat in dieser Saison in der Kategorie X30 Challenge Switzerland den dritten Platz in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft belegt. Parallel sicherte er sich bei den X30ern den Titel in der VEGA Trofeo. Boss, der eine Lehre als Automatiker absolviert, hat nicht nur die Jury – bestehend aus zahlreichen Schweizer Rennfahrern sowie dem Team Jenzer Motorsport – überzeugt, Boss hat sich auch im internen Ranking von Auto Sport Schweiz erfolgreich durchgesetzt.

Seine ersten Fahrversuche unternahm Boss 2011 auf der Kartbahn in Muntelier. Bereits im Jahr darauf nahm der Kimi-Räikkönen-Fan an seinem ersten Rennen teil. 2017 bestritt er bei den Minis seine erste Saison im Rahmen der VEGA Trofeo und beendete diese als Fünfter. 2018 wurde er eine Kategorie höher, bei den Superminis, Sechster – im Jahr darauf Vierter. 2020 wechselte «Kilu» zu den X30ern. Dort absolvierte er 2021 dann auch sein erstes Rennen im Rahmen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Bereits im dritten Rennen stand Boss als Dritter auf dem Podium. 2022 verbesserte er sich erneut und schloss die Saison auf einem beachtlichen dritten Rang ab – vor dem diesjährigen Meister Alessio Strollo. In dieser Saison belegte Boss erneut Rang 3. Nach zwei eher durchwachsenen Läufen in Italien fuhr Boss bei den beiden Rennen in Frankreich der Konkurrenz davon und sicherte sich sechs Laufsiege in Folge. Beim Rennen in Mirecourt gelang ihm sogar ein «Grand Slam» (Pole-Position, schnellste Rennrunde und drei Laufsiege an einem Wochenende).

Die Renn-Gene hat Kilian von seinem Vater Beat Boss geerbt, der selber Bergrennen fuhr und das Kart von Kilian mit Unterstützung von Spirit Racing vorbereitet. Neben Kilian fährt im Hause Boss auch die drei Jahre ältere Schwester Saskia Kartrennen. Wie Kilian setzt auch sie auf die X30 Challenge Switzerland.

Zum Young Drivers Projekt: Das Nachwuchsförderprogramm von Auto Sport Schweiz wurde zwischen 2013 und 2015 drei Mal ausgetragen. Die damaligen Sieger hiessen Alain Valente (2013), Lucas Mauron (2014) und Fabio Scherer (2015). Auf diese Saison wurde das YDP reaktiviert. Mitmachen konnten Kartfahrer und Kartfahrerinnen der Jahrgänge 2006-2008. Diese wurden während der Saison in verschiedenen Workshops physisch, medial und fahrerisch begleitet. Der Sieger, in diesem Fall Kilian Boss, erhält ein Preisgeld von 30'000 Schweizer Franken. Geld, das an eine Meisterschaft im Automobilrennsport gekoppelt ist – im Idealfall an ein Formel-4-Championat mit dem Team Jenzer Motorsport. Um eine nachhaltige Förderung zu garantieren, hat sich der Verband Auto Sport Schweiz das Ziel gesetzt, das YDP in den kommenden Jahren fest zu etablieren. Das Programm für die Saison 2024 steht bereits fest und wird noch vor Weihnachten veröffentlicht. Anmeldungen für die Saison 2024 (betrifft die Jahrgänge 2007-2009) werden ab Januar entgegengenommen.

Kilian Boss Franciacorta 2023 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kilian Boss in Action beim X30-Rennen in Franciacorta © Eichenberger

Permalink

08.12.2023 Champions Week, Teil 4: Ethan Frigomosca
Frigo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ethan Frigomosca: Schweizer Kart-Meister 2023 in der Kat. KZ2

Champions-Week statt Champions League! Wir stellen Ihnen Woche für Woche einen Schweizer Champion nach dem anderen vor. Diese Woche ist Ethan Frigomosca an der Reihe, Schweizer Kart-Meister 2023 in der Kategorie KZ2.

Der Name Ethan Frigomosca tauchte vor zwei Jahren zum ersten Mal im Rahmen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft auf. Der Tessiner hatte sich nach einer zehnjährigen Pause für die Saison 2021 bei den Schaltkarts in der Kategorie KZ2 eingeschrieben. Dort sorgte er in den ersten beiden Rennen in 7 Laghi gleich einmal für Schlagzeilen. Beim Saisonauftakt sicherte sich der Mann aus Locarno – SM-bereinigt – als Dritter 21 Punkte bei seiner ersten Finalteilnahme. Im zweiten Rennen, ebenfalls in 7 Laghi, war es Frigomosca, der am Start mit einem Konkurrenten kollidierte, unvermittelt nach rechts abbog und dort einen Fotografen erwischte, der danach mit einem Trümmerbruch an der Schulter ins Krankenhaus eingewiesen wurde.

Weil Frigomosca im ersten Jahr auf das Saisonfinale in Wohlen verzichtete, wurde er am Ende Gesamtsechster. Dass der Tessiner schnell ist, daran gab es keine Zweifel. Und das bewies er dann auch im Folgejahr. 2022 lag «Frigo» nach dem ersten Rennen in Führung. Danach lief es dem heute 22-Jährigen, der gerne mal seine Haarpracht ändert, immer freundlich grüsst, aber ausser Italienisch keine andere Sprache spricht, nicht immer nach Plan. Trotzdem lag er vor dem letzten Rennen in Wohlen mit sechs Punkten Vorsprung in Führung. Doch der Traum vom Titel platzte jäh. Frigomosca war in zwei Läufen in eine Kollision verwickelt, die ihn und seinen Teamchef/Mechaniker Nino Gerber sogar zur Aussage verleiteten: «Wir fahren nie mehr Schweizer Meisterschaft!»

Trotzdem, und das muss man Frigomosca hoch anrechnen, ist er 2023 zurückgekehrt. «Nachdem was 2022 in Wohlen passiert war, wollte ich eigentlich nicht mehr fahren», sagt Ethan. «Gleichzeitig wollte ich aber auch beweisen, dass ich den Titel ohne solche Zwischenfälle holen kann.»

Wie ihm das gelungen ist, zeigt ein Blick auf den Meisterschaftsstand. Wäre Frigomosca im ersten Rennen in 7 Laghi nicht mit Motorschaden im Finallauf liegen geblieben, hätte er die Saison mit einem «Grand Slam» (Pole-Position, schnellste Rennrunde und drei Laufsiege) eröffnet. So übernahm der Fahrer aus dem Gerber Team Corse erst in Franciacorta, beim zweiten Rennen, die Führung. Und diese gab er danach nicht mehr ab. In Mirecourt verpasste er einen Grand Slam nur deswegen, weil seine schnellste Rennrunde 24 Tausendstelsekunden langsamer war als die des Drittplatzierten Michael Pemsing. In Wohlen wollte es mit der Maximalpunktzahl von 75 Zählern nicht ganz klappen, weil er im ersten Vorlauf eine Fünf-Sekunden-Strafe bekam und so von Platz 1 auf Platz 3 zurückfiel.

«Ich bin dennoch mit meiner Saison sehr zufrieden», meinte Frigomosca, der in der abgelaufenen Saison das grösste Punktepolster in allen fünf Kategorien hatte. «Vor allem tut es gut, den Titel in Wohlen feiern zu dürfen. Ausgerechnet dort, wo 2022 alles schief gelaufen ist.» Der Titel, den Frigomosca mit einem Jahr Verspätung gewann, hat die Wogen geglättet. «Ich bin jetzt wieder im Reinen. Die Sache ist abgehakt. Und ich kann nach vorne schauen.»

Apropos «nach vorne»: Obwohl Frigomosca mit mehr als nur einem Auge auf die Europa- und Welt-Meisterschaft schielt, wird er 2024 voraussichtlich wieder an der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft teilnehmen. «Der Terminkalender der Schweizer Meisterschaft passt gut zu meinen anderen Plänen. Wenn alles klappt, fahre ich auch 2024 in der Kart-SM», so der leidenschaftliche AS-Roma-Fan.

Ob es zur Titelverteidigung reicht, wird sich zeigen. Die ersten drei Rennen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024 finden auf italienischem Boden statt. Dort ist Frigomosca, der in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Rennen in Italien bestritten hat, besonders stark.

Permalink

24.11.2023 „Zibelemärit“ – Geschäftsstelle am Nachmittag geschlossen: 27.11.2023
Zibelemaerit Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Am Montag, 27. November 2023 findet in Bern der traditionelle « Zibelemärit » statt.

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz ist am Montag, 27.11.2023 daher von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet und bleibt am Nachmittag geschlossen.

Ab Dienstag, 28.11.2023 stehen wir Ihnen zu den gewohnten Büroöffnungszeiten gerne wieder zur Verfügung.

Auto Sport Schweiz

Permalink

24.11.2023 Dan, the Man
Dan Allemann A Bu Dhabi 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Immer vorne: Dan Allemann war in Abu Dhabi klar der Schnellste

1, 1, 1, 1, 1, 2, 1, 1 – ist kein Binärcode mit einer verirrten «2». Das sind die Ergebnisse von Dan Allemann bei der Champions of the Future Academy in Abu Dhabi.

Dan Allemann, der Gesamtzweite der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft bei den Super Minis hat bei der Champions of the Future Academy in Abu Dhabi einen perfekten Auftritt hingelegt. Fünf von sechs Quali-Läufen gewann er, in einem wurde er Zweiter. Und auch in den beiden Finalläufen wurde der 12-jährige Aargauer jeweils als Erster abgewunken – jeweils vor dem Belgier Priam Bruno, der ebenfalls für Spirit Racing fuhr, die Mannschaft von Ken Allemann.

Mit insgesamt 61 Punkten und einem neuen Streckenrekord sicherte sich Dan Allemann den Titel dieser «Mini-Meisterschaft», die im Vorfeld des Formel-1-GP von Abu Dhabi zum ersten Mal stattgefunden hat und von RGMMC, einem Schweizer Motorsport-Eventmanagement-Unternehmen, das sich auf die Organisation und Förderung von Karting-Veranstaltungen spezialisiert hat.

Neben Allemann standen auch noch drei andere Schweizer Karttalente in Abu Dhabi am Start. Lorenzo Zucchetto belegte in den Finalläufen die Plätze 18 und 12, Aurelio Longhitanio wurde 31. respektive 14. Pech hatte Aaron Sundrani. Der Birmenstorfer verunfallte am Dienstag und musste mit einem gebrochenen Arm zuschauen. Wir wünschen gute Besserung!

Dan Allemann A Bu Dhabi 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dan Allemann (gelbe Kappe) ist der erste Champions of the Future

Permalink

22.11.2023 Champions Week, Teil 2: Albert Tamm
Albert Tamm Meister 2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Albert Tamm: Schweizer Kart-Meister 2023 bei den Super Minis

Champions-Week statt Champions League! Wir stellen Ihnen Woche für Woche einen Schweizer Champion nach dem anderen vor. Diese Woche ist Albert Tamm an der Reihe, Schweizer Kart-Meister bei den Super Minis 2023.

Mit elf Jahren ist Albert Tamm der jüngste Schweizer Meister 2023. Der junge Tessiner hat in diesem Jahr den Titel bei den Super Minis geholt. Wie sein ärgster Widersacher in dieser Saison, Dan Allemann, hat auch Tamm nur vier der fünf Rennen bestritten – was seinen Titel noch wertvoller macht.

Tamm lebt mit seiner Familie oberhalb von Lugano am Fusse des Monte Bré, seine Eltern Ravio und Liisa stammen aus Estland. Vater Ravio fuhr Porsche in der baltischen Meisterschaft. Mit acht Jahren hat Tamm im Kart angefangen – direkt in der SM. Seine ersten Versuche absolvierte er in seiner elterlichen Heimat. Das Mietkart hat er aber bald gegen ein Rennkart eingetauscht. Die Freude am Rennsport hat Albert schon im Alter von vier Jahren entwickelt. «Ich habe Formel-1-Rennen am Fernsehen geschaut und bin Motocross gefahren.» Der Wechsel von zwei auf vier Rädern hatte nicht unbedingt damit zu tun, dass er sich sicherer fühlt. «Das Kartfahren hat einfach mehr Spass gemacht», sagt Tamm.

Tamm hat in den vergangenen drei Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung durchgemacht. In seiner ersten SM-Saison belegte der Blondschopf in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft den 16. Schlussrang. Das beste Ergebnis war ein elfter Rang im Finallauf in Franciacorta. Zum Vergleich: Allemann war in der Saison 2021 bereits Meisterschaftsdritter (hinter Kuznini und Epifanio). Im Vorjahr machte Tamm mit regelmässigen Top-5-Platzierungen auf sich aufmerksam. Beim Saisonfinale in Wohlen stand er als Zweiter zum ersten Mal auf dem Podium. In der Meisterschaft wurde er Dritter – hinter den beiden Spirit-Fahrern Allemann und Corbi. 2023 ging der Aufwärtstrend weiter. Tamm trainierte über den Winter fleissig in Italien und setzte früh Ausrufezeichen. So zum Beispiel bei der Trofeo Margutti im März, wo er in einem Feld von 36 Fahrern in der Kategorie Mini U10 den zweiten Platz errang.

Den Saisonauftakt der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft verpasste Tamm, weil er an diesem Wochenende in der WSK Open Series in Cremona fuhr und dort seinen ersten Podestplatz feierte. Beim zweiten SM-Lauf in Franciacorta sicherte sich Tamm, der neben Estnisch auch fliessend Englisch und Italienisch spricht, dann zum ersten Mal im Finale die volle Punktzahl. An den Titel glaubte er damals noch nicht. «Wenn man von fünf Rennen eines verpasst, ist es schwierig, diesen Rückstand noch aufzuholen. Wenn ich am Schluss Zweiter werde, ist das ein gutes Ergebnis», so Albert.

Wie konstant Tamm in den nächsten Rennen fuhr, zeigt ein Blick auf die Statistik. In Mirecourt holte er 72 (von 75 möglichen Punkten), in Levier waren es 67 und in Wohlen 70. Das reichte, um am Ende das Blatt noch zu wenden. «Es war ein sehr knappes Finale», meint Tamm. «Ich hatte vor dem letzten Rennen nur vier Punkte Vorsprung auf Dan. Und da dieser von der Pole-Position startete, wusste ich, dass ich ihn überholen musste, sonst hätte es nicht gereicht.»

Neben dem Titel in der SKM durfte Tamm im Laufe der Saison noch über weitere Erfolge jubeln. So beispielsweise über seinen ersten Sieg in der WSK Ende Juni in Sarno oder über Platz 3 bei der Trofeo delle Industrie. Wie es 2024 weitergeht, ist noch offen. Vom Alter her könnte Tamm in der Schweiz noch ein Jahr bei den Super Minis fahren. Zeigt die Lernkurve weiter so nach oben, dürfte er im nächsten Jahr auch in der WSK zu den Titelanwärtern gehören. Fakt ist: Von Albert Tamm werden wir in Zukunft sicher noch mehr hören.

Permalink

17.11.2023 Die neue Saison rückt näher – Lizenzformulare 2024
1000024335 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

In den letzten Tagen wurden die Erneuerungsformulare 2024 an die Piloten versendet, welche im Jahr 2023 im Besitz einer Jahreslizenz (REG/NAT/INT) waren. Die Antragsformulare für Neu-Anträge können ab sofort per E-Mail oder Telefon auf der Geschäftsstelle bestellt werden: info@motorsport.ch oder 031 979 11 11.

Die Lizenzformulare für die Kollektivbewerber, LOC-Jahreslizenz, Trainingslizenz, SIM-Racing, REG-Gast oder IT-D1 Lizenz sowie für Kommissarslizenzen stehen ab dem 01. Dezember 2023 hier zum Download zur Verfügung: Lizenzen

Wer noch für die Saison 2023 eine Lizenz beantragen muss oder die aktuelle Lizenzstufe für die laufende Saison anpassen will, hat die Möglichkeit dies bis am 30.11.2023 zu tun.

Für sämtliche Fragen zu den Lizenzen 2024 stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Auto Sport Schweiz

Permalink

17.11.2023 Spirit-Fahrer geben in Abu Dhabi Gas
Kart Academy Abu Dhabi Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Champions of the Future Academy gastiert in Abu Dhabi

Vom 20. bis 22. November (Montag bis Mittwoch) findet in Abu Dhabi zum ersten Mal ein Kartrennen der «Champions oft he Future Academy» statt. Mit dabei ist auch eine Delegation von Spirit-Fahrern.

Am 26. November findet in Abu Dhabi das Formel-1-Saisonfinale statt. Im Vorfeld dürfen die «Kleinen» ran. Vom 20. bis 22. November (Montag bis Mittwoch) findet in Abu Dhabi zum ersten Mal ein Kartrennen der «Champions of the Future Academy» statt. Am Start sind auch vier Schweizer aus dem Team Spirit Racing von Ken Allemann. Zu ihnen gehören: Dan Allemann (Gesamtzweiter in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2023), Aurelio Longhitano (Meister in der VEGA Trofeo bei den X30ern), Aaron Sundrani (5. der VEGA Trofeo) sowie Lorenzo Zucchetto (fuhr in Wohlen sein erstes SM-Rennen).

Gefahren wird bei der Erstaustragung des Future-Academy-Programms mit Chassis von Parolin und Motoren von TM (bei den Minis). Bei den Junioren und Senioren, wo leider keine Schweizer am Start stehen, werden Chassis von Kart Republic und Motoren von IAME eingesetzt.

Organisiert wird die neue Academy von RGMMC, ein Motorsport-Eventmanagement-Unternehmen, das sich auf die Organisation und Förderung von Karting-Veranstaltungen spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde im Jahr 2004 gegründet und hat seinen Sitz in der Schweiz (Bischofszell). RGMMC ist für die Organisation einiger der prestigeträchtigsten Kart-Veranstaltungen der Welt verantwortlich, darunter die FIA Karting Europa- und Weltmeisterschaften, Champions of the Future und die IAME International Events.

Weitere Infos gibt es unter diesem Link.

Longhitano Allemann 2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zwei Spirit-Fahrer, die in Abu Dhabi am Start stehen: Longhitano und Allemann © Eichenberger

Permalink

14.11.2023 Schweizer Kart-Champions in der autobau geehrt
Meister 2023 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schweizer Kart-Champions 2023 bei der Siegerehrung in der autobau Erlebniswelt in Romanshorn: Pascal von Allmen (OK Senior), Alessio Strollo (X30), Ethan Frigomosca (KZ2) – hintere Reihe v.l.n.r.; Chiara Bättig (OK Junior) und Albert Tamm (Super Mini) – vorne v.l.n.r. © Eichenberger

Am Samstag wurden in der autobau Erlebniswelt in Romanshorn die Meister und Meisterinnen in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2023 ausgezeichnet.

Perfektes Ambiente, gutes Essen und zufriedene Meister respektive Meisterinnen – so oder ähnlich könnte man die Siegerehrung der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2023 in der autobau Erlebniswelt in Romanshorn am vergangenen Samstag umschreiben. Mehr als 130 geladene Gäste waren bei der Preisverleihung am Bodensee anwesend. Mit wenigen Ausnahmen nahmen in jeder der fünf Kategorien die Top 10 der abgelaufenen Saison teil.

Bei den Jüngsten, den Super Minis (8–12 Jahre), war es Albert Tamm, der den grössten Pokal mit nach Hause nehmen durfte. Der Tessiner, der am Mittwoch seinen elften Geburtstag feiert, hatte sich in einem hochdramatischen Finale in Wohlen gegen Vorjahresmeister Dan Allemann (12) durchgesetzt. Dritter in der Kategorie, in der die Pokale nahezu so gross waren wie die Fahrer, wurde Yven Ammann (12). Neben den Pokalen gab es für den Meister auch noch einen Sachpreis – ein Jahresabonnement von Update Fitness. Der Rookie des Jahres, Diar Islami (11), durfte sich über einen Carrera-Rennbahn freuen.

Super Minis 2023 myrally ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die vier besten Super Minis: Dario Palazzolo (4.), Yven Ammann (3.), Albert Tamm (1.) und Dan Allemann (2.) v.l.n.r. © myrally.ch

In der Kategorie OK Junior verteidigte Chiara Bättig ihren Vorjahrestitel erfolgreich. Die 13-Jährige aus Wettswil hat in der Saison 2023 exakt 306 Zähler geholt – so viel Punkte, wie kein anderer Fahrer. Auch bei den Anzahl Siegen lag Bättig mit elf Laufsiegen einsam an der Spitze. Auch sie kam in den Genuss eines Fitness-Abos. Platz 2 bei den Junioren sicherte sich Arnaud Voutat (13), der sich zugleich als bester Rookie feiern liess und Zuhause nun auch an der Slot-Car-Rennbahn von Carrera üben darf. Dritter wurde Bättigs Teamkollege Neil Russell (14).

OK Junioren 2023 myrally ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die OK-Junioren: Ben Ziegler (7.), Levi Arn (4.), Arnaud Voutat (2.), Chiara Bättig (1.), Neil Russell (3.), Sebastien Hirschi (6.) und Shai Derungs (5.) v.l.n.r. © myrally.ch

In der X30 Challenge Switzerland setzte sich Alessio Strollo (18) durch. Für den Fribourger war es der erste Titel im Rahmen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Die Freude darüber war ihm anzusehen. Für ihn und die Meister aus den Kategorien OK Senior und KZ2 gab es als zusätzlichen Preis eine Herrenarmbanduhr von Edox. Auf dem zweitobersten Treppchen in der X30 stand Samuel Ifrid (16). Der Basler, der im benachbarten Elsass lebt, war auf diese Saison in die Schweizer Kart-Meisterschaft wechselte, durfte sich als «Rookie des Jahres» über ein Fitness-Abo freuen. Dritter in der Kategorie mit IAME-Einheitsmotoren wurde Kilian Boss (17), einer von insgesamt drei Fahrern, denen in der Saison 2023 ein «Grand Slam» (Pole-Position, schnellste Rennrunde, drei Laufsiege an einem Wochenende) gelang. Die anderen waren Chiara Bättig und Jérome Huber.

X30 2023 myrally ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die X30er-Piloten: Timéo Ruppen (7.), Yan Rothen (4.), Samuel Ifrid (2.), Alessio Strollo (1.), Kilian Boss (3.), Luca Luongo (6.) und Lyon Mathur (5.) v.l.n.r. © myrally.ch

Der bald 17-jährige Huber nahm in der Kategorie OK Senior den Pokal für Platz 2 entgegen. Meister 2023 wurde Pascal Von Allmen (28). Auch er freute sich über eine Edox-Uhr. Der dritte Fahrer auf dem Treppchen war Samuel Schär (16). Rookie des Jahres wurde Kilian Streit (21). Der Berner war im Vorjahr noch Meister in der X30 Challenge Switzerland.

OK Senioren 2023 myrally ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die OK-Senioren: Casper Bonnier (10.), Antonio Lagrotteria (8.), Jérôme Huber (2.), Patrick Näscher (4.), Pascal Von Allmen (1.), Kilian Streit (5.), Samuel Schär (3.), Tim Ziegler (9.) und Leonardo Cesaretti (6.) v.l.n.r. © myrally.ch

Bei den Schaltkarts ging der grösste Pokal und der Edox-Chronometer ins Tessin. Ethan Frigomosca (22) siegte 2023 überlegen und wurde in Romanshorn vom Zweitplatzierten Kevin Wälti (29) sowie von Paolo Castagnetti (24) auf Rang 3 flankiert. Der Titel des besten Neulings (inkl. Fitness-Abo) ging an Michael Pemsing (15).

Die Damenwertung ging mit deutlichem Vorsprung an Chiara Bättig. Auf Platz 2 folgte Victoria Philipp (13). Dritte wurde Lalou Zbinden (14).

Insgesamt wurden pro Kategorie 5'000 Franken Preisgeld ausgeschüttet. Die Pokale, das Preisgeld und die Sachpreise wurden von LMP3-Pilot Samir Ben (Graff Racing) und Fredy Alexander Lienhard, dem Sohn von autobau-Gründer Fredy Lienhard, der aus gesundheitlichen Gründen leider nicht anwesend sein konnte, überreicht. Lienhard und der autobau gebührt ein besonders grosses Dankeschön. Seit Jahren unterstützen sie die Schweizer Kart-Meisterschaft und tragen dazu bei, dass der Schweizer Rennnachwuchs – wie zuletzt in der Saison 2023 – Grosses leisten kann.

Ein Dankeschön geht auch an die folgenden Sponsoren, die uns mit Ihren Sachpreisen unterstützt haben: Edox Watches, Update Fitness und Carrera Rennbahnen. Herzlichen Dank für die Zusammenarbeit.

KZ2 2023 myrally ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schaltkart-Piloten: Marc Arn (10.), Simon Stoller (8.), Kevin Wälti (2.), Ethan Frigomosca (1.), Paolo Castagnetti (3.), Michael Pemsing (5.), Alessio Fagone (9.) und Kai Perner (7.) © myrally.ch

Die Top 3 der fünf Kategorien im Überblick:

Super Mini
1. Albert Tamm, Team Tamm
2. Dan Allemann, Spirit Racing
3. Yven Ammann, Innovate Competition

OK Junior
1. Chiara Bättig, KartBox.ch
2. Arnaud Voutat, Spirit Racing
3. Neil Russell, KartBox.ch

X30 Challenge Switzerland
1. Alessio Strollo, MH Racing
2. Samuel Ifrid, UBIQ Racing
3. Kilian Boss, Spirit Racing

OK Senior
1. Pascal von Allmen, Max Busslinger Motorsport
2. Jérôme Huber, KartBox.ch
3. Samuel Schär, UBIQ Racing

KZ2
1. Ethan Frigomosca, Gerber Team Corse
2. Kevin Wälti, Team Wälti
3. Paolo Castagnetti, Di Pietro Racing

Theo Bertschi Alexander Fredy Lienhard Paul Gutjahr myrally ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Theo Bertschi (Vorsitzender Komitee Karting), Fredy Alexander Lienhard (Gastgeber und Verwaltungsrat autobau) und Paul Gutjahr (Mitglied der Geschäftsleitung von ASS) © myrally.ch

Permalink

12.11.2023 Die Highlights der Schweizer Kart-Meisterschaft 2023, Teil 2
12.11.2023 Die Highlights der Schweizer Kart-Meisterschaft 2023, Teil 1
08.11.2023 Grosse Vorfreude auf Lonato
Lonato Falk Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Patrick Falk spricht im Interview über das SKM-Rennen in Lonato

Die autobau Schweizer Kart Meisterschaft gastiert 2024 zum ersten Mal in Lonato (I). Wie der Deal zustande kam, ob die Teilnehmerplätze limitiert werden und was es mit der Idee eines Nachtrennens auf sich hat, sagt Patrick Falk, Direktor von Auto Sport Schweiz, in einem Interview.

Am Samstag werden in Romanshorn die besten Kartfahrer der Schweiz im Rahmen der autobau Schweizer Kart Meisterschaft geehrt. Doch bereits jetzt liegt beim Nachwuchs der Fokus auf der nächsten Saison. Diese startet am 14. April 2024 – auf dem legendären Rundkurs South Garda Karting in Lonato (I). Ein Rennen, auf das sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Schweizer Kart-Meisterschaft ausnahmslos freuen.

Warum die SKM in Lonato und nicht mehr in Mirecourt fährt und wie man auf einen allfälligen Ansturm auf die Startplätze reagiert – das haben wir Patrick Falk, Direktor Auto Sport Schweiz, gefragt.

Wie kam es dazu, dass die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024 den Saisonauftakt in Lonato, auf einer Strecke, auf der schon Weltmeisterschafts-Läufe ausgetragen wurden, absolviert?
Patrick Falk:
Lonato war schon immer eine Wunschstrecke. Wir haben dort schon vor Jahren Interesse bekundet, aber die Preisvorstellungen haben nicht übereingestimmt. Nun hat alles gepasst. Wir sind mit der Familie Corberi, die die Strecke betreibt, übereingekommen. Und wir freuen uns, dass die autobau SKM 2024 auf einer so geschichtsträchtigen Strecke den Saisonauftakt absolvieren darf.

Wer hat entschieden, dass man in Lonato fährt?
Der Vorschlag kam vom Komitee Karting. Und wurde der NSK unterbreitet. Die hat diesen Vorschlag angenommen. Ein grosses Verdienst hat Maurizio Galli. Das Jury-Mitglied hat die ersten Verhandlungen geführt. Ohne ihn würden wir nicht in Lonato fahren.

Wie schwierig war es, einen Termin für das Rennen zu finden?
Das war nicht ganz einfach. Die Vorgabe war, dass wir die drei Rennen in Italien vor den Sommerferien unterbringen können. Weil wir den Ferienverkehr umgehen wollen. Und dann gibt es in Italien ja bekanntlich noch einige andere Meisterschaften, die auch in Lonato fahren möchten. Aber die Corberis haben uns fünf bis sechs mögliche Daten offeriert. Und so entschieden wir uns für den 14. April.

Als ASS den Kalender für die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2024 vor etwas mehr als zwei Wochen veröffentlichte, waren die Reaktionen in der Kartszene durchwegs positiv. Mit wie viel Teilnehmern und Teilnehmerinnen rechnet ASS?
Das ist schwierig vorherzusagen. Wenn man sich in der Szene umhört, gehen viele davon aus, dass der Zuspruch sehr gross sein wird. Nicht nur von Fahrern und Fahrerinnen aus der SKM sondern auch von Gaststartern und Gaststarterinnen.

Gibt es eine Limitierung der Startplätze bei zu vielen Eingeschriebenen?
Nein. Aber vielleicht müssen Ausscheidungen gefahren werden. Wir werden es früh genug sehen und dann entscheiden, welche Massnahme wir ergreifen.

Mit Lonato im Kalender fährt die SKM 2024 drei Rennen in Italien, eines in Frankreich und eines in der Schweiz. Ist eine Aufstockung auf sechs Rennen, so wie wir es vor Covid hatten, ein Thema?
Im Moment – nein. Anhand der Rückmeldungen der Teams haben wir die Anzahl der Rennen im Moment auf fünf festgelegt.

Ein Nachtrennen im deutschen Wackersdorf wäre doch das i-Tüpfelchen…
Das wäre eine spannende Sache. Und es ist auch nicht so, dass wir noch nie über Wackersdorf nachgedacht haben. Allerdings ist die Anreise im Vergleich mit den anderen Rennen doch deutlich länger. Von Bern aus sind es mit dem Auto sechs Stunden. Mit Wohnmobil und Anhänger acht Stunden.

Wie steht es um ein zweites Rennen in der Schweiz?
Da kommt nur Wohlen in Frage. Aber wie gesagt: Wir sind mit fünf Rennen im Moment gut aufgestellt. Andere Strecken sind aus sicherheitstechnischen Gründen kein Thema – wie etwa Lyss. Und Lignières ist a) zu teuer und b) keine Kartstrecke. Das Überholen hat sich dort als sehr schwierig erwiesen.

Und ein Rennen auf einem Parkplatz oder auf dem Gelände eines Fahrsicherheitszentrums?
Auch solche Überlegungen gibt oder gab es. Aber da kommt schnell die Frage um die nötigen Sicherheitsvorkehrungen auf. Für den Aufwand, den man für eine solche nicht permanente Strecke betreiben müsste, kann man auf einer fixfertigen Strecke in Italien fahren. An Spannung würde es auf einer improvisierten Strecke nicht fehlen. Weil dort niemand testen kann, würde der Faktor «Talent» eine grössere Rolle spielen.

Wohlen Kartbahn Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Wohlen ist und bleibt die einzige CH-Strecke im SM-Kalender © Eichenberger

Permalink

20.10.2023 Provisorischer Kart-Kalender für 2024
South Garda Karting Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lonato bildet der Auftakt des provisorischen Kalenders 2024 © ACI

Der provisorische Kalender für die nächstjährige autobau Schweizer Kart-Meisterschaft steht fest. Nicht mehr dabei ist Mirecourt (F). Dafür wird 2024 in Lonato (I) gefahren.

Kaum ist die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2023 beendet, steht der provisorische Kalender für die Saison 2024 fest. Wie in den vergangenen Jahren sind fünf Rennen geplant. Nicht mehr dabei ist Mirecourt (F). Dafür – und das wird die meisten Kartfahrer und Kartfahrerinnen freuen – wird in Lonato (I) gefahren.

Die Termine im Überblick:
14.4.2024, South Garda Karting, Lonato (I)
26.5.2024, Franciacorta Karting Track (I)
30.6.2024, 7 Laghi Kart, Castelletto di Branduzzo (I)
18.8.2024, Circuit de Karting de L'Enclos, Levier (F)
21.9.2024, Kartbahn Wohlen, Wohlen (CH)
(Die Rennen in Italien sind noch unter Vorbehalt der Genehmigung des ACI)

Zur Erinnerung nochmals die Bestimmungen für die fünf Kategorien:
Super Mini: Kalenderjahr 8. Geburtstag bis Kalenderjahr 12. Geburtstag
OK Junior: Kalenderjahr 12. Geburtstag bis Kalenderjahr 15. Geburtstag
X30 Challenge Switzerland: ab Kalenderjahr 14. Geburtstag
OK Senior: ab Kalenderjahr 14. Geburtstag
KZ2: ab 15. Geburtstag

Permalink

16.10.2023 Video vom SKM-Finale ist online
Kart Wohlen Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Das Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft war an Spannung kaum zu überbieten. Das Video unseres italienischen Kollegen Max Tuzzolino lässt die besten Szenen nochmals Revue passieren. Klicke einfach auf diesen Link.

Permalink

13.10.2023 Enea Frey: bester Schweizer WM-Teilnehmer
Enea Frey 2023 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bester Schweizer in Franciacorta: Enea Frey © Archiv Frey

Am Wochenende fand in Franciacorta (I) die FIA Kart-WM statt. Von den neun Schweizern respektive Schweizerinnen schaffte es nur einer, Enea Frey, ins Finale. Dort wurde der Aargauer unter den 36 besten Teilnehmern 14.

Neun Schweizer sind bei der FIA Kart-WM in Franciacorta (I) am Start gestanden. Vier davon bei den Senioren. Als da wären Eney Frey, Pascal von Allmen, Calvin Kunz und Leonardo Cesaretti. Und fünf bei den Junioren: Kian Fardin, Matt Corbi, Georgiy Zasov, Arnaud Voutat und Chiara Bättig.

Von den 123 Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei den Junioren respektive 111 bei den Senioren schafften es je 36 ins Finale am dritten Renntag. Bei den Junioren ging dieses ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne. Bester Schweizer war Matt Corbi, der im Super-Heat-B-Finale als 16. ein starkes Ausrufezeichen setzte und sich übers Wochenende gesehen steigern konnte, die Finalqualifikation als Gesamt-50. aber genauso verpasste wie die restlichen vier Schweizer respektive Schweizerinnen: Fardin wurde 72., Zasov 76., Bättig 79., Voutat 120.

Bei den Senioren schaffte es Enea Frey als 36. gerade noch ins Finale. Dort fuhr er von ganz hinten auf den 14. Schlussrang, «was eigentlich kein schlechtes Ergebnis ist», sagt Frey. «Trotzdem war es schade, weil wir im Finale nicht den Speed hatten, den wir in den Qualiläufen hatten.» Den Grund sieht Frey in den Reifen. «Im Warm-Up sind wir zwar auch mit neuen Reifen gestartet und da lief es einigermassen gut. Aber im Rennen hatten wir ein Problem mit den neuen Gummis.»

Für den besten Schweizer WM-Teilnehmer ist die Saison noch nicht vorbei. «Es stehen noch zwei WSK-Rennen auf dem Programm. Danach geht es an die Vorbereitung fürs nächste Jahr», so der 15-jährige Aargauer. Auf die Frage, ob ein Wechsel in den Automobilrennsport geplant sei, antwortet Frey: «Natürlich haben wir Pläne. Aber wir waren dieses Jahr zu sehr mit dem Kartsport beschäftigt. Im nächsten Jahr wollen wir den Wechsel aber weiter vorantreiben.» Die ersten Erfahrungen hat Frey bereits gesammelt – bei Formel-4-Testfahrten mit Jenzer Motorsport.

An diesem Wochenende steht im Kartsport bereits das nächste Highlight an: das ROK Superfinale.

Matt Corbi Action Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Matt Corbi war der schnellste Schweizer Junior-Fahrer © Archiv Corbi

Permalink

11.10.2023 Öffnungszeiten Geschäftsstelle: 12.10.2023

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz bleibt am

Donnerstag, 12. Oktober 2023

aufgrund eines internen Geschäftsanlasses geschlossen.

Ab Freitag, 13. Oktober 2023 stehen wir Ihnen zu den üblichen Büroöffnungszeiten jederzeit gerne wieder zur Verfügung.

Permalink

09.10.2023 Der Countdown läuft - Bist du mit dabei am DTM-Finale?
A232555 large Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Sichere dir jetzt deinen Platz für das DTM-Finale in Hockenheim (DE) und fiebere mit wenn die letzten Punkte der Saison am 21.&22.10.2023 vergeben werden. Triff direkt vor Ort auf unsere CH-Fahrer Patric Niederhauser und Ricardo Feller und freue dich auf Marcel Steiner, aktueller Schweizermeister Berg (Rennsportwagen), der dich auf dem Gelände herumführen und einiges über den Hockenheimring erzählen wird.

Du kannst dich noch bis am Sonntag, 15.10.2023 anmelden. Hier geht's zu den weiteren Infos und zum Anmeldeportal: DTM-Finale

Permalink

02.10.2023 Kart-SM Wohlen: Das sind die fünf neuen Meister
Super Mini Allemann Tamm Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
So knapp war es zwischen Tamm (#27) und Allemann (#1) © Eichenberger

An Spannung hat es beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft am vergangenen Samstag in Wohlen nicht gefehlt. In vier von fünf Kategorien fiel die Entscheidung erst im allerletzten Rennen!

Unter den Augen der Schweizer Rennprominenz – von Marcel Fässler bis Eric Berguerand – sind am Samstag beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft die Würfel gefallen. In allen fünf Kategorien waren die Entscheidungen noch offen. In vier von fünf Kategorien stand der Meister erst nach dem allerletzten Rennen fest – spannender hätte das Saisonfinale nicht sein können. Doch alles der Reihe nach.

Bei den Jüngsten, den Super Minis, waren vor dem Finale auf der 825 Meter langen Strecke in Wohlen noch vier Fahrer im Titelrennen. Schon nach dem ersten Lauf zeichnete sich ab, dass aus dem Vier- ein Zweikampf werden würde. Der bis dato führende Albert Tamm und sein Verfolger Dan Allemann hatten die Konkurrenz klar im Griff. Die Frage war nur: Wer von beiden macht’s? Als dann im zweiten Vorlauf die Reihenfolge umgekehrt lautete, wurde im Team von Vater Ravio Team und bei Spirit Racing, dem Team von Dan Allemann, nochmals gerechnet. Und die Ausgangslage versprach Hochspannung. Tamm ging mit einem Mini-Polster von vier Punkten ins Finale und musste, weil Allemann am Start gleich ein paar Kart-Längen zwischen sich und seinen Verfolger legte, eine Aufholjagd starten. Drei Runden vor Schluss hatte Tamm Allemann ein- respektive überholt. Und der junge Tessiner liess sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Tamm fuhr mit 0,7 Sekunden Vorsprung durchs Ziel und sicherte sich so den Titel bei den Super Minis. «Das war ein hartes Rennen», meinte der Zehnjährige mit estnischen Wurzeln. «Vor allem, weil Dan am Start so weggezogen ist. Aber ich habe gemerkt, dass ich schneller bin. Und konnte ihn dann überholen.» Allemann, im Vorjahr noch Meister und in Wohlen mit einem kürzlich gebrochenen Schlüsselbein am Start, musste sich mit dem zweiten Gesamtrang begnügen. Platz 3 in der Meisterschaft ging an Yven Ammann, der im teaminternen Duell Innovate-Stallgefährte Dario Palazzolo noch überholte, obwohl Ammann im Finale nur Vierter hinter Aurelio Longhitano wurde.

OK Junior Podium Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das OK-Junior-Podium mit der neuen und alten Meisterin Bättig © Eichenberger

Auch bei den OK Junioren fiel die Entscheidung erst im letzten Rennen. Der Zweitplatzierte Arnaud Voutat (Spirit Racing) hatte vor dem Finale 17 Punkte Rückstand auf Vorjahresmeisterin Chiara Bättig (KartBox.ch). Diesen Rückstand vermochte der Waadtländer mit zwei starken Vorläufen und den zwei Zusatzpunkten für die Pole-Position vor dem Finale auf neun Zähler zu reduzieren. Im Finale hatte Voutat dann aber das Nachsehen. Bättig machte sich schon nach zwei Kurven aus dem Staub und sicherte sich nach 2022 ihren zweiten Titel bei den Junioren mit 6,8 Sekunden Vorsprung auf Voutat. Im Kampf um Platz 3 setzte sich Bättigs Teamkollege Neil Russell durch. «Verlierer» bei den Junioren war Shai Derungs. Den anvisierten dritten Schlussrang verpasste der Rookie nach einer Kollision im zweiten Vorlauf und einer defekten Kette im Finale.

X30 Ifrid Strollo Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte: Während Strollo zum X30-Titel fährt, trottet Ifrid gefrustet davon © Eichenberger

Dramatisch war das Finale der X30 Challenge Switzerland. Auch hier waren noch vier Fahrer vor Wohlen im Titelrennen. Samuel Ifrid von UBIQ Racing und Alessio Strollo von MH Racing, die beiden Fahrer mit den besten Aussichten, waren nur durch sieben Punkte getrennt. Nach dem Qualifying waren es noch fünf, nach dem ersten Vorlauf wieder deren acht Zähler. Und nach dem zweiten Pre-Heat waren es wieder nur noch fünf. Im Finale ging danach alles sehr schnell. Strollo nutzte die beste Startposition und ging in Führung. Dahinter kamen sich Ifrid, Tiago Liard und Maximilian Kammerlander in der zweiten Kurve ins Gehege. Und zwar so, dass gleich für alle drei Feierabend war. Strollo hatte damit freie Fahrt, blieb cool und fuhr – man höre und staune – seinen ersten Finalsieg in dieser Saison heraus. «Ich habe drei Vorläufe in diesem Jahr gewonnen, aber noch nie ein Finale. Dass es ausgerechnet heute passiert, macht den Titel noch etwas süsser.» Für Ifrid endete die Saison mit einer Portion Frust auf dem zweiten Schlussrang. Platz 3 in der Gesamtwertung ging an Kilian Boss, Vierter wurde Yan Rothen vor Lyon Mathur. Boss hatte im Finale noch theoretische Chancen – allerdings nur bei einem Ausfall von Strollo. Diese wurden beim Restart nach der Startkollision endgültig zunichte gemacht. Ein Missverständnis innerhalb der Rennleitung verursachte einen Crash. Der Leidtragende war Kilian Boss. Der Vollständigkeit halber noch das Ergebnis des Finallaufs: 1. Strollo, 2. Luca Luongo (trotz 5-Sekunden-Strafe), 3. Mathur. Für Gastfahrer Joël Burgermeister, der für gewöhnlich die Schweizer Berge mit einem Tatuus Formel 4 emporfährt, endete das Rennkart-Comeback mit einem respektablen achten Platz im Finale. Ein Motorenklemmer im ersten Vorlauf verhinderte ein noch besseres Ergebnis. «Aber das ist gar nicht so wichtig. Hauptsache es hat Spass gemacht. Ich möchte mich bei Innovate Competiton und Auto Sport Schweiz bedanken! Es war nicht einfach, wieder das richtige Gefühl zu kriegen. Vor allem auf der Bremse. Aber ich habe mein Bestes gegeben. Und es war schön, wieder einmal zu den Wurzeln zurückzukehren!»

OK Senior Von Allmen Huber Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Meister von Allmen liess Huber im Finale gewähren © Eichenberger

Bei den OK Senioren fehlte es ebenfalls nicht an Dramatik. Hier waren die Top 3 vor Wohlen durch lediglich zehn Pünktchen getrennt: 1. Pascal von Allmen (Max Bussliner Motorsport) 223 Punkte, 2. Samuel Schär (UBIQ Racing) 217 Punkte, 3. Jérôme Huber (KartBox.ch) 213 Punkte. Nach zwei Vorläufen lautete die Reihenfolge: 1. Von Allmen 257, 2. Huber 248, 3. Schär 243. Alles war also noch möglich. Und doch behielt am Ende von Allmen die Oberhand. Zwar war Huber im Finale schneller, aber Routinier von Allmen reichte ein zweiter Platz zum zweiten OK-Senior-Titel nach 2019. Die Erleichterung war dem Solothurner nach dem Rennen anzusehen. Schliesslich trennten Von Allmen und Huber am Ende nur vier Punkte. «Das war ein hartes Stück Arbeit. Aber ich wusste, dass ich einfach hinter Jérôme bleiben muss, um den Titel zu holen.» Platz 3 in der Gesamtwertung ging an Schär, Vierter wurde Patrick Näscher. Kilian Streit sicherte sich mit einer soliden Finalleistung noch Platz 5. Gaststarter Fabio Scherer beendete das Finale als Fünfter. Neben dem Zweikampf Von Allmen gegen Huber war in Wohlen vor allem eine Fahrerin aufgefallen: Ekaterina Lüscher. Die Aargauerin fuhr bei ihrem Gaststart im ersten und zweiten Vorlauf allen davon. Wobei sie im zweiten Pre-Heat eine Strafe bekam, weil sie sich bei der Startprozedur nicht korrekt verhalten hatte. Im Qualifying fuhr sie in 36,159 sec (82,14 km/h Schnitt) einen neuen Streckenrekord – so schnell war in Wohlen noch nie jemand bei einer offiziellen Veranstaltung unterwegs!

KZ2 Frigomosca Nino Gerber Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
KZ2-Meister Frigomosca und sein Mechaniker Nino Gerber © Eichenberger

Die einzige Kategorie, die schon nach dem ersten Vorlauf entschieden war, ist die der Schaltkarts. In der Kategorie KZ2 lag Ethan Frigomosca aus dem Team Gerber Corse nach dem ersten Heat bereits uneinholbar in Führung. Und das trotz einer Fünf-Sekunden-Strafe, die sich der Mann aus Locarno wegen einer Kollision mit Evan Vantaggiato einhandelte und die ihn von P1 auf P3 zurückwarf. Im zweiten Lauf blieb Frigomosca dann fehlerlos – gewann und setzte seinen Siegeszug auch im Finale fort. Mit 76 Punkten Vorsprung sicherte er sich schliesslich souverän den Titel. Vor Kevin Wälti und Paolo Castagnetti, der im letzten Rennen gerade noch den Sprung in die Top 3 schaffte und Vantaggiato sowie Michael Pemsing hinter sich liess. Sein mit Abstand bestes Wochenende erlebte in Wohlen Merlin Wymann. Der Fahrer aus dem Team KartBox.ch erreichte nach dem geschenkten Sieg im ersten Vorlauf das Ziel zwei Mal als Zweiter und verpasste die Top 5 in der Endabrechnung lediglich wegen zwei mickrigen Punkten.

Das Finale des Swiss Historic Kart Cup entschied Sandro Melena zu seinen Gunsten. In der Tageswertung lag er mit sieben Rangpunkten vor Thomas Glauser und Francesco Doria. Damit sicherte sich Melena auch den Titel vor Fido Sommer und Glauser.

Mehr Fotos gibt es auf Facebook.

Faustini Burgermeister Berguerand Amweg Faessler Leimer Scherer Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schweizer Rennprominenz beim Kart-Finale in Wohlen: Robin Faustini, Joël Burgermeister, Eric Berguerand, Thomas Amweg, Marcel Fässler, Fabio Leimer und Fabio Scherer (v.l.) © Eichenberger

Permalink

28.09.2023 Marcel Steiner und seine Geschichten vom Hockenheimring

Sei mit dabei wenn der aktuelle Schweizer Meister Berg der Rennsportwagen Marcel Steiner dich durch die Welt des Hockenheimrings führt und aus dem Nähkästchen plaudert.

Newsbild Steiner Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Während unserer Reise am DTM-Finale vom 21.-22.10.2023 in Hockenheim wird er uns mit seinem Insiderwissen, Geschichten und Infos begleiten und als Reiseleiter für deine Fragen, rund um und zur Rennstrecke, zur Verfügung stehen.

Willst du zudem hautnah bei den Piloten sein, Autogramme erhalten und hinter die Kulissen schauen? Auch unsere beiden CH-Fahrer Riccardo Feller und Patric Niederhauser sind bereit fürs Finale und freuen sich schon jetzt auf unseren Besuch und den persönlichen Kontakt.

Newsbild Feller Niederhauser Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Lass dich mitreissen vom Racing-Spirit, fiebere mit um die Titelchancen von Riccardo Feller und reise mit uns an den Hockenheimring. Wir freuen uns auf dich!

Weitere Infos zur Reise findest du unter folgendem Link: DTM-Finale

Permalink

26.09.2023 Vorschau Kart-SM Wohlen: Alles ist offen
Super Mini Tamm Allemann Palazzolo Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Top 3 bei den Super Minis: Tamm, Allemann und Palazzolo © Eichenberger

Am Samstag fallen in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft beim letzten Lauf in Wohlen die Entscheidungen. In keiner der fünf Kategorien steht bisher ein Meister respektive eine Meisterin fest!

Am kommenden Samstag, 30. September, findet in Wohlen das mit Spannung erwartete Finale zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2023 statt. Wobei die Betonung auf «Spannung» liegt. Denn noch sind die Entscheidungen in allen fünf Kategorien offen. Insgesamt haben noch 18 Fahrer und Fahrerinnen Titelchancen. Den grössten Vorsprung vor dem letzten Rennen hat Ethan Frigomosca bei den Schaltkarts mit 47 Punkten. Die kleinsten Polster haben Albert Tamm (Super Mini) und Pascal von Allmen (OK Senior) mit je sechs Zählern. Einem atemraubenden Showdown steht also nichts im Weg.

Bei den Super Minis, den 8- bis 12-Jährigen, sind noch vier Fahrer im Titelrennen. Wobei zwischen Platz 1 und Platz 4 nur 23 Punkte liegen. Die besten Karten hat Albert Tamm. Der Tessiner führt die Meisterschaft mit 206 Punkten an. Vier Läufe hat der 10-jährige Tessiner mit estnischen Wurzeln in diesem Jahr bereits gewonnen – darunter die Finalrennen in Franciacorta und Mirecourt. Nur sechs Punkte dahinter liegt Dan Allemann (11). Der Vorjahresmeister hat wie Tamm ein Rennwochenende weniger bestritten. Sieben Mal hat er in dieser Saison bereits ganz oben gestanden. Wie Tamm hat auch er zwei Finalläufe gewonnen (7 Laghi und Levier). Erst kürzlich hat sich der Sohn von Spirit-Teamchef Ken Allemann bei einem Rennen in Italien das Schlüsselbein gebrochen. Laut Allemann sr. sollte einer Teilnahme am Finale in Wohlen, der heimstrecke von Allemann, aber nichts im Weg stehen. «Ich gehe davon aus, dass er fährt», sagt Ken. Ebenfalls noch im Rennen um den Titel bei den Super Minis sind Dario Palazzolo (193 Punkte) und Yven Ammann (183). Die beiden Fahrer aus dem Team Innovate Competition werden alles daran setzen, Tamm und Allemann noch einzuholen.

X30 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Mann der letzten zwei X30-Rennen: Kilian Boss (#305) © Eichenberger

Die einzige Kategorie, in der nur noch zwei Fahrer respektive Fahrerinnen als Titelkandidat respektive -kandidatin in Frage kommen, ist die OK Junior. In Führung liegt dort Chiara Bättig (KartBox.ch), die von allen Fahrern 2023 bisher am meisten Punkte eingeheimst hat, nämlich deren 239. Ohne den Motorschaden zuletzt in Levier stünde die junge Zürcherin schon fast als neue respektive alte Meisterin fest. Doch der Defekt im letzten Finalrennen hat nochmals für Spannung gesorgt. Herausforderer Arnaud Voutat (Spirit Racing), der seine erste Saison bei den Junioren bestreitet, liegt nur 17 Punkte hinter Bättig. Auch im Kampf um Platz 3 ist noch alles möglich. Bättigs Teamkollege Neil Russell liegt dort mit 158:145 Punkten gegenüber Shai Derungs (Spirit Racing) vorne. Beide haben Luft nach hinten, weil der Fünftplatzierte Julian Brupbacher (131 Punkte) in Wohlen nicht am Start steht.

In der X30 Challenge Switzerland, der Kategorie mit Einheitsmotoren von IAME, sind ebenfalls noch vier Fahrer im Titelrennen, wobei der Viertplatzierte Yan Rothen aus dem Team von Ken Allemann nur noch theoretische Chancen hat. 41 Punkte müsste er auf den zurzeit Drittplatzierten Kilian Boss wettmachen, um noch unter die Top 3 der Meisterschaft zu kommen. Das ist nicht unmöglich, aber in der Verfassung, in der sich Boss seit Mirecourt befindet, wird es für Rothen ein sehr schwieriges Unterfangen. Boss hat bei den letzten zwei Rennwochenenden von 150 möglichen Punkten 148 geholt! Wenn er auch in Wohlen wieder so auftrumpft, müssen sich sogar die beiden Führenden in Acht nehmen. Zwar hat Samuel Ifrid (UBIQ Racing) und Alessio Strollo (MH Racing) 26 respektive 19 Punkte Vorsprung auf Spirit-Fahrer Boss. Und beide haben in diesem Jahr schon Rennen gewonnen. Doch in dieser Kategorie ist alles denkbar, auch wenn in Wohlen «nur» 22 Fahrer respektive Fahrerinnen am Start stehen. Einer davon ist übrigens Berg-Rennfahrer Joël Burgermeister. Er kehrt nach elf Jahren Abstinenz für das Finale in Wohlen wieder ins Rennkart zurück. Mehr zu seinem Gaststart erfahren Sie unter www.motorsport.ch

OK Senior und X30 Schaer Ifrid Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die UBIQ-Boys Schär und Ifrid (r.) haben beide Titelchancen © Eichenberger

Auch bei den OK Senioren wird es einen Dreikampf geben. Der führende Pascal von Allmen aus dem Team von Max Busslinger liegt lediglich sechs Punkte vor Samuel Schär (UBIQ). Weitere vier Punkte dahinter lauert Jérôme Huber (KartBox.ch). Würde man nach den bisherigen Laufsiegen urteilen, müsste Routinier von Allmen mit fünf ersten Plätzen gegenüber deren drei von Schär und Huber den Vorteil auf seiner Seite haben. Doch der Abstand ist so minimal, dass bereits nach dem ersten Vorlauf alles wieder anders ausschauen kann. Kaum mehr Chancen hat Patrick Näscher aus dem Team MH Racing. Der Liechtensteiner liegt 50 Zähler hinter von Allmen. Und trotzdem: Einen Routinier wie ihn darf man nie abschreiben. Ein weiterer Routinier, der sich das Rennen in Wohlen nicht entgehen lässt, ist Fabio Scherer. Der Le-Mans-Klassensieger hat in diesem Jahr bereits das Finale in Franciacorta gewonnen und kann als Gastpilot mit einer starken Leistung auf seiner Heimstrecke durchaus noch in die Top 10 in der Gesamtwertung fahren.

Kommen wir zur KZ2. Bei den Schaltkarts hat Ethan Frigomosca (Gerber Team Corse) wie eingangs beschrieben die beste Ausgangslage. 47 Punkte liegt er im Ranking vor Verfolger Kevin Wälti. Angesichts des Speeds und der Konstanz von Frigomosca dürfte dieser Titel eigentlich nur noch Formsache sein. Doch zuletzt in Levier wollte es für den 22-Jährigen aus Locarno nicht so richtig laufen und die Konkurrenz konnte nochmals aufschliessen. Falls die Entscheidung in dieser Kategorie schon in einem der Vorläufe fällt, ist der Kampf um die weiteren Podestplätze umso spannender. Hinter Wälti (180 Punkte) lauern Evan Vantaggiato ( 171), Paolo Castagnetti (164) sowie die punktgleichen Simon Stoller und Michael Pemsing (je 138).

KZ2 Frigomosca Vantaggaito Waelti Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die KZ2-Titelkandidaten: Frigomosca, Vantaggiato und Wälti © Eichenberger

Auch der Swiss Histo Kart Cup bestreitet im Rahmen der Kart-SM sein Finale. Elf Teilnehmer haben sich für den dritten und letzten Lauf in der historischen Meisterschaft eingeschrieben (der erste fand im Rahmen der Kappelen Trophy statt). Die Besonderheit des SHKC besteht darin, dass nicht die schnellsten Runden für die Klassierung ausschlaggebend sind, sondern die Gleichmässigkeit über mehrere Runden. In Führung liegen mit je sieben Rangpunkten Sandro Melena und Adrian Wepfer, wobei Letzterer in Wohlen nicht starten wird.

Zur Strecke: Im vergangenen Jahr hat die Kartbahn Wohlen ihr 60-jähriges Bestehen gefeiert. Auf diese Saison wurde die 825 Meter lange Strecke, die kürzeste im Kalender der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft, saniert. Die berüchtigten Sandhügel sind verschwunden, auch einige (kranke) Bäume wurden aus Sicherheitsgründen gefällt. Auffällig sind die neuen Fahrbahnteiler aus Kunststoff. Sowie der frische Belag, der im Juli nochmals ausgebessert wurde. Bei den Tests hat sich gezeigt, dass die Rundenzeiten mindestens zwei Sekunden unter den Bestwerten von 2022 liegen.

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in Wohlen www.savoiechrono.com

Zeitplan
Freitag, 29. September 2023
09.00-18.00 Uhr, Freies Training gemäss Zeitplan Streckenbetreiber

Samstag, 30. September 2023
08.00-09.10 Uhr, Offizielles Training
09.12-09.58 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
10.00-12.00 Uhr, Rennen 1
12.00-13.00 Uhr, Mittagspause
13.00-14.50 Uhr, Rennen 2
15.00-17.15 Uhr, Finalläufe
ca. 18.00 Uhr, Siegerehrung (alle Kategorien)

OK Senior Scherer Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fabio Scherer wird in Wohlen bei den OK Senioren antreten © Eichenberger

Permalink

25.09.2023 Auf Berguerand folgt Burgermeister
Burgermeister Lagrotteria Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Joël Burgermeister fährt im Team von Agostino Lagrotteria © Eichenberger

Am Samstag, 30. September, findet in Wohlen das grosse Finale der Schweizer Kart-Meisterschaft 2023 statt. Wieder ist ein prominenter Gast aus der Schweizer Berg-Meisterschaft am Start: Formel-4-Pilot Joël Burgermeister in der X30 Challenge Switzerland.

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft lockt immer wieder gestandene Rennfahrer an. Erst kürzlich war Motorrad-Ass Dominique Aegerter als Gastfahrer beim vierten Lauf der SKM in Levier dabei. Und vor einem Jahr kehrte der siebenmalige Schweizer Berg-Champion Eric Berguerand beim Finale in Wohlen dank Ken Allemann und Spirit Racing für ein Rennen zu seinen Wurzeln zurück. Auch 2023 steht neben Le-Mans-Klassensieger Fabio Scherer, der in der Kart-SM praktisch zum Inventar gehört, ein Gastfahrer am Start: Joël Burgermeister. Der 32-jährige Thurgauer aus Egnach am Bodensee fährt für gewöhnlich einen Tatuus Formel 4 in der Schweizer Berg-Meisterschaft. Mit diesem 2-Liter-Rennwagen ist Burgermeister in dieser Saison von Klassensieg zu Klassensieg gefahren und hat alle sechs Rennen, an denen er teilgenommen hat, gewonnen – fünf davon in neuer Rekordzeit.

Burgermeister Kart Test Wohlen Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Burgermeister beim Test in Wohlen vergangene Woche © Eichenberger

Für das Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft kehrt Burgermeister nun zurück ins Kart. Dank der grosszügigen Unterstützung von Agostino Lagrotteria und seinem Team Innovate Competition wird Joël in der X30 Challenge Switzerland an den Start gehen. Um nicht gänzlich unvorbereitet zu sein, hat Burgermeister in der Woche vor dem Rennen bereits einige Runden auf der Kartbahn in Wohlen absolviert. «Ich bin elf Jahre nicht mehr in einem Rennkart gesessen», betont Burgermeister. «Deshalb bin ich dem Team Innovate Competition sehr dankbar, dass ich diesen Test absolvieren durfte. Natürlich fehlt mir noch die Routine, aber ich habe ja am Freitag vor dem Rennen noch einen Trainingstag. Und das Wichtigste: Es hat unglaublich viel Spass gemacht! Vielen Dank Ago, vielen Dank Auto Sport Schweiz für diese einmalige Gelegenheit!»

Wie weit Burgermeister im stark besetzten Feld der X30 nach vorne kommt, wird sich am Renntag zeigen. In Levier beim letzten Lauf zur SKM war die Top 12 im Qualifying durch lediglich 0,157 Sekunden getrennt. «Um da vorne mitzufahren, muss ich mich auf der Bremse noch verbessern», sagt Burgermeister. «Aber ich werde mein Bestes geben!»

Burgermeister weiss, dass die Latte liegt für Schweizer Bergrennfahrer ziemlich hoch liegt. Berguerand hat im Vorjahr – allen Strapazen zum Trotz – im Finale in der Kategorie KZ2 den dritten Rang herausgefahren. Also, aufgepasst auf die #357!

Berguerand Podium Samstag Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Eric Berguerand stand im Vorjahr als Dritter auf dem Podium © Eichenberger

Permalink

16.09.2023 autobau SKM 2023: 5. Lauf Wohlen (CHE) / Anmeldeschluss in einer Woche!

Der finale Lauf zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet schon bald statt.

Die fünfte Veranstaltung der autobau SKM findet am 29./30. September 2023 in Wohlen (CHE) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den fünften Lauf ist in einer Woche am Samstag 23.09.2023 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2023 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer Daten News Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

11.09.2023 Kuznini holt überlegen zweiten internationalen Titel
Kuznini IAME Italy Lonato 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Tiziano Kuznini feiert mit seiner Familie seinen zweiten internationalen Titel

Tiziano Kuznini ist nicht zu bremsen. Beim Finale der IAME Series Italy in Lonato (I) liess der junge Luzerner nichts anbrennen und sicherte sich nach dem WSK-Titel seinen zweiten bedeutenden internationalen Titel in dieser Saison.

Zuerst der Titel in der WSK Series; nun Champion in der IAME Series Italy: Tiziano Kuznini (14) ist in diesem Jahr nicht zu bremsen. Das grosse Karttalent aus Eich am Sempachersee hat am Wochenende seinen zweiten internationalen Titel geholt. Überlegen fuhr er beim achten Lauf in Lonato (I) zu einem weiteren Finalsieg. Im Ziel fehlten dem Fahrer aus dem Team Driver Racing Kart zwar 0,15 Sekunden auf den Iren Jack Buckley. Aber dieser bekam für einen Frühstart fünf Sekunden aufgebrummt, sodass Kuznini letztendlich mit einem Vorsprung von mehr als zwei Sekunden auf seinen direkten Widersacher Roberto Castelozzi aus Italien gewann.

«Dieser Titel bedeutet mir fast mehr als jener in der WSK», sagt Kuznini. «Nicht dass ich mich über meinen ersten Titel etwa nicht gefreut hätte. Die erste gewonnene Meisterschaft ist immer wichtig. Aber der Titel in der IAME Series Italy war härter umkämpft und ging ausserdem über acht Rennen. Da braucht es einen längeren Atem. Und man muss sich die Saison gut einteilen. Das ist mir optimal gelungen. Vielen Dank an mein Team, meine Sponsoren, meine Familie und alle, die mich sonst unterstützen. Ohne eure Hilfe wäre das nicht möglich gewesen.»

Kuznini war beim letzten Rennen der X30-Junioren in Lonato mit einem Punktepolster von 17 Zählern ins Rennen gegangen. Schon im Qualifying liess er nichts anbrennen und sicherte sich die Pole-Position vor seinen beiden stärksten Konkurrenten. Auch im ersten Vorlauf bewies Kuznini Nervenstärke und sicherte sich Platz 1. Im zweiten Vorlauf liess er Jack Buckley den Vortritt und sicherte sich mit Rang 2 eine ausgezeichnete Ausgangslage fürs Finale. «Ich wollte im zweiten Heat nichts riskieren. Deshalb begnügte ich mich mit Rang 2 – im Wissen, dass ich damit im Finale vorne stehe.»

Im besagten Finale lieferte sich Kuznini einen offenen Schlagabtausch mit Jack Buckley – im Wissen, dass dieser für seinen «jump start» eine Strafe bekommen wird. «Es lief wirklich alles super», meinte Kuznini. «Wir hatten uns vom Rest des Feldes abgesetzt und duellierten uns rundenlang. Im Ziel war ich natürlich überglücklich. Ich wusste vor dem Rennen, dass ein achter Platz im Finale reichen würde. Aber ich wollte die Saison unbedingt mit einem Sieg beenden. Jetzt freue ich mich noch auf das Vorbereitungsrennen auf das ROK-Finale und das Finale selber vom 11. bis 14. November. Beides findet in Lonato statt. Das ist vielleicht ein gutes Omen für mich.»

Kuznini IAME Italy Lonato 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bewies beim Finale Nervenstärke: Tiziano Kuznini aus Eich am Sempachersee

Permalink

29.08.2023 Video aus Levier online!

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft hat in Levier den vierten von fünf Läufen 2023 absolviert. Die Zusammenfassung ist ab sofort online! Klicken Sie einfach aufs Bild – und los geht's!

Permalink

25.08.2023 autobau SKM 2023: 5. Lauf Wohlen (CHE) / Melde dich jetzt an!

Der finale Lauf zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet schon bald statt.

Die fünfte Veranstaltung der autobau SKM findet am 29./30. September 2023 in Wohlen (CHE) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den fünften Lauf ist am Samstag 23.09.2023 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2023 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer Daten News Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

21.08.2023 Kart-SM Levier: Von alten Säcken und engen Entscheidungen
Super Mini Tamm Allemann Palazzolo Ammann Philipp Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fast in allen Klassen geht es so eng zu wie bei den Super Minis © Eichenberger

Das Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft am 30. September in Wohlen wird definitiv ein Knüller. In allen fünf Kategorien sind die Entscheidungen noch offen. In vier von fünf Fällen beträgt das Polster des/der Führenden weniger als 17 Punkte!

Bei den Super Minis, den 8- bis 12-Jährigen, läuft beim grossen Showdown in Wohlen am 30. September alles auf einen Vierkampf zwischen Albert Tamm (206 Punkte), Dan Allemann (200), Dario Palazzolo (193) und Yven Ammann (183) hinaus. Wobei aufgrund der Meisterschaftssituation und den bisherigen Ergebnissen Tamm (5 Laufsiege) und Allemann (7) die besten Karten in den Händen halten. In Levier haben beide je 67 Punkte gemacht, wobei sich Tamm die Extrapunkte für die Pole-Position und die schnellste Rennrunde sicherte. Für Spirit-Fahrer Allemann lief das Qualifying für einmal gar nicht nach Wunsch. Ein defekter Kabelbaum bremste den Vorjahresmeister ein. «Ich habe versucht, mit dem Motor noch eine vernünftige Zeit zu fahren», sagt Allemann. «Mit der neuntschnellsten Zeit ist mir das einigermassen gelungen. Es hätte noch schlimmer kommen können.» Auch im ersten und zweiten Vorlauf lief der Motor nicht wie gewünscht. Dennoch wehrte Allemann die Angriffe von hinten erfolgreich ab und sicherte sich schliesslich mit optimaler Power den Sieg im Finale – eine halbe Sekunde vor Tamm und Palazzolo, der seine Meisterschaftsführung in Levier trotz viel Kampfgeist mit den Rängen 5, 4 und 3 einbüsste. Ein Ausrufezeichen setzte am vierten Rennwochenende neben Yven Ammann (Plätze 3, 3 und 4) auch Victoria Philipp. Die schnelle Aargauerin qualifizierte sich zum ersten Mal für die erste Startreihe und verpasste ein Top-3-Ergebnis im ersten Vorlauf um lediglich zwei Zehntelsekunden.

Bei den OK Junioren ist die Ausgangslage fürs Finale in Wohlen nicht ganz so eng wie bei den Minis. Dennoch hat es in Levier sieben Runden vor der Zielflagge nochmals eine überraschende Wendung gegeben. Leaderin und Vorjahresmeisterin Chiara Bättig aus dem Team KartBox.ch rollte in Führung liegend plötzlich aus. Die Ursache war schnell ausgemacht: «Motorschaden», meinte Bättig noch an Ort und Stelle. «Schade, ich hätte heute meinen zweiten ‹Grand Slam› holen können.» In der Meisterschaft beträgt ihr Vorsprung vor Wohlen trotz des Ausfalls noch 17 Zähler auf Arnaud Voutat. Nutzniesser des Bättig-Ausfalls im Finale war Alois Girardet, der Neffe des Streckenbesitzers. Weil er als Franzose keine SM-Punkte erhält, ging die volle Punktzahl im Finale an Spirit-Fahrer Louis Huter, der zum ersten Mal bei der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft am Start gestanden hatte und demzufolge einen Einstand nach Mass feierte. Neben Huter stellten sich auch noch Spirit-Teamkollege Marlon Bayer und Neil Russell (KartBox.ch) auf das SM-Podest. Auf Platz 4 folgte in der SM-Wertung Julian Brupbacher. Der Rotschopf aus Payerne hatte die Ziellinie als Erster überquert, bekam aber (wie Voutat) wegen eines Spoilervergehens fünf Strafsekunden aufgebrummt. Eines steht jetzt schon fest: Beim Finale in Wohlen kann der Champion nur Bättig oder Voutat heissen.

OK Junior Baettig Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Motorschaden: Chiara Bättig musste ihr Kart abstellen © Eichenberger

Nicht so bei der X30 Challenge Switzerland. Da sind noch vier Fahrer im Rennen, wobei der Viertplatzierte Yan Rothen trotz eines erneut sehr starken Wochenendes (mit den Plätzen 2, 5 und 3) nur noch theoretische Chancen besitzt. Der Titel wird zwischen Samuel Ifrid (217 Punkte), Alessio Strollo (210) und Kilian Boss (191) vergeben. Der führende Ifrid (UBIQ Racing) hat in Levier etwas von seinem Polster eingebüsst und war mit den Plätzen 7, 6 und 4 in der hart umkämpften X30 natürlich nicht zufrieden. Anders Alessio Strollo (MH Racing). Der Berner hat zwar mit den Rängen 3, 2 und 2 auch das ganz grosse Los verpasst, «aber ich hatte halt auch immer die Meisterschaft im Hinterkopf», so Strollo. «Im Finale hätte ich, als ich kurz in Führung lag, vielleicht etwas mehr dagegenhalten können, aber dann wären Kilian (Boss) und ich wohl beide abgeflogen.» Stichwort Boss: Der Mirecourt-Grand-Slam-Sieger war auch in Levier mit drei Laufsiegen das Mass der Mann des Tages. Den zweiten «Grand Slam» in Folge verpasste der Amsoldinger um 93 Tausendstelsekunden. Aus dem Titelrennen ist Lyon Mathur (Innovate Competition). Dem OK-Senior-Meister von 2022 löste sich im Finale nach einem Rempler die Kette.

X30 Strollo Boss Rothen Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
X30-Podium mit Strollo, Boss und Rothen (v.l.n.r.) © Eichenberger

Um die Winzigkeit von acht Tausendstelsekunden verpasste Pascal von Allmen bei den OK Senioren einen «Grand Slam». Das störte den Routinier aber nicht ausserordentlich. Von Allemen durfte sich am späten Sonntagnachmittag über drei Laufsiege und die Meisterschaftsführung freuen. «Das war überfällig», meinte der Fahrer aus dem Team von Max Busslinger Motorsport erleichtert. Zusammen mit Patrick Näscher, der von Allmen in allen Läufen wie ein Schatten folgte, okkupierten damit zwei Routiniers die ersten beiden Plätze. «Wir alten Säcke haben es den Jungen gezeigt», freuten sich von Allmen und Näscher spitzbübisch. Die Jungen – damit sind Samuel Schär (UBIQ Racing) und Jérôme Huber (KartBox.ch) gemeint. Gemeinsam lagen sie vor Levier in Führung. Nun hat Schär einen Sechs- und Huber einen Zehn-Punkte-Rückstand. Verloren ist also noch gar nichts. Im Gegenteil: Das Rennen der OK Senioren in Wohlen wird zum absoluten Knüller! Näscher (MH Racing) dagegen braucht ein kleines Wunder. 50 Punkte auf einen von Allmen in Höchstform sind eine erhebliche Hypothek.

OK Senior Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Start der Senioren mit von Allmen und Näscher vorne © Eichenberger

Mit dem grössten Vorsprung lebt nach wie vor Ethan Frigomosca in der KZ2. Der Schaltkart-Spezialist aus Locarno geht mit einem 47-Punkte-Polster ins Finale. Zum ersten Mal in dieser Saison blieb Frigomosca (Gerber Corse) in Levier jedoch sieglos. Dass die Entscheidung aus neutraler Sicht vertagt wurde, war vor allem Kevin Wälti (Meisterschaftszweiter) und Evan Vantaggiato (3.) zu verdanken. Wälti war nach einem glücklosen Wochenende in Mirecourt auf dieses Rennen von einem Leclerc-Chassis auf Swiss Hutless umgestiegen – mit Erfolg! Vor dem dritten Lauf in Levier durfte der Berner sogar noch auf einen «Grand Slam» hoffen. Dieser kam zwar nicht zustande, aber mit 67 Zählern war Wälti dennoch der erfolgreichste Schaltkart-Pilot. Gefolgt von Vantaggiato, der wie schon in Franciacorta das Finale gewann und in Levier 63 Punkte auf sein Konto schaufelte und 56 Punkte Rückstand auf Frigosmosca hat. «Ich muss im Qualifying noch zulegen», meinte der Jurassier. «Da bekomme ich die Reifen innerhalb der kurzen Zeit nicht ins richtige Fenster. Sonst bin ich mit meinem Wochenende sehr zufrieden.» Platz 3 ging an Thierry Mäder, der Frigomosca kurz vor Schluss noch vom Podium verdrängte. Gastfahrer Dominique Aegerter (KartBox.ch) belegte die Ränge 8,7 und 9. «Es hat Spass gemacht», meinte das Motorrad-Ass. «Um die letzte halbe Sekunde aufzuholen, müsste ich noch mehr trainieren.» Dass Aegerter im Finale mit einem Überholmanöver gegen MH-Racing-Pilot Simon Stoller dessen Meisterschaftschancen beeinträchtigte, war keine böse Absicht. «Tut mir leid», entschuldigte sich «Domi» nach dem Rennen, «wenn das so rübergekommen ist.»

Aber wie sagt man so schön: That’s racing!

Und so geht es weiter:
30. September, Wohlen

Im Swiss Histo Kart Cup, der in Levier den zweiten Saisonlauf ausgetragen hat, sicherte sich Hansueli Lehmann vor Fido Sommer und Thomas Glauser den Tagessieg.

KZ2 Frigomosca Vantaggiato Waelti Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die drei Titelaspiranten in der KZ2: Frigomosca, Vantaggiato und Wälti © Eichenberger

Permalink

16.08.2023 Vorschau Kart-SM Levier: Eine Entscheidung könnte fallen
Super Mini Palazzolo und Tamm Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ja, wo is'er denn? Das Super-Mini Duell Palazzolo gegen Tamm © Eichenberger

Am Wochenende werden beim vorletzten Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in Levier die ersten (Vor-)entscheidungen fallen. An Spannung mangelt es unter den 93 Teilnehmern und Teilnehmerinnen in den fünf Kategorien jedenfalls nicht.

Vor einem Jahr hat Dan Allemann in Levier mit drei Laufsiegen den Titel bei den Super Minis nach vier von fünf Rennen sichergestellt. Diesmal wird es keine vorzeitige Entscheidung bei den 8- bis 12-Jährigen geben. Das Feld liegt 2023 eng zusammen. Leader Dario Palazzolo vom Team Innovate Competition führt mit 148 Punkten vor Albert Tamm (139), Iven Ammann (134) und eben Allemann (133). Auch der Fünftplatzierte Marc Müller liegt mit 115 Punkten noch gut im Rennen. Für den vierten Meisterschaftslauf in Levier ist also alles noch offen. Dass Palazzolo führt, ist seiner Konstanz zu verdanken. In den neun bisherigen Läufen ist der junge Aargauer erst einmal in einem Vorlauf erfolgreich gewesen. Die restlichen Siege gehen auf das Konto von Allemann (5) und Tamm (3). Letzterer hat den Saisonauftakt in 7 Laghi verpasst, kann aber, wenn er an die Leistung von Mirecourt anknüpft, Palazzolo die Führung beim vierten Lauf streitig machen. Spannung ist bei den Jüngsten (22 Fahrer und Fahrerinnen sind am Start) auf jeden Fall garantiert.

Auch bei den OK Junioren mit 16 eingeschriebenen Piloten und Pilotinnen dürfte es in Levier noch zu keiner finalen Entscheidung kommen. Zwar hat sich Vorjahresmeisterin Chiara Bättig zuletzt in Mirecourt ihren ersten «Grand Slam» notieren lassen (Pole-Position, Siege in allen drei Läufen plus die schnellste Rennrunde). Der Vorsprung der Wettswilerin auf Rookie Arnaud Voutat vom Team Spirit Racing beträgt aber nur zwölf Punkte. Bereits eine ordentliche Hypothek haben die Verfolger Neil Russell (66 Punkte zurück), Shai Derungs (71) sowie Levi Arn (82). Sie können vor dem grossen Finale in Wohlen am 30. September eigentlich nur noch aufschliessen, wenn sich die beiden Führenden in Levier grobe Fehler leisten.

X30 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Auch in Levier gibt's in der X30 wieder ein volles Feld © Eichenberger

Das imposanteste Feld bietet einmal mehr die X30 Challenge Switzerland. 28 Fahrer und Fahrerinnen haben sich für den vierten Lauf angemeldet. In der Kategorie mit Einheitsmotoren läuft alles auf einen Zweikampf zwischen Samuel Ifrid (UBIQ Racing) und Alessio Strollo (MH Racing) hinaus. Ifrid, der auf diese Saison hin neu zur Schweizer Meisterschaft gestossen ist, führt mit 176:153 Punkten. Dritter ist Spirit-Fahrer Kilian Boss (119 Punkte), der zuletzt in Mirecourt dank eines perfekten Wochenendes nochmals Hoffnung schöpfen darf. Für den Viertplatzierten Yan Rothen wird die Aufholjagd schon zu einer Herkulesaufgabe. 75 Zähler liegt der Westschweizer hinter Ifrid zurück. Ein Platz auf dem Podium scheint dennoch machbar. Auch Lyon Mathur (93 Zähler) hofft, dass er noch unter die Top 3 vorstossen kann. Ohne seine Disqualifikation in Mirecourt hätte der OK-Senior-Meister von 2022 sogar um den Titel fahren können.

Bei den OK Senioren beginnt in Levier (fast) alles wieder bei Null. Jérôme Huber (KartBox.ch) und Samuel Schär (UBIQ Racing) liegen mit je 168 Zählern Kopf an Kopf vorne. 17 Zähler dahinter lauert Routinier Pascal von Allmen auf Rang 3. Einen dominanten Fahrer kennt die Kategorie bisher nicht. Huber war mit einem «Grand Slam» beim Auftakt super in die Saison gestartet. In Franciacorta war es von Allmen, der trotz Ärger im Regen mit zwei Vorlaufsiegen die meisten Punkte mit nach Hause nahm. Und zuletzt in Mirecourt war es Schär, der mit einer vortrefflichen Leistung drei Start-Ziel-Siege feierte. Nicht abschreiben sollte man auch Leonardo Cesaretti (120 Punkte) und Patrick Näscher (114). Letzterer war vor einem Jahr in Levier mit drei Siegen der Mann des Tages. Ein ähnlicher Exploit könnte den Liechtensteiner nochmals ins Titelrennen zurückkatapultieren.

KZ2 Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ethan Frigomosca hat bei den Schaltkarts den Titel im Visier © Eichenberger

Bei den Schaltkarts, der Kategorie KZ2,sind die Augen auf zwei Fahrer gerichtet. Allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Leader Ethan Frigomosca hat von allen Titelkandidaten die beste Ausgangslage. Der Tessiner im Team Gerber Corse könnte mit seinen 49 Punkten Vorsprung den Titel schon in Levier sicherstellen. Dafür müsste er seinen Vorsprung auf 76 Zähler ausbauen. Fährt er wie zuletzt in Mirecourt, als er seinen ersten «Grand Slam» nur um Haaresbreite verpasste, ist das durchaus denkbar. Doch die Konkurrenz wird ihm den Titel sicher nicht auf dem silbernen Tablett präsentieren. Paolo Castagnetti (49 Punkte zurück), Simon Stoller (56), Kevin Wälti (63), Kai Perner (68) und Evan Vantaggiato (70) werden alles unternehmen, damit die Titelentscheidung erst in Wohlen fällt. Ach ja, und dann ist da noch der zweite Fahrer, auf den man achten muss: Dominique Aegerter. Der zweimalige Supersport-Weltmeister, der dieses Jahr in der Superbike-Wm für Yamaha fährt, gibt für KartBox.ch einen Gaststart. Punkto Zielsetzung hält das Motorrad-Ass den Ball flach: «Ich hoffe, dass ich mich im Laufe des Wochenendes steigern und mich beim Team KartBox.ch und bei Teamchef Kurt Wenger mit einem guten Ergebnis für ihr Vertrauen in mich bedanken kann.»

Zum ersten Mal in diesem Jahr ist im Rahmen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft auch der Swiss Histo Kart Cup am Start. Acht Fahrer haben sich eingeschrieben. Gefahren wird mit Karts der Jahrgänge 1956-1999. Wobei die Platzierung im SHKC keine entscheidende Rolle spielt. Ziel ist es, gleichmässige Runden abzuspulen. Das gelang beim Saisonauftakt vor allem einem Fahrer: Steven Maring. Er führt die Meisterschaft, die in Wohlen am 30. September im Rahmen der SKM ihr Saisonfinale austrägt, an, wird in Levier aber nicht am Start sein. Punkto Meisterschaft ist also alles offen.

OK Senior Schaer Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Samuel Schär führt zusammen mit Huber bei den Senioren © Eichenberger

Zur Strecke: Der Rundkurs in Levier misst 1176 Meter. Zahlreiche Rechtskurven und ein leichtes Gefälle wechseln sich mit kurzen Geraden ab. Eine gute Überholmöglichkeit bietet sich am Ende der Start- und Zielgeraden sowie im Infield (Kurve 3).

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in Levier www.savoiechrono.com

Zeitplan
Sonntag, 20. August 2023

08.00-09.05 Uhr, Offizielles Training
09.10-10.00 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
10.10-12.00 Uhr, Rennen 1
12.00-13.00 Uhr, Mittagspause
13.00-14.50 Uhr, Rennen 2
15.00-17.40 Uhr, Finalläufe
16.20 Uhr, Siegerehrung (Kategorie Super Mini)
ca. 18.15 Uhr, Siegerehrung (restliche Kategorien)

Als Coaches für das Young Drivers Projekt stehen in Levier der ehemalige Le-Mans-Sieger Neel Jani und GT3-Pilot Miklas Born im Einsatz.

KZ2 Aegerter Kart Box ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Motorrad-Ass Dominique Aegerter gibt in Levier einen Gaststart © KartBox.ch

Permalink

11.08.2023 autobau SKM 2023 – 4. Lauf in Levier (FRA): Letzte Chance sich einzuschreiben!
Flyer Daten News Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die vierte Veranstaltung der autobau SKM findet am 19./20. August 2023 in Levier (FRA) statt und die Einschreibung erfolgt über www.go4race.ch.

Der Nennschluss für den nächsten Lauf ist diesen Sonntag, 13.08.2023 um 24.00 Uhr. Nutze die letzte Chance uns schreibe dich noch heute ein!

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2023 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Permalink

08.08.2023 Motorrad-Ass Dominique Aegerter fährt Kart-SM
Aegerter Dominique Vorschau Levier 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dominique Aegerter bestreitet in Levier die Kart-SM © KartBox.ch

Am 20. August findet in Levier (F) der vierte Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft statt. Am Start ist auch ein prominenter Motorradfahrer: der zweimalige Supersport-Weltmeister Dominique Aegerter.

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft geht in ihre entscheidende Phase. Am 20. August findet in Levier der vierte von fünf Läufen statt. Mit am Start ist auch Motorrad-Ass Dominique Aegerter. Der zweimalige Supersport-Weltmeister geht für das Team KartBox.ch bei den Schaltkarts an den Start. Einen ersten Test hat der 32-jährige Aegerter bereits hinter sich. Allerdings regnete es, als «Domi» seine ersten Runden in Levier absolvierte. «Das ist natürlich nur ein Vorteil, wenn es am Renntag auch regnet», sagt Aegerter, der in diesem Jahr für Yamaha die Superbike-WM bestreitet. «Trocken kenne ich die Strecke nur mit dem Supermotard.»

Aegerters Gegner in Levier werden nicht Bautista, Rae oder Locatelli heissen. Stattdessen werden ihm Frigomosca, Castagnetti, Stoller & Co. das Leben schwer machen. «Ich kenne die Jungs, die dort fahren nicht», sagt Aegerter. «Aber ich freue mich auf diese Herausforderung. Ich hoffe, dass ich mich im Laufe des Wochenendes steigern und mich beim Team KartBox.ch und bei Teamchef Kurt Wenger mit einem guten Ergebnis für ihr Vertrauen in mich bedanken kann.»

Für Aegerter ist es nicht das erste Mal, dass er bei der Kart-SM einen Gaststart bestreitet. 2018 belegte er in Lignières im Finale den zehnten Schlussrang. Schon damals fuhr er für KartBox.ch.

Für Schaltkart-Piloten, die sich gerne wettkampfmässig mit Aegerter messen wollen, ist die Zeit noch nicht abgelaufen. Bis Sonntag, 13. August, 24 Uhr, kann man sich unter diesem Link für den vierten Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft einschreiben.

Permalink

14.07.2023 autobau SKM 2023 – 4. Lauf in Levier (FRA): Schreibe dich jetzte ein!
Flyer Daten News Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die vierte Veranstaltung der autobau SKM findet am 19./20. August 2023 in Levier (FRA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den nächsten Lauf ist am 13.08.2023 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2023 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Permalink

12.07.2023 One to watch – Albert Tamm
Tamm Albert Franciacorta 2023 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Albert Tamm liegt in der Kart-SM auf Platz 2... © Eichenberger

Wie schon bei den letzten Ausgaben veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Teil 1: One to watch – Albert Tamm.

Im November wird Albert Tamm elf Jahre alt. Sein äusserliches Erscheinen entspricht seinem Alter. Interviewt man ihn aber für einen Beitrag wie «One to watch», hat man den Eindruck, dass da ein viel älterer Junge gegenüber sitzt. Tamm hat tadellose Umgangsformen, spricht neben Italienisch und Englisch natürlich auch seine Muttersprache Estnisch und weiss haargenau, was er will und was er nicht will. Oder anders formuliert: Für einen Zehnjährigen ist Albert ziemlich erwachsen.

Aufgewachsen ist Tamm im Tessin, seine Eltern Ravio und Liisa stammen aus Estland. Vater Ravio fuhr Porsche in der baltischen Meisterschaft. Mit acht Jahren hat Tamm im Kart angefangen – direkt in der SM. Seine ersten Versuche absolvierte er in seiner elterlichen Heimat. Das Mietkart hat er aber bald gegen ein Rennkart eingetauscht. Die Freude am Rennsport hat Albert schon im Alter von vier Jahren entwickelt. «Ich habe Formel-1-Rennen am Fernsehen geschaut und bin Motocross gefahren.» Der Wechsel von zwei auf vier Rädern hatte nicht unbedingt damit zu tun, dass er sich sicherer fühlt. «Das Kartfahren hat einfach mehr Spass gemacht», sagt Tamm.

In seiner ersten Saison belegte der Blondschopf in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft den 16. Schlussrang. Das beste Ergebnis war ein elfter Rang im Finallauf in Franciacorta. 2022 steigerte sich Tamm, wurde Meisterschaftsdritter und stand beim Finale in Wohlen als Zweiter auf dem Podium. Im ersten Halbjahr 2023 ist Tamm ein noch grösserer Schritt nach vorne gelungen. Bei der Trofeo Margutti errang er in der Kategorie Mini U10 in einem Feld von 36 Fahrern den zweiten Platz. In der WSK Open Series stand er kurz darauf als Dritter ebenfalls auf dem Podest.

In der SM holte Tamm Mitte Mai beim zweiten Lauf in Franciacorta zum ersten Mal im Finale die volle Punktzahl. In der Gesamtwertung liegt er auf Rang 5. «Ich habe wegen einer Terminkollision das erste Rennen in 7 Laghi verpasst», erklärt Tamm. «Deshalb wird es schwierig werden, den Rückstand noch aufzuholen. Wenn ich am Schluss Zweiter werde, ist das ein gutes Ergebnis.»

Um im Kartsport fit zu sein, spielt Tamm abseits der Rennstrecke Tennis. Ausserdem geht er ins Boxen. «Da trainiere ich meine Reaktion.» Der Plan sieht vor, dass Tamm nächstes Jahr nochmals bei den Minis fährt. 2025 soll er dann zu den Junioren wechseln. Bis dann fährt er in Italien für das Team «Babyrace Driver Academy». Ein Name, der irgendwie gar nicht zu dem viel älter wirkenden Albert Tamm passt.

Tamm WSK Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
...und gewann kürzlich sein erstes Rennen in der WSK © Archiv Tamm

Permalink

09.07.2023 Video aus Mirecourt ist online!

Die Schweizer Kart-Meisterschaft hat in Mirecourt den dritten von fünf Läufen 2023 absolviert. Die Zusammenfassung ist ab sofort online! Viel Vergnügen beim Video gucken!

Permalink

06.07.2023 Allemann: Zuerst Top-Ergebnis, dann suspendiert
Dan Allemann 7 Laghi2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dan Allemann: Dass er schnell ist, beweist er nicht nur in der SM © Eichenberger

Dan Allemann gehört zur neuen Schweizer Kart-Generation. Bei einem Lauf zur IAME Euroseries in Italien hat er sensationell Platz 2 belegt. Leider hatte dieses gute Ergebnis noch ein juristisches Nachspiel.

Der Schweizer Kart-Nachwuchs macht international von sich reden. Nicht nur Tiziano Kuzhnini, der in diesem Jahr bereits einen WSK-Titel geholt hat und in der IAME Series Italy die Meisterschaft anführt, sorgt für Schlagzeilen. Auch Albert Tamm (1. WSK-Sieg in Sarno vor Wochenfrist) und nun auch Dan Allemann sind der Beweis, dass sich der Schweizer Kartsport respektive seine Protagonisten nicht verstecken müssen.

Dan Allemann, Sohn der Schweizer Kart-Legende Ken Allemann, ist bei der IAME Euroseries in Franciacorta am Wochenende sensationell Zweiter bei den Minis geworden. Von Startplatz 2 gestartet verpasste der 11-Jährige den Sieg um lediglich 0,033 Sekunden. Allemann fuhr ausserdem die drittschnellste Rennrunde. In der Meisterschaft liegt er nach drei von vier Rennen auf dem dritten Zwischenrang. Beim Finale in Genk am 26./27. August kann Allemann theoretisch noch Meister werden. Allerdings beträgt der Rückstand auf den Leader schon jetzt 31 Punkte.

Einen Wermutstropfen im Zusammenhang mit Allemanns Abschneiden in Franciacorta gibt es allerdings. Aufgrund eines administrativen Versäumnisses hat Allemann jr. eine 4-wöchige Lizenz-Suspendierung (bis 31. Juli 2023) erhalten. Allemann war ursprünglich für den dritten Lauf zur Schweizer Meisterschaft eingeschrieben, hat sich dann aber für die Teilnahme an der IAME Euroseries entschieden. Somit hat der Pilot respektive sein Bewerber gegen den Art. 9.16 – Verbot des Austausches eines Wettbewerbs gegen einen anderen – des gültigen Internationalen Sportgesetzes (ISG) der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) und gegen das Nationale Sportreglement (NSR) von Auto Sport Schweiz (ASS) verstossen.

Permalink

Gesellschafter

Mitglied von

Ausrüster