• Newscenter

News Filter



News

20.01.2023 Termine für Kart-Schnupperkurse stehen fest
Schnupperkurs 2022 03 Leuenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zufriedene Gesichter beim Schnupperkurs des BKRC © Leuenberger

Der Berner Kart Racing Club veranstaltet mit Unterstützung von ASS jedes Jahr Schnupperkurse für angehende Kartfahrer im Alter von 7 bis 11 Jahren. Hier sind die vier Daten für 2023.

Kartfahren ist nicht nur ein Riesenspass, es ist auch eine gute Schule fürs Leben. Um angehenden Kartpiloten den Einstieg zu erleichtern, veranstaltet der Berner Kart Racing Club mit Unterstützung von Auto Sport Schweiz jedes Jahr Schnupperkurse auf der Kartbahn in Lyss (BE). Teilnehmen können Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren mit einer Mindestgrösse von 1,25, respektive einer Maximalgrösse von 1,50 Meter. Gefahren wird mit Super-Mini-Rennkarts mit einem 60cm3-Zweitaktmotor. Der Lehrgang beinhaltet Theorie und Praxis.

Die Teilnehmerzahl pro Kurs ist beschränkt. Es empfiehlt sich also, sich rasch anzumelden. Die Kurskosten betragen 120.- CHF. Der Kurs findet jeweils mittwochs von 13.30 bis 17.30 Uhr statt. Die Kurse werden in deutscher Sprache geführt. Bei sehr schlechtem Wetter wird ein neuer Termin vereinbart.

2023 gelten folgende Termine:
17. Mai
28. Juni
9. August
13. September

Weitere Informationen gibt es unter diesem Link.

Schnupperkurs 2022 02 Leuenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schnupperkurse finden auf der Kartbahn Lyss statt © Leuenberger

Permalink

17.01.2023 Noch 75 Tage bis zum Saisonstart

Am 2. April beginnt die Saison der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft im italienischen 7 Laghi. Wir stimmen Sie schon jetzt ein und freuen uns über eine besondere Ankündigung.

Noch 75 Tage – dann fällt in 7 Laghi der Startschuss zur neuen autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Schon jetzt freuen wir uns auf viel Action, tolle Zweikämpfe und eine hoffentlich genauso spannende Saison wie 2022. Um dem auf und neben der Strecke Gebotenen Rechnung zu tragen, haben wir unseren italienischen Filmemacher Massimiliano Tuzzolino für die komplette Saison eingespannt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm. Vor allem auf seine Clips, die wir jeweils nach den Rennen veröffentlichen und die, so hoffen wir, von euch Fahrern, Mechanikern, Teamchef und Eltern auf allen erdenklichen Social-Media-Kanälen geteilt, gelikt oder was auch immer werden…

Auto Sport Schweiz wünscht bis zum Saisonstart eine gute Vorbereitung! Wir sehen uns am 1. April (kein Scherz!) in Castelletto di Branduzzo!

Permalink

06.01.2023 Lizenzkurs Karting 2023
IMG 1034 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Der Verband Auto Sport Schweiz führt einen Ausbildungskurs für die Qualifikation zur Rennlizenz durch. In diesen Kurs trainieren Sie auf der renommierten Kart Bahn Lyss, erhalten Tipps von Profis und perfektionieren den Umgang mit dem Rennkart.

Der Lizenzkurs Karting findet am Mittwoch, 22. März 2023 auf der Kartbahn Lyss statt.

Die Registrierung kann unter folgendem Link vorgenommen werden : https://motorsport.ch/de/verba...

Anmeldeschluss ist der Mittwoch, 10. März 2023.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Permalink

23.12.2022 One to watch – Kian Fardin
Fardin 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kian Fardin begann seine Karriere in Spreitenbach © Archiv Fardin

Wie schon bei den letzten Ausgaben veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Teil 1: One to watch – Kian Fardin.

Es gibt Namen, die man sich einfach merken sollte. Kian Fardin ist einer von ihnen. Am 11. Oktober wurde der junge Mann aus Rudolfstetten (ZH) zwölf Jahre alt. Kurz vor seinem Geburtstag hat er Geschichte geschrieben. Beim WM-Finale der FIA Kart-Meisterschaft in Sarno (I) stand Fardin zum ersten Mal in seiner Karriere auf der Pole-Position bei den OK Junioren – und das in einem international hochkarätigen Feld von fast 40 Fahrern. Ein wahrer Meilenstein in der noch jungen Karriere des Zürcher Nachwuchsfahrers.

Zum Kartsport kam Fardin durch Zufall. Vater Arman hatte mit Motorsport bis zu dem Zeitpunkt, als sein Sohn zum ersten Mal im Alter von vier Jahren in einen Kart kletterte, wenig bis gar nichts am Hut. Doch ein harmloser Sonntagsausflug, ein Tipp aus dem Buch «1001 Ausflugsziele», führte die Familie Hardin nach Spreitenbach. Von da an war klar, was Kian in Zukunft am liebsten macht: Kartfahren. «Sein Speed, seine Linienwahl und seine Überholmanöver waren schon von Anfang an sehr beeindruckend», sagt der Vater.

Inzwischen dreht sich bei den Fardins alles um den Kartsport. Seit sieben Jahren reist man von Kartstrecke zu Kartstrecke. «Wir sind fast jedes Wochenende unterwegs», sagt Fardin sr. In der Schweizer Kart-Meisterschaft war Fardin 2018 bei Spirit Racing aktiv. Allerdings mischte er da nur im ersten Rennen in 7 Laghi ganz vorne mit. Danach zog es die Fardins ins Ausland.

In diesem Jahr absolvierte Fardin zahlreiche Rennen und Meisterschaften. Ob WSK, Kart-Weltmeisterschaft oder «Champions oft he Future» – der junge Zürcher mit russischen Wurzeln spult fleissig Kilometer für Kilometer ab. Mit jedem Rennen und jeder neuen Meisterschaft wird das Umfeld professioneller. Fardin hat mittlerweile nicht nur seinen persönlichen Mechaniker, er kann auch auf den Input eines eigenen Coaches zählen.

Damit die Schule nicht zu kurz kommt, paukt Fardin den Schulstoff nach den Trainings und Rennen im Hotelzimmer. Für Vater Arman ist das genauso wichtig. «Wenn man einen Sport so leidenschaftlich ausübt wie Kian, ist das gut. Aber man kann nie wissen, wohin das führt. Ich bin froh, dass er neben dem Kartfahren auch eine solide Ausbildung geniesst.»

Mit der Pole-Position beim WM-Finale ist Fardin schon einmal aufgefallen. Und auch sonst kann man ihn nicht übersehen. Der rot lackierte Helm mit dem Schweizer Kreuz auf der Rückseite ist Fardins Markenzeichen. Dass er noch einen weiten Weg vor sich hat, ist klar. Aber seine Devise lässt hoffen: «Wenn ich etwas mache, dann mache ich es richtig oder gar nicht!»

Fardin 06 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Fardins Erkennungsmerkmal ist der rote Helm mit dem Schweizer Kreuz © Archiv Fardin

Permalink

20.12.2022 Sebastian Kraft: «Wenn ein gutes Angebot auf dem Tisch liegt – warum nicht?»
Sebastian Kraft 2022 01 Champion Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sebastian Kraft: Schweizer Kart-Meister in der Kategorie KZ2 © Eichenberger

Sebastian Kraft (seit Sonntag 18 Jahre alt) war 2022 der erfolgreichste Schaltkart-Pilot in der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Für den Berner war es der erste Titel in seiner rasant verlaufenden Kartkarriere überhaupt.

Wie gross war die Erleichterung über deinen ersten SM-Titel?
Sebastian Kraft:
Ziemlich gross. Es war ein schöner Moment. Und es war mein erster Titel überhaupt. Ich möchte die Gelegenheit auch nutzen, meinem Team SRP, meinen Sponsoren und meinen beiden Mechanikern Antonino und Sepp «Dankeschön» sagen. Ohne sie wäre das nicht möglich gewesen.

Wie siehst du mit etwas Abstand das sehr kontroverse Finale in Wohlen?
Ich habe meinen Job gemacht und mein Rennen so gefahren, wie ich mir das vorgenommen hatte. Mein Titelkonkurrent war in eine Kollision verwickelt, die nichts mit mir zu tun hatte. Wäre er weitergefahren, wäre es für mich nicht aufgegangen, weil ich in der vorletzten Runde ein Motorproblem hatte und das Rennen aufgeben musste.

Es war ein Auf und Ab in dieser Saison. Wo siehst du die Gründe, dass es für dich nicht immer optimal gelaufen ist?
Beim Auftakt in Franciacorta hätte ich eigentlich die volle Punktzahl holen müssen. Aber ich war da im Kopf noch nicht so weit. Deshalb habe ich nach diesem Wochenende auch mit Mentaltraining begonnen. Das hat mir enorm weitergeholfen. Mirecourt war danach ein Top-Wochenende. Und in 7 Laghi wusste ich, dass mein Titelkonkurrent Frigomosca Vorteile haben wird. Levier hätte uns eigentlich entgegen kommen müssen, doch unsere Motoreneinstellung war zu fett. Erst im Finale, als ich Bestzeit fuhr, waren wir dort, wo wir hätten sein sollen. Ja, und dann kam Wohlen – mit Regen, was eigentlich nicht meine Stärke ist. Aber irgendwie ist es aufgegangen.

2018 bist du noch bei den Super Minis gefahren. Wie kam es dazu, dass du die einzelnen Kategorien im Schnelldurchlauf absolviert hast?
Das war keine Absicht. Ich hatte nach den Super Minis bei den Junioren Erfahrungen gesammelt und bin dann schon Mitte 2020 in einem Schaltkart-ähnlichen Gefährt mit 40 Kilogramm Zusatzgewicht gesessen. Das war auf der Kartbahn in Kerpen. Und das hat auf Anhieb so gut funktioniert, dass der Umstieg der logische Schritt war.

Du bist dieses Jahr bereits viel im Ausland gefahren – u.a. im DSKC. Welche Pläne hast du für nächstes Jahr?
Ich würde gerne diesen deutschen Schaltkartcup gewinnen. Ausserdem würde ich gerne in Wackersdorf bei der WM teilnehmen. Mit dem Ziel, eine gute Platzierung herauszufahren.

Käme ein Wechsel in den Automobilrennsport für dich in Frage?
Ja, klar. Wenn ein gutes Angebot auf dem Tisch liegt – warum nicht?

Sebastian Kraft 2022 04 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sebastian Kraft, wie man ihn kennt: Immer fröhlich, immer aufgestellt © Eichenberger

Permalink

19.12.2022 Geschäftsstelle Auto Sport Schweiz – Öffnungszeiten Festtage
Weihnachten Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz wird in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen sein. Sie können uns wie folgt vor und nach den Festtagen erreichen:

Freitag, 23.12.2022, bis 15.00 Uhr offen
Dienstag, 03.01.2023 ab 09.00 Uhr offen

Danach stehen wir Ihnen zu den üblichen Büroöffnungszeiten gerne wieder zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2023!

Auto Sport Schweiz

Permalink

15.12.2022 Chiara Bättig: «Falls ich den Titel verteidige, dann mit KartBox.ch»
Baettig Champion Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig: Schweizer Kart-Meisterin bei den Junioren © Eichenberger

17 Jahre nach Annika Lundin (2005 bei den Minis) sicherte sich mit Chiara Bättig (12) wieder eine Kartfahrerin einen SM-Titel. Und das im ersten Jahr bei den Junioren!

Du hast in deiner ersten OK-Junior-Saison den Titel gewonnen. Das spricht für eine gute Vorbereitung. Richtig?
Chiara Bättig:
Die beste Vorbereitung für mich war das Trainingscamp im Dezember in Valencia. Ich wusste ja durch die Teilnahme an «FIA Girls on Track», wo meine Stärken liegen und woran ich noch arbeiten muss. Darauf habe ich meinen Fokus gelegt. Auch habe ich alle Türen, die sich mir geöffnet haben, genutzt und auf Einiges verzichtet. Ich bin dankbar mit KartBox.ch, Atelier313 und TheKartCompany ein Team an meiner Seite zu haben, die von Anfang an an mein Potenzial geglaubt und mich unterstützt haben. Auch habe ich ein enormes Glück, so viele Menschen an meiner Seite zu wissen, die mich mental wie auch finanziell unterstützen und mit mir an meinem Traum arbeiten und die mich durch Hochs und Tiefs begleiten.

Wie schwierig ist der Umstieg von den Super Minis zu den OK Junioren? Was rätst du einem Nachwuchsfahrer, wenn er den Umstieg plant?
Ich habe mich sehr auf den Wechsel in die Kategorie Junior gefreut, deshalb habe ich den Umstieg nicht als schwierig empfunden. Natürlich ändern sich Dinge, zum Beispiel der Platz beim Überholen, die Geschwindigkeit oder auch das Fahrverhalten. Was ich jedem Fahrer ab Beginn seiner Kartlaufbahn ans Herz legen würde, ist, die Fitness nicht zu unterschätzen und wenn möglich täglich etwas zu machen. Und ganz wichtig: Spass sollte immer an oberster Stelle stehen.

Du hattest einen furiosen Saisonauftakt. Danach war dein Herausforderer Elia Epifanio bei zwei Rennen besser und kassierte jeweils das Punktemaximum. Hattest du zu diesem Zeitpunkt Zweifel, dass das mit dem Titel vielleicht nicht klappen könnte?
Ich habe mir kurz Gedanken gemacht, jedoch schnell damit aufgehört und mich auf mein Ziel fokussiert. Mir war schon vor dem Saisonauftakt in Franciacorta bewusst, das Elia ein sehr guter Fahrer ist und mein grösster Konkurrent in dieser Saison sein wird. 7 Laghi wie auch Levier waren mir zwei hilfreiche Lehren. Ich durfte aus diesen beiden Rennen viel mitnehmen, lernen und dann in Wohlen umsetzen.

Du hast bei FIA Girls on Track mitgemacht. Wie muss man sich die Unterstützung vorstellen, die du dort nach wie vor bekommst? Laut deiner Internetseite bist du für die Ausgabe 2023 bereits wieder für die FIA Academy gesetzt. Stimmt das?
Ich bekomme keine Unterstützung mehr. Die Unterstützung, die ich von der FIA Women in Motorsport erhalten habe, dank meinem zweiten Platz im Dezember 2021, war das Ticket zur Teilnahme an der FIA CIK Academy Trophy. Falls ich die Möglichkeit erhalten sollte, und es vom Budget her reicht, bin ich natürlich nicht abgeneigt, ein zweites Mal teilzunehmen.

Weisst du schon, wie deine Pläne für 2023 sonst aussehen? Wirst du deinen SM-Titel mit KartBox.ch verteidigen?
Pläne habe ich natürlich. Welche sich davon umsetzten lassen, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Falls ich den Titel verteidige, dann mit KartBox.ch.

Chiara Baettig Levier 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig ist die erste Schweizer Kart-Meisterin seit Annika Lundin 2005 © Eichenberger

Permalink

13.12.2022 Dan Allemann: «Mein Ziel? Ein professioneller Rennfahrer zu werden!»
Allemann Champion Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dan Allemann: Schweizer Kart-Meister bei den Super Minis 2022 © Eichenberger

Dan Allemann ist mit seinen elf Jahren der jüngste Schweizer Meister 2022. Der Sohn von Spirit-Teamchef Ken Allemann sicherte sich seinen ersten SM-Kart-Titel bei den Super Minis.

Du hast dir den Titel bereits beim vorletzten Lauf in Levier gesichert. Wie hast du dich nach dem Titelgewinn gefühlt?
Dan Allemann: Ich war sehr glücklich. Für mich ist dieser Titel wichtiger als die beiden, die ich in der VEGA Trofeo gewonnen habe. Das Niveau war höher und die Konkurrenten waren schwerer zu schlagen.

Du hast elf der ersten zwölf Rennen gewonnen. Hattest du eine solche Überlegenheit erwartet?
Nein, ganz und gar nicht. In jedem Rennen habe ich versucht, mein Bestes zu geben, um zu gewinnen. Es ist auch meinem Team Spirit Karting und meinen beiden Opas zu verdanken, dass das alles möglich war.

Vom Alter her könntest du noch zwei Jahre bei den Super Minis fahren. Ist das auch dein Plan?
Nein. 2023 werde ich bei den Super Minis fahren. Am Ende der Saison werde ich mit der Vorbereitung auf die Junioren beginnen.

Du hast mir bereits erzählt, dass du nächstes Jahr wieder an internationalen Rennen teilnehmen wirst. Weisst du schon genau, wie dein Programm aussehen wird und ob du deinen Schweizer Meistertitel verteidigen wirst?
Nächstes Jahr werde ich mich vor allem auf die WSK mit dem offiziellen Parolin Racing Team konzentrieren. Ich werde auch die IAME Euroseries mit Spirit Karting fahren, wo ich versuchen werde, noch besser abzuschneiden als in diesem Jahr. Meinen Schweizer Meistertitel werde ich nicht verteidigen können, da einige Rennen auf die gleichen Wochenenden wie die WSK respektive die IAME Euroseries fallen. Ich werde aber trotzdem an zwei bis drei Rennen teilnehmen.

Was ist dein Ziel im Motorsport?
Ein professioneller Rennfahrer zu werden.

IMG 9071 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ausgerechnet in Wohlen, beim Heimrennen, verpasste Dan Allemann das Podest © Eichenberger

Permalink

08.12.2022 Lyon Mathur: «Ich war 2022 disziplinierter!»
Mathur Schweizer Meister Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lyon Mathur: Schweizer Kart-Meister 2022 bei den OK Senioren © zamir-loshi.ch

Im Rahmen unserer Champion-Interviews ist die Reihe diesmal an Lyon Mathur (16). Der Aargauer hat in diesem Jahr den Schweizer Kart-Meistertitel in der Kategorie OK Senior gewonnen.

Wenn man deinen Urschrei in Wohlen nach dem Gewinn des Titels gehört hat, dann könnte man meinen, dir sei eine grosse Last von den Schultern gefallen. War das auch so?
Lyon Mathur:
Oh ja – das war so. Das war tatsächlich eine grosse Erleichterung. Mir ist zum Rennende Motorenöl ausgelaufen. Hätte das Rennen noch eine Runde länger gedauert, wäre ich stehengeblieben. Am Ausgang der Meisterschaft hätte es nichts geändert. Ich hatte mehr als 60 Prozent des Rennens zurückgelegt und hätte auch bei einem Ausfall noch Punkte bekommen. Aber das wäre nicht dasselbe gewesen. Deshalb habe ich mein Kart richtiggehend ins Ziel geprügelt und war einfach nur erleichtert, dass ich es geschafft habe.

2021 hat man in deiner Heimatgemeinde am Dorfeingang ein Plakat zu Ehren deiner Leistung aufgestellt. Was hat sich Sarmenstorf diesmal einfallen lassen?
(Lacht.) Genau dasselbe. Man hat einfach den Schriftzug abgeändert. Statt Vize-Meister stand jetzt Meister drauf…

Du bist diese Saison mit sehr viel Köpfchen gefahren – hatte man den Eindruck. Stimmst du dem zu?
Ja, das kann man so sagen. Ich glaube, ich habe in jeder Sitzung mindestens drei neue Sachen dazugelernt. Als mir in 7 Laghi die Kette rausgesprungen ist, habe ich mir gesagt: Du darfst dich jetzt nicht aufregen. Stattdessen musst du schauen, wie du aus der Situation das Bestmögliche machst. Vor drei Jahren hätte ich diese mentale Stärke nie gehabt. Deshalb auch grosses Kompliment an die beiden Junioren Chiara Bättig und Elia Epifanio. Die sind heute mental viel weiter, als ich es in ihrem Alter war.

Du bist in 13 von 15 Läufen auf dem Podium gestanden. Konstanz scheint der Schlüssel zum Erfolg gewesen zu sein.
Ja, das ist so. Es hat Rennen gegeben, in denen ich gespürt habe, dass ich nicht gewinnen kann. Also habe ich versucht, Platz 2 oder 3 ins Ziel zu bringen.

Was hast du dieses Jahr anders gemacht als im Vorjahr, als du auch stark gefahren bist, auf Anhieb aber «nur» Zweiter wurdest?
Ich glaube, ich habe sehr viel mehr auf meinen Vater gehört… Er hat immer wieder gesagt: Schreib dir das Set-Up auf, schnall die Kamera aufs Kart usw. Das habe ich im letzten Jahr immer wieder auf die leichte Schulter genommen. Das hat auch hin und wieder zu Streit geführt. Dieses Jahr habe ich mich daran gehalten. Ich war disziplinierter.

Wie schaut deine Zukunft aus? Wirst du deinen Titel in der SM verteidigen?
Im Moment ist alles offen. Es ist gerade die Phase, in der wir schauen, welche Richtung wir einschlagen. Vieles hängt natürlich auch von den Sponsoren ab. Mal schauen, was sich ergibt!

Mathur Titelseite 01 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lyon Mathur stand in 13 von 15 Läufen auf dem Podium © Eichenberger

Permalink

05.12.2022 Kilian Streit: «Es war immer mein Ziel, Schweizer Meister zu werden!»
Streit Schweizer Meister Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kilian Streit: Schweizer Kart-Meister 2022 in der X30 Challenge © Eichenberger

Der Berner Kartfahrer Kilian Streit (demnächst 21) gewann in diesem Jahr den Titel in der X30 Challenge Switzerland. Für den Champion ist das der Lohn harter Arbeit.

Was bedeutet dir dieser Schweizer Meistertitel?
Kilian Streit:
Dieser Titel ist der Lohn für die harte Arbeit. Ich fahre seit 2016 Kart. Und es war immer mein Ziel, irgendwann Schweizer Meister zu werden. Jetzt hat es geklappt, nachdem ich schon im Vorjahr einen Anlauf genommen hatte, diesen aber aufgrund einer Rippenverletzung nicht so umsetzen konnte, wie ich mir das vorgestellt hatte und deshalb nur Zweiter wurde.

Was kommt für dich nach einem solchen Titelgewinn?
Du meinst 2023? Es ist kein Geheimnis, dass Kartsport teuer ist. Und die vergangenen zwei Jahre haben die Situation bezüglich Sponsoren nicht einfacher gemacht. Wenn es irgendwie möglich ist, würde ich gerne international Erfahrungen sammeln. Sei es in der Europa- oder der Weltmeisterschaft. Den SM-Titel werde ich aller Voraussicht nach nicht verteidigen. Ich habe ihn nun gewonnen. Jetzt ist die Reihe an einem anderen Fahrer.

Hat ein Titel in einer «Einheitsserie» wie die X30 Challenge Switzerland einen besonderen Stellenwert? Schliesslich ist es die Meisterschaft, bei der der Fahrer am meisten zählt.
Schwierige Frage. Ich fahre, seit ich bei den Junioren angefangen habe, mit IAME-Motoren. Und man muss sehr behutsam vorgehen. Es ist kein Vergleich zu einem Schaltkart. Aber am Ende des Tages muss alles zusammenpassen – vom Fahrer übers Kart bis zum Team.

Du hast in 15 Läufen 14 Mal auf dem Podium gestanden. Das hat 2022 kein anderer Fahrer geschafft.
Das war mir gar nicht bewusst. Aber das freut mich natürlich. Überhaupt geht im Kartsport alles über die Konstanz. Du musst auf jeder Runde in denselben ein bis zwei Zehntelsekunden sein – sonst gewinnst du nie!

Was rätst du Mädchen und Buben, die mit Kartsport anfangen wollen?
Ich würde in einer Meisterschaft wie der VEGA Trofeo anfangen. In einem nicht zu grossen Feld, um da erste Erfahrungen zu sammeln. Wer dann regelmässig in die Top 10 fährt, sollte anfangen, bedeutendere Rennen zu absolvieren. Ich denke da aber noch nicht an die Schweizer Meisterschaft, sondern eher an Rennen im Ausland. Ich bin beispielsweise nach Frankreich gegangen und habe dort an so genannten Département-Meisterschaften in der X30 teilgenommen. Rückblickend habe ich dort sehr viel gelernt. Als die Zeit reif war, habe ich mich dann für die Schweizer Meisterschaft eingeschrieben. Mit dem Titelgewinn 2022 ist dieser Plan dann auch erfolgreich aufgegangen.

Was macht in jungen Jahren mehr Sinn: Den Kartsport alleine mit dem Vater als Mechaniker zu absolvieren oder sich einem Team anschliessen?

Das hängt stark vom Budget hat, das einem zur Verfügung steht. Mein Vater ist kein Mechaniker, trotzdem haben wir am Anfang auf die klassische Vater-Sohn-Methode gesetzt – das reicht, vor allem wenn es ums Trainieren geht. Später, so habe ich die Erfahrung gemacht, ist der Wechsel zu einem Team die richtige Wahl. Aber nochmals: Es muss alles stimmen. Kartsport ist Teamsport, auch wenn du am Ende alleine auf der Strecke bist.

Boss Streit Luongo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
X30-Meister Kilian Streit flankiert von Kilian Boss (links) und Luca Luongo (rechts) © Eichenberger

Permalink

29.11.2022 Gute Schweizer Teamleistung beim Rotax-Finale in Portugal
Holst Christopher Rotax Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Christopher Holst wurde Dritter in der E20 Junior

Das Schweizer Team hat bei den Rotax Max Challenge Grand Finals im portugiesischen Portimão dank Christopher Holst in der E20 Junior sogar auf dem Podium gestanden.

394 FahrerInnen aus 60 Nationen haben an den Rotax Max Challenge Grand Finals im portugiesischen Portimão teilgenommen. Darunter auch eine Schweizer Delegation mit den Meistern der Rotax-Saison 2022. Der erfolgreichste Schweizer Rotax-Pilot war Christopher Holst in der Elektro-Kategorie E20 Junior. Der Fahrer aus dem Kart-Club Oerlikon wurde Vierter im Finale der besten 16, profitierte aber von einer 5-Sekunden-Strafe (jump start) gegen den Polen Colin Wazny und rückte so als Dritter sogar aufs Podium nach. Auf den siegreichen Schweden Joel Bergstroem fehlten dem schnellen Schweizer nur knapp viereinhalb Sekunden.

Auch die restlichen Schweizer schafften allesamt die Finalqualifikation. Pech hatte Ronja Rieder. Die erste Meisterin in der Geschichte der Rotax Challenge Schweiz hatte in der Einführungsrunde zum Finale bei den Micros einen Unfall und konnte leider nicht mehr weiterfahren. Auch Michael Hitchcock tauchte nicht im Endergebnis auf. Der Kart-Shop-Pilot aus Eschenbach im Kanton St.Gallen wurde nach dem Finale wegen Untergewicht aus der Wertung der DD2 Master genommen.

Die Finalergebnisse der restlichen Schweizer: Paul Schön 13. Bei den Minis, Tino Sidler 33. Bei den Junioren, Samuel Ifrid 20. in der Kategorie Max, Phillip Loacker 12. in der DD2 und Gilberto Loacker 10. in der E20 Senior.

Weitere Infos und alle Ergebnisse finden Sie auf https://grandfinals.rotax-kart.com

Rotax Grand Finals Team CH Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schweizer Delegation bei den Rotax Max Challenge Grand Finals in Portimão

Permalink

25.11.2022 "Zibelemärit“ – Geschäftsstelle am Nachmittag geschlossen
Zibelemaerit Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Am Montag, 28. November 2022 findet in Bern der traditionelle « Zibelemärit » statt.

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz ist am Montag, 28.11.2022 daher von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet und bleibt am Nachmittag geschlossen.

Ab Dienstag, 29.11.2022 stehen wir Ihnen zu den gewohnten Büroöffnungszeiten gerne wieder zur Verfügung.

Permalink

17.11.2022 Die neue Saison rückt näher – Lizenzformulare 2023
Formulare 2023 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

In den letzten Tagen wurden die Erneuerungsformulare 2023 an die Piloten versendet, welche im Jahr 2022 im Besitz einer Jahreslizenz (REG/NAT/INT) waren. Die Antragsformulare für Neu-Anträge können ab sofort per E-Mail oder Telefon auf der Geschäftsstelle bestellt werden: info@motorsport.ch oder 031 979 11 11.

Die Lizenzformulare für die Kollektivbewerber, LOC-Jahreslizenz, Trainingslizenz, SIM-Racing, REG-Gast oder IT-D1 Lizenz sowie für Kommissarslizenzen stehen hier zum Download zur Verfügung: https://motorsport.ch/de/autosport/lizenzen-reglemente-formulare

Wer noch für die Saison 2022 eine Lizenz beantragen muss oder die aktuelle Lizenzstufe für die laufende Saison anpassen will, hat die Möglichkeit dies bis am 30.11.2022 zu tun.

Für sämtliche Fragen zu den Lizenzen 2023 stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Auto Sport Schweiz

Permalink

10.11.2022 So sieht der Kalender der autobau Kart-SM 2023 aus
IMG 6625 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft soll 2023 am 2. April in 7 Laghi beginnen © Eichenberger

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft wird auch 2023 aus fünf Veranstaltungen bestehen. Der Saisonauftakt soll am 2. April im italienischen 7 Laghi stattfinden.

Die Austragungsorte sind dieselben. Und auch an der Anzahl Rennen ändert sich nichts. Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft wird auch 2023 aus fünf Veranstaltungen bestehen. Nur die Reihenfolge ist leicht angepasst.

Der Saisonauftakt soll am 2. April im italienischen 7 Laghi stattfinden. Danach soll am 14. Mai der zweite Lauf in Franciacorta über die Bühne gehen. Beide Termine sind noch nicht 100 Prozent in Stein gemeisselt. Es fehlt noch das i.O. des italienischen Verbandes ACI. Dieser wird seine Kalender erst Ende November absegnen. Es könnte also noch (muss aber nicht) zu einer Terminverschiebung kommen.

Der Rest der Termine sieht wie folgt aus:

2. Juli, Mirecourt (F)
20. August, Levier (F)
30. September, Wohlen

Permalink

08.11.2022 Kart-Videos sind online
Ambiance Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Kart-Videos aus 7 Laghi (Bild) und Wohlen sind auf Youtube © Eichenberger

Die beiden bei der Meisterfeier im Verkehrshaus Luzern gezeigten Videos zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft sind ab sofort online. Hier sind die Links dazu:

7 Laghi: https://www.youtube.com/watch?v=kse6Av5ZIIA

Wohlen: https://www.youtube.com/watch?v=MvE9cGQN-Z0&t=4s

Wir wünschen viel Spass und bedanken uns nochmals bei unserem Filmemacher Massimiliano Tuzzolino. «GRAZIE, Max!»

Permalink

07.11.2022 SKM 2022: We are the Champions!
Baettig Mathur Allemann Kraft Streit Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Meister 2022: Bättig, Mathur, Allemann, Kraft und Streit © Eichenberger

Am Sonntag fand im Verkehrshaus in Luzern die alljährliche Meisterfeier der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Abräumerin des Tages war eine junge Dame, die gleich mit drei Pokalen nach Hause fuhr.

Die alljährliche Meisterfeier der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft fand gestern Sonntag im Verkehrshaus in Luzern statt. Mit wenigen Ausnahmen erschienen nahezu alle Fahrer und Fahrerinnen, die ausgezeichnet wurden. Von den Top 3 fehlten nur zwei Piloten: die beiden Tessiner Albert Tamm (Dritter bei den Super Minis) und Ethan Frigomosca (Zweiter in der KZ2).

Überreicht wurden die Pokale von Ricardo Feller. Der ADAC-GT-Masters-Meister von 2021 und DTM-Laufsieger von 2022 kehrte damit an seine alte Wirkungsstätte zurück. Vor noch nicht allzu langer Zeit (2015) wurde auch er als Meister der damaligen Junior-Kategorie KFJ ausgezeichnet, ehe er international durchstartete. «Es ist mir eine Ehre, dass ich diese Preise übergeben darf», meinte Feller in einer kurzen Ansprache. Ein Erfolgsrezept, wie junge Kartfahrer den Weg nach oben schaffen, konnte er nicht verraten – dafür seien die Aufstiegsmöglichkeiten im Rennsport viel zu individuell. Feller erinnerte den Nachwuchs aber vor allem an eines: «Habt Spass bei dem, was ihr macht und glaubt immer fest an euch!»

OK Junior Weibel Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
OK Junior: Epifanio, Bättig und Rabin (hinten), Ben Ziegler, Ruppen, Hirschi Tim Ziegler (vorne) © Weibel

Die Abräumerin des Tages war Chiara Bättig. Die zwölfjährige Zürcherin heimste nicht nur den Pokal für den Gewinn der OK-Junior-Meisterschaft ein. Die Fahrerin aus dem Team KartBox.ch nahm ausserdem die Trophäe als bester Rookie in ihrer Klasse und als erfolgreichste Kartfahrerin in der Damenwertung entgegen. Der zweitgrösste Pokal bei den Junioren ging an Elia Epifanio. Für den jungen Aargauer war der Gang ins Verkehrshaus kein leichter. Die bittere Niederlage beim Finale in Wohlen war ihm immer noch anzusehen. Dass er sich in dieser Situation der Siegerehrung dennoch stellte, spricht für Epifanio.

Super Mini Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Super Mini: Corbi und Allemann (hinten), Voutat, Palazzolo, Shield, Philipp und Rainalter (vorne) © Eichenberger

Bei den Jüngsten, den 8- bis 12-Jährigen, war es Spirit-Fahrer Dan Allemann, der zum ersten Mal im Rahmen der Schweizer Meisterschaft den grössten Pokal in die Höhe stemmen durfte. Platz 2 bei den Super Minis ging an seinen Teamkollegen Matt Corbi. Dritter wurde der eingangs erwähnte Albert Tamm. Weitere Pokale und Auszeichnungen gab es bis Platz 10. Die Trophäe für den besten Rookie ging an Orlando Rovelli, der in Luzern abwesend war.

X30 Challenge Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
X30 Challenge: Luongo, Streit und Boss (hinten), Strollo, Mühlebach, Rothen, Estève, Barmettler und Sauter (hinten) © Eichenberger

Grossen Applaus erntete auch der neue Champion in der X30 Challenge Switzerland, Spirit-Fahrer Kilian Streit. Der Berner hatte sich in einer spannenden Saison und in einem Feld, das über zahlreiche Siegfahrer verfügt, gegen Luca Luongo (2.) und Kilian Boss (3.) durchgesetzt. Streit nahm neben dem Pokal für den Gewinn der Meisterschaft auch eine Uhr von Sponsor Formex entgegen.

OK Senior Weibel Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
OK Senior: Näscher, Mathur und Huber (hinten), von Allmen, Cesaretti, Gervasoni, Schär und Panès (hinten) © Weibel

Bei den OK Senioren glich das Podium auf den ersten zwei Plätzen dem Vorjahr – nur in verkehrter Reihenfolge. Der Vorjahreszweite Lyon Mathur aus dem Team Exprit stand diesmal ganz oben, während sich der Champion von 2021, Patrick Näscher vom Kartteam Meier, mit Platz 2 begnügen musste. Den Pokal für Platz 3 bei den Senioren ging an KartBox.ch-Fahrer Jérôme Huber, der gleichzeitig auch als bester Rookie seiner Kategorie ausgezeichnet wurde. Wie in der X30 bekam der Sieger auch bei den Senioren eine Uhr von Sponsor Formex geschenkt.

Dass die junge Generation von Kartfahrern nicht nur richtig Gas geben, sondern auch über den Tellerrand hinausschauen kann, beweist das Beispiel von Mathur. Der junge Sarmenstorfer verriet, dass er einen Teil seines Preisgeldes, das er in dieser Saison für seine Leistungen in den Finalrennen erhalten habe, an die Stiftung Kinderkrebsforschung Schweiz spenden werde. Eine Geste, die, wie wir meinen, grossen Respekt verdient.

KZ2 Weibel Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
KZ2: Wälti, Kraft, Vantaggiato und Perner © Weibel

Zurück zur Siegehrung: In der Königsdisziplin bei den Schaltkarts nahm Sebastian Kraft als neuer Champion den grössten Pokal und den Chronographen von Formex entgegen. Der etwas kleinere Pokal für Platz 2 ging an den abwesenden Ethan Frigomosca. Rang 3 sicherte sich Evan Vantaggiato. Als bester Rookie in der KZ2 wurde Kai Perner ausgezeichnet.

Wie eingangs schon erwähnt sicherte sich Chiara Bättig auch die Damenwertung. Auf der zweitobersten Stufe stand Super-Mini-Pilotin Victoria Philipp. Rang 3 ging an Saskia Boss, die ältere Schwester von Kilian Boss, die gemeinsam mit ihrem Bruder in der X30 fährt.

Boss Baettig Philipp Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Top 3 bei den Damen: Boss, Bättig und Philipp © Eichenberger

Die Top 3 aller Kategorien 2022 im Überblick:

Super Mini
1. Dan Allemann, Spirit-Racing.ch
2. Matt Corbi, Spirit-Racing.ch
3. Albert Tamm, Energy Corse
Bester Rookie: Orlando Rovelli, Team Rovelli

OK Junior
1. Chiara Bättig, KartBox.ch
2. Elia Epifanio, Exprit
3. Kevin Rabin, Spirit-Racing.ch
Bester Rookie: Chiara Bättig, KartBox.ch

X30 Challange
1. Kilian Streit, Spirit-Racing.ch
2. Luca Luongo, KartBox.ch
3. Kilian Boss, Team Boss
Bester Rookie: Antonio Lagrotteria, Exprit

OK Senior
1. Lyon Mathur, Exprit
2. Patrick Näscher, Kartteam Meier
3. Jérôme Huber, KartBox.ch
Bester Rookie: Jérôme Huber, KartBox.ch

KZ2
1. Sebastian Kraft, Team Kraft
2. Ethan Frigomosca, Gerber Team Corse
3. Evan Vantaggiato, Karting Team Saeba
Bester Rookie: Kai Perner, Team Perner

Damen-Wertung
1. Chiara Bättig, KartBox.ch (OK Junior)
2. Victoria Philipp, Exprit (Super Mini)
3. Saskia Boss, Team Boss (X30 Challenge Switzerland)

Verkehrshaus Luzern 01 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Rahmen für die diesjährige Meisterfeier bot das Verkehrshaus in Luzern © Eichenberger

Permalink

20.10.2022 Kart-SM 2023: Kategorien bleiben unverändert
Kart SM Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft umfasst 2023 dieselben Kategorien wie in diesem Jahr © Eichenberger

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft bleibt, was die Kategorien betrifft, 2023 unverändert. Das heisst: Die neue Kategorie OK-N wird vorläufig (noch) nicht aufgenommen.

Das WMSC der FIA hat diesen Sommer die Einführung einer neuen Kart-Kategorie namens OK-N, ab der Saison 2023 und mit nationaler Ausrichtung, genehmigt. Basierend auf den aktuellen OK-Motoren soll die neue Kategorie in vielen Ländern erschwinglich werden. Die Kategorie richtet sich an Fahrer ab 15 Jahren. Die Leistung der Motoren liegt zwischen den bereits existierenden Kategorien OK-Senior und der IAME X30.

Die neue Kategorie ist für Länder gedacht, in welchen aktuell keine nationalen Meisterschaften ausgetragen werden. Somit ist die Schweiz nicht direkt angesprochen.

Das Komitee Karting hat die Einführung der Kategorie OK-N in der Schweizer Kart-Meisterschaft trotzdem geprüft, ist sich aber einig, dass die neue Kategorie für die Saison 2023 noch nicht aufgenommen wird. Man möchte den Verlauf in den Nachbarländern verfolgen und Erfahrungsberichte abwarten. Eine Einführung der Kategorie OK-N ist also für zukünftige Jahre nicht ausgeschlossen. Für die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2023 werden die bestehenden Kategorien zugelassen: Super Mini, OK Junior, IAME X30 Challenge Switzerland, OK Senior und KZ2.

Permalink

17.10.2022 Elia Epifanio: «Wir waren extra in Le Castellet, um zu trainieren!»
Epifanio 04 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Elia Epifanio reist gestärkt zu den FIA Motorsport Games...

Vom 26.-30. Oktober finden in Le Castellet (F) die FIA Motorsport Games statt. Wir stellen Ihnen in den nächsten Tagen die Schweizer Delegation vor. Teil 2: Elia Epifanio (13), Karting Sprint jr.

Elia Epifanio ist bei den FIA Motorsport Games unser Vertreter in der Disziplin Kart Sprint Junior. Epifanio stammt aus Würenlos (AG) und hat in diesem Jahr die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft bei den OK Junioren bestritten. In einem sehr engen und hart umkämpften Finale war Epifanio (Spitzname «Puppolo») der neuen Meisterin Chiara Bättig knapp unterlegen. Wie schon im Vorjahr bei den Super Minis belegte Elia am Ende den zweiten Schlussrang.

Was erhoffst du dir von deiner Teilnahme bei den FIA Motorsport Games?
Elia Epifanio: Ich hoffe, dass ich ein gutes Ergebnis nach Hause fahren kann. Natürlich bin ich gespannt auf den ganzen Anlass, da es sich auf Grund der vielen verschiedenen Disziplinen um etwas Einmaliges handelt und ich sehr viele Piloten kennenlernen werde.

Was bedeutet es dir, dass du die Schweiz bei den FIA Motorsport Games vertreten darfst?
Es macht mich sehr stolz, umso mehr, weil ich der einzige Schweizer Vertreter in der Kategorie Kart bin.

Hast du dich schon schlau gemacht, wer deine Gegner sind?
Das ist immer das Erste, was ich vor einem Rennen mache. Und bei gewöhnlichen Rennen gibt es auch immer eine Entrylist, die veröffentlich wird. Bei den FIA Motorsport Games ist es im Vorfeld nicht so einfach, herauszufinden, gegen wen man fährt. Aber über Social Media habe ich schon von einigen Teilnehmern gehört. Und einige davon kenne ich bereits von anderen Rennen.

Wie bist du auf die FIA Motorsport Games aufmerksam geworden?
Ich bin über motorsport.ch darauf aufmerksam geworden, als meine Mutter mir den Bericht gezeigt hat. Es hat sich für mich sofort spannend angehört und ich wollte unbedingt teilnehmen.

Wie bereitest du dich auf die FIA Motorsport Games vor?
Ich bin am vergangenen Samstag mit meiner Familie direkt nach dem Finallauf der Schweizer Kartmeisterschaft nach Marseille gereist, um die Piste in Le Castellet kennenzulernen. Die Strecke gefällt mir sehr gut, ich habe mich umgehend wohl gefühlt. Es waren auch andere Fahrer, welche in meiner Kategorie starten, am Trainieren. Das war gut. Denn so konnte ich mich direkt mit ihnen messen.

Epifanio 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Epifanio zählt zu den grossen Schweizer Nachwuchshoffnungen © Eichenberger

Permalink

10.10.2022 Eric Berguerand: Mit viel Anstrengung aufs Podium
Berguerand Action 02 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Eric Berguerand fuhr in Wohlen für das Team Spirit-Karting.ch © Eichenberger

Der siebenmalige Schweizer Berg-Meister Eric Berguerand schlug sich als VIP-Fahrer beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft tapfer. Am Ende stand er sogar, wenn auch erschöpft, als Dritter auf dem Podium.

Eric Berguerand hat am Wochenende beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft als VIP-Fahrer bei Spirit-Karting.ch in der Kategorie KZ2 teilgenommen. Der siebenmalige Schweizer Berg-Meister hat sich dabei mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. «Ich bin zuletzt 2005 im Kart gesessen», sagt Berguerand. «Da wieder in einen Rhythmus zu kommen, ist sehr, sehr schwierig.»

Doch Berguerand tat nicht nur sein Bestes, er wuchs sogar über sich hinaus. Nachdem er die beiden Vorläufe nach 5 respektive 13 Runden abgebrochen hatte, absolvierte er tapfer das Finale über 26 Runden. Am Ende resultierte ein dritter Platz, den Berguerand im Eifer des Gefechts zuerst gar nicht wahrgenommen hatte. «Nachdem ich in den Trainings am Freitag und am Samstagmorgen gemerkt hatte, wie anstrengend Kartfahren ist, hatte ich mir zum Ziel gesetzt, wenigstens das Finale von A bis Z zu bestreiten. Dass ich am Ende noch Dritter geworden bin, ist der Lohn für wirklich harte Arbeit.»

Borel Berguerand jr Berguerand sr Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Eric Berguerand mit Mechaniker Tobias Borel und Vater Louis © Eichenberger

Klar hatte Berguerand im Finale von dem einen oder anderen Ausfall profitiert. Aber anders als in den beiden Vorläufen liess er sich im Finale nicht von der direkt vor ihm liegenden Konkurrenz abschütteln. Auf die schnellste Rundenzeit von Meister Sebastian Kraft fehlten Berguerand nur 0,182 Sekunden. «Mir ist es entgegengekommen, dass die Strecke feucht, teilweise sogar sehr nass war», meint Berguerand. «Dadurch waren die Schläge nicht ganz so wild. Aber anstrengend war es dennoch. Und es ist kein Vergleich zu den Bergrennen, die ich sonst bestreite.»

Der ehemalige Schweizer Kart-Meister Berguerand kann auf sein Abschneiden stolz sein. Sich den jungen Fahrern, die fast jedes Wochenende trainieren, so zu stellen, braucht eine Portion Mut. «Ich möchte Spirit-Karting.ch und Auto Sport Schweiz für diese Gelegenheit danken», sagt Berguerand. «Allen voran Ken Allemann, dem Teamchef, und meinem Mechaniker Tobias Borel. Es war eine tolle Erfahrung und es hat trotz den Schmerzen, die ich aushalten musste, sehr, sehr viel Spass gemacht! Aber jetzt muss ich mich zuerst einmal von den Strapazen erholen…»

Berguerand Borel Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Berguerand mit Mechaniker Borel bei der Suche nach dem richtigen Set-Up © Eichenberger

Permalink

10.10.2022 Wohlen: Spannung bis zum Schluss
OK Senior Mathur und KZ2 Kraft Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lyon Mathur (Meister OK Senior) und Sebastian Kraft (Meister KZ2) © Eichenberger

Am Samstag sind beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in Wohlen in vier Klassen die Würfel gefallen. Die neuen Meister heissen Chiara Bättig, Kilian Streit, Lyon Mathur und Sebastian Kraft.

Dan Allemann war der einzige Fahrer, der es beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft entspannt angehen konnte. Der 10-Jährige aus dem Team Spirit-Karting.ch stand schon vor dem grossen Aufeinandertreffen bei seinem Heimrennen im Aargau als Meister bei den Super Minis fest. Für Allemann war es der erste SM-Titel. Und auch in den anderen vier Kategorien durften am Ende Fahrer jubeln, die zuvor noch nie SM-Meister waren. Aber alles der Reihe nach…

Beginnen wir bei der Kategorie OK Junior. Dort trennten Elia Epifanio (Exprit) und Chiara Bättig (KartBox.ch) gerade mal fünf Punkte vor dem Finale. Diesen Mini-Vorsprung vermochte Epifanio nach dem ersten Vorlauf dank Rang 2 (hinter Sieger Kevin Rabin) vor Bättig sogar noch um zwei Punkte auszubauen. Im zweiten Durchgang musste Epifanio dann aber zusehen, wie Bättig entfesselt zum Sieg fuhr. Allerdings währte die Freude über diesen Triumph nicht lange – bei Bättig genauso wie bei Epifanio, der im Nassen auf P4 zurückfiel, sowie beim Drittplatzierten Timéo Ruppen. Das Trio wurde wegen eines technischen Vergehens bei der Spurbreite disqualifiziert. Der Sieg ging erneut an Rabin. Und somit kam es im Finale zum grossen Showdown. Und dort kollidierten dann nach drei Runden die beiden Titelkontrahenten. Während Epifanio das Rennen aufgeben musste, konnte Bättig weiterfahren, ja sogar gewinnen. Nach der Zieldurchfahrt erhielt die junge Zürcherin noch eine Fünf-Sekunden-Strafe, weil ihr Spoiler nicht mehr den Regeln entsprach. So verlor sie zwar den Rennsieg (dieser ging an Timéo Ruppen), doch das kratzte die 12-Jährige nicht weiter. 17 Jahre nach Annika Lundin (2005 bei den Minis) steht in der Kart-SM wieder eine Kartfahrerin ganz oben. Platz 2 ging an den bitter enttäuschten Epifanio. Dritter wurde Rabin.

OK Junior Epifanio Baettig Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Epifanio sieht zu, wie Bättig zum Titel bei den Junioren fährt © Eichenberger

Nicht ganz so spannend war die Ausgangslage in der X30 Challenge Switzerland. Dort brauchte Leader Kilian Streit einen einzigen Punkt für seinen ersten SM-Titel. Den sicherte er sich mit einem soliden sechsten Platz im ersten Vorlauf (Sieger Alessio Strollo). Im zweiten Durchgang drehte Streit auf – mit Rang 2 hinter Nicolaj Sabo. Der zitterte nach dem Rennen wegen einer Fünf-Sekunden-Strafe (Spoiler) noch um seinen ersten Triumph in diesem Jahr. «Ich hatte aber Glück», meinte Sabo. «Mein Vorsprung auf Kilian betrug 5,2 Sekunden. Also blieben nach Abzug der Strafe noch zwei Zehntelsekunden übrig…» Im Finale liess «Stritu» dann nichts mehr anbrennen. Mit seinem neunten Laufsieg in diesem Jahr unterstrich der 20-Jährige aus Schüpfen im Kanton Bern seine Klasse. «Diesen Sieg im Finale wollte ich unbedingt», meinte Spirit-Fahrer Streit nach dem letzten Rennen und liess sich von Familie und Freunden feiern. Hinter Streit belegten Nicolas Mühlebach und Yan Rothen die Finalplätze 2 und 3. Wobei Rothen wegen einer doppelten Strafe (Spoiler und Verlassen des Korridors mit zwei Rädern) nachträglich noch hinter Sabo auf Rang 4 fiel. Den Vize-Titel hinter Streit sicherte sich Luca Luongo. Gesamtdritter wurde Kilian Boss.

X30 Muehlebach Streit Sabo Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das X30-Podium mit Mühlebach, Streit und Sabo © Eichenberger

Eine knappe Ausgangslage bot auch die Kategorie OK Senior. Nur zehn Punkte trennten Leader Lyon Mathur (Exprit) vom Vorjahresmeister Patrick Näscher (Kartteam Meier). Nach dem ersten Vorlauf (Mathur vor Näscher) und der Pole-Position für Mathur waren es schon 15 Punkte. Im zweiten Vorlauf im Nassen sah es nach der ersten Runde so aus, als käme Näscher nochmals zurück. In Führung liegend schoss er nach der ersten Runde über die Ziellinie. Doch danach wurde der Liechtensteiner sukzessive nach hinten durchgereicht. «Meine Reifen kamen im Vergleich zur Konkurrenz nie auf Temperatur», meinte der 27-Jährige aus Nendeln. «Vermutlich habe ich einen schlechten Satz erwischt. Denn im Finale mit neuen Regenreifen lief es mit Platz 3 plötzlich wieder sehr viel besser.» Gegen Mathur war in Wohlen aber aus Sicht von Näscher kein Kraut gewachsen. Der 16-jährige Sarmenstorfer holte sich verdient den Titel. Dieser Meinung war auch Näscher. «Lyon ist eine super Saison gefahren. Er hat den Titel verdient.» Auch für Mathur war es der erste SM-Titel. Der Siegesschrei nach dem Rennen hallt wohl noch immer zwischen Bahnlinie und dem Kart-Restaurant von Wohlen. Dass Mathur im zweiten und dritten Durchgang Gastfahrer Fabio Scherer den «Vortritt» gewährte, störte den neuen Meister nicht im Geringsten. «Fabio fuhr mit den Messer zwischen den Zähnen», meint Mathur. «Bei mir ging es um die Meisterschaft. Da wollte ich nichts riskieren.» Ein starkes Finale fuhr auch Mirco Gervasoni. Der älteste Fahrer im Feld (47) zeigte mit Rang 4 seine beste Saisonleistung. Den dritten Gesamtrang sicherte sich Jérôme Huber. Der Zürcher schied nach einem verkorksten Wochenende in Levier schon vor Wohlen aus der Entscheidung aus, bewies als bester Neuling wie Näscher aber sportliche Qualitäten: «Ich gratuliere Lyon zu Titel bei den Senioren. Er hat das stark gemacht und den Titel verdient gewonnen!»

OK Senior Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Näscher vor Mathur: Am Ende war die Reihenfolge umgekehrt © Eichenberger

Ähnlich kontrovers wie bei den OK Junioren verlief das Finale in der Kategorie KZ2. Bei den Schaltkarts hatte der Tessiner Ethan Frigomosca vor dem Finale sechs Punkte Vorsprung auf Sebastian Kraft. Der verkürzte vor dem ersten Lauf mit der Pole-Position und den dafür gewonnen zwei Extrapunkten schon einmal auf 228:232. Und mit dem Sieg im ersten Vorlauf ging er sogar in Führung. Allerdings nur, weil Frigomosca nach einer Kollision aufgeben musste. Im zweiten Durchgang setzte sich Frigomosca (2.) gegen Kraft (3.) durch. Der Sieg ging an Evan Vantaggiato. Vor dem Finale führte Kraft mit 263:259 Punkten. Doch den Taschenrechner konnte man schnell wieder versorgen. In der sechsten Kurve nach dem langen Rechtsknick entlang der Bahnlinie wollte Frigomosca einlenken, als ihn Mike Müller in einen Sandhügel bugsierte. Während für Frigomosca das Rennen und die Meisterschaft gelaufen war, zog Kraft (hinter Vantaggiato) einsam seine Runden. Bis zur vorletzten Runde. Dann bog der zweitplatzierte Kraft plötzlich in die Boxen ab. «Der Motor hat geklemmt», meinte Kraft, der als Fünfter noch gewertet wurde. «Dass ich den Titel dennoch geholt habe, freut mich natürlich. Aber Nerven aufreibend war es auf jeden Fall. Nicht nur für mich. Auch für meine Eltern.» Der für die Kollision mit Frigomosca verantwortliche Müller meinte hinterher: «Sebastian und Ethan haben sich auf dem Weg zur Kurve 6 Saures gegeben. Ich war bereits an Seb vorbei, als ich mir auch noch Ethan kaufen wollte. Ich habe auf der Innenbahn gebremst und dort war es leider sehr viel nasser. Deshalb bin ich geradeaus gerutscht.» Im ganzen Trubel ging der Finalsieg von Vantaggiato beinahe unter. Platz 2 ging an Kevin Wälti, Dritter wurde VIP-Fahrer Eric Berguerand, zu dessen Abschneiden später noch ein separates Bulletin erscheint.

Super Mini Corbi Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Matt Corbi gelang bei den Super Minis ein «Grand Slam» © Eichenberger

Bei den Jüngsten, den 8- bis 12-Jährigen stand wie eingangs erwähnt Dan Allemann bereits als Meister fest. Und das war für den Sohn von Teambesitzer Ken Allemann auch gut so. Denn Allemann zog in Wohlen über die ganze Saison gesehen sein schlechtes Wochenende bei den Super Minis ein. Im ersten Lauf kämpfte Allemann mit Matt Corbi noch um die Führung, als er wegen einem Plattfuss das Rennen aufgeben musste. Statt von weit vorne startete Allemann im zweiten Lauf von ganz hinten, fuhr in den beiden verbleibenden Rennen aber immerhin noch auf die Plätze 7 und 8. Ganz anders Corbi: Der 12-Jährige aus Bassecourt war in Wohlen eine Klasse für sich. Der Jurassier sicherte sich dank der Pole-Position, drei Rennsiegen und der schnellsten Runde im Finale das Punktemaximum von 75 Zählern. Seine Darbietung im Nassen war besonders beeindruckend. In den Läufen 2 und 3 siegte Corbi jeweils mit einem Vorsprung von mehr als 20 Sekunden. Corbi hat sich mit dieser Top-Leistung auch ganz klar den Vize-Titel hinter Allemann gesichert. Platz 3 in der Endabrechnung ging an Albert Tamm. Mit einem vierten und zwei zweiten Plätzen holte der Luganesi den abwesenden Orlando Rovelli in der Meisterschaft noch ein.

Auch der Swiss Historic Kart Cup bestritt in Wohlen sein Saisonfinale. Der Sieg ging diesmal an Ruedi Wunderlin. Den ersten Titel im SHKC darf sich Thomas Glauser (vor Francesco Doria und Hanspeter Weidlich) ans Revers heften. Mehr zum Swiss Historic Kart Cup folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf www.motorsport.ch/de/kartsport oder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/SchweizerKartMeisterschaft

KZ2 Waelti Vantaggiato Berguerand Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Top 3 bei den Schaltkarts: Wälti, Vantaggiato und Berguerand © Eichenberger

Permalink

05.10.2022 Vorschau Kart-SM Wohlen: Wer wird Schweizer Meister?
OK Junior Epifanio Baettig Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Duell bei den Junioren: Epifanio (vorne) vs. Bättig (rechts) © Eichenberger

Am Samstag, 8. Oktober, findet in Wohlen das grosse Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2022 statt. 74 FahrerInnen sind am Start. Gesucht sind vier Schweizer MeisterInnen!

Dem grossen Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft am kommenden Samstag, 8. Oktober, in Wohlen steht nichts im Weg – ausser vielleicht ein Regenschauer am Samstagvormittag. In vier von fünf Kategorien wird der Meister oder die Meisterin gesucht. An Spannung mangelt es nicht. In drei Kategorien, bei den OK Junioren, den OK Senioren und bei den Schaltkarts, sind die Ausgangslagen besonders packend. Nur wenige Punkte trennen den Führenden vom Zweitplatzierten.

So liegen beispielsweise Elia Epifanio (13) und Chiara Bättig (12) bei den OK Junioren nur fünf Zähler auseinander. Jeder noch so kleine Fehler könnte in Wohlen matchentscheidend sein. Wenn einer der beiden einen «psychologischen» Vorteil hat, dann Epifanio. Der Exprit-Fahrer aus Würenlos, der die Schweiz Ende Oktober auch bei den FIA Motorsport Games in Le Castellet vertreten wird, hat bei den vergangenen Rennen in 7 Laghi und Levier jeweils das Punktemaximum von 75 Zählern geholt. Bättigs letzter Sieg in der SM liegt schon ein paar Monate zurück. Deshalb sagt die junge Zürcherin aus dem Team KartBox.ch auch: «Der Vorteil liegt klar bei Elia. Er hat nicht nur fünf Punkte Vorsprung, er ist auch ein sehr starker Gegner.» Ob der knappe Vorsprung reicht, werden wir am Samstag sehen. Epifanio meint: «Wir sind gut vorbereitet. Und unter normalen Umständen sollten wir das nach Hause fahren. Aber um den Titel zu holen, braucht es auch immer etwas Glück.» Dass ein dritter Fahrer, Kevin Rabin aus dem Team Spirit-Karting.ch, noch in den Titelkampf eingreifen kann, ist so gut wie auszuschliessen. Rabin hat 68 Punkte Rückstand auf Epifanio. Trotzdem kann der schnelle Waadtländer in Wohlen natürlich das berühmte Zünglein an der Waage spielen.

KZ2 Kraft Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Duell in der KZ2 heisst Kraft gegen Frigomosca (r.) © Eichenberger

Auch in der KZ2 bei den Schaltkarts ist die Ausgangslage hochspannend. Nur sechs Punkte trennen Leader Ethan Frigomosca (21) von Verfolger Sebastian Kraft (17). Weil Frigomosca noch nie in Wohlen gefahren ist und beide dasselbe Material haben, ist dieser Zweikampf besonders mitreissend. «Ich glaube, das wird ein Duell bis zur letzten Kurve», sagt der Mann aus Locarno. «Leider bin ich nicht dazugekommen, in Wohlen zu testen, weil ich am vergangenen Wochenende in Lonato WSK gefahren bin.» Auch Kraft geht von einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. «Ich versuche dieses Rennen wie jedes andere zu nehmen», meint der Berner. Dass Frigomosca einen Nachteil hat, weil er noch nie in Wohlen gefahren ist, glaubt Kraft nicht. «Er fährt neben der Schweizer Meisterschaft viele andere Rennen. An Erfahrung mangelt es ihm nicht.» Auch in der KZ2 ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Drittplatzierte Evan Vantaggiato noch um den Titel fährt, eher unwahrscheinlich. 44 Punkte liegt der Sieger von 7 Laghi hinter Frigomosca. Gespannt darf man auf das Abschneiden von Mike Müller sein. Der Berner zählt in der Schweiz zu den schnellsten Kartfahrern und hätte gerne schon in Levier das Feld aufgemischt, zog es aber vor, sein Comeback erst in Wohlen zu geben. Und dann ist da ja noch ein alter Bekannter: Eric Berguerand. Der siebenfache Schweizer Berg-Meister und ehemalige Schweizer Kart-Meister wird in Wohlen als VIP-Fahrer antreten (ASS berichtete). Wer den Walliser kennt, der weiss, dass er alles geben wird. «Ich komme mit meinem Bus», sagt Berguerand. «So kann ich mich zurückziehen. Denn ich glaube, dass ich als alter Mann (43) hin und wieder eine Pause brauche und mich hinlegen muss... Kartfahren ist von der physischen Belastung deutlich höher als das, was ich vom Bergrennsport gewohnt bin.»

OK Senior Mathur Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Leader bei den OK Senioren: Lyon Mathur © Eichenberger

Auch das Duell in der OK Senior wird die Zuschauer von den Sitzen reissen. In dieser Kategorie führt Lyon Mathur (16) vom Team Exprit mit zehn Punkten vor dem elf Jahre älteren Patrick Näscher aus dem Kartteam Meier. Gewinnt der Liechtensteiner Näscher wie zuletzt in Levier alle drei Rennläufe (und Mathur wird jeweils Zweiter), werden die Zusatzpunkte für Pole-Position (2) und schnellste Rennrunde im Finale (3) über die Vergabe des Titels entscheiden. «Ich hoffe, dass wir eine ähnliche Leistung abrufen können wie zuletzt in Levier», sagt Näscher. «Es wird aber auf jeden Fall sehr eng werden.» Davon geht auch Mathur aus. «Ich habe dieses Jahr gezeigt, wozu ich fähig bin. Und ich werde es auch dieses Mal zeigen. Ich habe mehr als zwölf Mal in Wohlen trainiert. Ich bin bereit für das Finale!» Wie in den beiden zuvor aufgeführten Kategorien wird es auch der Drittplatzierte bei den Senioren, Jérôme Huber, schwer haben, noch in die Entscheidung einzugreifen. Weil das letzte Wochenende in Levier für Huber von Pleiten, Pech und Pannen gezeichnet war, sind die 46 Punkte Rückstand für den Zürcher eine grosse Hypothek. Das Zünglein an der Waage in diesem Dreikampf könnte Fabio Scherer oder Enea Frey sein. Ersterer bestreitet das Finale in Wohlen zwischen seinen LMP2-Rennen in Road Atlanta (IMSA) und Portimão (ELMS), um im Rennrhythmus zu bleiben.

Super Mini Allemann Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jubelte schon in Levier: Super-Mini-Meister Dan Allemann © Eichenberger

Entschieden ist dafür die Meisterschaft bei den Super Minis. Spirit-Fahrer Dan Allemann (10) hat in Levier mit seinem elften Sieg im zwölften Rennen alles klar gemacht. Offen ist dafür noch der Kampf um Platz 2. Diesen werden in Wohlen Matt Corbi (187 Punkte), Orlando Rovelli (179) und Albert Tamm (156) unter sich ausmachen. Ob Dario Palazzolo (50 Punkte Rückstand auf den derzeit Drittplatzierten Rovelli) noch eine Chance aufs Gesamtpodium hat, wird sich zeigen. An Unterstützung wird es ihm nicht mangeln. Das Team Sportec, das den jungen Aargauer seit dieser Saison unterstützt, wird in Wohlen mit einem Porsche-GT3-Cup-Fahrzeug präsent sein. Allerdings, so betont Sportec-Sportchef Marcel Fässler, ist das Team nicht nur wegen Dario vor Ort. Sportec möchte den Piloten der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft einen alternativen Weg zum Formelsport aufzeigen.

Last but not least fällt am Samstag auch die Entscheidung in der X30 Challenge Switzerland. Spannende Rennen hat diese Kategorie im Laufe des Jahres schon zigfach geliefert. Für den Gesamtführenden Kilian Streit (20) aus dem Team Spirit-Karting.ch könnte der Traum vom Titel schon nach dem Qualifying in Erfüllung gehen. Streit braucht nämlich nur noch einen einzigen Zähler! «Es müsste wirklich viel schief gehen, dass ich keine Punkte hole», sagt Streit. «Und Luca Luongo, der einzige, der mir noch gefährlich werden kann, müsste dazu auch noch alles gewinnen.» Luongo hat seinen zweiten Platz noch nicht im Trockenen. Kilian Boss (33 Punkte Rückstand), Alessio Strollo (39), Michael Sauter (57), Florian Esteve (71), Nicolaj Sabo (72) und Nicolas Mühlebach (73) haben alle noch theoretische Chancen auf P2 oder zumindest auf P3.

X30 Challenge Luongo Streit Boss Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das X30-Trio Luca Luongo, Kilian Streit und Kilian Boss © Eichenberger

Wie schon in Levier wird auch in Wohlen der Swiss Historic Kart Cup am Start stehen. Neun Teilnehmer haben sich für den dritten Lauf in der historischen Meisterschaft eingeschrieben (der erste fand im Rahmen der Kappelen Trophy statt). Die Besonderheit des SHKC besteht darin, dass nicht die schnellsten Runden für die Klassierung ausschlaggebend sind, sondern die Gleichmässigkeit über mehrere Runden.

Zur Strecke: Der Rundkurs von Wohlen ist mit 825 Metern der kürzeste im Kalender der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Mit seinen zahlreichen Kurven bietet die Strecke kaum Ruhephasen und ist mit ihren Bodenwellen und den bescheidenen Auslaufzonen noch ein Relikt aus der «guten, alten Zeit». Eine besondere Herausforderung stellt in Wohlen der Grip dar. Die Strecke ist aufgrund der Sandhügel entlang der Piste oft sehr schmutzig.

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in Wohlen www.savoiechrono.com

Zeitplan
Samstag, 8. Oktober

08.00-09.10 Uhr, Offizielles Training
09.15-09.57 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
10.05-11.53 Uhr, Rennen 1
11.53-13.00 Uhr, Mittagspause
13.00-14.48 Uhr, Rennen 2
15.00-17.13 Uhr, Finalläufe
ca. 18.00 Uhr, Siegerehrung alle Kategorien

Am Freitag steht freies Testen gemäss Zeitplan des Streckenbetreibers auf dem Programm (von 8-18 Uhr)

Wohlen Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Zuschauer werden in Wohlen spannende Rennen sehen © Eichenberger

Permalink

27.09.2022 Schweizer Berg-Meister Berguerand bestreitet Kart-Finale in Wohlen
Eric Berguerand Karting Lyss 2022 rk photography ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Er kann es immer noch: Berguerand im April 2022 in Lyss © rk-photography.ch

Der siebenmalige Schweizer Berg-Meister Eric Berguerand wird beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft vom 8. Oktober in der Kategorie KZ2, bei den Schaltkarts, antreten.

Sieben Mal hat Eric Berguerand die Schweizer Berg-Meisterschaft bei den Rennwagen bereits gewonnen. Seinen vorerst letzten Titel machte der Fahrer des Lola FA99 vor zehn Tagen beim Bergrennen am Gurnigel klar. Wie es sich für Berguerand gehört: in neuer Rekordzeit!

Dass der 43-jährige Walliser eine Racer durch und durch ist, hat er schon mehrfach bewiesen. Nun stellt er sich einer neuen Herausforderung. Am 8. Oktober beim Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft wird Berguerand in der Kategorie KZ2 (Schaltkarts) als VIP-Fahrer antreten. Unterstützt wird Berguerand dabei vom Team Spirit Racing. «Wohlen ist das Finale und das einzige Rennen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft auf Schweizer Boden», so Teamchef Ken Allemann. «Deshalb wollten wir etwas Spezielles organisieren. Dass Eric zugesagt hat, freut uns sehr. Er ist eine Ikone in der Schweizer Motorsport-Szene; ein Held bei den Bergrennen. Und das seit Jahren. Ich bin sehr gespannt, wie er sich im KZ2 schlägt. Wir werden versuchen, ihm das Maximum an Unterstützung zu bieten!»

Berguerand Allemann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Eric Berguerand und Ken Allemann... © rk-photography.ch

Für Berguerand ist die Rückkehr ins Kart ebenfalls etwas Besonderes. «Ich glaube, das letzte Rennen zur Schweizer Meisterschaft habe ich 2005 bestritten. Seither bin ich nicht mehr sehr oft gefahren. Aber die Gelegenheit, mit Spirit Racing anzutreten, wollte ich mir nicht entgehen lassen. Ich kenne Ken noch von früher. Und ich habe ihn immer für seine ausserordentlichen Leistungen bewundert.»

Berguerand hat wie viele andere Rennfahrer seine Karriere im Kart begonnen. 1990 hat er die ersten Gehversuche gemacht. Im Rahmen des Championnat du Valais gewann er bereits nach zwei Jahren die Kategorie Open. Nach drei Vize-Meistertiteln 1996, 1999 und 2000 sicherte er sich 2001 den Schweizer Meistertitel in der Kategorie A.

Eric Berguerand Ken Allemann Podium Archives Berguerand Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
...kennen sich noch bestens aus gemeinsamen Karttagen (Berguerand links, Allemann rechts) © Archiv Berguerand

Dass es Berguerand im Kart noch immer drauf hat, hat er anfangs April beim Season-Kickoff von Auto Sport Schweiz in Lyss unter Beweis gestellt. Bei schwierigen Bedingungen stellte er die zweitschnellste Zeit auf… Man darf also gespannt sein, welche Zeiten «Bergus» in Wohlen in den Asphalt stanzt. Für die KZ2-Titelkandidaten Ethan Frigomosca und Sebastian Kraft ist Berguerands Anwesenheit sicher eine zusätzliche Herausforderung.

Eine ausführliche Vorschau auf das Finale der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft folgt nächste Woche.

Eric berguerand Gurnigel 2022 rk photography ch Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Für gewöhnlich fährt Berguerand einen Lola FA99 am Berg © rk-photography.ch

Permalink

22.09.2022 Kuzhnini bei FIA Academy Trophy in den Punkterängen
Tiziano Kuzhnini Academy 2022 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Tiziano Kuzhnini mit seinem Mechaniker bei der FIA Acaedmy

In der hart umkämpften FIA Academy Trophy hat sich mit Tiziano Kuzhnini ein Schweizer in die Punkteränge eintragen dürfen. Chiara Bättig, als zweite CH-Vertreterin, ging trotz starker Leistung leer aus.

Seit 2010 findet die FIA Karting Academy Trophy statt. Der Nachwuchswettbewerb wird mit einheitlichen Chassis (Exprit) und einheitlichen Motoren (Vortex) ausgetragen und besteht aus drei Rennen. 2022 fanden diese in Genk (B), Cremona (I) und Le Mans (F) statt. Der berühmteste Gewinner der FIA Karting Academy Trophy ist der heutige Ferrari-Pilot Charles Leclerc. Der Monegasse durfte sich 2011 in die Siegerliste eintragen.

Die Teilnahme an diesem Nachwuchswettbewerb war in diesem Jahr für die Jahrgänge 2008 bis 2010 offen. Voraussetzungen zur Teilnahme ist eine Int. G-Lizenz. Fahrerinnen und Fahrer, die in der Vergangenheit bereits unter den Top-15 in einer FIA-Meisterschaft (Juniorkategorie) oder unter den Top-15 im Gesamtklassement einer internationalen Kartmeisterschaft (Juniorkategorie) rangierten, können nicht an der FIA Karting Academy Trophy teilnehmen.

Chiara Baettig Academy 2022 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig inmitten anderer Teilnehmer der FIA Academy Trophy

Die Schweiz wurde in diesem Jahr durch zwei Piloten vertreten, die 2021 noch bei den Super Minis gegeneinander angetreten sind: Chiara Bättig (12) und Tiziano Kuzhnini (13). Bättig hat in diesem Jahr schon Erfahrung bei den OK Junioren gesammelt. In der Schweizer Meisterschaft kann die junge Zürcherin beim Finale in Wohlen am 8. Oktober sogar noch den Titel holen. In der Academy verpasste sie die Punkteränge knapp. «Ich kam nur in Le Mans ins Ziel», meint Bättig. «In Genk wurde ich abgeschossen, in Cremona war das Chassis nach einem Crash vor dem Qualifying krumm.» Trotzdem ist Bättig mit dem Erreichten relativ zufrieden. In den Trainings liess die junge Dame aus Wettswil am Albis immer wieder mit guten Zeiten und Platzierungen in den Top 3 aufhorchen.

Für Kuzhnini waren nicht nur die Strecken neu, der Schweizer Super-Mini-Champion von 2021, der seit Kurzem die Sportschule in Kriens (LU) besucht, musste sich auch zuerst an sein neues Arbeitsgerät gewöhnen. «Ich fahre dieses Jahr in Italien X30», sagt Kuzhnini. «Der Umstieg auf das OK-Kart war nicht leicht. Aber nachdem wir vor dem Rennen in Le Mans nochmals testen gegangen waren, lief es hinterher ganz gut.»

Während Bättig in der Endabrechnung leer ausging, punktete Kuzhnini beim Finale an der Sarthe mit zwei hart erkämpften achten Plätzen und belegte so den 17. Schlussrang. Gemessen an den Erfahrungen, die das Schweizer Duo hatte, haben beide einen sehr soliden Job gemacht. Beide würden sofort wieder teilnehmen. «Ich würde mich freuen, wenn ich die Schweiz auch 2023 bei der FIA Academy vertreten darf», sagt Kuzhnini stellvertretend. «Ich weiss jetzt, was auf mich zukommt und kann mich so noch besser vorbereiten.»

Der Titel der diesjährigen FIA Karting Academy Trophy ging an den Franzosen Arthur Dorison.

Chiara Baettig Academy 2022 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig beim Finale der FIA Academy in Le Mans

Permalink

16.09.2022 autobau SKM 2022: 5. Lauf Wohlen (CHE) / Melde dich jetzt an!

Der fünfte Lauf zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet schon bald statt.

Die fünfte Veranstaltung der autobau SKM findet am 07./08. Oktober 2022 in Wohlen (CHE) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den fünften Lauf ist am Samstag 01.10.2022 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2022 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

08.09.2022 Kart-Meisterfeier 2022 im Verkehrshaus Luzern
Pokale 2021 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Preisverleihung Kart findet am 6. November statt © Eichenberger

Am 6. November 2022 findet im Verkehrshaus Luzern die Preisverleihung zur diesjährigen autobau Schweizer Kart-Meisterschaft statt. Einladungen dazu werden nach dem 10. Oktober verschickt.

Am 8. Oktober entscheidet sich die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft beim fünften und letzten Rennen auf der Kartbahn in Wohlen. Knapp einen Monat später, am Sonntag, 6. November 2022, findet die diesjährige Preisverleihung im Verkehrshaus Luzern statt.

Details zum Programm entnehmen Sie den Einladungen, die ab dem 10. Oktober verschickt werden. Der Anmeldeschluss ist der 28. Oktober 2022.

Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen und freuen uns schon jetzt auf das grosse Finale in Wohlen!

Verkehrshaus Luzern 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Preisübergabe findet im Verkehrshaus Luzern statt © Verkehrshaus

Permalink

24.08.2022 autobau SKM 2022: 5. Lauf Wohlen (CHE) / Melde dich jetzt an!

Die fünfte Veranstaltung der autobau SKM findet am 07./08. Oktober 2022 in Wohlen (CHE) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den fünften Lauf ist am Samstag 01.10.2022 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2022 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

22.08.2022 Levier: Allemann hat den Titel schon im Sack
Super Mini Corbi Allemann Shield Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der neue Meister bei den Super Minis Dan Allemann umrahmt von Matt Corbi (l.) und Shae Shield (r.) © Eichenberger

Beim vorletzten Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in Levier ist bei den Jüngsten bereits die erste Entscheidung gefallen. Auch in der X30 Challenge Switzerland dürfte der Meister feststehen.

Zwei Fahrer aus dem Team Spirit Racing haben beim vorletzten Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in Levier für klare Verhältnisse gesorgt. Der Jüngere der beiden, Dan Allemann, hat bei den Super Minis mit den Saisonsiegen 9, 10 und 11 den Sack schon vor dem Finale in Wohlen am 8. Oktober zugemacht. In den Schoss gefallen sind dem Sohn von Spirit-Chef Ken Allemann die Siege allerdings nicht. Allen voran Teamkollege Matt Corbi hat ihn in jedem der drei Läufe gejagt, als gäbe es kein Morgen. Dementsprechend knapp waren die Zieleinläufe. Im ersten Vorlauf trennten die beiden 0,044 Sekunden. Im zweiten Heat waren es 0,045 Sekunden. Und im Finale überquerte Allemann als strahlender Sieger die Ziellinie 0,088 Sekunden vor dem 12-jährigen Corbi aus Bassecourt im Kanton Jura. Auf den vorzeitigen Titelgewinn angesprochen, strahlte Allemann über beide Backen. «Ja, ich bin mächtig stolz auf diesen Titel», so der im November elf Jahre alt werdende Champion. Auf die Frage, ob die Saison ein Spaziergang gewesen sei, schüttelt er heftig den Kopf. «Die Konkurrenz war immer da. Das hat man ja in Levier gesehen.»

Neben Allemann und Corbi haben sich in Levier auch Dario Palazzolo und Shae Shield mit starken Leistungen einen Namen gemacht. Palazzolo wurde in beiden Vorläufen Dritter, bekam im Finale nachträglich aber eine Zehn-Sekunden-Strafe aufgebrummt und fiel von P4 auf Rang 16 zurück. Eine wahre Achterbahn erlebte Shae Shield. Am Samstag noch in einen Unfall verwickelt, sicherte sich der Zürcher Unterländer am Sonntagmorgen seine erste Pole-Position. Diese konnte er allerdings nicht umsetzen. Schon am Vorstart streikte der Motor an seinem Kart. Shield musste das Feld von hinten aufrollen und belohnte sich im Finale mit seinem ersten Podestplatz.

X30 Luongo Streit Boss Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Luca Luongo, Kilian Streit und Kilian Boss (v.l.n.r.) © Eichenberger

Auch Spirit-Fahrer Kilian Streit ist der Titel wohl nicht mehr zu entreissen. Ein Punkt fehlt dem Berner X30-Challenge-Fahrer noch. Den kann er in Wohlen schon mit den Zusatzzählern für die Pole-Position holen. Fakt ist: Streit liess wie Allemann nichts anbrennen und gewann alle drei Rennen. Allerdings musste auch er sich mächtig ins Zeug legen. «Das Finale war hart», sagte Streit unmittelbar danach. «Kilian (Boss) und Luca (Luongo) haben 20 Runden lang Druck gemacht, wie ich ihn selten zuvor erlebt habe.» Ein Weg vorbei an Streit gab es jedoch nicht. «Er hat keinen einzigen Fehler gemacht», lobt ihn Kilian Boss. Vor dem Finale in Wohlen hat nur noch Luca Luongo theoretische Chancen. Spannend wird der Kampf dahinter aber alleweil. Neben Luongo und Boss darf sich auch Alessio Strollo Hoffnungen auf einen Platz auf dem Podium neben Streit machen.

OK Junior Epifanio Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Elia Epifanio führt neu das Klassement bei den Junioren an © Eichenberger

Drei Siege in Levier – das haben auch noch drei andere Fahrer geschafft, womit in der jüngeren Geschichte der Schweizer Kart-Meisterschaft etwas passiert ist, was so noch nie oder schon lange nicht mehr dagewesen ist: Es gab in jeder der fünf Kategorien nur einen Sieger für alle drei Rennen.

Bei den OK Junioren hiess dieser Elia Epifanio. Der 13-Jährige aus Würenlos hat damit auch die Führung in der Meisterschaft übernommen. Mit 257:252 gegenüber Chiara Bättig, die in Levier einmal Zweite und zwei Mal Dritte wurde. Im Finale fuhr die junge Zürcherin rundenlang im Getriebe von Kevin Rabin. Doch trotz mehrfacher Versuche kam die Fahrerin aus dem Team KartBox.ch nicht am Spirit-Fahrer aus Gingins im Kanton Waadt vorbei. Für Wohlen bahnt sich nun ein spannendes Finale an. Hinter den Top 3 belegte Timéo Ruppen in allen drei Rennläufen Platz 4. Eine Schrecksekunde erlebte Michael Pemsing. Der junge Mann vom Genfersee verlor im Finale das linke Hinterrad. Der Zwischenfall blieb – abgesehen vom gestrandeten Pemsing – zum Glück ohne Folgen.

OK Senior Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kaum Zeit zum Verschnaufen hatte auch Patrick Näscher (#521) © Eichenberger

Endgültig zurück im Titelkampf ist auch Patrick Näscher bei den OK Senioren. Der Vorjahresmeister, der bis vor Levier noch keinen Laufsieg verbuchen konnte, war in Frankreich so stark in Form, dass auch der drei Mal Zweitplatzierte Lyon Mathur kein Mittel gegen den Liechtensteiner fand. «Er war an diesem Wochenende einfach einen Tick schneller», meinte Mathur. Näscher fiel mit den drei Siegen und der schnellsten Rennrunde eine grosse Last von den Schultern. «Es war das erste Mal in diesem Jahr, dass die Reifen funktionierten. Ich hatte zum ersten Mal ab der ersten Runde Grip und konnte angreifen respektiere vorne wegfahren.» Während Mathur die Meisterschaftsführung verteidigte, wenn auch knapp, erlitt der vor Levier ebenfalls in Führung gelegene Jérôme Huber einen herben Rückschlag. Im ersten Vorlauf schied er nach einem Verbremser aus, im zweiten kostete ihn technischer Defekt wichtige Punkte. «Es kommt mir vor wie vor einem Jahr in Wohlen», sagt Huber. «Auch dort ging es um die Meisterschaft und nichts passte zusammen.» Der zweite Ehrenplatz teilten sich in Levier gleich drei Fahrer: Leonardo Cesaretti (Heat 1), Alessio Fagone (Heat 2) und Pascal von Allmen (Finale).

KZ2 Kraft Frigomosca Perner Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das KZ2-Podium mit Kraft, Frigomosca und Perner (v.l.n.r.) © Eichenberger

Einen Führungswechsel gab es auch in der Kategorie KZ2. Der bisher Führende bei den Schaltkarts, Sebastian Kraft, musste sich in Levier mit drei zweiten Plätzen zufriedengeben. Der Berner hatte das Nachsehen gegenüber Ethan Frigomosca. Dieser nutzte die Gunst der Stunde und sicherte sich die Pole-Position sowie alle drei Laufsiege. «Es läuft immer besser», sagt der Tessiner. «Ich bin jetzt seit eineinhalb Jahren in diesem Team und mache laufend Fortschritte.» Für Kraft ist noch lange nichts verloren. In der Meisterschaft steht es 232:226 aus Sicht von Frigomosca. «Wir hatten das ganze Wochenende ein paar Probleme mit dem Motor», meinte Kraft. «Trotzdem bin ich für Wohlen zuversichtlich. Ich kenne die Strecke gut.» Hinter Frigomosca und Kraft lieferten sich Evan Vantaggiato, Kevin Wälti und Kai Perner einen erfrischenden Dreikampf, der die ZuschauerInnen für das eher dünn besetzte KZ2-Feld in Levier entschädigte.

Erstmals im Rahmen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft wurde auch ein Lauf zum Swiss Historic Kart Cup ausgetragen. Acht Teilnehmer nahmen am zweiten Lauf (der erste fand im Rahmen der Kappelen Trophy statt) teil. Da es beim SHKC nicht um den reinen Speed geht, sondern vielmehr um gleichmässiges Fahren (gewertet werden die fünf Runden mit der kleinsten Abweichung), spielt das Material keine so entscheidende Rolle. Der Sieg in Levier sicherte sich Thomas Glauser vor Francesco Doria und Ruedi Wunderlin.

Und so geht es mit der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft weiter:
8. Oktober, Wohlen

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf www.motorsport.ch/de/kartsport oder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/SchweizerKartMeisterschaft

Histokarts Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Auch bei den Histokarts geht es ordentlich zur Sache © Eichenberger

Permalink

17.08.2022 Vorschau Kart-SM Levier: Jetzt wird’s richtig spannend!
OK Senior Huber Mathur Naescher Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Top 3 bei den Senioren: Huber, Mathur und Näscher © Eichenberger

Die finale Phase der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft steht bevor. Beim vierten Lauf im französischen Levier werden die Weichen für den Showdown in Wohlen am 8. Oktober gestellt.

Es geht ans Eingemachte! Beim vierten Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in Levier (F) werden die Weichen für das grosse Finale in Wohlen am 8. Oktober gestellt. In zwei Kategorien könnten schon auf dem Circuit de karting de l’Enclos die Entscheidungen fallen.

Bei den Jüngsten, den Super Minis (8 bis 12 Jahre alt), führt Dan Allemann souverän mit 64 Punkten Vorsprung. Kann er dieses Polster auf 75 Zähler ausbauen, kann ihm der Titel beim Finale in Wohlen niemand mehr entreissen. Dass der Sohn von Spirit-Teamchef Ken Allemann den Sack schon am Wochenende zumacht, ist angesichts des bisherigen Saisonverlaufs durchaus denkbar. Von den bisher neun Rennen hat Allemann jr. acht gewonnen! Nur einmal, beim zweiten Vorlauf in Mirecourt, musste sich der Zehnjährige aus Birrhard (AG) mit Platz 2 zufriedengeben. Am Titel hindern können ihn im Grunde genommen nur noch zwei Fahrer (wenn überhaupt): Orlando Rovelli (64 Punkte Rückstand) und Matt Corbi (83). Der Rest des Feldes darf sich unter normalen Umständen eigentlich nur noch Hoffnungen auf einen der Plätze neben Allemann machen.

Super Mini Dan Allemann Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dan Allemann kann in Levier schon Meister werden © Eichenberger

Auch in der X30 Challenge Switzerland, dort also, wo mit einheitlichen IAME-Motoren gefahren wird, könnte eine Entscheidung, oder zumindest eine Vorentscheidung fallen. Der dort führende Kilian Streit (ebenfalls Spirit Racing) liegt 51 Punkte vor der Konkurrenz. Ein Top-Wochenende – und der Berner, im Vorjahr Zweiter in der X30, kann es in Wohlen gelassen angehen. Etwas dagegen hat sicher Luca Luongo. Der Sarmenstorfer aus dem Team KartBox.ch hatte zuletzt in 7 Laghi in bestechender Form das Punktemaximum eingefahren. Kann er in Levier an diese Leistung anknüpfen, ist die Titelentscheidung auf alle Fälle vertagt. Nicht abschreiben sollte man auch Michael Sauter. Der Solothurner liegt nur zehn Punkte hinter Luongo und hat in diesem Jahr schon vier Mal mit Top-3-Platzierungen überzeugen können. Hinter den Top 3 lauert eine ganze Armada an starken Fahrern: Kilian Boss, Alessio Strollo, Nicolas Mühlebach, Nicolaj Sabo und Florian Esteve liegen lediglich elf Punkte auseinander.

X30 Challenge Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kann sich Luca Luongo (innen) in der X30 nochmals behaupten? © Eichenberger

Offen bleibt, wenn alles in geordneten Bahnen läuft, die Entscheidung in der Kategorie OK Junior. Dort führt Chiara Bättig mit 199 Punkten vor Elia Epifanio (182) und Kevin Rabin (132). In Sachen Siegen steht es 4:5 aus Sicht von Bättig. Der Zweikampf ist also ausgesprochen ausgeglichen. «Ohne den Nuller im ersten Vorlauf von Franciacorta wäre ich an Chiara dran», sagt Epifanio. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Denn zuletzt in 7 Laghi blieb der Fahrer aus dem Exprit Kart Team mit dem Punktemaximum fehlerlos. Das musste auch Bättig neidlos anerkennen. «Elia war in 7 Laghi einen Tick schneller als ich. Aber es liegen ja noch zwei Rennwochenenden vor uns.» Hinter Rabin machen sich noch weitere Fahrer Hoffnungen auf das «Stockerl». Allen voran Sergio Koch, Ben Ziegler und Calvin Kunz.

OK Junior Chiara Baettig Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig liegt bei den Junioren in Führung © Eichenberger

Noch knapper als bei den Junioren ist die Ausgangslage bei den Schaltkarts. In der Kategorie KZ2 führt Sebastian Kraft mit 164 Punkten vor Ethan Frigomosca mit 160 Zählern. Dritter ist Evan Vantaggiato (141). Der Fahrer aus dem Karting Team Saeba profitierte zuletzt in 7 Laghi von einer Kollision der beiden vor ihm liegenden Fahrer. Auch der auf Platz 4 liegende Kevin Wälti hat noch lange keinen Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Mit 29 Punkten Rückstand auf Kraft ist für den Birel-Fahrer aus Oberbalm (BE) noch lange nichts verloren. Spannung ist auf jeden Fall angesagt, auch wenn in Levier nur acht Fahrer am Start stehen.

Am meisten Spannung bietet eindeutig die Kategorie OK Senior. Oder anders formuliert: Wo Jérôme Huber fährt, ist es immer eng. Schon im Vorjahr war der 15-Jährige aus Hütten im Kanton Zürich bei den Junioren in einen spannenden Saisonfinale verwickelt. Und auch dieses Jahr wird Huber alle Register ziehen müssen. Punktgleich kommen er und Lyon Mathur nach Levier, wobei Mathur bei den Siegen mit 5:3 vorne liegt. Auf Platz 3 liegt Patrick Näscher. Den Liechtensteiner darf man auf keinen Fall abschreiben. Mit nur 22 Punkten Rückstand ist der in dieser Saison noch sieglose Fahrer aus dem Kartteam Meier immer ein potenzieller Titelkandidat. Ohne die Kollision im ersten Vorlauf von Mirecourt wäre Näscher den beiden Spitzenreitern noch dichter auf den Fersen. «Wir haben bis jetzt noch nicht das perfekte Wochenende gehabt», sagt der Vorjahresmeister. Dass ihm die jungen Wilden einheizen, überrascht den 27-jährigen Routinier nicht. Der Unterschied zum OK Junior sei nicht so gross, meint der Mann aus Nendeln. «Und Lyon hat schon im letzten Jahr bei den Senioren sein Potenzial angedeutet.»

KZ2 Kraft Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Duell Kraft gegen Frigomosca in der KZ2 geht weiter © Eichenberger

Neben den fünf Kategorien gibt es in Levier eine sechste Serie, die zum ersten Mal im Rahmen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft ausgetragen wird: der Swiss Historic Kart Cup. Acht Teilnehmer haben sich für den zweiten Lauf in der historischen Meisterschaft eingeschrieben (der erste fand im Rahmen der Kappelen Trophy statt). Die Besonderheit des SHKC besteht darin, dass nicht die schnellsten Runden für die Klassierung ausschlaggebend sind, sondern die Gleichmässigkeit über mehrere Runden. Am Start stehen u.a. Adrian Wepfer, einst Junioren-Europameister, sowie Thomas Glauser, der neben unzähligen Rennen 1979 auch die Junioren-Weltmeisterschaft gewann. Die eingesetzten Karts müssen mindestens 20 oder mehr Jahre auf dem Buckel haben.

Zur Strecke: Der Rundkurs in Levier misst 1176 Meter. Zahlreiche Rechtskurven und ein leichtes Gefälle wechseln sich mit kurzen Geraden ab. Eine gute Überholmöglichkeit bietet sich am Ende der Start- und Zielgeraden sowie im Infield (Kurve 3).

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in Levier www.savoiechrono.com

Zeitplan
Sonntag, 21. August

08.00-09.05 Uhr, Offizielles Training
09.10-10.01 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
10.10-11.58 Uhr, Rennen 1
12.00-13.00 Uhr, Mittagspause
13.00-14.48 Uhr, Rennen 2
15.00-17.13 Uhr, Finalläufe
18.15 Uhr, Siegerehrung

IMG 3620 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Thomas Glauser tritt im Swiss Historic Kart Cup an © Eichenberger

Permalink

11.08.2022 autobau SKM 2022: 4. Lauf Levier (FRA) / Sichere dir deinen Platz!

Der Nennschluss für den vierten Lauf zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft rückt immer näher!

Nutze die Zeit bis zum Nennschluss am kommenden Sonntag, 14.08.2022 um 24:00 Uhr um dir deinen Platz zu sichern!

Die Veranstaltung findet am 20./21.08.2022 in Levier (FRA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

05.08.2022 autobau SKM 2022: 4. Lauf Levier (FRA) / Melde dich jetzt an!

Der vierte Lauf zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet schon bald statt.

Die Veranstaltung findet am 20./21.08.2022 in Levier (FRA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den vierten Lauf ist am Sonntag, 14.08.2022 um 24.00 Uhr

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

04.08.2022 Was macht eigentlich Robin Furrer?
Robin Furrer 2013 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
2013 wird Robin Furrer Champion bei den Super Minis © Archiv Furrer

Wie schon bei den letzten Ausgaben veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Teil 3: Was macht eigentlich Robin Furrer?

Robin Furrer ist 20 Jahre alt und für diese Rubrik eigentlich viel zu jung. Doch sein Werdegang ist aussergewöhnlich und bewundernswert. Furrer entdeckt im zarten Alter von sieben Jahren den Kartsport. Zusammen mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder dreht er auf der Kartbahn in Bonaduz die ersten Runden. 2009 fährt der Blondschopf die ersten Rennen in der Vega Trofeo. Seinen ersten Sieg feiert er am ersten Rennwochenende.

Auch in der Schweizer Kart-Meisterschaft mischt Furrer auf Anhieb vorne mit. 2012 und 2013 sichert er sich den Titel bei den Super Minis. 2014 wird er Vize-Meister. Alles deutet auf eine erfolgreiche Karriere hin. Doch dann macht Furrer Schluss. «Ich hatte schon 2014 keinen Spass mehr», sagt er aus heutiger Sicht. «Ich merkte, dass man im Motorsport von vielen Faktoren abhängig ist. Und das verleidete mir.»

Ein Ersatz ist schnell gefunden. Furrer wechselt von vier auf zwei Räder und fängt an, Fahrradrennen zu bestreiten. «Das Fahrrad hat mich schon zu Kartzeiten begleitet. Anfangs allerdings nur als Trainingsmittel», erzählt Robin.

Furrer Robin Action Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zweite Karriere: Robin Furrer als Radrennfahrer © VC Mendrisio

Dass der Radsport weniger von der Technik, dafür mehr von körperlichem und mentalem Befinden abhängig ist, reizt Furrer. Ausserdem hilft es, dass Robins Vater ehemaliger Radprofi ist. Vaters Warnung, dass er im Radsport die ersten zwei Jahre unten durch muss, nimmt Furrer jr. in Kauf. Ab der dritten Saison feiert er die ersten Erfolge. Furrer wird Gesamtzweiter in der Schweizermeisterschaft und in die Nationalmannschaft der U17 berufen.

Heute ist junge Mann aus Hurden (SZ) in der Elitemannschaft der U23 des VC Mendrisio. Die nächsten zwei Jahre, so der Abgänger der United School of Sports in Zürich, seien für den weiteren Verlauf seiner Karriere sehr entscheidend. Rund 24 Stunden pro Woche sitzt er auf dem Rennrad. Parallel arbeitet er halbtags als Buchhalter. Das Ziel ist klar: «Ich will Profi werden und eines Tages an einer grossen Rundfahrt wie der Tour de France oder dem Giro d’Italia teilnehmen.»

Den Ausstieg aus dem Kartsport bereut er nicht. «Manchmal frage ich mich, wo ich heute wäre, hätte ich weitergemacht. Vor allem, wenn ich an ehemalige Konkurrenten von mir denke, wie beispielsweise Ricardo Feller. Aber für mich stimmt es so. Und wenn ich mal einen schlechten Tag auf dem Rad habe, dann weiss ich haargenau, woran es gelegen hat – an mir. Das war im Kart nicht immer so einfach zu beurteilen.»

Auf die Frage, ob die Erfahrungen im Kart für Radrennen hilfreich sein können, meint Furrer: «Das habe ich mir noch gar nie so richtig überlegt. Aber ich glaube, es gibt schon Parallelen. Zum Beispiel bei der Kurventechnik. Und wenn’s bergab geht, habe ich auch vom Kartsport her auch ein gutes Gefühl für den Speed.»

Robin Furrer Portraet Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Robin Furrer heute vor seinen Kart-Pokalen © Eichenberger

Permalink

21.07.2022 autobau SKM 2022: 4. Lauf Levier (FRA) / Melde dich jetzt an!

Der vierte Lauf zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet schon bald statt.

Die Veranstaltung findet am 20./21.08.2022 in Levier (FRA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den vierte Lauf ist am Sonntag, 14.08.2022 um 24.00 Uhr

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

21.07.2022 Details zu den Kart-Events bei den FIA Motorsport Games
Kart Republic Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bei den Senioren wird mit Chassis von Kart Republic gefahren © Eichenberger

Bei den FIA Motorsport Games Ende Oktober gibt es mehr als nur eine Kart-Disziplin. Wir stellen Ihnen die Wettbewerbe im Einzelnen vor. Interessierte können sich bei Auto Sport Schweiz melden.

Kart wird bei den diesjährigen FIA Motorsport Games vom 26. bis 30. Oktober in Le Castellet eine bedeutendere Rolle spielen als noch bei der Premierenveranstaltung 2019 in Rom. Damals gab es für Kartfahrer lediglich einen Slalom. Diesmal gibt es obendrauf einen Endurance- und einen Sprint-Wettbewerb.

Für die Endurance-Disziplin kann jede nationale Sportbehörde (ASN) der FIA (Fédération Internationale de l'Automobile) ein Team von Fahrern gemischten Geschlechts im Alter von 17+ Jahren mit einer nationalen Lizenz anmelden. Jedes nationale Team wird mit identischen Karts antreten. Im Paketpreis inbegriffen sind ein IPK-Chassis, ein Tillotson T4-Motor, Reifen, Kraftstoff und technische Unterstützung.

Der Kart-Sprint ist in zwei Kategorien unterteilt, in denen es um Medaillen geht: Junior und Senior. In der Junior-Kategorie können FahrerInnen im Alter von 11-14 Jahren mit einer FIA International Grade G (ITG) Lizenz teilnehmen. Insgesamt gibt es drei Qualifikationsläufe à jeweils 10 Kilometer. Das Rennen bei den Junioren geht über 25 Kilometer.

Der Wettbewerb der Senioren, für Fahrer ab 14 Jahren, besteht aus drei 15-km-Qualifikationsläufen und einem 30-km-Finalrennen Im Preis inbegriffen ist ein Kart-Republic-Chassis und ein IAME-Motor sowie ein Platz im Vorzelt, Kraftstoff und Reifen.

Interessierte FahrerInnen können sich bei Auto Sport Schweiz bis 15. August 2022 melden. Im Anschluss daran stellt Auto Sport Schweiz (bei ausreichendem Interesse) eine Delegation für die FIA Motorsport Games 2022 zusammen.

Hier nochmals die Übersicht der Kosten für die Kart-Disziplinen:

  • Karting Sprint Senior (1'200 Euro Startgebühr + 4'000 Euro Single/Supply-Budget)
  • Karting Sprint Junior (1'200 Euro Startgebühr + 4'000 Euro Single/Supply-Budget)
  • Karting Endurance (4'950 Euro Startgebühr + Single/Supply-Budget in Startgebühr enthalten)
  • Karting Slalom (750 Euro Startgebühr + Single/Supply-Budget in Startgebühr enthalten)
Motorsport Games 2022 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die FIA Motorsport Games finden Ende Oktober in Le Castellet statt

Permalink

14.07.2022 Volle Kraft voraus
Kraft Sebastian Mirecour 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sebastian Kraft führt in der Kart-SM in der Kategorie KZ2 © Eichenberger

Der Berner Sebastian Kraft (17) ist gegenwärtig einer der schnellsten Schweizer Kartfahrer. In der Königsklasse, bei den Schaltkarts, führt er die Meisterschaft an. Und auch in Deutschland mischt er ganz vorne mit.

2018, also vor vier Jahren, fuhr Sebastian Kraft noch bei den Jüngsten, den Super Minis. Inzwischen hat er sich in der Königsklasse, der KZ2, zu einer festen Grösse etabliert. In der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft führt Kraft nach drei von fünf Rennen. Sechs Siege aus neun Rennen sprechen eine deutliche Sprache. Und auch international macht der 17-Jährige von sich reden. Nach zwei Rennen im Schaltkart-Cup im Rahmen der Deutschen Schalt-Kart-Meisterschaft (DSKM) liegt Kraft auf dem dritten Rang. Im Unterschied zur Schweiz hat es der Sport-Gymnasiast dort mit mehr Gegnern zu tun.

«Bei den ersten beiden Rennen in Kerpen und Genk waren jeweils mehr als 40 Teilnehmer am Start», erzählt Kraft. «Sich bei dieser Leistungsdichte durchzusetzen, ist nicht einfach. Aber für den weiteren Verlauf meiner Karriere sehr wichtig. Ich kann da viel Erfahrung sammeln und bei so vielen Karts auf der Strecke lernt man überholen…»

Am kommenden Wochenende steht für Kraft das nächste Rennen an. In Ampfing (zwischen München und Passau) will der Fahrer aus dem SRP Racing Team nicht nur weitere Punkte sammeln, sondern sich auch in der Meisterschaft unter den Top 3 etablieren. Schafft es Kraft, bis zum Saisonende in den Top 5 zu bleiben, steigt er 2023 vom Cup in die Deutsche Schalt-Kart-Meisterschaft auf.

Sebastian Kraft 2022 7 Laghi Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kraft mit seinem Motorenguru «Sepp» zuletzt in 7 Laghi © Eichenberger

«Das wäre für mich in meiner ersten Saison in Deutschland sicher ein grosser Erfolg», meint Kraft. Parallel dazu will der junge Mann vom Thunersee den Titel in der Kart-SM holen. «Um locker zu bleiben, will ich mir selber nicht zu viel Druck aufbauen. Aber der Schweizer Meistertitel – den möchte ich schon gerne gewinnen.»

Die Motorsport-Gene hat Sebastian von seinem Vater Dieter mit auf den Weg bekommen. Der ehemalige VLN-Pilot ist auch heute noch ständiger Begleiter von Kraft jr. Die ersten Schritte im Kart haben die beiden 2012 in Muntelier gemacht. Danach ging es nach Lyss. 2015 bestritt Kraft die Kappelen Trophy. 2016 bereits die ersten Rennen zur Kart-SM. Die Junioren-Kategorie durchlief Kraft in nur einem Jahr. Sechs Punkte fehlten ihm Ende 2019 auf den damaligen Meister Elia Sperandio.

Wie es mit Kraft sportlich weiter geht, und ob das Motto «volle Kraft voraus» funktioniert, hängt von den finanziellen Möglichkeiten ab. «Ich habe die bisherigen Kart-Kategorien zügig durchlaufen», sagt Kraft. «Weil ich überzeugt bin, dass das der richtige Weg ist. Wer oben hinaus will, muss in jeder neuen Kategorie rasch zum Ziel kommen.»

Am Wochenende kann Kraft in Ampfing diese Einstellung einmal mehr unter Beweis stellen. Der Führende im Schaltkart-Cup, der Deutsche Ben Dörr, fährt parallel in der ADAC GT4 Germany. Sehr weit ist Kraft von seinem Ziel, dem Umstieg in den Automobilrennsport, also nicht mehr entfernt.

Sebastian Kraft 2021 Wohlen Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sebastian Kraft im Vorjahr bei der Siegerehrung in Wohlen © Eichenberger

Permalink

05.07.2022 autobau SKM 2022 – 4. Lauf Levier (FRA): Melde dich jetzt an!

Die vierte Veranstaltung der autobau SKM findet am 20./21. August 2022 in Levier (FRA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den vierten Lauf ist am 14.08.2022 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2022 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Permalink

04.07.2022 Neue Sachbearbeiterin Karting – Chiara Gaffuri
Gaffuri C1998 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Am 01. Juli 2022 hat Chiara Gaffuri als Sachbearbeiterin Karting die Nachfolge von Romain Ducret angetreten. Gaffuri ist 24-jährig, verfügt über eine kaufmännische Ausbildung mit erweiterter Grundbildung und spricht Deutsch, Französisch und Englisch. Chiara Gaffuri hat die Ausbildung zur Streckenkommissarin absolviert und ist schon seit Kleinkind mit dem Motorsport verbunden. Ihr Grossvater und Ihr Vater sind ehemalige Rennfahrer.

Sie hat anlässlich der autobau Schweizer Kart Meisterschaft in 7-Laghi ihre Feuertaufe erlebt und ist nach einer entsprechenden Einführungszeit für sämtliche Fragen/Belange im Kartsport zuständig.

Ab sofort können Sie sich zum Thema Kartsport an folgende E-Mail-Adresse wenden: gaffuri@motorsport.ch , telefonisch ist Chiara Gaffuri über die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz mittels Zentrale Tel. 031 979 11 11 zu erreichen.

Permalink

04.07.2022 7 Laghi: Luongo und Epifanio fehlerlos bei Hitzerennen in Italien
OK Senior Huber Mathur Naescher Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zwischen den Senioren Huber und Mathur gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen © Eichenberger

Bei hochsommerlichen Temperaturen trug die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft ihren dritten Lauf in 7 Laghi aus. Zwei Fahrer stachen besonders hervor: Elia Epifanio (OK Junior) und Luca Luongo (X30) sicherten sich einen «Grand Slam».

Der dritte Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft auf der Kartstrecke 7 Laghi in Castelletto di Branduzzo bei Pavia hatte es in sich. Vor allem in Sachen Temperaturen stiessen die knapp 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aber auch die zahlreichen Helfer und Helferinnen an ihre Grenzen. Während es am Samstag bei den Trainings «angenehme» 34 Grad warm war, kletterte das Thermometer am Sonntag auf über 37 Grad. Die kühlsten Köpfe behielten in dieser Hitzeschlacht Elia Epifanio (OK Junior) und Luca Luongo (X30 Challenge Switzerland). Beide verbuchten in ihrer Klasse einen «Grand Slam». Das heisst: Sie gewannen nicht nur die beiden Vorläufe und das Finale, sie standen auch auf Pole-Position und fuhren die schnellste Rennrunde.

«Das war mein bisher bestes Wochenende», freute sich der Sarmenstorfer Luca Luongo aus dem Team KartBox.ch. «Ich war schon beim Rennen davor in Mirecourt sehr flott unterwegs und wurde im Finale Dritter. In 7 Laghi hat nun alles zusammengepasst. So kann es von mir aus weitergehen.» Hinter Luongo holte Kilian Streit, der bisherige Dominator in der X30 Challenge Switzerland, die meisten Punkte. Streit belegte im ersten Vorlauf Rang 2 vor Nicolas Mühlebach. Im zweiten Durchgang musste sich der Gesamtleader mit Rang 3 hinter Michael Sauter begnügen. Im Finale lag er dann wieder vor Mühlebach auf Platz 2. Obwohl Streit als einziger X30-Fahrer in bisher allen neun Rennen auf dem Podium stand, war er mit dem Ergebnis nicht zufrieden. «Es fing schon im Qualifying an. Ich war alleine und hatte keinen Windschatten. Der vierte Startplatz war nicht das, was ich erwartet hatte.» Wie knapp die Abstände in der mit Einheitsmotoren gefahren X30 ist, zeigt ein Blick auf die schnellsten Rennrunden. Zwischen dem Schnellsten, Luca Luongo, und dem Fünfbesten, Kilian Boss, lag im Finale lediglich eine Zehntelsekunde!

X30 Luongo Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Luca Luongo (X30) hatte sogar Zeit in die Kamera zu «lächeln» © Eichenberger

Auch Epifanio durfte sich in 7 Laghi über einen «Grand Slam» freuen. Die 75 Punkte nahm der 13-Jährige aus Würenlos bei den OK Junioren gerne mit. «Im Kampf um den Titel bin ich wegen meinem Nuller im ersten Lauf in Franciacorta immer noch im Hintertreffen», sagte Exprit-Pilot Epifanio. «Aber hier in 7 Laghi lief alles wie geplant, obwohl wir in den Trainings nicht ganz so schnell waren und ich mit der Strecke bisher auch nie so richtig klargekommen bin.» Hinter Epifanio betrieb die aktuelle Leaderin Chiara Bättig «Schadensbegrenzung». Die schnelle Zürcherin konnte gegen Epifanio diesmal nichts ausrichten, hielt aber den in 7 Laghi stark fahrenden Kevin Rabin in allen drei Läufen auf Distanz. Eine tadellose Leistung bot auch Ben Ziegler. Der jüngere Bruder von Tim holte für die Zieglers mit Platz 4 im Finale (vor Calvin Kunz) die Kohlen aus dem Feuer. Tim musste nach dem ersten Lauf wegen einer Rippenverletzung «Forfait» geben.

OK Junior Epifanio Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Elia Epifanio sicherte sich in 7 Laghi einen «Grand Slam» © Eichenberger

Drei Siege in drei Rennen gelangen auch Dan Allemann. Der Fahrer aus dem Team Spirit Racing stürmt mit Siebenmeilenstiefeln bei den Super Minis in Richtung Schweizer Meistertitel. Der zehnjährige Aargauer hat in 7 Laghi die Siege Nummer 6, 7 und 8 in der laufenden Saison eingefahren. Nur einmal stand Allemman jr. bisher nicht ganz oben auf dem Treppchen. Der Zweikampf mit Teamkollege Matt Corbi begeisterte nicht nur Teamchef Ken Allemann auf der Tribüne. «Das war Motorsport vom Feinsten», sagte der Vater von Dan nach dem knappsten Zieleinlauf in 7 Laghi (0,095 sec Rückstand). «Es war sehr eng», meinte Dan Allemann. «Matt hat viel Druck gemacht. Aber ich konnte ihn hinter mir halten.» Neben Allemann und Corbi fielen in 7 Laghi auch Dario Palazzolo und Orlando Rovelli positiv auf. Rovelli wahrte seine Titelambitionen mit den Rängen 4, 3 und 4. Palazzolo belegte die Ränge 2, 4 und 3, bekam aber im zweiten Vorlauf wegen einer Berührung eine Zehnsekundenstrafe aufgebrummt und fiel so aus den Top 10.

Super Mini Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Start der Super Minis. Im MIttelfeld drehen sich Meunier (#49), Borel (#10) und Philipp (#8) weg © Eichenberger

Ein packendes Finale boten auch die OK Senioren. Jérôme Huber, der die beiden Vorläufe für sich entschieden hatte, führte im Schlussgang bis zur letzten Runde. Dann ging zuerst Lyon Mathur und einige Kurven später auch dessen Tony-Kart-Teamkollege Leonardo Cesaretti am Zürcher vorbei. «Ich sah eine Lücke und musste da einfach reinstechen», sagte Mathur. Der Aargauer freute sich doppelt über seinen zweiten Finalsieg in diesem Jahr. Denn im zweiten Vorlauf musste er das Rennen wegen einer defekten Kette aufgeben. Weil Huber im Finale die schnellste Rennrunde drehte und so noch die drei Extrapunkte kassierte, liegen Huber und Mathur nach drei von fünf Rennwochenenden punktgleich in Führung. Das verspricht für die verbleibenden zwei Rennen Hochspannung. Erst recht, weil mit dem zweimaligen Meister Patrick Näscher noch ein dritter Fahrer mitmischt. «Wir hatten uns für 7 Laghi mehr versprochen», sagte Näscher. «Aber es war irgendwie komisch. Am Samstag hatten wir zu viel Grip, am Sonntag zu wenig.» Im Finale ging dem Liechtensteiner noch eine Membrane kaputt. «Aber wir werden nicht aufgeben. Allerdings muss ich sagen, dass das Niveau in diesem Jahr bei den Senioren extrem hoch ist. Lyon und Jérôme machen beide einen super Job!»

OK Senior Cesaretti Mathur Huber Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Podium der Senioren: Cesaretti, Mathur und Huber © Eichenberger

Bei den Schaltkarts, in der Kategorie KZ2, sah es nach zwei Siegen in den Vorläufen ebenfalls nach einer Triplette für Sebastian Kraft aus. Doch der Berner und sein Teamkollege Ethan Frigomosca kamen sich in der ersten Kurve in die Quere. Während der Tessiner weiterfahren konnte, verfolgte Kraft das Rennen von der Tribüne aus. Weit kam Frigomosca allerdings nicht. Der 21-Jährige aus Locarno bekam nach ein paar Umläufen die schwarze Flagge gezeigt. Frigomosca hatte beim ersten Start die rote Ampel überfahren, fuhr danach durch die Box und reihte sich statt ganz hinten beim zweiten Start auf der Pole-Position ein. «So etwas ist natürlich ärgerlich», sagte Kraft. «Wir haben gerade einen sehr guten Lauf und dann eine solch unnötige Aktion! Ethan wurde nach dem Rennen zwar disqualifiziert. Aber das bringt mir die verloren gegangenen Punkte auch nicht zurück.» Nutzniesser des Zwischenfalls war Evan Vantaggiato. Der Fahrer aus dem Team Drago Corse sicherte sich seinen ersten Saisonsieg mit 1,1 Sekunden Vorsprung auf Kevin Wälti und Kai Perner.

Und so geht es mit der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft weiter:
21. August, Levier (F)
8. Oktober, Wohlen

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf www.motorsport.ch/de/kartsport oder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/SchweizerKartMeisterschaft

KZ2 Kraft Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das endete nicht gut: Kraft gegen Frigomosca bei den KZ2 © Eichenberger

Permalink

29.06.2022 Vorschau Kart-SM 7 Laghi: Vollgas zwischen den Seen
OK Junior Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Epifanio gegen Bättig: Das wird auch in 7 Laghi interessant © Eichenberger

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft geht in die dritte Runde. 80 Fahrer und Fahrerinnen haben sich für dieses Wochenende für die Rennen im italienischen 7 Laghi eingeschrieben.

Nach den abwechslungsreichen Rennen in Franciacorta (I) und Mirecourt (F) macht die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft am Wochenende Halt auf der Kartpiste 7 Laghi in Castelletto di Branduzzo bei Pavia. 80 Fahrer und Fahrerinnen haben sich eingeschrieben. Das grösste Feld bietet die Kategorie Super Mini mit 25 Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Geht es nach dem bisherigen Saisonverlauf, ist die Favoritenrolle bei den Super Minis klar verteilt. Spirit-Fahrer Dan Allemann hat von den sechs bisherigen Rennen deren fünf gewonnen. Nur einmal, im zweiten Vorlauf in Mirecourt, stand ihm Dario Palazzolo vor der Sonne. Allemanns Vorsprung auf den Zweitplatzierten Orlando Rovelli beträgt vor «Halbzeit» der Kart-SM bereits 39 Punkte. Der Drittplatzierte Arnaud Voutat, der beim Auftakt in Franciacorta eine starke Leistung bot, liegt bereits 57 Zähler hinter Allemann. An die Meisterschaft denkt der 10-jährige Aargauer aber nicht. «Das ist noch zu früh», meint der Sohn von Teambesitzer Ken Allemann. «Ich nehme ein Rennen nach dem anderen und versuche mein Bestes zu geben.» Das will auch der eingangs erwähnte Palazzolo, dessen bisherige SM-Saison noch nicht nach Wunsch verlaufen ist. Der gegenwärtig Siebtplatzierte hofft dementsprechend auf ein reibungsloses Wochenende. Nur ein Platz vor Palazzolo liegt Matt Corbi. Auch er ist ein heisser Kandidat auf den Sieg. 2021 war er in 7 Laghi, der Super-Mini-Pilot mit der zweitbesten Punkteausbeute.

Super Mini Dan Allemann Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Dan Allemann führt bei den Super Minis souverän © Eichenberger

Spannung ist auch bei den OK Junioren angesagt. Wenn die Rennen an der Spitze ähnlich unterhaltsam sind wie in Mirecourt, dürfen sich die Zuschauer freuen. Denn zwischen der Gesamtleaderin Chiara Bättig (12) und Verfolger Elia Epifanio (13) tobt ein herrlich erfrischender Zweikampf, zweier Piloten, die nicht nur am selben Tag Geburtstag haben (21. März), sondern beim letzten Rennen in Mirecourt auch gleich viele Zähler (67) sammelten. Hinter diesem Duo lauern Kevin Rabin, Tim Ziegler und Hector Gerling. Jeder aus diesem Trio ist in diesem Jahr schon mindestens einmal auf dem Podium gestanden. Fürs oberste Treppchen hat es bisher noch nicht gereicht.

Die X30 Challenge Switzerland ist die Kategorie mit der bis dato klarsten Ausgangslage. Dort führt Kilian Streit nach zwei Rennwochenenden mit 51 Punkten Vorsprung auf den Solothurner Michael Sauter, der parallel zur Kart-SM in der deutschen Formel 4 fährt. Sauter war Streit beim Auftakt in Franciacorta ebenbürtig. Zuletzt in Mirecourt konnte dem schnellen Berner niemand das Wasser reichen. Streit verbuchte einen «Grand Slam» (Pole-Position, schnellste Rennrunde, drei Rennsiege) und kassierte dafür die Maximalpunktzahl von 75 Zählern. Hinter Streit und Sauter haben sich Nicolaj Sabo, Alessio Strollo und Kilian Boss auf den Plätzen 3 bis 5 eingerichtet. Insgesamt stehen in 7 Laghi 19 Fahrer und Fahrerinnen in der mit einheitlichen Motoren ausgerüsteten X30 am Start.

X30 Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kilian Streit (links vorne) ist der Führende in der X30 © Eichenberger

So richtig spannend ist in diesem Jahr die Kategorie OK Senior. Hier hat sich von den bisherigen Fahrern keiner so richtig absetzen können. Der Führende Lyon Mathur macht mit bisher vier Laufsiegen zwar einen dominierenden Eindruck, doch Jérôme Huber (13 Punkte zurück), Patrick Näscher (22) und Pascal von Allmen (23) sind dem Sarmenstorfer dicht auf den Fersen. Und dann ist da noch Savio Moccia. Dem fünfmaligen Schweizer Meister, der auf diese Saison von den X30ern zu den Senioren gewechselt ist, wurde in Mirecourt der Sieg im Finale aberkannt. «Auch sonst lief es für mich bisher nicht nach Plan», sagt Moccia. «Ich hoffe, das Blatt wendet sich in 7 Laghi.»

Eng zusammen liegen auch die bisher schnellsten KZ2-Fahrer Sebastian Kraft (127 Punkte) und Ethan Frigomosca (121). Kraft hat nach Siegen die Nase mit 4:2 vorne. Auch erwischte er zuletzt in Mirecourt (wie Kilian Streit) ein perfektes Wochenende. Doch ausruhen darf sich der Berner auf keinen Fall. Sein Verfolger aus dem Tessin kann mit einer etwas besseren Punkteausbeute bei seinem «Heimrennen» in 7 Laghi bereits wieder an Kraft vorbeiziehen. Hinter dem Spitzenduo liegen Evan Vantaggiato, Kevin Wälti und Michel Liechti auf den Plätzen 3 bis 5. Auch hier ist klar: Wer in 7 Laghi von ganz oben jubeln möchte, muss zuerst an Kraft und Frigomosca vorbeikommen. Nicht dabei ist der amtierende Meister Nicolas Rohrbasser. Der Schaltkart-Routinier ist am 19. Juni Vater einer Tochter geworden. Wir gratulieren und wünschen Nico und seiner Partnerin Kimberley alles Gute!

KZ2 Ethan Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Für Ethan Frigomosca ist 7 Laghi fast wie ein Heimrennen © Eichenberger

Zur Strecke: Die Kartpiste in Castelletto di Branduzzo bei Pavia ist den meisten Fahrern bestens bekannt. Der oft auch als Teststrecke genutzte 1256 Meter lange Rundkurs südlich von Mailand ist unter den Fahrern sehr beliebt. Die Strecke ist schnell, abwechslungsreich, bietet zahlreiche Überholmöglichkeiten und ist vor allem im Infield technisch anspruchsvoll.

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in 7 Laghi www.savoiechrono.com

Zeitplan
Sonntag, 3. Juli

08.00-08.58 Uhr, Offizielles Training
09.05-09.43 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
09.50-11.30 Uhr, Rennen 1
11.30-12.20 Uhr, Mittagspause
12.20-14.00 Uhr, Rennen 2
14.00-16.30 Uhr, Finalläufe
17.00 Uhr, Siegerehrung*

*Die Siegerehrung der Super Minis findet schon um 15.20 Uhr statt

OK Senior Lyon Mathur Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lyon Mathur ist der bisher schnellste OK-Senior © Eichenberger

Permalink

24.06.2022 autobau SKM 2022: 3. Lauf 7-Laghi (ITA) / Nennschluss 26.06.2022

Der 3. Lauf zur autobau SKM 2022 findet schon bald statt – sei auch Du mit dabei!

Die Veranstaltung findet am 02./03. Juli 2022 in Castelletto di Branduzzo/7-Laghi (ITA) statt und die Einschreibung über www.go4race.ch ist offen.

Nennschluss für den dritten Lauf ist am 26.06.2022 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Permalink

17.06.2022 autobau SKM 2022: 3. Lauf 7 Laghi / Nennschluss in 9 Tagen

Der dritte Lauf zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet schon bald statt.

Die Veranstaltung findet am 02./03.07.2022 in 7 Laghi (ITA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den zweiten Lauf ist am Sonntag, 26.06.2022 um 24.00 Uhr

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

02.06.2022 Geschäftsstelle: Öffnungszeiten Pfingsten

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz wird in den kommenden Tagen wie folgt zu erreichen sein:

Montag (Pfingstmontag), 06.06.2022, geschlossen

Ab Dienstag, 07. Juni 2022 stehen wir Ihnen zu den üblichen Büroöffnungszeiten jederzeit gerne wieder zur Verfügung.

Auto Sport Schweiz

Permalink

24.05.2022 Geschäftsstelle: Öffnungszeiten Auffahrt

Die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz wird in den kommenden Tagen wie folgt zu erreichen sein:

Mittwoch, 25.05.2022, bis 15.00 Uhr
Donnerstag, 26.05.2022, geschlossen
Freitag, 27.05.2022, geschlossen

Ab Montag, 30. Mai 2022 stehen wir Ihnen zu den üblichen Büroöffnungszeiten jederzeit gerne wieder zur Verfügung.

Auto Sport Schweiz

Permalink

23.05.2022 Mirecourt: Packende Duelle und zwei Grand Slams
Super Mini Start Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Start zum Finale der Super Minis mit Dan Alleman in Führung © Eichenberger
Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft bot im französischen Mirecourt erneut spannende Rennen. Zwei Fahrer holten das absolute Punktemaximum: Kilian Streit in der X30 Challenge Switzerland und Sebastian Kraft bei den Schaltkarts.

An Spannung mangelte es beim zweiten Rennwochenende der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in Mirecourt (F) definitiv nicht. Vor allem die Kategorien Super Mini, OK Junior und OK Senior boten an der Spitze abwechslungsreiche und spannende Rennen. In der X30 Challenge Switzerland und bei den KZ2, den Schaltkarts, waren es Kilian Streit und Sebastian Kraft, denen das perfekte Wochenende gelang. Mit je drei Siegen und den Zusatzpunkten für die schnellste Rennrunde und die Pole-Position reisten die beiden Berner mit dem Punktemaximum von 75 Zählern aus Mirecourt ab.

Doch fangen wir bei den Jüngsten an, den Super Minis. Bei den 8- bis 12-Jährigen war es Gesamtleader Dan Allemann, der auch in Mirecourt die meisten Punkte holte. Im ersten Vorlauf setzte sich der Sohn von Spirit-Teambesitzer Ken Allemann gegen Matt Corbi und Dario Palazzolo durch. Im zweiten Heat war es Palazzolo, der mit einer starken Leistung vor Allemann und Orlando Rovelli siegte. Im Finale rückte Allemann dann die Hackordnung mit seinem fünften Saisonsieg wieder zurecht. Der Vorsprung im Ziel auf Rovelli betrug 0,177 Sekunden. Platz 3 ging an Corbi, der damit nach drei Unfällen innerhalb von drei Monaten wieder viel Selbstvertrauen tanken konnte. «Ich freue mich sehr über meine zwei Siege», sagte Allemann. «Vor allem über den im Finale. An die Meisterschaft denke ich aber noch nicht. Die Saison ist noch lange.» Für Palazzolo endete das Finale mit einer Disqualifikation. Der Grund: Der junge Aargauer reihte sich während des Vorstarts nach einem kurzen Boxenhalt wieder auf seiner ursprünglichen Startposition ein, was er nicht hätte machen dürfen. Hervorzuheben waren in Mirecourt auch die Leistungen von Georgiy Zazov (P4 im Finale) und Albert Tamm (P5).

OK Junior Baettig Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Hat gut lachen: OK-Junior-Leaderin Chiara Bättig © Eichenberger

In einer eigenen «Klasse» fuhren in Mirecourt die beiden Führenden bei den OK Junioren: Chiara Bättig und Elia Epifanio. Während Letzterer die beiden ersten Vorläufen für sich entschied, war es Bättig, die im Finale, die Nase vorn hatte. Der Rest des Feldes lag in allen drei Läufen zwischen vier und acht Sekunden hinter diesem Duo. Bester des Verfolgerfeldes war im ersten und zweiten Vorlauf Tim Ziegler. Im Finale belegte er Platz 4 vor Sergio Koch und hinter Hector Gerling, der es damit zum zweiten Mal in seiner Karriere nach Levier 2021 auf das Podium bei den Junioren schaffte. «Ich bin sehr zufrieden mit meinem Wochenende», sagte Bättig nach ihrem Finalsieg. «Das Duell mit Elia war sehr aufregend. Wir waren mit Abstand die Schnellsten.»

Ziemlich einsame Rennen fuhr auch Kilian Streit. Der 20-Jährige aus Schüpfen im Kanton Bern liess in der X30 Challenge Switzerland nichts anbrennen und sicherte sich das Punktemaximum. Im Finale distanzierte der Gesamtleader den Zweitplatzierten Alessio Strollo um fast sechs Sekunden. «Ich bin jede Runde voll gefahren», sagte Streit. «Ich wollte meinen Vorsprung immer weiter ausbauen, was mir auch gelungen ist.» Hinter Streit und Strollo sicherte sich Luca Luongo Platz 3 vor Kilian Boss und Yan Rothen, der im zweiten Heat hinter dem Duo Streit/Strollo Dritter wurde. Im ersten Vorlauf waren es Nicolaj Sabo und Michael Sauter, die hinter Streit die Ehrenplätze belegten. Eine Schrecksekunde gab es im zweiten Rennen zur X30 Challenge Switzerland, als sich der polnische Gaststarter Rafael Gwizdak nach einer Berührung überschlug und mit der Ambulanz abtransportiert werden musste. Seine Verletzungen stellten sich als nicht sehr gravierend dar und Auto Sport Schweiz wünscht dem Polen auf diesem Weg gute Besserung!

X30 Vorstart Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die X30 Challenge Switzerland beim Vorstart © Eichenberger

Die mitunter abwechslungsreichsten Rennen boten in Mirecourt die OK Senioren. Das beste Ende von allen elf gestarteten Piloten erwischte Lyon Mathur. Der Aargauer setzte sich nach Rang 3 im ersten Vorlauf (Sieger Pascal von Allmen) im zweiten Heat und im Finale durch. Für Jérôme Huber, der in Franciacorta als Neuling noch gross auftrumpfte, blieben diesmal die Ränge 2, 6 und 7. Huber war nach einem guten ersten Durchgang im zweiten Lauf im Dreck und musste das Feld von hinten aufrollen. Auch der amtierende Meister Patrick Näscher musste eine Aufholjagd starten. Näscher war im ersten Vorlauf nach wenigen Metern in eine Kollision verwickelt, schaffte aber immerhin noch die Plätze 4 und 3 in den beiden verbleibenden Rennen. Auch Savio Moccia, der mit seiner vertrauten Chassis-Marke wieder deutlich besser unterwegs war, haderte. Im ersten Heat war er ebenfalls in die Startkollision verwickelt. Im zweiten Durchgang überholte er in der letzten Runde den bis dato Führenden von Allmen, bekam aber eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt, weil sein Spoiler nach dem Rennen eingedrückt war. Im Finale lag Moccia im Ziel auf Platz 2, und wurde abermals bestraft. Diesmal mit zehn Sekunden (unsportliche Fahrweise), wodurch er auf Platz 4 zurückfiel.

OK Senior Start Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Pascal von Allmen führt die Senioren durch die erste Kurve © Eichenberger

Volle Kraft voraus hiess es in der KZ2. Sebastian Kraft feierte in Mirecourt seinen ersten Grand Slam bei den Schaltkarts: Pole-Position, schnellste Rennrunde und drei Laufsiege an einem Tag – besser kann man es nicht machen. Drei Mal Zweiter (hinter Kraft) wurde der Tessiner Ethan Frigomosca. Und auch Platz 3 ging drei Mal an denselben Fahrer: Evan Vantaggiato. Nicht am Start war Nicolas Rohrbasser. Der Meister der beiden letzten Jahre leidet immer noch an einer Rippenverletzung. Auch Nathan Neuhaus (krank) und Michel Liechti fehlten in Mirecourt. «Natürlich bin ich sehr glücklich über den Ausgang dieses Wochenendes», sagte Kraft. «Wir hatten ein super Kart, obwohl wir gegenüber den Trainings tags zuvor nicht mehr so überlegen waren. Ich hoffe einfach, dass wir beim nächsten Rennen wieder mehr Schaltkarts am Start haben.»

Und so geht es mit der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft weiter:
3. Juli, 7 Laghi (I)
21. August, Levier (F)
8. Oktober, Wohlen

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf www.motorsport.ch/de/kartsport oder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/SchweizerKartMeisterschaft

KZ2 Podium Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das KZ2-Podium: Wälti, Frigomosca, Kraft, Vantaggiato und Gaillard © Eichenberger

Permalink

23.05.2022 autobau SKM 2022 – 3. 7 Laghi (ITA): Melde dich jetzt an!

Die dritte Veranstaltung der autobau SKM findet am 02./03. Juli 2022 in 7 Laghi (ITA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den ersten Lauf ist am 26.06.2022 um 24.00 Uhr.

ACHTUNG Gemäß einer Richtlinie des italienischen Verbands (ACI) sind Piloten mit einer italienischen Lizenz nicht zugelassen.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2022 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Permalink

19.05.2022 Information SKM 2022 - 3

Präzisierung / Erinnerung

Im Nachgang zur ersten Veranstaltung der autobau Schweizer Kart Meisteschaft möchten wir Sie vor dem nächsten Rennen vom 22. Mai 2022 in Mirecourt/FRA auf folgenden Umstand gerne nochmals aufmerksam machen:

Auf Antrag des Komitees Karting von Auto Sport Schweiz, hat die Nationale Sportkommission (NSK) an ihrer Sitzung vom 23. März 2022, folgende wichtige Änderung bezüglich der autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2022 beschlossen:

Die NSK von Auto Sport Schweiz hat beschlossen, im Jahr 2022 in der autobau Schweizer Kart Meisterschaft die CIK-FIA-Homologationen bezüglich Material (Chassis, etc.) möglichst strikt einzuhalten (Ausnahmen wie Rippenschutz sind im Reglement entsprechend festgehalten). Ihr Material muss demnach für die Saison 2022 gemäss den verschiedenen technischen Listen der CIK-FIA homologiert sein. Die gesamten technischen Listen finden Sie unter :

https://www.fiakarting.com/pag...

Diese Information ist als eine offizielle Mitteilung der NSK zu verstehen und Verstösse gegen diese Vorgaben können mittels Protesten bei den Sportkommissaren angezeigt werden.

Permalink

18.05.2022 Vorschau Kart-SM Mirecourt: Vorhang auf für Runde 2
Super Mini Orlando Rovelli Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zwei Super Minis: Orlando Rovelli und dahinter Dan Allemann © Eichenberger

Am Wochenende geht die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft in ihre zweite Runde. Austragungsort des zweiten Laufs ist – nach einem Jahr Pause – das französische Mirecourt. Am Start: 70 Fahrer und Fahrerinnen.

70 FahrerInnen haben sich für den zweiten Lauf der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2022 am kommenden Wochenende in Mirecourt (F) eingeschrieben. Das grösste Teilnehmerfeld stellt die Kategorie Super Mini. Bei den Jüngsten, den 8- bis 12-Jährigen, stehen 21 FahrerInnen am Start. Das zweitgrösste Feld mit 16 TeilnehmerInnen findet man in der X30 Challenge Switzerland, also dort, wo mit Einheitsmotoren gefahren wird.

Bei den Super Minis hat sich mit Dan Allemann der Favorit beim Saisonauftakt durchgesetzt. Der Sohn von Spirit-Gründer und -Teamchef Ken Allemann hat im italienischen Franciacorta beide Vorläufe und das Finale für sich entschieden. Nur die Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde (3) und die Pole-Position (2) gingen dem 10-jährigen Nachwuchsfahrer aus dem Aargau durch die Lappen. Diese gingen an Orlando Rovelli respektive Arnaud Voutat, die Allemann in der Gesamtwertung auf den Plätzen 2 und 3 im Nacken sitzen. Auf ein besseres Wochenende als zuletzt in Franciacorta hoffen Dario Palazzolo und Matt Corbi. Beide gingen im Finale leer aus und liegen bereits 52 respektive 53 Punkte hinter Allemann. Für Corbi gilt es in Mirecourt auch wieder Vertrauen zu fassen. Nach drei Unfällen in drei Monaten hat der 11-jährige Jurassier zuerst ans Aufhören gedacht. Nun macht der Fahrer aus dem Team Spirit Racing aber weiter.

OK Junior Chiara Baettig Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig (OK Junior) gewann beim Auftakt alle drei Rennen © Eichenberger

In der Kategorie OK Junior stehen in Mirecourt 12 Jungs und mit Chiara Bättig ein Mädchen am Start. Diese hat beim Saisonauftakt den Tarif durchgegeben und wie Allemann bei den Super Minis alle drei Rennen gewonnen. Ob die schnelle Zürcherin, die kürzlich bei der FIA Academy in Genk am Start gestanden hatte, auch in Mirecourt wieder überlegen ist, wird sich zeigen. Mit SM-Neuling Kilian Josseron und dem letztjährigen Gesamtzweiten bei den Super Minis, Elia Epifanio, gibt es mindestens zwei Fahrer, die Bättig in Mirecourt das Leben schwer machen werden. Aufmerksam beobachten sollte man auch Kevin Rabin und die Gebrüder Ben und Tim Ziegler, die im Finallauf in Franciacorta die Plätze 3 bis 5 belegten.

Als Gesamtführender in der X30 Challenge Switzerland kommt Kilian Streit nach Mirecourt. Der 20-Jährige aus Schüpfen im Kanton Bern hat nach dem Abgang von X30-Serienmeister Savio Moccia die Favoritenrolle inne. Und er ist dieser in Franciacorta – abgesehen von einem kleinen Ausrutscher im ersten Lauf – auch gerecht geworden. Trotzdem wird Streit in Mirecourt alle Register ziehen müssen. Die Konkurrenz, allen voran Nicolaj Sabo aus Wilchingen (ZH) und Michael Sauter aus Gempen (BL), hat schon beim Saisonauftakt bewiesen, dass sie bei einem Fehler von Streit sofort zur Stelle ist. Auch der Viertplatzierte Kilian Boss hat in Franciacorta mit Top-5-Ergebnissen eifrig Punkte gesammelt.

X30 Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Immer spektakulär: Starts in der X30 Challenge Switzerland © Eichenberger

Das wohl ausgeglichenste Feld bietet die Kategorie OK Senior. Hier liegen nach dem ersten Rennwochenende zwei Fahrer gleichauf an der Spitze: OK-Senior-Neuling Jérôme Huber und der amtierende Meister Patrick Näscher. Letzterer ist zuversichtlich, dass er in Mirecourt stärker sein wird. «Franciacorta ist nicht unbedingt unsere Paradestrecke», sagt der Liechtensteiner aus dem Kartteam Meier. «Mirecourt wird mir und unserem Kart besser liegen.» Hinter Huber und Näscher liegt Lyon Mathur auf Platz 3. Der Aargauer hat in Franciacorta die beiden Vorläufe gewonnen und wird auch in Frankreich ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Gespannt darf man auch auf das Abschneiden von Savio Moccia sein. Der fünfmalige Schweizer Kart-Champion hat seine auf dieses Jahr abgeschlossene Zusammenarbeit mit Swiss Hutless nach nur einem Rennen beendet und tritt in Mirecourt wieder mit dem bewährten «Alonso-Chassis» und unter Bewerber MH Racing an.

KZ2 Kraft vor Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das KZ2-Duell: Sebastian Kraft gegen Ethan Frigomosca © Eichenberger

In der KZ2 geht das Duell zwischen Ethan Frigomosca aus Locarno (TI) und Sebastian Kraft aus Aeschlen ob Gunten (BE) in die zweite Runde. In Franciacorta stand Kraft, der seine zweite Saison bei den Schaltkarts bestreitet, zum ersten Mal ganz oben in einem Finallauf. Weil Kraft aber im zweiten Vorlauf einen Nuller kassierte, und Frigomosca das eiskalt nutzte, führt der Tessiner die Gesamtwertung an. Nicht am Start ist voraussichtlich erneut Vorjahresmeister Nicolas Rohrbasser. Der Dominator der letzten zwei Jahre liess ausrichten, dass er sich von seiner Rippenverletzung noch nicht erholt habe und sich deshalb in Mirecourt aufs Coaching konzentrieren möchte. Davon könnte Nathan Neuhaus profitieren. Der Teamkollege von Rohrbasser erwischte keinen idealen Saisonstart und hat deshalb sicher nichts gegen ein paar Tipps des Routiniers.

Zur Strecke: Mirecourt, eine Autostunde südlich von Nancy, gilt als technisch anspruchsvolle Strecke, die viele Überholmöglichkeiten bietet. Mit 1267 Metern Bahnlänge ist sie die zweitlängste Strecke im diesjährigen Kalender der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft. Einer langen Gerade folgt ein abwechslungsreiches Infield mit sehr engen, aber auch langgezogenen Kurven.

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf https://motorsport.ch/de/kartsport. Um Zeitnahme und Livetiming kümmert sich in Mirecourt www.savoiechrono.com

WICHTIGER HINWEIS BEZÜGLICH CORONA:
Um nach Frankreich einreisen zu können, gibt es nach wie vor gewisse Vorschriften in Bezug auf COVID-19. Wir bitten alle Personen, die an der Veranstaltung der autobau Schweizer Kart Meisterschaft in Mirecourt vom 22. Mai 2022 teilnehmen, die folgende Website zu besuchen, um sich über die Einreisemodalitäten des Landes zu informieren:

https://www.eda.admin.ch/count...

Was den Zugang zur Rennstrecke von Mirecourt betrifft, so gelten derzeit keine besonderen Massnahmen ausser den üblichen Schutzmassnahmen (Händewaschen, 1 m Abstand, usw.).

Zeitplan
Sonntag, 22. Mai

08.00-09.02 Uhr, Offizielles Training
09.10-09.52 Uhr, Zeittraining à 6 Minuten pro Kategorie
10.00-11.40 Uhr, Rennen 1
11.40-13.00 Uhr, Mittagspause
13.00-14.40 Uhr, Rennen 2
14.40-17.10 Uhr, Finalläufe (Siegerehrungen ab 16 Uhr resp. 17.45 Uhr)

Termine Schweizer Kart-Meisterschaft 2022
17. April, Franciacorta (I)
22. Mai, Mirecourt (F)
3. Juli, 7 Laghi (I)
21. August, Levier (F)
8. Oktober, Wohlen

Mirecourt Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Kart-Strecke von Mirecourt aus der Vogelperspektive © Eichenberger

Permalink

09.05.2022 autobau SKM 2022: 2. Lauf Mirecourt (FRA) / Nennschluss in fünf Tagen

Die nächste Veranstaltung der autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet am 21./21. Mai 2022 in Mirecourt (FRA) statt und die Einschreibung über www.go4race.ch ist offen.

Nennschluss für den zweiten Lauf ist am Sonntag, 15.05.2022 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

05.05.2022 FIA Girls on Track geht in die dritte Runde
FIA Girls on Track 2020 TC2 DAY 2 Morgan MATHURIN 28839 2000x1333 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
FIA Girls on Track wird dieses Jahr zum dritten Mal veranstaltet

Das FIA-Förderprogramm «Girls on Track» für junge Rennfahrerinnen geht in die dritte Runde. Wer Interesse hat, und sich dem Wettbewerb stellen möchte, kann sich bei Auto Sport Schweiz melden.

Das FIA-Förderprogramm «Girls on Track» soll helfen, jungen Rennfahrerinnen eine Aufstiegsmöglichkeit im Motorsport zu bieten. In diesem Jahr veranstaltet die oberste Automobilbehörde den Wettbewerb schon zum dritten Mal. Gesucht werden zwei Kartfahrerinnen: eine Juniorin (Alter 12-14 resp. 31.3.2208-31.12.2010) sowie eine Seniorin (14-16 resp. 1.1.2006-31.3.2008).

Die Anmeldung (über Auto Sport Schweiz) muss bis spätestens 12. Juni 2022 erfolgen (idealerweise früher). Für die, die berücksichtigt und in das Programm aufgenommen werden, geht es vom 17.-21. August in Le Castellet mit einem Trainingscamp los. Die finale Entscheidung, welche beiden Girls im kommenden Jahr gefördert werden, fällt bei der Endauswahl in Mugello (I) im November. Die Gewinnerin bei den Junioren wird 2023 in einer internationalen Karting-Meisterschaft unterstützt. Die Gewinnerin bei den Senioren wird mit Hilfe der Ferrari Driver Academy in der kommenden Saison in einem Formel-4-Cockpit sitzen.

Zur Erinnerung: 2021 verpasste die Zürcherin Chiara Bättig als Zweitplatzierte ganz knapp den Hauptgewinn.

Weitere Infos zum FIA-Programm gibt es auf www.fia.com/girls-track-rising-star

Girls On Track 2020 Morgan Mathurin 25860 bd min Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Förderprogramm richtet sich an 12- bis 16-Jährige

Permalink

19.04.2022 Franciacorta: Beste Werbung für den Schweizer Kartsport
OK Senior Start Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Huber übernimmt das Kommande beim Start der OK Senioren © Eichenberger

Der erste Lauf zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft im italienischen Franciacorta bot alles, was das Racer-Herz begehrt: Spannende Rennen, dramatische Momente und überglückliche Sieger.

Der mit Spannung erwartete Saisonauftakt im italienischen Franciacorta hielt, was er versprochen hatte. Mehr als 90 Fahrer und Fahrerinnen boten unterhaltsamen Motorsport. Und die teils knappen Ausgänge in den einzelnen Rennen machen jetzt schon Lust auf mehr. Dass sich nicht in allen Kategorien die vermeintlichen Favoriten durchgesetzt haben, war das Tüpfelchen auf dem i. Oder anders gesagt: Franciacorta war beste Werbung für den Schweizer Kartsport!

Mit 31 FarerInnen war das Feld der Super Minis das mit Abstand grösste. Auf dem Papier galt Dan Allemann als Favorit. Dieser Rolle wurde der 10-Jährige aus dem Team Spirit Racing auch gerecht. Allerdings fielen dem Sohn von Teambesitzer Ken Allemann die Siege nicht in den Schoss. Im ersten Vorlauf war es Albert Tamm aus Lugano, der Allemann den Sieg streitig machte. Im zweiten Durchgang war es der italienische Gaststarter Riven Esteves gefolgt von Orlando Rovelli und Matt Corbi, die Allemann neun Runden lang vor sich herjagten. Und im Finale war es schliesslich Arnaud Voutat, der mit nur 1,4 Sekunden Rückstand auf Allemann, nie locker liess und als Teamkollege des Auftaktsiegers für einen Spirit-Doppeltriumph sorgte. Sehr zur Freude von Ken Allemann, der nach dem Zieleinlauf doppelten Grund zur Freude hatte. «Das war einfach genial», schwärmte der ehemalige Kart-Champion.

Überschattet wurde der erste Lauf der Super Minis von zwei Unfällen, die sich beide in der letzten Runde des ersten Vorlaufs ereignet hatten. Betroffen waren Alexis Genolet und Tommaso Sciortino. Beide Fahrer überschlugen sich und mussten ärztlich behandelt werden. Während Genolet mit der Ambulanz ins Krankenhaus gebracht und noch am selben Abend Zuhause in Genf am rechten Handgelenk operiert wurde, kam Sciortino mit Prellungen an den Beinen davon. Auto Sport Schweiz wünscht beiden Fahrern eine rasche Genesung!

Super Mini Genolet Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Alexis Genolet brach sich in Franciacorta das rechte Handgelenk © Eichenberger

Bei den OK Junioren standen 16 Fahrer und Fahrerinnen am Start. Schnellster im Qualifying war SM-Neuling Kilian Josseron. In den Rennen bestimmte dann die einzige Dame im Feld das Tempo. Chiara Bättig fuhr in allen drei Läufen vorne weg und ist damit nach dem ersten Wochenende auch klare Leaderin im Gesamtklassment. Doch auch für Bättig wird es spätestens beim nächsten Rennen wieder eng. Josseron hat mit zwei zweiten Plätzen in den Vorläufen angedeutet, dass er ein Gegner auf Augenhöhe sein wird. Und auch Elia Epifanio wird Bättig das Leben beim nächsten Mal sicher schwerer machen. Der Fahrer aus dem Exprit-Team hatte sich im ersten Vorlauf noch vor dem Start beim Reifenaufwärmen gedreht und war untröstlich. Im zweiten Lauf fuhr er von ganz hinten auf Rang 4 vor. Im Finale schaffte er es als Zweiter sogar aufs Podium. «Ich ging bei jedem Lauf mit einem super Gefühl an den Start», sagte Bättig. «Dass ich das Finale mit sechs Sekunden Vorsprung gewinnen würde, hätte ich nie gedacht. Ich bin überglücklich und werde weiter hart an mir arbeiten.»

OK Junior Podium Weibel Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Chiara Bättig (Mitte) war in Italien die Schnellste bei den Junioren © Weibel

Spannend waren auch die Läufe in der X30 Challenge Switzerland. Nach dem Abgang von Vorjahresmeister Savio Moccia (in Richtung OK Senior) war es Kilian Streit der im Qualifying 33 Tausendstel schneller war als Michael Sauter. Und diese beiden lieferten sich auch in den Rennen harte Zweikämpfe, wobei Sauter im ersten Vorlauf nach einem Fehler von Streit die Nase vorne hatte. Im zweiten Heat war es dann Streit, der das bessere Ende für sich hatte, während Sauter wegen eines Spoilervergehens von Platz 2 auf Platz 12 zurückbeordert wurde. Auch im Finale war Sauter stets dicht dran an Streit. Im Ziel fehlten dem Baselbieter nur 0,378 Sekunden. «Das war ein hartes Rennen», meinte Streit nach dem Finale. «Ohne Windschatten durfte ich mir keinen Fehler erlauben, sonst hätte Sauter diese Chance genutzt.» Neben Streit und Sauter fiel mit Nicolaj Sabo ein weiterer Fahrer in Franciacorta positiv auf. Der Schaffhauser fuhr in allen drei Rennen aufs Podium. Für das beste Ergebnis einer Dame sorgte Saskia Boss als Achte im ersten Vorlauf. Ihr Bruder Kilian musste sich im Finale mit dem undankbaren vierten Platz zufriedengeben.

Bei den OK Senioren bahnt sich schon nach dem ersten Wochenende ein spannender Dreikampf an. Mit Lyon Mathur (Sieger im ersten und zweiten Vorlauf) sowie OK-Senior-Neuling Jérôme Huber (Sieger im Finale) hat der amtierende Meister Patrick Näscher zwei starke Konkurrenten. Während Mathur schon im Vorjahr um den Titel fuhr, ist Hubers Leistung besonders hervorzuheben. Nach der Pole-Position und Platz 2 im ersten Vorlauf hätte der Zürcher auch im zweiten Heat auf dem Podium gestanden, wenn er nicht wegen einer 5-Sekunden-Strafe (Spoiler) auf Platz 5 zurückgestuft worden wäre. «Wir hatten Probleme, die Reifen ins richtige Temperaturfenster zu bringen, nachdem es am Freitag und Samstag noch problemlos geklappt hatte», meinte Näscher. «Vielleicht lag es am Temperaturunterschied – wir wissen es nicht genau. Aber wir haben dennoch wichtige Punkte gesammelt. Und Franciacorta war schon 2021 nicht unbedingt unsere Paradestrecke.» Noch nicht auf Touren kam OK-Senior-Neuling Savio Moccia. Der Berner haderte mit dem Chassis und den Bremsen und wurde im ersten Heat zu allem Überfluss von Franciacorta-Vorjahressieger Lukas Muth umgedreht. Nach Platz 7 im Finale reiste Moccia enttäuscht ab. «Wir haben noch viel Arbeit vor uns», so der fünfmalige Schweizer Kart-Meister.

X30 Streit Sauter Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sauter vs. Streit (r.) war das Duell in der X30 Challenge © Eichenberger

In der Kategorie KZ2 war der italienische Gaststarter Alessandro Buran nicht zu bremsen. Der Birel-Pilot gewann alle drei Läufe souverän, bekommt aber für die Wertung in der Schweizer Meisterschaft keine Punkte. So kam Sebastian Kraft schon im ersten Vorlauf in den Genuss seines ersten SM-Sieges bei den Schaltkarts. Zweiter wurde der Tessiner Ethan Frigomosca. P3 ging an Michel Liechti. Im zweiten Heat lautete die SM-bereinigte Reihenfolge: 1. Frigomosca, 2. Liechti, 3. Evan Vantaggiato. Im Finale war es dann wieder der schnelle Kraft, der die Nase vorn hatte – erneut vor Frigomosca und Vantaggiato, der nach zwei Jahren Pause ein starkes Comeback feierte. Nicht am Start war der Überflieger der letzten Jahre: Nicolas Rohrbasser. Der Genfer musste auf den SM-Auftakt verzichten. «Ich habe seit Januar eine Rippenverletzung», so Rohrbasser. «Ich dachte, dass ich bis Franciacorta wieder fit genug bin, aber nach ein paar Runden bei einem Test musste ich feststellen, dass ich noch etwas Zeit brauche.»

Und so geht es mit der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft weiter:
22. Mai, Mirecourt (F)
3. Juli, 7 Laghi (I)
21. August, Levier (F)
8. Oktober, Wohlen

Weitere Informationen zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf www.motorsport.ch/de/kartsport oder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/SchweizerKartMeisterschaft

KZ2 Kraft Frigomosca Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Kraft vor Frigomosca lautete die Reihenfolge in der KZ2 © Eichenberger

Permalink

18.04.2022 autobau SKM 2022 – 2.Mirecourt (FRA): Melde dich jetzt an!

Die zweite Veranstaltung der autobau SKM findet am 21./22. Mai 2022 inMirecourt (FRA) statt und die Einschreibung ist offen über www.go4race.ch.

Nennschluss für den ersten Lauf ist am 15.05.2022 um 24.00 Uhr.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2022 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

Flyer22 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Permalink

Gesellschafter

Mitglied von

Ausrüster