• Newscenter

News Filter



News

20.05.2022 Amweg im Siffert-March
Amweg Thomas Siffert Urs Gehrig Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Thomas Amweg im March 701 von Jo Siffert © Urs Gehrig

Für Thomas Amweg war diese Woche bereits Weihnachten. Der 37-jährige Aargauer durfte in Roggwil ein Roll-Out im ehemaligen Siffert-March von 1970 absolvieren.

Lange überlegen musste Thomas Amweg nicht. Als ihn Hans Peter, Gründer und Besitzer von Amwegs Hauptsponsor Phimmo fragte, ob er diese Woche Zeit für ein Roll-Out im ehemaligen March 701 von Jo Siffert habe, sagt der Schweizer Bergrennfahrer natürlich spontan zu.

«Ich habe schon ein paar ältere Formel-2-Autos gefahren», sagt Amweg. «Die sind sehr ähnlich. Aber ein ehemaliges Formel-1-Auto von Siffert zu fahren – das ist dann schon nochmal etwas anderes! Das war einfach nur cool!»

Für Amweg ging ein Bubentraum in Erfüllung. Das Auto ist seit zwei Jahren in besitz von Phimmo-Chef Peter. 16 Jahre hat er sich bemüht, das Auto zu kaufen. Nun hat er es in den vergangenen zwei Jahren von Grund auf restauriert. Was dabei herausgekommen ist, bringt nicht nur Formel-1-Fans in Verzückung. Der March 701, eigentlich das erste Groundeffect-Auto, ist einfach nur eine Schönheit. «Dass ich damit die ersten Meter absolvieren durfte, ehrt mich sehr», sagt Amweg.

Sifferts Grand-Prix-Wagen von 1970 ist aber nicht nur für private Zwecke wieder aufgebaut worden. Beim Kerenzerbergrennen vom 17.-19. Juni wird der March der Öffentlichkeit gezeigt. Auch Amweg wird an diesem Wochenende vor Ort sein. In einem Chevron F2 von Xavier Perrot.

Eine Woche davor wird Amweg beim Bergrennen in Hemberg am Start stehen. Allerdings nicht wie geplant im Ex-Volluz-Formel-3000. Sondern im Lola T94, den sein Vater Fredy Amweg gefahren ist. «Das Auto von Volluz wird leider nicht fertig», sagt Amweg. «Wir kriegen keine Kolben. Deshalb werde ich im Lola antreten. Auch dieses Auto haben wir wieder frisch aufgebaut.»

Thomas Amweg Lola 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Lola T94, mit dem Amweg in Hemberg starten wird © Archiv Amberg

Permalink

19.05.2022 Im zweiten Rennen schon auf dem Podium
Jannis Jeremias 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jannis Jeremias wurde beim Slalom Frauenfeld Dritter © Millet/Archiv Jeremias

Jannis Jeremias hat beim Slalom in Frauenfeld las Dritter auf dem Podium gestanden. Und das in seinem erst zweiten nationalen Rennen! Mentor Yves Hängärtner darf stolz sein.

Jannis Jeremias (25) aus Gerolfingen am Bielersee hat am vergangenen Sonntag beim Slalom in Frauenfeld zum ersten Mal auf dem Podium gestanden. Und das bei seinem zweiten nationalen Einsatz. Für den Nachbar von GP3-Pilot Yves Hängärtner kam der dritte Platz überraschend. Doch nachdem Lukas Eugster all seine Podest-Ansprüche mit Torfehlern in beiden Läufen über Bord warf, war der Weg für Jannis frei. Dass Jeremias selber nur einen Lauf absolvieren konnte, fiel am Ende nicht ins Gewicht.

«Mein Mechaniker ist mit dem Frontflügel unglücklicherweise an einer Strassenlaterne hängengeblieben», erzählt Jeremias. «Und weil das mit der Reparatur von Karbon vor Ort eine heikle Sache ist, haben wir beschlossen, auf den zweiten Lauf zu verzichten. Das war schade. Denn ich glaube, ich hätte meine Zeit vom ersten Durchgang sicher noch verbessern können.»

Dass Jeremias schon beim zweiten Einsatz nach Frauenfeld 2021 (damals in einem Formel 4) schon auf dem Podium steht, ist auch das Verdienst von Yves Hängärtner. Der Gesamtzweite beim diesjährigen Slalom im Thurgauischen hat Jeremias vor Jahren unter seine Fittiche genommen. Dieser hatte nämlich vom Rennsport wenig bis gar keine Ahnung. «Es hat mich zwar interessiert», sagt Jeremias. «Aber selber bin ich nie gefahren.» Erst als ihn Hängärtner zum Kartfahren mitnahm, erwachte die Leidenschaft. «Yves meinte, ich hätte Talent. Also fing ich mit dem Rennsport an, indem ich mir einen Suzuki kaufte und mit diesem an LOC-Rennen teilnahm.»

Am Wochenende bestreitet Jeremias die nächsten beiden Läufe zur Schweizer Slalom-Meisterschaft in Ambri. Um daran teilzunehmen, ist er diese Woche fast 2000 Kilometer gefahren… «Wir hatten ein Getriebeproblem», sagt der Fahrer aus der Ecurie Biennoise. «Der ehemalige Besitzer des Tatuus Formel Renault hat wohl mal mit Öl gespart. Ich musste in Frankreich neue Ritzel und Tellerräder besorgen. Aber was macht man nicht alles für den Rennsport!»

Jannis Jeremias 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jannis Jeremias und sein Tatuus Formel Renault 2.0 © PvA/Archiv Jeremias

Permalink

19.05.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 13, Gruyère Racing Team
Logo Gruyere Racing Team Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Gruyère Racing Team wurde 1976 gegründet

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. Für Teil 13 gehen wir ins Fribourgerland zum Gruyère Racing Team.

Das Gruyère Racing Team gibt es schon seit 1976. Heimatort des Vereins ist Bulle, der Hauptort von Gruyère, im Kanton Fribourg. Der Club zählt heute 49 Mitglieder. Seine Exekutive besteht aus einem fünfköpfigen Vorstand, der jährlich gewählt wird. Dazu gehören der Präsident (aktuell Frédéric Grand), der Vizepräsident, ein Schatzmeister, ein Medienverantwortlicher und ein Sekretär.

Ziel des GRT ist es, den Motorsport auf regionaler und nationaler Ebene zu fördern und insbesondere die Fahrer, die ihm angehören, zu unterstützen. Der Verein ist aber auch Gründer des Bergrennens La Roche – La Berra, einem Lauf der Schweizer Bergmeisterschaft, der dieses Jahr am 18./19. Juni stattfindet. Weil das GRT die Organisation nicht mehr alleine stemmen konnte, übergab es die Organisation vor Jahren an die Freiburger Sportkommission des ACS und später an die ACAF (Association course automobile Fribourg). «Zurzeit und auch in Zukunft wird das Bergrennen von der Vereinigung Course La Berra organisiert, an deren Organisation wir uns beteiligen», sagt Yves Bracelli, der Medienverantwortliche des Gruyère Racing Teams.

Der GRT besitzt wie die bisher vorgestellten Vereine eine Bewerberlizenz, die es seinen Fahrern (z.B. Hervé Villoz, Dylan Zanni oder Yann Schorderet) ermöglicht, in den Farben des Clubs an Rennen teilzunehmen.

Um sich zu finanzieren, ist das GRT auf die Beiträge seiner Mitglieder angewiesen. Der Jahresbeitrag für Mitglieder beträgt 50 Franken; egal ob aktiv oder passiv. Paare bezahlen 70 Franken. Da der Verein für sich selbst keine Gewinnabsichten verfolgt, verteilt er den Grossteil seiner Einnahmen am Ende der Saison an seine Fahrer.

Das GRT organisiert auch mehrere Veranstaltungen für seine Mitglieder: Skiwochenenden, Picknicks, Karting-Ausflüge etc. Und natürlich reist er zu den Wettbewerben, an denen seine Fahrer teilnehmen. Dabei hinterlasse das Zusammensein auf den «Campingplätzen» in Ayent-Anzère und St.Ursanne – Les Rangiers besonders unvergessliche Momente, meint Bracelli.

Weitere Informationen über das GRT finden Sie auf www.gruyere-racing.ch und in den sozialen Netzwerken.

Permalink

18.05.2022 Lukas Eugster: «Habe mich auf das Duell gefreut!»
Eugster Lukas Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lukas Eugster zählt in Ambri zu den Favoriten auf die Tagessiege © Eichenberger

Am kommenden Wochenende finden die Läufe 3 und 4 zur Schweizer Slalom-Meisterschaft in Ambri statt. Einer der Favoriten auf den Tagessieg heisst Lukas Eugster. Auch oder weil Philip Egli fehlen wird.

Philip Egli hat heute bekanntgegeben, dass er in Ambri wegen eines technischen Defekts nicht am Start sein wird. Was heisst das für dich?
Lukas Eugster:
In erster Linie finde ich es sehr schade, dass Philip nicht dabei sein kann. Ich habe mich extrem auf das Duell in Ambri gefreut. Obwohl ich glaube, dass mein grösster Gegner eh Yves Hängärtner im GP3-Dallara sein wird. Ich denke, Philip hätte auf dieser Strecke einen schweren Stand gehabt.

Ohne Egli und Marcel Maurer, der dieses Jahr pausiert, wird es in Ambri zum ersten Mal seit Bière 2017 (Jean-Marc Salomon) neue Tagessieger geben.
Das ist so. Und ich hoffe natürlich, dass ich meinen ersten Tagessieg im Tessin feiern kann. Aber wie gesagt: Yves hat sicher einen PS-Vorteil mir gegenüber.

Hast du das völlig verkorkste Wochenende in Frauenfeld abgehakt?
Mehr oder weniger.

Du hast in beiden Läufen denselben Torfehler gemacht und dafür zehn Sekunden Strafe gekriegt. Hast du zu viel gewollt?
Nein, eigentlich nicht. Aber solche Sachen können halt passieren. Und es zeigt auch, dass ich halt noch nicht so routiniert bin wie die eben ein Egli oder ein Maurer.

Wie hast du diese Torfehler erlebt?
Im ersten Lauf wurde ich überrascht, wie stark das Auto an dieser Stelle einlenkte. Im zweiten Durchgang wusste ich es ja. Aber dann kam wohl der psychologische Effekt hinzu und ich wollte es unbedingt besser machen. Das ging leider in die Hosen.

Du hast dich auf diese Saison von der CN in die Gruppe E2-SC einteilen lassen. Was steckt dahinter?
Mit dem neuen Motor und der neuen Flügelkonfiguration konnte ich nicht mehr in der Gruppe CN starten. Als wir dann vor Bière wieder auf den originalen Motor zurückgewechselt haben, hätte ich auch den Flügel wieder umbauen lassen müssen, um wieder in der CN zu starten. Aber das wollte ich nicht. Für mich spielt es keine so grosse Rolle. Ich habe eh zu wenig Gegner, um die Meisterschaft zu gewinnen. Mir geht es in erster Linie um Tagessiege.

Lukas Eugster Frauenfeld 2022 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lukas Eugster auf seinem Ligier JS53 beim Slalom Frauenfeld © Eichenberger

Permalink

16.05.2022 Slalom Frauenfeld: Egli, wer sonst?
Philip Egli Frauenfeld 2022 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Egli gewann souverän – und diesmal wieder vor Publikum © Eichenberger

Philip Egli hat beim zweiten Lauf zur Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022 in Frauenfeld nichts anbrennen lassen und feierte seinen 40. Tagessieg, den siebten «en suite» bei den Autorenntagen.

Die 2-Minuten-Marke hat Philip Egli bei den 22. Autorenntagen in Frauenfeld verpasst. Und auch gegenüber der letztjährigen Zeit war der im Kanton Zürich wohnhafte Glarner um 19 Hunderstelsekunden langsamer. Trotzdem reichte das locker zum 40. Tagessieg und gleichzeitig zum siebten in Folge in Frauenfeld.

«Ich bin die schnellere Zeit im ersten Lauf gefahren», sagt Egli. «Und auch der war nicht fehlerfrei. Im zweiten Durchgang habe ich mich einmal stark verbremst, sodass ich fast zum Stillstand gekommen bin. Nur mit viel Mühe habe ich die Kurve noch sauber erwischt. Schade, eigentlich wären die Bedingungen im zweiten Lauf noch besser gewesen. Aber ich glaube, die 2-Minuten-Marke hätte ich dennoch nicht knacken können.»

Platz 2 hinter Egli ging an Yves Hängärtner, der in Bière beim Saisonauftakt noch Dritter geworden war. Dem Berner im Jenzer-GP3-Dallara fehlten 1,7 Sekunden auf Egli. Den zweiten Lauf brach er frühzeitig ab. «Ich musste alles auf eine Karte setzen», sagt Hängärtner. «Ich bin bei einem Tor ziemlich quergestanden und habe die Runde dann abgebrochen und bin gemütlich ins Ziel gerollt.»

Der dritte Rang auf dem Podium ging nicht wie erwartet an Lukas Eugster, sondern überraschend an den jungen Jannis Jeremias im Tatuus Formel Renault 2.0. Eugster hatte sich zwar viel vorgenommen, doch «irgendwie war das nicht mein Tag», so der Herisauer. «Dass ich beiden Läufen dieselbe Pylone umgefahren bin, war einfach nur dumm von mir. Nach dem ersten Training hatte ich schon geahnt, dass es sehr schwierig sein wird gegen Philip. Dieses Layout mit den vielen engen Passagen ist für meinen breiten Ligier pures Gift.» Obwohl mit Gesamtrang 9 bitter enttäuscht, brachte es Eugster nach dem Rennen als fairer Sportsmann auf den Punkt: «Gegen Philip war heute kein Kraut gewachsen. Er ist ein hochverdienter Tagessieger!»

Christia Darani Frauenfeld 2022 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Christian Darani sicherte sich einen weiteren Klassensieg © Eichenberger

Platz 4 im Scratch sicherte sich durch Eugsters Fauxpas der Joner Antonino Scolaro in einem Osella-Junior. Gesamtfünfter hinter Scolaro und schnellster Fahrer mit einem geschlossenen Rennfahrzeug war Patrick Drack auf einem Porsche 991-II GT3 Cup aus der Gruppe E1. Der Aargauer unterbot in beiden Läufen den 2022 aufgestellten Tourenwagenrekord von Christian Darani (Fiat X1/9) um drei bzw. zwei Hundertstelsekunden. Der Tessiner war nur 24 Hunderstelsekunden langsamer, belegte Platz 6 und sicherte sich einen weiteren Klassensieg in der E1 bis 2000 cm3 – noch vor den beiden Porsche-Kutschern Christoph Zwahlen (Schnellester in der Kategorie Interswiss) und Danny Krieg.

Ein spannendes Duell lieferten sich auch Manuel Santonastaso auf BMW 320 und Marco Geering im Opel Kadett. Nach dem ersten Lauf lag Geering in Führung. Während Santonastaso seinen BMW nach nur wenigen Metern mit einer defekten Batterie abstellen musste. Im zweiten Durchgang kehrte der Lokalmatador den Spiess um. Am Ende trennten die beiden lediglich sechs Hundertstelsekunden.

Auch Serienmeister Martin Bürki fuhr zwei starke Läufe. In beiden unterbot er die 2:15er-Marke und liess damit (bis auf Darani) mit seinem 1,6-Liter-Polo alle anderen Zweiliter-Autos hinter sich!

Patrick Drack Frauenfeld 2022 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Patrick Drack war der Schnellste mit geschlossenem Fahrzeug © Eichenberger

Im Renault Clio Classic Cup machte Michael Schläpfer den Sack schon im ersten Heat zu. Ein Torfehler im zweiten Durchgang änderte nichts an der Reihenfolge. Schläpfer gewann vor Denis Wolf und Marc Beyeler. Nicht am Start war Thomas Zürcher. Der letztjährige Meister geht nach einer Meniskus-OP zurzeit an Krücken, hofft aber, bis Ambri wieder fit zu sein.

Der Sieg im Suzuki Swiss Racing Cup, der bereits am Samstag ausgetragen wurde, ging diesmal klar an Fabian Eggenberger. Zweiter wurde Bière-Sieger Marcel Muzzarelli. Platz 3 in dem mit Hybrid-Modellen ausgetragenen Markenpokal sicherte sich Patrick Flammer. Sandro fehr und Rico Thomann verpassten das Podest knapp.

Mehr über den Slalom in Frauenfeld (auch alle Ergebnisse) finden Sie im Internet unter dem folgenden Link.

Eine lange Pause haben die Schweizer Slalom-Cracks nicht. Bereits am kommenden Wochenende gehen die nächsten beiden Läufe in Ambri (Samstag und Sonntag) über die Bühne. Das Konzept mit zwei Rennen an einem Wochenende hat sich 2021 bewährt. Der Organisator, die Equipe Bernoise, hofft auf reges Zuschauerinteresse. Startliste und Streckenplan sind unten angehängt.

Ob Egli auch in Ambri triumphiert, wird sich zeigen. Der 37-Jährige, der ein Abo auf Gesamtsiege zu haben scheint, ist skeptisch. Auf dem schnellen Rundkurs in der Leventina könnten Eugster und Hängärtner ihren PS- und Aero-Vorteil ausspielen. Eugster jedenfalls ist heiss auf die Rennen in Ambri. «Das ist meine Chance!» – erst recht nach dem verkorksten Wochenende in Frauenfeld!

Und so geht es weiter:
21./22. Mai, Ambri (Doppelveranstaltung)
28./29. Mai, Bure
25./26. Juni, Chamblon

Michael Schlaepfer Frauenfeld 2022 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Michael Schläpfer siegte im Renault Classic Cup © Eichenberger

Permalink

16.05.2022 Weekend-Report 09/2022
Mortara 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Edoardo Mortara war bei der Formel E in Berlin eine Klasse für sich

Grande Mortara! Der Formel-E-Pilot aus Genf hat am Wochenende seine Schweizer Fans jubeln lassen. Und er war nicht der einzige Eidgenosse, der ganz oben auf dem Podium stand.

Was für ein Schweizer Wochenende auf internationalem Parkett! Angefangen bei Edoardo Mortara. Der Genfer hat beim Doubleheader in Berlin eine grandiose Leistung gezeigt. Auf seine erste Pole-Position folgte der insgesamt vierte Rennsieg Mortaras in der Formel E. Und auch am Sonntag, beim zweiten Rennen auf dem Berliner Tempelhof, war der Venturi-Pilot kaum zu bremsen. Platz 2 und damit auch wieder Zweiter in der Meisterschaft ist der verdiente Lohn eines nahezu perfekten Wochenendes. «Das war ein unvergessliches Wochenende», meinte Mortara. «Nach zwei Nullern war das genau das, was wir für die Meisterschaft gebraucht haben.»

Weiter nicht vom Fleck kommt Sébastien Buemi. Der zweite Schweizer in der Formel E musste sich zwei Mal mit Rang 14 begnügen.

Deletraz 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
ELMS-Champion Louis Delétraz gewann nach Le Castellet auch in Imola

Dafür jubelte ein anderer Romand. Louis Delétraz ist auf dem besten Weg, seinen Titel in der European Le Mans Series zu verteidigen. Nach dem Auftaktsieg in Le Castellet gewann der Genfer LMP2-Pilot auch das Rennen in Imola. Ebenfalls auf dem Podest: Das Team Cool Racing mit Nicolas Lapierre, Niklas Krütten und Yifei Ye (auf Platz 3). Kein Glück hatte Fabio Scherer. Der Engelberger wurde bei der Generalprobe für Le Mans Neunter – einen Platz vor Mathias Beche.

Auch in der LMP3 stand ein Schweizer auf dem Podium. Nicolas Maulini belegte in der zweithöchsten Klasse der ELMS Rang 2 und sicherte Cool Racing, das mit dem zweiten Auto noch Dritter wurde, damit weitere Punkte.

Noch mehr Schweizer Podestplätze gab es in Magny-Cours bei der GT World Challenge. Der Tessiner Raffaele Marciello sicherte sich nach Rang 2 im ersten Durchgang souverän seinen zweiten Saisonsieg. Und auch Audi-Werksfahrer Patric Niederhauser schaffte es als Dritter im zweiten Rennen aufs Podium.

Seine Premiere gab auch Samir Ben im Rahmen der deutschen Formel-4-Meisterschaft. Sein bestes Ergebnis bei den ersten drei Läufen in Hockenheim war ein 13. Platz. Knapp vor ihm (auf Platz 11) landete Michael Sauter.

Und schliesslich noch die Euronascar: Dort gab es für Giorgio Maggi einen siebten Schlussrang beim Auftakt in Valencia (E). Und für den Deutschen Lucas Luhr im neuen Team von Racingfuel Motorsport einen achten Platz als beste Klassierung.

Marciello 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Raffaele Marciello ist in der GT World Challenge eine sichere Bank

Permalink

13.05.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 12, Autersa Racing Team
Autersa Racing Team Logo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Den Verein Autersa Racing Team gibt es seit 2010

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. Für Teil 12 gehen wir in den Kanton Bern zum Autersa Racing Team.

Der Verein Autersa Racing Team ist einer der jüngeren Clubs in der Schweizer Motorsport-Verein-Szene. 2010 wurde er von ein paar Gleichgesinnten gegründet, die schon zuvor bei Veranstaltungen im Bernischen (Slalom Interlaken, Slalom Saanen oder Bergrennen Gurnigel) im Einsatz standen. Der Name geht auf das Autoersatzteile-Unternehmen von Ex-Rennfahrer und Tuner Martin Howald zurück.

Rund 60 Mitglieder zählt der Verein heute. Der Grossteil davon sind Passivmitglieder. Ein gutes Dutzend fährt aktiv bei Läufen zur Schweizer Slalom- oder Bergmeisterschaft mit. Der Bekannteste unter ihnen ist Marcel Maurer, der sich dieses Jahr ein «Sabatical» leistet. Doch es gibt noch andere Namen aus dem Autersa Racing Team, die in der Schweizer Szene bekannt sind. So zum Beispiel der 2018er IS-Trophy-Champion Stephan Burri, der am kommenden Wochenende in Frauenfeld ebenso am Start steht wie Joël Werthmüller, der in der E1 bis 1600 cm3 fährt.

Das Autersa Racing Team will in erster Linie interessierten Fahrern eine preiswerte Möglichkeit anbieten, um an eine Bewerberlizenz zu gelangen. 65.- Franken kostet die aktive Mitgliedschaft, 35.- ist der Betrag, den Passivmitglieder bezahlen müssen. Ein vollgepacktes Programm mit Vereinsaktivitäten gibt es nicht. Vereins-Präsident Martin Bürki, nicht verwandt oder verschwägert mit dem gleichnamigen Slalom-Serienmeister aus Uetendorf, sagt: «Wir verzichten bewusst auf so genannte Pflichttermine. Wenn wir mal Kartfahren oder Schlitteln gehen, dann ist das meistens eine spontane Angelegenheit.»

Trotzdem bietet auch Autersa eine interne Meisterschaft an. Die Sieger dieses Vereins-Championnats werden jeweils im November an einem «Video- und Fondueabend ausgezeichnet. «Und natürlich haben wir auch, wie es für einen Verein vorgesehen ist, eine Hauptversammlung», so Bürki.

Eine Internetseite des Vereins gibt es nicht, oder noch nicht. «Das ist eine Frage des Zeitaufwandes», sagt Bürki. «Bis jetzt haben wir noch niemanden gefunden, der diesen Job gewissenhaft machen würde.» Wer bei Autersa Mitglied werden möchte, soll sich deshalb direkt an die Autersa AG (www.autersa.ch) oder an Martin Bürki (Mail: mk77_racing@hotmail.com) wenden.

Permalink

11.05.2022 Vorschau Slalom Frauenfeld: Hält Egli dem Druck stand?
Lukas Eugster 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Lukas Eugster will endlich seinen ersten Tagessieg holen © Cornevaux

Die Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022 geht am Wochenende in die zweite Runde. Mit der 22. Ausgabe der «Auto-Renntage Frauenfeld» und der Frage: Sichert sich Philip Egli auf der Allmend seinen siebten Gesamtsieg in Folge?

Sechs Mal hat Philip Egli schon bei den Auto-Renntagen in Frauenfeld triumphiert. Das ist Rekord! Am Sonntag, 15. Mai, könnte der in Zürich lebende Glarner seinen siebten Triumph auf der Allmend und seinen 40. insgesamt im Rahmen der Schweizer Slalom-Meisterschaft feiern. Die Chancen dazu stehen gut. Egli hat beim Auftakt in Bière bewiesen, dass er und sein Formel-3-Dallara immer noch das Mass der Dinge sind.

Im Vorjahr brauchte Egli für den 3,2 Kilometer langen Parcours 2:00,96 min. Der Lauf sei damals nicht perfekt gewesen, meint Egli. Ergo könnte in diesem Jahr die 2-Minuten-Marke fallen. Dazu beitragen könnten einerseits die Zuschauer, die in diesem Jahr wieder zugelassen sind und in den Genuss eines Gratiseintritts kommen. Anderseits die Konkurrenz. Mit Lukas Eugster (Ligier-Honda JS53) und Yves Hängärtner (GP3-Dallara) stehen wie in Bière zwei Fahrer am Start, die Egli das Leben so schwer wie möglich machen werden.

Für Eugster sind die Auto-Renntage Frauenfeld ein Heimspiel. Der Herisauer ist heiss auf seinen ersten Tagessieg, nachdem er schon acht Mal als Zweiter oder Dritter auf dem Podest gestanden hat. Einziges Handicap für Eugster: Er muss mit dem «alten» Motor, der nur rund 255 PS leistet, vorliebnehmen. «Aber ich werde alles daransetzen, meinen ersten Tagessieg zu holen», sagt Eugster. «Ich war in Bière schon nahe an Philip dran. Und ich weiss, wo ich mich noch verbessern kann.»

Philip Egli 2022 Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Egli kann in Frauenfeld seinen 40. Tagessieg feiern © Kaufmann

Auch Hängärtner hat beim Saisonauftakt in Bière sein Potenzial angedeutet. Nach dem ersten Durchgang lag er mit seinem bei Jenzer Motorsport flott gemachten GP3-Dallara noch auf Platz 2 – hinter Egli. Dann unterlief ihm im zweiten Durchgang ein Torfehler. Kommt er in Frauenfeld fehlerlos durch, zählt der 46-Jährige aus Gerolfingen ebenfalls zu den Kandidaten auf den Gesamtsieg.

Nicht am Start ist Joël Burgermeister. Der Thurgauer wäre gerne in Frauenfeld gefahren, hat aber nach einem Test in Italien mit seinem Formel-4-Tatuus einen Rückzieher machen müssen. «Wir müssen beim Motor nochmals über die Bücher», sagt Burgermeister. «Ich will nicht mit einem halbfertigen Auto nach Frauenfeld kommen. Da verzichte ich lieber und setze alles daran, dass ich an dann für die Bergsaison parat bin.»

Bei den Tourenwagen sind alle Augen auf Christian Darani und sein Fiat X1/9 gerichtet. Der Tessiner war in Bière der Schnellste mit einem Dach überm Kopf. Und er wird auch in Frauenfeld, wo er schon 2021 die Tourenwagenwertung gewann, alles daransetzen, seine Klasse E1 bis 2000 cm3 wieder zu gewinnen. Mit Blick auf die Meisterschaft ist Darani auch was die Klassengegner betrifft gut aufgestellt. 16 Fahrer starten in der E1 bis 2000 cm3, womit diese Klasse das grösste Teilnehmerfeld bietet.

Aeberhardt biere Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
René Aeberhardt im Opel Kadett ist einer der schnellen IS-Fahrer © Kaufmann

In der hubraumschwächeren Klasse, der E1 bis 1600 cm3, ist Martin Bürki der klare Favorit. Allerdings hat der Slalom-Serienmeister nur zwölf Gegner, was in der Endabrechnung für die Meisterschaft ausschlaggebend sein kann.

Auch die Interswiss (bis 2000 cm3) mit Lokalmatador Manuel Santonastaso (BMW 320) hat ein grösseres Teilnehmerfeld als Bürkis E1. Hier gehen 15 Fahrer am Sonntag ins Rennen.

Zu den weiteren Top-Shots im Tourenwagenfeld zählen Christoph Zwahlen (Porsche 911, Dritter bei den Tourenwagen in Bière), René Aeberhardt (Opel Kadett), Hermann Bollhalder (Opel Speedster), Simon Wüthrich (Vw Golf), Bruno Ianniello (Lancia Delta) sowie BMW-Fahrer Martin Bürki, der in der E1 bis 3000 cm3 antritt, aber nicht mit dem gleichnamigen amtierenden Slalommeister verwandt ist.

Spannend wird es auch im Renault Classic Cup. Vor allem im Feld der 3er-Clios. Dort stehen sieben Fahrer am Start. Neben Vorjahressieger Thomas Zürcher gelten Denis Wolf und Michael Schläpfer zu den ganz heissen Eisen.

Auch der Suzuki Swiss Racing Cup, der am Samstag ausgetragen wird, bietet sicher wieder spannende Rennen. 19 Fahrer stehen beim ersten, 17 beim zweiten Rennen am Start. In Bière war Marcel Muzzarelli mit Abstand der schnellste Fahrer im ersten Markenpokal der Schweiz mit Hybrid-Technologie. Ob der Lokalmatador erneut die Konkurrenz distanziert, wird sich zeigen. Fabian Eggenberger, Sandro Fehr und Patrick Flammer werden ihm sicher ordentlich einheizen.

Den Auftakt zur 22. Ausgabe der Auto-Renntage Frauenfeld bilden am Samstag, 14. Mai, die lokalen Kategorien sowie der Suzuki Swiss Racing Cup. Die ersten Läufe finden ab 8.30 Uhr statt. Die letzte Siegerehrung ist um 18.00 Uhr geplant. Am Sonntag, 15. Mai, geht der nationale Rennbetrieb um 9.00 Uhr los und dauert bis ca. 17 Uhr. Die Strecke misst 3,2 Kilometer (so wie im vergangenen Jahr) und zählt 49 Tore.

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

Termine Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022
30. April/1. Mai, Bière
14./15. Mai, Frauenfeld
21./22. Mai, Ambri (Doppelveranstaltung)
28./29. Mai, Bure
25./26. Juni, Chamblon

Simon Wuethrich 2021 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Auch einer, mit dem man immer rechnen muss: Simon Wüthrich © Eichenberger

Permalink

11.05.2022 Jeffrey Schmidt beendet seine Motorsportkarriere
Schmidt Jeffrey Karriereende 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jeffrey Schmidt macht nach 20 Jahren Schluss

Jeffrey Schmidt (28) beendet seine aktive Motorsportkarriere. Der Baselbieter wird in diesem Jahr in keiner Rennserie an den Start gehen. «Die Zeit, sich anderen Herausforderungen zu widmen, ist gekommen.»

Was sich seit einigen Wochen deutlich abgezeichnet, ist nun offiziell. Jeffrey Schmidt wird sich nach über 20 Jahren aus dem Motorsport zurückziehen und hängt seinen Helm an den berühmten Nagel.

Schmidt begann seine Karriere 2001 im Kartsport, ab 2007 war er international unterwegs. 2011 gelang ihm dann der Sprung in den Formelrennsport, als er in der ADAC Formel Masters an den Start ging. Bereits in seinem zweiten Jahr konnte er auf ganzer Linie überzeugen und wurde Dritter in der Gesamtwertung. Obwohl Schmidt seinen Formel-3-Test erfolgreich mit Bestzeit absolvierte, wechselte er 2013 in den GT-Sport.

Bis 2016 bestritt Schmidt Rennen im Porsche Carrera Cup Deutschland, in dem er 2015 den dritten Platz der Fahrergesamtwertung feiern konnte. Parallel fuhr Schmidt auch im internationalen Pendant, dem Porsche Mobil 1 Supercup. Mit mehreren Pole-Positions, 20 Podestplatzierungen und mehreren Siegen sowie dem Titelgewinn im Porsche Middle East Cup 2016 bewies Jeffrey Schmidt sein Talent unter den besten Rennfahrern der Welt.

Bereits in seinem ersten Jahr im GT-Sport wagte sich Schmidt auf die legendäre Nordschleife. 2013 fuhr er mit einem Porsche 997 GT3 Cup des Haribo Porsche Racing Teams beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sein erstes Langstreckenrennen. Ein Motorschaden nach über 23 Stunden verhinderte auf den letzten Metern ein Top-Ergebnis bei seinem Langstreckendebüt mit damals 19 Jahren.

Von 2017 bis 2021 trat Schmidt im ADAC GT Masters an. Insgesamt gelang ihm zehn Mal der Sprung aufs Podium, drei Mal davon als Sieger. Die meisten Siege gelangen ihm bei seiner letzten Station im GT-Sport mit Callaway Competition auf einer Corvette C7 GT3-R. Der ADAC GT Masters-Finallauf im vergangenen November auf dem Nürburgring mit der Callaway Corvette war sein letztes Rennen.

Seine wohl grössten Erfolge fuhr Jeffrey Schmidt jedoch im Langstreckensport ein. Auf einen zweiten Platz beim 24h Rennen in Daytona 2017 folgte der dritte Platz beim 24h Klassiker in Spa sowie ein zweiter Platz in der VLN im Jahr 2018.

Die Entscheidung sich anderweitig weiterzuentwickeln sei Ende 2021 gefallen, erklärt Schmidt. Eine leichte Entscheidung war dies nicht.

Ein sportliches Comeback ist nicht gänzlich ausgeschlossen. Vorerst möchte sich Schmidt aber noch intensiver seiner eigenen Firma widmen, die er nach Abschluss seines Wirtschaftsstudiums an der Universität Basel 2017 gründete und die er seitdem mit grossem Einsatz zum Erfolgt führt. Folglich wird er seinen Aufgaben auch ohne die Jagd nach dem letzten Tausendstel stets mit Perfektion und Engagement nachgehen.

Schmidt Jeffrey Karriereende 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Einer seiner grössten Erfolge: Platz 2 in Daytona 2017

Permalink

10.05.2022 Slalom Bure: Nennfrist bis zum 17. Mai 2022 verlängert
Bure 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Slalom von Bure wurde zuletzt 2019 ausgetragen © Eichenberger

Da sich bis zum 9. Mai 2022 erst 69 LOC-Piloten und 82 NATionale Piloten für die Veranstaltung Slalom de Bure vom 28./29. Mai 2022 genannt haben, verlängert der Veranstalter seine Nennfrist bis zum Dienstag, 17. Mai 2022, 24.00 Uhr.

Die Piloten werden gebeten sich auf dem Online-Portal von https://gvi-timing.ch/events/bure22/ einzuschreiben.

Permalink

10.05.2022 Marcel Steiner: «Ich dachte, das war’s!»
Steiner Marcel Feuer Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
So hat sich Marcel Steiner die Saisonvorbereitung nicht vorgestellt © Steiner

Marcel Steiner ist nach einem Fahrzeugbrand vergangene Woche in Anneau du Rhin offenbar mit einem blauen Auge davongekommen. Der Berner ist jedenfalls zuversichtlich, dass er beim Saisonauftakt in Hemberg (12. Juni) am Start stehen wird.

Erst hat man kein Glück, und dann kommt auch noch Pech dazu. Seit Marcel Steiner sich dazu entschlossen hat, von einem 3-Liter-V8-Mugen auf einen 1,7-Liter-Honda-Turbomotor umzurüsten, klebt das Pech an seinen Füssen. Abgesehen von der Corona-Krise, die nicht nur ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, ist das Projekt «Turbo-Motor» nun schon drei Mal ins Stottern geraten. Angefangen hat es mit zu weichen Ventilen. Danach kam ein Kolbenschaden dazu und nun, bei einem Test in Anneau du Rhin, fing der LobArt des fünfmaligen Schweizer Bergmeisters sogar noch Feuer.

«Kurz vor dem Anbremsen der Kurve vor dem Fahrerlager leuchten bei mir am Display alle roten Lampen – Öldruckalarm!», erzählt Steiner. «Ich bremste das Auto so schnell es ging ab, damit die Fliehkraftkupplung den Motor vom Getriebe trennte (ein Auskuppeln während der Fahrt ist leider so nicht möglich). Als ich zum Stillstand kam, sass ich bereits in dichtem Rauch. Ich dachte erst an ein harmloses Ölleck. Beim Aussteigen aus dem Auto entpuppte sich der Rauch aber als Feuer. Zu allem Unglück kam ich zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr an die Feuerlöscherauslösung. Somit konnte ich nur noch zusehen, wie der in unzähligen Stunden mit viel Hingabe aufgebaute LobArt brannte.»

Nach gefühlt unendlichen Sekunden, kam Rettung aus dem Fahrerlager. Opel-Kadett-Pilot Jürg Ochsner, der ebenfalls vor Ort war, schnappte sich einen Feuerlöscher, rannte herbei und löschte Steiners Rennwagen. Unmittelbar danach war auch das Streckensicherungsfahrzeug mit einem weiteren Feuerlöscher zur Stelle.

Die Ursache für den Brand ist eine Dichtung, die sich von der Ölpumpe löste. «Im ersten Moment dachte ich: Das war’s. Nicht nur mit dieser Saison, sondern mit meiner ganzen Karriere», sagt Steiner. Doch der Oberdiessenbacher scheint nochmals Glück im Unglück gehabt zu haben. «Nach der Grobreinigung und ersten Analyse des Schadens, scheinen wir mit einem blauen Auge davongekommen zu sein», meint Steiner. «Wichtig ist, dass der Motor scheinbar nichts abbekommen hat. Auch der Kabelbaum, der unter der Aluplatte am Motor verläuft, ist intakt.»

Steiner ist zuversichtlich, dass er seinen Rennwagen bis zum ersten Bergrennen in Hemberg wieder flott kriegt. Ausserdem hofft er, dass Defekthexe und Feuerteufel in Zukunft fernbleiben. Denn bis zum Brand lief das Auto tadellos. «Ich konnte alle Leistungsstufen auf der Strecke ausprobieren und fühlen», sagt Steiner. «In den oberen Leistungsstufen schiebt der Motor schon imposant an.»

Steiner Marcel 2022 04 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der fünffache Schweizer Bergmeister Marcel Steiner © rk-photography.ch

Permalink

09.05.2022 Punktevergabe Critérium Jurassien 2022
2 crite coppens 2 2 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
48,55 km wurden beim Critérium Jurassien gestrichen © Cornevaux

Beim Critérium Jurassien 2022 mussten zwei von neun Prüfungen wetterbedingt abgesagt werden. Das hat nun Folgen bei der Punktevergabe.

Nach den wetterbedingten Absagen verschiedener Sonderprüfungen (u.a. anderem gesperrte Strassen) hat die Rallye Critérium Jurassien 2022 nicht die geforderte Mindestanzahl Kilometer für die Punktevergabe nach Rallye «Typ I» erreicht (Mindestlänge der Spezialprüfungen: 140 km). Dies führte zu verschiedenen Diskussionen bezüglich der Punktevergabe für die Schweizermeisterschaft, da die Mindestanzahl Kilometer der Spezialprüfungen aufgrund besonderer Umstände nicht erreicht werden konnte. Auch die Ausschreibung sah eine Wertung nach Rallye «Typ I» vor.

Die Nationale Sportkommission (NSK) von Auto Sport Schweiz hat bezüglich der Punktevergabe für die Schweizermeisterschaft für die Rallye «Critétrium Jurassien» folgenden Entscheid gefällt:

Da die Mindestanzahl Kilometer im Rahmen der Spezialprüfungen für eine Wertung nach Rallye «Typ I», aufgrund besonderer Umstände nicht erreicht wurde, hat die NSK mittels einem Mehrheitsentscheid entschieden, die Punkte nach Rallye «Typ II» (Spezialprüfungen 80 bis 139 km) zu vergeben.

Dieser Entscheid der NSK ist abschliessend und kann nicht angefochten werden. Er kann auch für künftige Entscheidungen bezüglich der Punktevergabe für die Schweizermeisterschaften nicht als Präjudiz herangezogen werden. Es wird bei solchen besonderen Umständen von Fall zu Fall individuell entschieden.

Permalink

09.05.2022 Weekend-Report 08/2022
Sebastien Buemi Spa 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Buemi hofft nach Ausfall in Spa auf die 24h von Le Mans

Für die international im Einsatz stehenden SchweizerInnen gab es an diesem Wochenende nicht so viel zu jubeln. Enttäuschend verlief vor allem das WEC-Wochenende in Spa aus Schweizer Sicht.

Für Sébastien Buemi hat die Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans (11./12. Juni) mit einem Ausfall geendet. Nach gerade einmal eineinhalb Stunden war das Rennen für den Toyota GR010 Hybrid #8 vorbei. Ein fundamentales Problem am Hybridsystem stoppte die Fahrt von Buemi. Dieser freute sich später zwar über den Sieg des Schwesterautos, doch konnte der Waadtländer seine Enttäuschung nicht verbergen. «Wir müssen nun herausfinden, was genau den Ausfall unseres Autos verursacht hat und hoffen, dass wir in der Lage sein werden, in Le Mans um den Sieg zu kämpfen.»

Auch andere WEC-Schweizer hatten beim teilweise sehr chaotischen 6-Stunden-Rennen in Spa das Glück nicht auf ihrer Seite. In der LMP2 belegten Louis Delétraz und Nico Müller die Plätze 10 respektive 16. Und auch Thomas Flohr (4. In der LMGTE AM), Niki Leutwyler (5.) und Rahel Frey (11.) verpassten das Podium in ihrer Klasse.

Alexander Fach Spa 2022 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zwei Mal bester Rookie: Alexander Fach jr.

Besser machte es Alexander Fach. Der ehemalige GT3-Cup-Meister im Porsche Sports Cup Suisse war beim Saisonauftakt des Porsche Carrera Cup im Rahmen der WEC in beiden Läufen als 13. respektive 12. bester Rookie.

Auch in den Nachwuchskategorien im Formelsport kamen die Schweizer nicht über Mittelfeld-Ergebnisse hinaus. In der Formel 3 Regional belegte Joshua Dufek die Plätze 12 und 10. Axel Gnos wurde 18. respektive 29. Beim Auftakt zur italienischen Formel 4 (ebenfalls in Imola) kamen die beiden Neulinge Ethan Ischer (Jenzer Motorsport) und Elia Sperandio (Maffi Racing) zu ersten Punkten in der Rookiewertung. Das beste Ergebnis war ein 15. Platz (für Ischer) respektive ein 17. Rang (für Sperandio).

Auch für Fabienne Wohlwend lief es beim Saisonauftakt der W Series in Miami nicht nach Plan. Im ersten Lauf schied sie auf Podestkurs nach einer Kollision aus. Im zweiten Durchgang wurde die Liechtensteinerin Elfte.

Ischer Ethan Imola 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ethan Ischer ist einer von zwei Schweizern in der italienischen Formel 4

Permalink

04.05.2022 Philip Egli: «Ambri wird eng!»
Egli Frauenfeld 2021 Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Egli hat die Konkurrenz im Rückspiegel © Eichenberger

Philip Egli hat beim Auftakt zur Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022 seinen insgesamt 39. Tagessieg gefeiert. In Frauenfeld, beim nächsten Aufeinandertreffen, will der Exil-Glarner die «40» voll machen.

Philip Egli ist weiter das Mass der Dinge. Der Glarner, der seit Jahren in Zürich lebt, hat beim Saisonauftakt der Schweizer Slalom-Meisterschaft in Bière zum 39. Mal den Tagessieg geholt. In beiden Läufen fuhr der 37-Jährige Bestzeit. Im Ziel hatte er 1,33 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Lukas Eugster und 1,51 Sekunden auf Yves Hängärtner. Dass ihm die Konkurrenz im Nacken sitzt, ist Egli nicht entgangen. Trotzdem glaubt er fest daran, dass er bei seinem Heimrennen in Frauenfeld am 15. Mai die «40» voll machen kann.

Gratulation zu deinem 39. Tagessieg. Folgt in Frauenfeld der nächste Streich?
Philip Egli:
Das ist das Ziel. Aber es wird sicher nicht einfach werden. Lukas (Eugster) hat schon in Bière angedeutet, dass er sehr schnell ist. Und auch Yves (Hängärtner) war auf Anhieb sehr gut unterwegs. Ausserdem kehrt ja auch Joël Burgermeister zurück. Und er war schon letztes Jahr in Frauenfeld stark.

Ist es dein bewährtes Konzept, das dir hilft, die Konkurrenz in Schach zu halten?
Ich fahre schon lange. Das ist sicher ein Grund, warum es auch in Bière gut gelaufen ist. Die Kombination «Fahrer/Auto» funktioniert. Sobald ich im Auto Platz nehme, stimmt es für mich und ich fühle mich sehr wohl.

Hat das Paket «Formel-3-Dallara/Philip Egli» noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht?
Es ist ja nicht so, dass ich mich nur reinsetze und Gas gebe. Ich arbeite ständig an mir und am Auto. Der grösste Sprung ist mir vor Jahren mit dem neuen Motor gelungen. Solche Sprünge gelingen mir nicht mehr – das steht fest. Aber man kann auch im Detail immer noch Dinge verbessern. Ausserdem gelingt einem nie die perfekte Fahrt. Man kann also immer noch etwas herausholen.

Egli Philip Biere 2022 Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
In Bière feierte Egli seinen insgesamt 39. Tagessieg © Kaufmann

Du bist im vergangenen Jahr einige Rennen gefahren und hast auch die Testtage in Ambri zur Vorbereitung genutzt. Glaubst du, dass du dadurch einen Vorteil gegenüber all denen hattest, die die letzten zwei Jahre kaum oder gar nicht gefahren sind?
Wenn jemand in den vergangenen zwei Jahren tatsächlich keinen Meter zurückgelegt hat, dann ist das sicher ein Nachteil. Aber wenn du vorher schon einmal auf dem Niveau gefahren bist, dann bist du sehr schnell wieder in Form.

Für das nächste Rennen in Frauenfeld scheinst du recht zuversichtlich zu sein. Wie sieht es mit der Doppelveranstaltung in Ambri statt, die nur eine Woche nach dem Slalom von Frauenfeld stattfindet?
Das wird sicher enger. Ich denke, dass Lukas in Ambri sehr stark sein wird. Das ist eine Aerostrecke. Das sollte seinem Auto entgegenkommen.

Wie sehr vermisst du eigentlich deinen langjährigen Konkurrenten und Kollegen Marcel Maurer?
Es ist schade, dass Marcel dieses Jahr nicht fährt. Dadurch fehlt mir in meiner Kategorie eine Referenz. Wir haben uns gegenseitig gepusht.

Wie hast du den Parcours in Bière aus Fahrersicht empfunden? Es wurde ja zum ersten Mal in die entgegengesetzte Richtung gefahren.
Ich fand die Streckenführung sehr interessant. Auch die Torsetzung war gut. Der Kurs war flüssig und schnell. Wir hatten einen Topspeed von mehr als 200 km/h.

Maurer Egli Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Haben sich jahrelang gepusht: Marcel Maurer (links) und Philip Egli © Eichenberger

Permalink

04.05.2022 Resultate Slalom de Bière

Nach Auswertung der am Sonntag, 01. Mai 2022, um 19.50 Uhr von der Jury unterzeichneten Ranglisten wurden die Auswertungen der Schweizermeisterschaft Slalom überarbeitet und wo nötig angepasst.

Sie finden diese hier:

https://motorsport.ch/de/autosport/schweizermeisterschaften

Permalink

03.05.2022 Porsche Sports Cup Suisse: Starker Auftritt von Ferati
PSCS Ferati 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Auftakt zum PSCS am Red Bull Ring mit Leader Jasin Ferati #13

Beim Auftakt des Porsche Sports Cup Suisse am Red Bull Ring (A) haben sich Jürg Aeberhard und der neue Porsche-Förderpilot Jasin Ferati die Siege im GT3-Cup geteilt.

Jasin Ferati hat beim Saisonauftakt des Porsche Sports Cup Suisse am österreichischen Red Bull Ring einen überzeugenden Einstieg gefeiert: Der vom Porsche Motorsport Club Suisse und der Porsche Schweiz AG unterstützte Förderpilot verteidigte seine Führung im ersten Durchgang bis zur 13. von 17 Runden auf dem 4,319 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs. Dann leistete er sich jedoch einen Fahrfehler und musste Jürg Aeberhard den Vortritt lassen. Für den 35-jährigen Biglener, 2014 Meister des Porsche Super Sports Cup Deutschland, war es nach einer Pause vom Rennsport ein Comeback nach Mass.

Rang 3 ging im ersten Rennen ebenfalls an einen prominenten Rückkehrer: Ernst Keller, den GT3 Cup-Meister von 2018. Der Regensdorfer konnte sich in der siebten Runde an Gregor Burkard vorbeischieben, der zeitgleich auch Alexander Schwarzer und Jan Klingelnberg passieren lassen musste. Schwarzer hatte vor dem Start neue Michelin-Rennreifen aufgezogen und war deshalb von der neunten statt von der sechsten Position ins Rennen gegangen. Seine Aufholjagd führte ihn bis auf den vierten Rang.

Im zweiten Lauf des GT3 Cup zeigte Jasin Ferati, wie schnell er lernt: Das Leichtgewicht jagte Jürg Aeberhard 13 Runden lang vor sich her. Nach einem leichten Kontakt konnte er kurz vor Schluss die Spitze übernehmen und mit 1,7 Sekunden Vorsprung seinen ersten Sieg einfahren. Im Duell um den dritten Rang setzte sich Alexander Schwarzer gegen Ernst Keller durch. Platz 5 ging an Mike Knutzon. Der Schwede hatte sich bereits in der Startrunde um drei Plätze verbessert und seine Position tapfer gegen Gregor Burkard verteidigt.

«Ich bin an diesem Wochenende zum ersten Mal in den Porsche 911 GT3 Cup eingestiegen – das war eine tolle Erfahrung für mich», so Jasin Ferati. «Im ersten Rennen habe ich leider nur den zweiten Platz geholt, da mir ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Das gehört vermutlich aber mit zu meinem Lernprozess, mir fehlt eben noch viel Erfahrung. Das zweite Rennen konnte ich dann gewinnen.»

In der Gruppe GT4 Clubsport teilten sich «Gioga» und Antonio Spavone die Siege in der Klasse der 718 Cayman GT4 mit MR-Paket. Bei den Mittelmotor-Sportwagen ohne MR-Paket stand zunächst die Lokalfavoritin Lena Knötzl auf dem obersten Treppchen, den zweiten Lauf gewann Jens Richter. Die Gesamtwertung entschied jeweils Valerio Presezzi mit dem neuen Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport für sich. In der Open GT liess sich zunächst die Schwyzer Rennsport-Legende Enzo Calderari mit seinem 911 GT3 R als Sieger feiern, dann der 911 GT3 Cup-Pilot Johannes Kapfinger. In der Porsche Drivers Competition setzte Titelverteidiger Nicolas Garski seine Erfolgsgeschichte mit zwei weiteren ersten Plätzen fort.

Weitere Infos zum Porsche Sports Cup Suisse gibt es unter dem folgenden Link.

PSCS Aeberhard 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jürg Aeberhard siegte im ersten Lauf zum GT3-Cup

Permalink

02.05.2022 Slalom Bière: Egli feiert knappen Triumph
Egli Philip Biere 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Egli feierte in Bière seinen 39. Tagessieg © Cornevaux

Der Auftakt zur Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022 in Bière verlief so, wie man es erwarten durfte. Doch Tagessieger Philip Egli spürt inzwischen den Atem der Konkurrenz im Nacken.

Philip Egli feierte in Bière seinen 39. Tagessieg im Rahmen der Schweizer Slalom-Meisterschaft. Der gebürtige Glarner, der seit Jahren in Zürich lebt, liess auf dem erstmals in umgekehrter Richtung befahrenen Parcours (4,1 Kilometer und 71 Tore) nichts anbrennen. Egli fuhr in beiden Läufen Bestzeit und war nebenbei der einzige Fahrer, der unter 2:19 min blieb. Doch alleine auf weiter Flur, so wie bei einigen Slaloms 2019, ist der Fahrer des Dallara F393 nicht mehr. Die Konkurrenz ist dem Seriensieger schon beim ersten Lauf am Genfersee näher gerückt. Allen voran Lukas Eugster in seinem Ligier-Honda sowie Yves Hängärtner im Ex-Jenzer-Dallara GP3 mit neu entwickeltem Turbomotor von Eggenberger Motorenbau.

Für Eugster endete das Rennen auf dem zweiten Gesamtrang. Der Rückstand auf Egli betrug 1,33 Sekunden. Laut dem Ostschweizer, der zwei Jahre lang keinen Rennen mehr fuhr, wäre noch mehr möglich gewesen. «Aber ich musste leider wieder mit dem originalen Motor, der nur etwa 255 PS leistet, fahren. Der neue Motor, der mehr Leistung hat, muss zum Tuner zurück. Unter diesen Voraussetzungen bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden.»

Auch Hängärtner hätte bei seinem ersten Einsatz mit dem GP3 vielleicht noch etwas mehr erreichen können. Doch dem Berner, der nach dem ersten Lauf noch vor Eugster auf Rang 2 lag, unterlief auf dem ersten Kilometer ein Torfehler. «Dafür, dass ich zum ersten Mal mit dem neuen Auto im Trockenen gefahren bin, bin ich zufrieden», meinte Hängärtner, dem in der Endabrechnung 1,51 Sekunden auf Egli und 18 Hundertstelsekunden auf Eugster fehlten.

Haengartner Yves Biere 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Yves Hängärtner wurde bei seiner Premiere mit dem GP3 Dritter © Kaufmann

Platz 4 im Scratch ging an einen weiteren Rückkehrer: Joël Volluz. Der Walliser hatte seit Les Rangiers 2019 keinen einzigen Kilometer im Rennauto zurückgelegt und betrachtete den Slalom von Bière als Vorbereitung auf die diesjährige Bergsaison. «Dafür lief es eigentlich ganz gut», meinte Volluz zufrieden. «Mir ging es in erster Linie darum, mich wieder langsam an das Tempo heranzutasten.»

Nicht am Start waren der sechsmalige Schweizer Bergmeister Eric Berguerand und Formel-4-Pilot Thomas Zürcher. Bei Berguerand steckte das Motorgehäuse am Zoll fest. Der Walliser nahm’s mit Humor. «Wahrscheinlich wird es heute Montag geliefert…» Zürcher verzichtete auf die Rennteilnahme, weil er vor Bière keinen Funktionstest absolvieren konnte. «Das Risiko, dass wieder etwas kaputt geht, war mir zu hoch», so der Mann aus Thierachern (BE).

Volluz Joel Biere 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Rückkehrer Joël Volluz im Osella wurde Gesamtvierter © Cornevaux

Die von Bernhard Mühlemann vermeintlich gefahrene Siegerzeit bei den Tourenwagen von 2:27,53 min wird noch überprüft und es ist davon auszugehen, dass der beste Tourenwagenpilot wie zuletzt in Ambri 2021 der Tessiner Christian Darani auf seinem schneeweissen Fiat X1/9 war. Der 52-Jährige aus Mairengo brannte in beiden Läufen die Bestzeit bei den Tourenwagen in den Asphalt und war damit auch klarer Sieger in der Kategorie E1 bis 2000 cm3. Direkt dahinter fuhr Martin Bürki die zweitschnellste Zeit in seinem VW Polo (E1 bis 1600 cm3). Der amtierende Slalommeister hätte Darani im zweiten Durchgang noch gefährlich werden können. Doch Bürki bekam zehn Strafsekunden aufgebrummt, weil er eine Pylone touchierte.

In der Kategorie Interswiss setzte sich Christoph Zwahlen in seinem Porsche 997 GT3 gegen Manuel Santonastaso (BMW 320) und René Aeberhardt (Opel Kadett GTE) durch.

Im Suzuki Swiss Racing Cup, der bereits am Samstag ausgetragen wurde, ging der Sieg klar an Marcel Muzzarelli. Zweiter wurde Fabian Eggenberger. Rang 3 ging an Sandro Fehr. 17 Fahrer, verteilt auf 13 neue Suzuki Swift Sport 48V Hybrid, standen am Start.

Mehr über den Slalom in Bière erfahren Sie im Internet unter dem folgenden Link: https://slalom-de-biere.ch

Und so geht es weiter:
14./15. Mai, Frauenfeld
21./22. Mai, Ambri (Doppelveranstaltung)
28./29. Mai, Bure
25./26. Juni, Chamblon

Darani biere Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Christian Darani und sein Fiat X1/9 in Action © Kaufmann

Permalink

02.05.2022 Weekend-Report 07/2022
Mueller Nico Portimao 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Nico Müller durfte in Portimào endlich wieder jubeln

Nico Müller war am vergangenen Wochenende nicht der einzige Schweizer der ganz oben auf dem Siegertreppchen stand. Wer sonst noch reüssierte, steht in unserem Weekend-Report.

Audi-Werksfahrer Nico Müller hat beim Auftakt zur DTM-Saison 2022 wieder zur alten Form zurückgefunden. Nachdem der Berner im vergangenen Jahr sieglos blieb und die Meisterschaft auf einem enttäuschenden zehnten Rang abschloss, hat er beim ersten Rennen in Portimão endlich wieder jubeln dürfen. Allerdings nur in Lauf 2. Im ersten Durchgang schied Müller in Runde 3 mit einem Reifenschaden aus.

Der Vizemeister von 2019 und 2020 freute sich über seinen ersten DTM-Sieg seit November 2020 in Hockenheim: «Ich bin einfach sehr froh, wir haben so hart dafür gearbeitet. Wir wissen, wie hart diese Meisterschaft in diesem Jahr ist, umso glücklicher sind wir, dass wir diesen Sieg geschafft haben.»

Auch Markenkollege Ricardo Feller darf mit seinem ersten DTM-Wochenende zufrieden sein. Im ersten Lauf fuhr er von Startplatz 13 auf Rang 6 vor. Im zweiten startete er von P9 und verteidigte diese Position bis ins Ziel. Keinen optimalen Start erwischte Rolf Ineichen. Der Luzerner im Dienste von GRT reiste bei seiner DTM-Premiere mit leeren Händen aus Portugal ab.

Deletraz Louis L Aguna Seca 2022 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Louis Delétraz (rechts) sicherte sich seinen ersten US-Sieg

Für einen weiteren Schweizer Triumph sorgte Raffaele Marciello. Der Tessiner gewann in Brands Hatch mit Teamkollege Tim Boguslavskiy das zweite Rennen der Sprintserie zur GT World Challenge. Schon im ersten Durchgang stand Marciello als Dritter auf dem Podium. Patric Niederhauser, der sich das Cockpit in der Sprintserie mit Aurélin Panis teilt, belegte die Ränge 5 und 6.

Ebenfalls ganz oben stand Louis Delétraz bei der IMSA in Laguna Seca. Der Genfer gewann mit seinem Teamkollegen John Farano die LMP2-Klasse. Es war der erste Sieg Delétraz’ in den USA.

Weniger erfolgreich waren die beiden Schweizer Formel-E-Fahrer. Sébastien Buemi startete beim e-Prix von Monaco aus der letzten reihe und holte als Achter immerhin noch vier Punkte. Edoardo Mortara

startete als 16. und lag an sechster Stelle, als ihn sein Teamkollege Lucas di Grassi aus dem Rennen kegelte. Der Frust bei Mortara war nachvollziehbar. «Mein Teamkollege hat mich aus dem Rennen genommen. Er hat mir den Reifen aufgeschlitzt, weshalb ich aufgeben musste. Ehrlich gesagt ist das für mich schwer zu verstehen.»

Mortara Edo Monaco 2022 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Edoardo Mortara ärgerte sich beim e-Prix von Monaco über seinen Teamkollegen

Permalink

29.04.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 11, Renault Classic Club
Logo RCC Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Renault Classic Cup wird dieses Jahr 30 Jahre alt

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. In Teil 11 befassen wir uns mit dem Renault Classic Club, den wir kürzlich auch im Magazin vorgestellt haben.

Es kommt einem vor wie gestern. Und dennoch sind schon einige Jahre vergangen. Am 19. November 1991 wurde der heute älteste Markenpokal der Schweiz gegründet. Damals noch unter dem Namen R5CC – Renault 5 Classic Cup. Die ersten Rennen fanden 1992 statt.

Renault Schweiz hatte den ersten Pokal 1978 ins Leben gerufen. Anfang der Neunzigerjahre stand man vor dem Problem, dass man alte und neue Fahrzeugmodelle nicht mehr länger in derselben Serie antreten lassen wollte. «Abgesehen davon, dass dieser Wunsch direkt aus Paris kam, machte es auch aus Marketinggründen keinen Sinn mehr», erinnert sich das Renault-Urgestein André Hefti. «Trotzdem hatten wir viele Kunden, die mit ihren alten Modellen weiterfahren wollten. Und so entstand der Renault 5 Classic Cup.»

Anfangs war der R5CC kein offizieller Markenpokal. Stattdessen wurden die R5er bei der Interswiss bis 2 Liter eingeteilt, «was nicht überall auf Gegenliebe stiess», sagt Hubert Wenger, zusammen mit Thury Knobel und Kari Baumgartner einer der Gründerväter des R5CC und erster Präsident.

Erst ab 2007 galt der Renault Classic Cup als eigenständige Serie. «Wir haben damals noch viel Material und Ersatzteile von Renault bekommen – ein Verdienst von André Hefti, der immer gut zu uns geschaut hat», sagt Zbinden.

Zbinden, der heute noch ins Lenkrad greift, wurde 1994 Meister. Den Preis beim Saisonkehraus bekam er damals von Alain Menu überreicht. Das macht ihn heute noch stolz. 1995 übernahm der heute 58-Jährige aus Zimmerwald im Kanton Bern das Amt des Präsidenten zum ersten Mal. Zwei Jahre fuhr man danach noch mit den R5 GTE’s. Ab 1997 kam dann der erste Renault Clio zum Einsatz. Abgesehen von einem kurzen Intermezzo mit dem Renault Mégane (2000-2006) sind die FahrerInnen des RCC seither immer mit Clios angetreten.

Ganz selbstverständlich ist das nicht. Denn der Club steht und fällt mit den Rennfahrzeugen von Renault. Würden die Franzosen ihre Rennabteilung einstellen, hätte das auch für den RCC Konsequenzen. Doch danach sieht es im Moment nicht aus. Der Clio brummt schon in der vierten Generation. Und sein Nachfolger, der Clio V, erlebte als Rennfahrzeug 2020 sein Renndebüt. «Damit ist die Fortsetzung der Clio-Renngeschichte auch für uns garantiert», sagt Zbinden.

Nach einem rennlosen Jahr 2020 trug der Renault Classic Cup im vergangenen Jahr trotz Corona wieder eine (fast) normale Saison aus. Vier Veranstaltungen plus das Doppelevent in Ambri sorgten für ein abwechslungsreiches Jahr. «Wir waren einmal auf dem Nürburgring und einmal in Hockenheim», sagt Zbinden. «Dazu kamen die Slalom-Läufe in Frauenfeld und Ambri sowie das Bergrennen in Oberhallau.»

Auf die Mischung der Disziplinen setzt der Renault Classic Cup seit Anfang an. Deshalb ist er bei vielen Fahrern auch so beliebt. Dass man 2021 nur elf Autos am Start hatte, ist den hinlänglich bekannten Gründen zuzuschreiben, meint Zbinden. 2022 solle das Feld wieder grösser werden. «Ich rechne mit etwa 15 Autos», so der Präsident.

Eine weitere Eigenheit der vom privaten Club der Besitzer und Fahrer von verschiedenen Clio-Modellen ausgerichteten Rennserie ist der Kalender. Der wird, wenn nicht gerade Corona alle Regeln ausser Kraft setzt, von den Teilnehmern selber bestimmt.

Im Vorjahr setzte sich Thomas Zürcher im Renault Classic Cup erfolgreich durch. Der sechsfache Champion konnte es sich sogar leisten, in Oberhallau «fremd» zu gehen und dort mit seinem Formel 4 bei den Rennwagen zu fahren. Zürcher hatte sich schon früh in der Saison von der Konkurrenz abgesetzt. Auch oder weil er als Clio-III-Fahrer mit Ausnahme der Nürburgring-Rennen in seiner Klasse stets voll punkten konnte, währenddessen es für die Clio-II- und Clio-IV-Fahrer aus Mangel an Konkurrenz nur halbe Punkte gab.

Zürcher gewann die Meisterschaft 2021 vor Denis Wolf, der 2017 und 2018 den Titel holte. Dritter wurde Michael Schläpfer, der auf die vergangene Saison von einem 2er-auf einen 3er-Clio wechselte und in Oberhallau Klassenprimus war.

In Sachen Kosten ist die Teilnahme am Renault Classic Cup überschaubar. Die Clios gelten als sehr solide Rennfahrzeuge. Ein gebrauchter 3er ist für rund 25'000.- Franken erhältlich. Ein Clio IV kostet etwa 35'000 Franken. Bei einem Rundstreckenrennen beträgt das Startgeld 700 Euro – für das ganze Weekend mit Trainings, Quali und Rennen notabene. Lässt man die Anschaffungskosten für das Fahrzeug weg, komme man pro Saison mit 10'000 bis 15'000 Franken problemlos durch, meint Zbinden.

Vielversprechend hört sich in der Jubiläumssaison auch das in Aussicht gestellte Preisgeld an. Eine genaue Summe will Zbinden nicht nennen. Es sei aber ein erhebliches Preisgeld. Oder anders formuliert: «Wir haben noch nie so viel zur Verfügung gehabt wie dieses Jahr.» Wenn dass kein würdiges Geburtstagsgeschenk für den Renault Classic Cup ist!

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.renault-classic.ch

Permalink

27.04.2022 Vorschau Bière: Neue Streckenführung und viele Fragezeichen
Egli Philip Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Philip Egli gehört zu den Favoriten auf den Tagessieg in Bière © Eichenberger

Am Wochenende beginnt in Bière die Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022. Rund 300 FahrerInnen haben sich angemeldet. Darunter sogar der amtierende Berg-Champion Eric Berguerand.

Nach einem Jahr Zwangspause 2020 und einer Mini-Saison 2021 findet die Schweizer Slalom-Meisterschaft in diesem Jahr wieder unter normalen Umständen statt. Los geht es dieses Wochenende auf dem Kasernenareal in Bière, 30 Kilometer westlich von Lausanne, am Fusse des Col du Marchairuz, wo einst Bergrennen stattgefunden haben, mit der 55. Ausgabe des Slaloms von Bière.

Im Unterschied zur letzten Ausgabe von 2019 hat das OK um Präsident Nicolas Genoux die Strecke verändert. «Wir wollten den Fahrern nach zwei Jahren Pause etwas Neues bieten», sagt Genoux. «Deshalb fahren wir in diesem Jahr in entgegengesetzter Richtung. Dort, wo also 2019 noch der Start war, ist dieses Jahr das Ziel – und umgekehrt.»

Im Kampf um den Gesamtsieg wird sich Philip Egli, der Sieger der letzten Ausgabe, warm anziehen müssen. Zwar fehlt Eglis langjähriger Konkurrent und zweifacher Bière-Sieger Marcel Maurer, weil er dieses Jahr eine Pause einlegt, mit Thomas Zürcher (Formel 4, Dritter in Bière 2019) und Yves Hängärtner (GP3) stehen aber zwei weitere schnelle Formelfahrer am Start, die heiss auf ein gutes Ergebnis sind. Allerdings halten Zürcher und Hängärtner den Ball flach. Aus Mangel an Fahr- und Testgelegenheiten in den letzten Monaten betrachten beide den Slalom Bière als «Funktionstest». «Wenn das Auto läuft, dann wäre ein Platz unter den Top 5 schön», sagt Zürcher. «Aber die Konkurrenz ist stark.» Auch Hängärtner sieht vor dem ersten Rennen noch andere Fahrer im Vorteil. Vor allem Egli. «Er hat den Vorteil, dass er ein bewährtes Konzept hat. Er setzt sich in sein Auto und fühlt sich innerhalb kürzester Zeit wohl.»

Einer, der ebenfalls auf ein bewährtes Konzept setzt, die letzten zwei Jahre aber nicht gefahren ist, ist Eric Berguerand. Der sechsmalige Schweizer Berg-Meister nutzt den Slalom von Bière als Warm-Up im Hinblick auf die bevorstehende Berg-Saison, die am 11./12. Juni in Hemberg beginnt. Berguerand hat seinem Lola FA99 bisher nur einem Funktionstest auf der Kartstrecke in Château-Gaillard unterzogen. «Ich wollte sehen, ob das Feuer noch brennt», sagt der Mann aus Martigny (VS). Wie Egli hat auch er schon einmal in Bière gewonnen: 2014. Und auf einigen Geraden kann er mit seinem leistungsstarken Formel 3000 sicher einen Vorteil herausholen.

Eric Berguerand Eichenberger Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Eric Berguerand macht sich für die Berg-Saison warm © Eichenberger

Ein Comeback gibt auch Lukas Eugster. Der Ostschweizer hat zuletzt in Ambri bei den Testtagen der Equipe Bernoise im Einsatz gestanden und ist heiss auf die neue Saison. «Wir hatten in Ambri noch ein Problem mit der Kupplung. Aber das konnten wir lösen. Und daher glaube ich, sind wir parat», sagt Eugster. Das erklärte Ziel des Ligier-Fahrers für dieses Jahr ist der erste Gesamtsieg bei einem Slalom. «Ich war 2019 schon das eine oder andere Mal nah dran, aber es hat bisher nicht gereicht.»

Ebenfalls am Start ist Joël Volluz mit seinem Osella FA30. Der Walliser hat 2012 und 2015 in Bière gewonnen, gilt aber beim Saisonauftakt der Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022 nicht unbedingt als Favorit. «Ich habe die letzten zwei Jahre null Kilometer in meinem Osella absolviert», sagt Volluz. «Um langsam wieder ein Gefühl zu kriegen, ist der Start bei einem Slalom sicher nicht unvernünftig.» Wie Berguerand schielt auch Volluz auf das eine oder andere Bergrennen. Allerdings, so Volluz gegenüber ASS, wird der schnelle Walliser erst in La Roche am 18./19. Juni ins Geschehen eingreifen.

Bei den Tourenwagen gab es bei der letzten Ausgabe 2019 ein Duell zwischen Martin Bürki in seinem VW Polo und dem Tessiner Christian Darani im Fiat X1/9. Wobei der Slalom-Serienmeister aus Bern die Nase um 1,1 Sekunden vorne hatte. Bürki gilt auch dieses Jahr als Favorit auf den Schweizer Slalom-Titel. Acht Mal hat er ihn schon gewonnen. Seit 2014 ist er ungeschlagen.

Neben Bürki und Darani kommen beim erstmals 1966 ausgetragenen Slalom von Bière auch Christoph Zwahlen, Jürg Ochsner und Manuel Santonastaso für ein Top-Ergebnis in Frage. An mangelnder Spannung wird es also nicht fehlen!

Eugster Lukas free Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Nach zwei Jahren Pause kehrt auch Lukas Eugster zurück © free

Das gilt auch für den Suzuki Swiss Racing Cup, der am Samstag ausgetragen wird. Neu sind alle TeilnehmerInnen auf einem Suzuki Swift Sport 48V Hybrid-Modell unterwegs. Damit ist der Suzuki Swiss Racing Cup der erste Markenpokal in der Schweiz mit elektrisch unterstütztem Antrieb. Dass das Hybridmodell nicht langsamer sein muss als sein Vorgänger haben wir schon 2021 erfahren. Beim dritten Wertungslauf in Ambri setzte sich damals Patrick Flammer als Schnellster aller Gestarteten durch.

Den Auftakt zur 55. Ausgabe des Slaloms in Bière bilden am Samstag, 30. April, wie üblich die lokalen Kategorien sowie der Suzuki Swiss Racing Cup. Los geht es um 7 Uhr mit den Trainingsläufen. Ab 13.15 Uhr finden die Wertungsdurchgänge statt. Wichtig zu wissen: Die LOC-Klassen werden samstags durch zusätzliche Schikanen eingebremst. Das erhöht die Anzahl der Tore auf der 4,1 Kilometer langen Strecke auf 77. Am Sonntag stehen dann die Rennen zu den NAT-Klassen auf dem Programm. 71 Tore gilt es in diesen Kategorien möglichst schnell und fehlerfrei zu absolvieren. Die ersten Trainingsläufe beginnen um 7 Uhr. Ab 13.15 Uhr gilt es dann ernst. Die Siegerehrungen gehen ab 18 Uhr über die Bühne.

Einen neuen Rekordsieger wird es in Bière übrigens definitiv nicht geben. Diese Liste führt Jean-Daniel Murisier unangefochten an. Der Walliser hat den Slalom von Bière insgesamt fünf Mal gewonnen: 1990, 1992, 1998, 1999 und 2004.

Termine Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022
30. April/1. Mai, Bière
14./15. Mai, Frauenfeld
21./22. Mai, Ambri (Doppelveranstaltung)
28./29. Mai, Bure
25./26. Juni, Chamblon

Strecke Biere Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
So sieht der neue Parcours für den Slalom von Bière aus

Permalink

26.04.2022 Der Porsche Sports Cup Suisse startet in eine neue Saison
Ferati Jasin PSCS 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jasin Ferati ist der neue Porsche-Junior 2022

Ein neues Rennwagenmodell für die Titelentscheidung im GT3 Cup, ein neuer Juniorpilot und ein modifizierter Saisonkalender: Der Porsche Sports Cup Suisse (PSCS) startet mit vielversprechenden Aussichten in eine neue Saison.

Die Saison beginnt wie im Vorjahr auf dem Red Bull Ring in Spielberg und wird Ende Mai auf dem Circuit Paul Ricard unweit der französischen Riviera fortgesetzt. Neu zum Kalender zählt das Autodromo di Franciacorta in Bargnana nahe Brescia. Die 2,519 Kilometer lange Strecke in der norditalienischen Lombardei gehört zum dortigen Porsche Experience Center, das 2021 seinen Betrieb aufnahm. Dem Circuit Dijon-Prenois im französischen Burgund folgen mit dem Mugello Circuit und dem World Circuit Marco Simoncelli in Misano erneut zwei Stationen in Italien.

Die Porsche Sprint Challenge Suisse unterteilt sich in drei Gruppen: GT3 Cup, GT4 Clubsport und Open GT. Innerhalb der Gruppen wird nach Klassen gewertet. Die Klassen richten sich nach Generation und Spezifikation der Fahrzeuge. Sprintläufe tragen die Gruppen jeweils für sich aus, Langstreckenläufe hingegen bestreiten GT3 Cup, GT4 Clubsport und Open GT als gemeinsame Rennen – Punkte werden in sämtlichen Läufen nach Platzierungen innerhalb der Klassen vergeben.

So viel steht bereits fest: Der nächste Champion des GT3 Cup fährt einen Porsche 911 GT3 Cup der neuen Generation 992. Bislang kam der nunmehr 510 PS starke Rennwagen vornehmlich in ausgewählten nationalen und regionalen Porsche Carrera Cup-Meisterschaften sowie im Porsche Mobil 1 Supercup zum Einsatz. Das neue Modell startet in der Klasse 1, die allein für die Vergabe des GT3 Cup-Titels gewertet wird. Auch der Meister selbst wird ein neuer sein: Titelverteidiger Alexander Fach geht nicht mehr an der Start. Der 19-Jährige aus Sattel macht den nächsten Schritt in seiner Karriere und steigt 2022 in den Porsche Carrera Cup Deutschland sowie in den Porsche Mobil 1 Supercup ein. Auch sein ärgster Rivale im PSCS unternimmt einen Aufstieg in den internationalen GT-Sport: Der gut sieben Jahre ältere Dominik Fischli startet auf einem Porsche 911 GT3 R im europäischen GT World Challenge Endurance Cup. Die beiden Schweizer Talente waren zuletzt von der Porsche Schweiz AG sowie vom Porsche Motorsport Club Suisse als Juniorfahrer im PSCS gefördert worden. Fach holte zweimal den Titel im GT3 Cup. Neuer Junior ist der 18-jährige Winterthurer Jasin Ferati. Er startet wie zuvor Alexander Fach für den Schwyzer Rennstall Fach Auto Tech.

Für das Vorgängerfahrzeug des neuen 911 GT3 Cup, die Generation 991.2 mit 485 PS, bleibt 2022 die Klasse 2 reserviert. Für den 911 GT3 Cup der Baujahre 2013 bis 2016 (991.1) steht fortan die Klasse 40 innerhalb der Open GT bereit.

Kalender des Porsche Sports Cup Suisse 2022
28.-30. April, Spielberg (A), Doppelsprint
26.-28. Mai, Le Castellet (F), Sprint und Endurance
8.-10. Juli, Franciacorta (I), Doppelsprint
18.-20. August, Dijon (F), Doppelsprint
22.-24. September, Mugello (I), Sprint und Endurance
27.-29. Oktober, Misano (I), Doppelsprint und Nachtrennen

PCH22 0281 fine Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Franciacorta ist neu im Kalender des Porsche Sports Cup Suisse

Permalink

24.04.2022 Weekend-Report 06/2022
Feller Ricardo Oschersleben 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
GT-Masters-Champion Ricardo Feller siegte in Oschersleben © ADAC

Der Auftakt zum ADAC GT Masters ist aus Schweizer Sicht mehr als gelungen. Alle drei Schweizer plus das einzige Schweizer Team standen in Oschersleben auf dem Podium.

So darf es ruhig weitergehen. Die drei Schweizer Fahrer und das einzige Schweizer Team haben beim Auftakt zum ADAC GT Masters 2022 in Oschersleben eine starke Leistung gezeigt. Allen voran der amtierende Meister Ricardo Feller, der mit seinem neuen Teamkollegen Jusuf Owega nicht nur auf Anhieb das erste Rennen gewann, sondern dank Platz 6 im zweiten Durchgang auch in der Gesamtwertung nach dem ersten Wochenende ganz vorne liegt.

«Jusuf hat eine Top-Leistung geboten und sogar die Reifen geschont», sagt Feller. «Ich habe mich auf einen langen Fight mit dem Lamborghini eingestellt, konnte ihn jedoch ziemlich schnell überholen und das Rennen von der Spitze aus zu Ende fahren.»

Im zweiten Rennen war Patric Niederhauser der beste Schweizer. Der Pole-Setter fuhr mit Teamkollege Luca Engstler auf Rang 2. «Natürlich wollte ich die Spitze beim Start unbedingt verteidigen, aber leider hat es nicht ganz geklappt und ich verlor eine Position. Ich bin aber trotzdem sehr zufrieden.»

Auch Raffaele Marciello löste seine Aufgabe (mit Teamkollegen Jonathan Aberdein) souverän. Nachdem der Tessiner das Podium im ersten Lauf als Vierter noch knapp verpasst hatte, holte er dies im zweiten Durchgang als Dritter nach. Dank diesen beiden Top-Ergebnissen ist Marciello in der Gesamtwertung erster Verfolger von Feller. Auf Platz 3 folgt Niederhauser.

Auch das einzige Schweizer Team Emil Frey Racing hat bei seinem Einstand eine tolle Darbietung geboten. Im ersten Rennen landeten Franck Perera/Arthur Rougier für die Safenwiler Lamborghini-Truppe nach der Pole-Position auf Platz 2. Im zweiten Durchgang waren es Jack Aitken und Albert Costa Balboa die für Emil Frey Racing als Fünfte die Kohlen aus dem Feuer holten. Ganz nebenbei stellte der Spanier mit 1:24,060 min einen neuen GT-Rundenrekord in Oschersleben auf.

Seinen ersten Podestplatz 2022 feierte auch Ralph Boschung im Rahmen der Formel 2 in Imola. Nach einem technischen Defekt im ersten Rennen wurde der Walliser im zweiten Durchgang Dritter und liegt nach drei Rennen auf Rang 6 in der Gesamtwertung. Keine Punkte gab es diesmal für Grégoire Saucy. Nach einem Nuller im ersten Rennen lag der Jurassier im zweiten Rennen auf Podestkurs, als ihn ein Konkurrent in der vorletzten Kurve aus dem Weg räumte.

Ein beachtliches Debüt gab auch Alexander Fach im Porsche Supercup. Als 16. Im ersten Rennen im Rahmen der Formel 1 war er der fünftbeste Rookie.

Neben den Erfolgen in Oschersleben und Imola waren die Schweizer auch bei der NLS am Nürburgring erfolgreich. Mauro Calamia und Ivan Jacoma sicherten sich den Klassensieg in der Kategorie Cup 3, Martin Kroll, Michael Kroll und Chantal Prinz

siegten in der Klasse H4. Auch Ranko Mijatovic (in der VT2-R+4WD) und die Liechtensteinerin Fabienne Wolhwend (in der SP8T) kletterten in der Eifel in ihren Klassen aufs Podium.

Boschung 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ralph Boschung feierte in Imola seinen ersten Podestplatz in dieser Saison

Permalink

22.04.2022 Sperandio: «Nicht ganz vorne, nicht ganz hinten!»
Sperandio Elia Franciacorta 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Elia Sperandio besuchte seine alten Kollegen in Franciacorta © Eichenberger

Formel-4-Pilot Elia Sperandio liess es sich nach Testfahrten in Monza nicht nehmen, einen Abstecher nach Franciacorta zum Auftakt der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft zu machen.

Der ehemalige Schweizer Kart-Meister Elia Sperandio machte in Franciacorta mitsamt seinem Formel-4-Auto einen Besuch bei seinen Ex-Kollegen. Der St.Galler stand tags zuvor noch in Monza bei Testfahrten zur Formel 4 für sein Team Maffi Racing im Einsatz. Und wird am 7./8. Mai seine ersten Rennen im Automobilrennsport bestreiten.

Sperandio hat inzwischen acht Testtage mit seinem Genfer Rennstall absolviert. Wo er genau steht, sei schwer zu sagen. «Wir sind nicht ganz vorne, aber auch nicht ganz hinten», sagt Sperandio. «In Monza wollten wir eine Viertelstunde vor Schluss checken, was geht. Doch die Session wurde wegen roter Flaggen frühzeitig beendet und wir hatten die neuen Reifen vergeblich montiert.»

Für Sperandio ist der Wechsel in die italienische Formel 4 wie ein Sprung ins kalte Wasser. Zwar hat der ehemalige OK-Junior-Pilot Anfang 2021 bereits für Jenzer Motorsport getestet. Aber weil er das Budget für eine Saison in Italiens Nachwuchsserie nicht stemmen konnte, musste er pausieren und einen zweiten Anlauf starten. Dieser hat nun beim Formel-4-Neuling Maffi Racing geklappt. Doch weil beide Seiten unerfahren sind, wird es ein hartes Stück Arbeit für Sperandio, sich von Anfang an gut ins Szene zu setzen.

Ein Vorteil, den Sperandio hat, ist die Tatsache, dass alle Teams mit neuen Tatuus-Chassis fahren. Vergleichswerte aus dem Vorjahr haben nicht dieselbe Bedeutung wie in einer Saison, in der mit demselben Material gefahren wird wie im Jahr zuvor. Dennoch wird es für Sperandio alles andere als eine leichte Aufgabe sein. Denn bisher hat er keinen Teamkollegen. Wie auch!? Ersatzteile sind nach wie vor knapp. Und Maffi Racing hat bisher erst ein Chassis erhalten.

Zudem ist die Konkurrenz gross. Klassenprimus Prema hat mindestens fünf Fahrer am Start. Und auch die Rennställe von R-ace, US Racing, Van Amersfoort und Jenzer verfügen über deutlich mehr Erfahrung in der Formel 4 als der kleine Rennstall aus Genf.

Aber was nicht ist, kann noch werden. Sperandio hat bei seinen bisherigen Tests einen sehr soliden Eindruck hinterlassen. «Ich will mich kontinuierlich steigern und versuche mein Bestes zu geben. Ich hoffe, dass wir hin und wieder in die Punkte fahren und bei den Rookies ein Ausrufezeichen setzen können.»

Sperandio Elia 03 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sperandio bestreitet dieses Jahr für Maffi Racing die italienische Formel 4

Permalink

20.04.2022 Auftakt mit je drei Schweizern
Masters Piloten 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schweizer GT-Masters-Piloten: Feller, Niederhauser und Marciello

An diesem Wochenende steigt der Saisonauftakt im ADAC GT Masters. Eine Woche später startet auch die DTM in die neue Saison. In beiden Meisterschaften sind je drei Schweizer am Start.

Nur drei Schweizer im ADAC GT Masters? Das hatten wir zuletzt 2015. Damals waren es sogar nur zwei (Rahel Frey und Remo Lips). Seither haben in einer der beliebtesten Tourenwagenserien Deutschlands stets zahlreiche Schweizer am Start gestanden. 2020 waren es noch neun Fahrer. Im Vorjahr noch sechs. Mit Ricardo Feller, Patric Niederhauser und Raffaele Marciello sind es nun also nur noch deren drei. Jeffrey Schmidt und Simona De Silvestro haben kein Cockpit mehr ergattern können. Rolf Ineichen ist in die DTM abgewandert.

Dafür können Schweizer Fans zum ersten Mal seit 2012 (damals Fach Auto Tech) wieder ein einheimisches Team anfeuern. Emil Frey Racing tritt dieses Jahr mit drei Lamborghinis an. Allerdings ohne Schweizer Fahrer.

Um die Erfolgsaussichten der drei Schweizer Fahrer steht es gut. Feller geht als amtierender Meister ins Rennen und teilt sich bei Montaplast ein Audi-Cockpit mit Jusuf Owega. Dessen letztjähriger Teamkollege, Patric Niederhauser, weiss ebenfalls, wie man den Titel holt. 2019 gewann der Berner als erster Schweizer das GT Masters. Auf diese Saison hin ist er zu seinem ehemaligen Meisterteam Rutronik zurückgekehrt. Mit seinem Teamkollegen Luca Engstler bildet er eine extrem starke Paarung. Und auch Raffaele Marciello ist ein heisser Titelkandidat. Der Mercedes-Werkspilot teilt sich sein Auto mit Jonathan Aberdein.

Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr den Reifen. Pirelli setzt auf eine neue Generation, die, bis sich die Teams daran gewöhnen, mit Sicherheit für Abwechslung sorgen wird.

Eine Woche nach dem Auftakt zum ADAC GT Masters in Oschersleben ist dann auch die DTM an der Reihe. Deren erstes Rennen findet Ende April/Anfang Mai in Portimão statt. Am Start stehen drei Schweizer – so viele wie noch nie! Neben Routinier Nico Müller und Neuling Ricardo Feller (beide Audi) hat sich wie eingangs erwähnt auch Rolf Ineichen ein Cockpit gesichert. Der Luzerner fährt einen Lamborghini von Grasser Racing und dürfte mit seiner GT3-Erfahrung durchaus von Anfang an zu den Fahrern gehören, die vorne mitmischen. Interessant wird sein, wie sich Ineichen als Solo-Kämpfer schlägt. Seine letzten Einsätze alleine im Cockpit (Porsche Carrera Cup) sind schon ein paar Jahre her…

Weitere Infos zu den beiden Meisterschaften gibt es im Netz unter www.dtm.com respektive www.adac-motorsport.de

DTM Piloten 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Schweizer DTM-Piloten: Müller, Ineichen und Feller

Permalink

20.04.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 10, Auto Moto Club Schwyz
Logo AMCS Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Auto Moto Club Schwyz existiert seit 1926

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. Für Teil 10 gehen wir in den Kanton Schwyz zum Auto Moto Club Schwyz.

Der Auto Moto Club Schwyz ist definitiv einer der ältesten Motorsport-Vereine der Schweiz. Gegründet wurde er 1926 im Restaurant Rössli in Ibach (SZ). Zu Beginn waren es vor allem Motorradbegeisterte, die sich dem Verein anschlossen. In den 30er-Jahren stellte der AMCS zahlreiche Teilnehmer beim Klausenrennen. Später veranstaltete der Club so genannte Geschicklichkeits-Prüfungen. Der erste vom AMCS veranstaltete Autoslalom fand 1977 statt. Bis 1987 wurde dieser auf dem Parkplatz des Mythen Centers ausgetragen. Seit 1989 findet der Autoslalom von Seewen auf dem Areal der Senn Transporte AG unter der Autobahn A4 statt.

Heute besteht der Auto Moto Club Schwyz aus ca. 160 Mitgliedern und bezweckt (laut Statuten) neben der Wahrung der Interessen seiner Mitglieder als Verkehrsteilnehmer, die Organisation und Teilnahme an motorsportlichen Veranstaltungen aller Art, die Förderung und Pflege guter Kameradschaft sowie die Leistung von Beiträgen zur Unfallverhütung durch Kurse.

Saisonhöhepunkt für den AMCS ist wie gesagt der Slalom von Seewen. Dieser findet dieses Jahr nach zweijähriger Corona-Pause am 1. Mai statt. Nennschluss ist übrigens der 20. April 2022, also heute! Zugelassen sind Fahrzeuge der Kategorien L1, L2, L3, L4 und Roadsters, welche dem Technischen Reglement der NSK für LOCale Veranstaltungen entsprechen.

Ein Warm-Up für den Slalom gab es schon Anfang März. Damals hat der AMCS einen Eisslalom in der Eishalle in Seewen ausgetragen. Bilder von diesem rutschigen Event findet man auf der Homepage des Vereins www.amc-schwyz.ch

Neben den Slaloms (auf Eis oder ordentlichem Untergrund) bietet der AMCS weitere Attraktionen für seine Mitglieder. Als da wären: Fahrtraining in Anneau du Rhin, Skitag, Grillplausch und die «Uslumpete», «eine zweitägige Reise mit Übernachtung», erklärt Daniele Gatani, Motorsport-Präsident beim AMCS.

Wer beim AMCS Mitglied werden möchte, bezahlt 30.- Franken pro Jahr – plus eine einmalige Gebühr von 10.- Franken für das (obligatorische) Clubabzeichen. Wie bei anderen Schweizer Motorsport-Vereinen sind auch Interessierte ausserhalb der Kantonsgrenze herzlich willkommen. «Wir freuen uns über jedes neue Mitglied», sagt Gatani. «Wir sind ein gesunder Verein mit einer grossen Tradition. Das sieht man allein am Slalom Seewen, den wir dieses Jahr zum 39. Mal austragen.»

Permalink

19.04.2022 Delétraz siegt in Le Castellet
Louis Deletraz Castellet 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Louis Delétraz nach seinem Sieg in Le Castellet © ELMS

Die Mission Titelverteidigung hätte für Louis Delétraz nicht besser starten können. Der Genfer gewann in Le Castellet den Auftakt zur European Le Mans Series.

Es war nicht der erste Sieg für Louis Delétraz in der European Le Mans Series. Aber es war dennoch ein ganz spezieller Triumph. Am Ostersonntag gewann der Genfer den Auftakt zur ELMS – mit seinem neuen Team Prema Motorsport. Für die aus zahlreichen Formelklassen Erfolgs verwöhnten Italiener war es der erste Sieg in der LMP2. Delétraz’ bisherige Siege in der ELMS gingen auf das Konto von WRT. Mit den Belgiern gewann der ehemalige Formel-1-Testfahrer 2021 die Meisterschaft dank drei Siegen aus sechs Rennen.

«Die Konkurrenz in der ELMS ist gross und wir standen unter Druck», sagt Delétraz. «Aber wir haben keine Fehler gemacht. Während des gesamten Rennens mussten wir die linken Vorderreifen schonen, aber wir kamen gut damit zurecht. Am Ende war das Auto schnell, und wir konnten einen Vorsprung herausfahren, der uns etwas mehr Sicherheit gab. Von Aussen sieht es immer einfach aus, aber das ist es nie. Ich bin stolz, dass wir gewonnen haben und freue mich auf das nächste Rennen in Imola.»

Die Ergebnisse der weiteren Schweizer: Matthias Kaiser (Liechtenstein) wurde Neunter, Pole-Setter Mathias Beche Zehnter und Fabio Scherer Elfter. In der LMP3 gewann das Team Cool Racing. In der LMGTE verpasste Rahel Frey als Vierte knapp das Podest.

Permalink

14.04.2022 Öffnungszeiten der Geschäftsstelle über Ostern
Ostern Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz

Über die Ostertage ist die Geschäftsstelle von Auto Sport Schweiz wie folgt zu erreichen:

Donnerstag, 14.04.2022, bis 15.00 Uhr
Freitag, 15.04.2022, geschlossen
Montag, 18.04.2022, geschlossen

Ab Dienstag, 19.04.2022 stehen wir Ihnen zu den üblichen Büroöffnungszeiten gerne jederzeit wieder zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen frohe Ostern und erholsame Tage!

Auto Sport Schweiz

Permalink

12.04.2022 Jonathan Hirschi: «Ich war noch nicht am Limit!»
Hirschi Jonathan Crit 04 Cornevaux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jonathan Hirschi erzielte beim Critérium fünf WP-Bestzeiten © Cornevaux

Das Comeback von Jonathan Hirschi beim Critérium Jurassien war beeindruckend. Noch beeindruckender ist die «Kampfansage» des 36-jährigen Allrounders: «Ich war noch nicht am Limit!»

Die Rückkehr von Jonathan Hirschi ist eine Bereicherung für die Schweizer Rallye-Meisterschaft. Der VW-Polo-Pilot hat beim Critérium Jurassien nicht nur mit Platz 2 im SM-Klassement aufhorchen lassen. Er hat auf sieben Wertungsprüfungen fünf Mal die Bestzeit erzielt. Auto Sport Schweiz hat sich mit dem schnellen Neuenburger unterhalten.

Platz 2 beim Comeback nach sechs Jahren Rallyeabstinenz ist sehr beeindruckend. Hast du das so geplant und erwartet?
Jonathan Hirschi:
Ich war mir sicher, dass es keine Katastrophe geben würde. Und – zugegeben – ich hatte schon von einem Podestplatz geträumt. Aber ich hätte nicht gedacht, dass es so gut laufen würde. Ich war als Zuschauer bei der Rallye du Valais im vergangenen Jahr und habe dort den Zweikampf zwischen Michaël Burri und Mike Coppens verfolgt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich beim nächsten Lauf zur Schweizer Rallye-Meisterschaft in fünf von sieben Etappen schneller bin als die beiden.

Wie schnell hast du dich im Rallye-Auto Zuhause gefühlt?
Das ging eigentlich ziemlich schnell. Wir haben zur Vorbereitung ja auch eine Rallye in Frankreich bestritten. Allerdings sind wir dort schon in der fünften Etappe ausgeschieden. Ich glaube, das noch viel Luft nach oben ist. Ich war im Jura noch nicht am Limit.

Dann könnte diese Saison ja noch spannend werden…
Ja, das denke ich auch. Ich habe auch noch zwei Fehler gemacht, die mich viel Zeit gekostet haben. Da fehlt es noch an Erfahrung. Aber es hat Spass gemacht. Und ich glaube, wir dürfen uns auf den Rest der Saison freuen.

Die nächste Rallye, die Rallye du Chablais, kennst du nur vom Namen.
Das stimmt. Ich bin dort noch nie gefahren. Aber mir haben ein paar Leute versichert, dass mir diese Rallye liegen wird. Die Strecken hätten einen ähnlichen Charakter wie Berg- respektive Rundstreckenrennen.

Waren die VW Polos bei den schwierigen Bedingungen am Wochenende im Vorteil?
Ich glaube nicht. Ich glaube, wir haben eine gute Reifenwahl getroffen. Grundsätzlich ist der Polo nicht einfach zu fahren. Der Skoda Fabia verzeiht mehr und ist gutmütiger.

Wie war es, seit langer Zeit wieder einen Beifahrer zu haben?
Sehr angenehm! Michaël (Volluz) ist ein junger, sehr motivierter Beifahrer. Wir verstehen uns sehr gut.

Was darf man von dir in dieser Saison noch erwarten?
Das lass uns mal von Rallye zu Rallye abwarten…

Hirschi Jonathan Crit 05 Kaufmann Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Jonathan Hirschi in seinem VW Polo Rally2 © Kaufmann

Permalink

11.04.2022 Burri siegt beim Critérium – volle Punkte für Coppens
Michael Burri Cornevaux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Michaël Burri war im Jura der Schnellste © Cornevaux

Michaël Burri sicherte sich beim Critérium Jurassien, dem Auftakt zur Schweizer Rallye-Meisterschaft, den Gesamtsieg. Weil er aber unter französischer Lizenz fährt, geht der Sieg und die volle Punktzahl in der SM an den Zweitplatzierten Mike Coppens.

Das Critérium Jurassien, der erste Lauf zur Schweizer Rallye-Meisterschaft 2022, war eine Neuauflage des Duells Michaël Burri gegen Mike Coppens. Vier Sekunden trennten die beiden beim Aufeinandertreffen an der Rallye du Valais. Damals hatte Lokalmatador Coppens die Nase vorn. Diesmal drehte Burri den Spiess um. Mit 20,2 Sekunden Vorsprung gewann der VW-Polo-Pilot mit Beifahrer Anderson Levratti zum zweiten Mal nach 2018 vor heimischer Kulisse.

Weil Burri aber mit französischer Lizenz fährt, und daher in der Schweizer Meisterschaft nicht punkteberechtigt ist, darf der amtierende Schweizer Meister Mike Coppens mit dem Ausgang der Rallye dennoch zufrieden sein. Platz 2 in der SM-Wertung ging an Jonathan Hirschi. Rang 3 sicherte sich der Vorjahresdritte Jonathan Michellod mit seinem Co-Piloten Stéphane Fellay.

«Wir wussten, dass es schwierig sein würde, Michaël Burri bei seiner Heimrallye im Jura zu schlagen. Er kennt dort jeden Meter auswendig», sagt Coppens. «Aber ich glaube, wir haben eine gute Rallye gefahren und deshalb bin ich mit Platz 2 im Gesamtklassement und Rang 1 in der SM sehr zufrieden.»

Zufrieden war Coppens auch mit seinem neuen Auto. Weil sein Skoda Fabia eine Woche vor der Rallye nicht einsatzfähig war, musste der amtierende Meister kurzerhand auf einen Citroën C3 wechseln. «Mir wurde immer wieder gesagt, dass der C3 nicht unbedingt ein absolutes Top-Auto ist. Aber ich muss sagen, ich bin sehr schnell damit zurechtgekommen. Und ich werde auch bei der Rallye du Chablais mit dem Citroën fahren.»

Mike Coppens Cornevaux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Mike Coppens sicherte sich den Sieg im SM-Klassement © Cornevaux

Weil es über Nacht schneite, kam die Rallye am Samstagmorgen nicht so richtig in die Gänge. Die zweite und dritte Etappe musste gestrichen werden, wodurch die Gesamtlänge der Rallye von 146,8 km auf 98,31 km verkürzt wurde. Gar nicht erst am Start war Ivan Ballinari. Der Schweizer Rallye-Meister von 2018 und 2019 gab Forfait, weil sich sein Beifahrer Marco Menchini nicht wohl fühlte.

Am Start übernahm Rückkehrer Jonathan Hirschi mit Beifahrer Michaël Volluz das Kommando. Der Neuenburger führte auch nach zwei weiteren Bestzeiten in der WP 4 und 5 das Gesamtklassement an. Erst in WP6 setzte sich Burri an die Spitze, nachdem Hirschi einen Ausrutscher verzeichnete. Vor der letzten Prüfung lag Hirschi wieder auf Rang 2 (hinter Burri). Doch ein Reifenschaden bremste das fulminante Comeback ein. 38,4 Sekunden verlor Hirschi auf den letzten 19,43 km von Saint-Brais nach La Combe auf den Schnellsten, Mike Coppens. Der sich damit – vorbei an Hirschi – seinen insgesamt dritten SM-Sieg (nach der Rallye National des Bornes und der Rallye du Valais 2021) sicherte.

Hinter den Top 3 klassierten sich Steeves Schneeberger (4.), Jean-Marc Salomon (5.) Sergio Pinto auf der Alpine A110 (6.), Sébastien Berner (7.) und Alain Blaser (8.) auf den weiteren Rängen. Nicht belohnt wurde das starke Auftreten von Sacha Althaus. Zum ersten Mal mit einem Rally2-Fahrzeug unterwegs lag der Jurassier nach zwei Etappen auf dem zweiten Zwischenrang. Doch zwei Reifenschäden in WP5 und WP9 warfen den erst 25-Jährigen aus den Top 10 heraus.

1 junior crite girolamo Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Guillaume Girolamo gewann die Junior-Wertung souverän © Cornevaux

Bei den Junioren setzte sich Guillaume Girolamo mit Beifahrer Benjamin Betrisey auf seinem Renault Clio Rally5 souverän durch. Platz 2 ging an Sarah Lattion.

Girolamo stand auch in der Clio Trophy Swiss auf dem Podium. Als Dritter hinter Sieger Styve Juif aus Frankreich und dem schnellen Walliser Ismaël Vuistiner, dem im Ziel 18,4 Sekunden auf Juif fehlten.

Die Sieger der Michelin Trophy Alps 2WD hiessen Nicolas Lathion/Marine Maye. Platz 2 ging an das französische Duo Emeric Rey/Manon Hailloud. Dritte wurden Stan Vuillaume/Laurent Choulat. Der Sieg im Rallye-Pokal ging an Philippe Noirat/Frank Lüthi.

In der historischen Klasse VHC setzte sich mit Florian Gonon ein ehemaliger Schweizer Meister auf einem Ford Escort RS 1600 durch. Gonon hatte im Ziel 13,9 Sekunden Vorsprung auf BMW-M3-Pilot Erwin Keller. Platz 3 ging an Kellers Markenkollege Eddy Bérard.

Der zweite Lauf zur Schweizer Rallye-Meisterschaft, die Rallye du Chablais, findet vom 2.-4. Juni statt. Alle Ergebnisse vom Critérium Jurassien finden Sie unter dem folgenden Link.

Florian Gonon VHC Cornevaux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ex-Schweizer Meister Florian Gonon siegte in der Klasse VHC © Cornevaux

Permalink

07.04.2022 Kalender Renault Classic Cup 2022 steht
Renault Classic Cup 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das erste RCC-Rennen 2022 findet nach Ostern in Hockenheim statt © Archiv RCC

Der Renault Classic Cup 2022 umfasst elf Renntermine. Los geht es mit einem Rundstreckenrennen am 22.-24. April in Hockenheim.

Im Vorjahr trug der Renault Classic Cup wegen Corona nur vier Veranstaltungen plus das Doppelevent in Ambri aus. Dieses Jahr kehrt der RCC wieder zur Normalität. Elf Renntermine stehen auf dem Programm. Hier die Übersicht:

22.-24. April, Rundstreckenrennen Hockenheim (2 Rennläufe)
14./15. Mai, Slalom Frauenfeld
21./22. Mai, Slalom Ambri (2 Rennläufe)
11./12. Juni, Bergrennen Hemberg
18./19. Juni, Bergrennen La Roche – La Berra
23./24. Juli, Bergrennen Ayent-Anzère
29.-31. Juli, Rundstreckenrennen Hockenheim (2 Rennläufe)
19.-21. August, Bergrennen St.Ursanne – Les Rangiers
27./28. August, Bergrennen Oberhallau
10./11. September, Bergrennen Gurnigel
17./18. September, Bergrennen Les Paccots

Ein besonderer Höhepunkt findet am 2. Juli statt. Dann nämlich feierte der RCC sein 30-jähriges Bestehen in der Gantrischhütte (BE).

Permalink

06.04.2022 Vorschau Critérium Jurassien: Die Jagd auf Coppens beginnt
Mike Coppens Citroen Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Mit diesem Citroën C3 bestreitet Mike Coppens das Critérium Jurassien

Am Samstag steigt mit dem Critérium Jurassien der Saisonauftakt zur Schweizer Rallye-Meisterschaft. Der Veranstalter darf stolz sein: Am Start stehen 78 moderne und 25 historische Rallye-Fahrzeuge sowie 31 Teams aus dem Bereich «Slowly Sideways».

Die 43. Ausgabe des Critérium Jurassien hätte eigentlich schon vor zwei Jahren stattfinden sollen. Doch die Corona-Pandemie zwang den Veranstalter 2020 und 2021 die Rallye abzusagen. Nun, nach zwei Jahren Pause, ist das Critérium Jurassien wieder zurück. Für das Comeback setzt der Organisator auf eine verkürzte Veranstaltung. Neu wird die Rallye an einem Tag (Samstag, 9. April) ausgetragen. Und nicht wie gewohnt an zwei Tagen. Am Freitag finden «lediglich» der Shakedown sowie die technischen und administrativen Kontrollen statt.

Der Samstag, der einzige Renntag, beginnt im Morgengrauen mit einer Wertungsprüfung in der Region Ajoie und führt über zwei für das Critérium Jurassien legendäre Wertungsprüfungen zurück in die Franches Montagnes. Die Gesamtlänge der Strecke beträgt etwas mehr als 360 Kilometer, wovon etwa 147 Kilometer auf Geschwindigkeitsprüfungen entfallen. Das Critérium Jurassien 2022 umfasst neun Sonderprüfungen. Die Länge der Wertungsprüfungen variiert zwischen 10 und 29 Kilometern.

Das Teilnehmerfeld beim Auftakt zur Schweizer Rallye-Meisterschaft 2022 lässt sich sehen. In der Klasse mit den modernen Fahrzeugen haben sich 78 Teams eingeschrieben. In der historischen Klasse VHC stehen 17 Fahrzeuge am Start. Dazu kommen noch acht ältere Rallye-Modelle in der Kategorie «Gleichmässigkeit» und 31 Teams aus der Abteilung «Slowly Sideways». Ein Novum ist auch der Einsatz eines Vollstromers. Der Opel Corsa E-Rally wird von Didier Receveur pilotiert. Allerdings nicht über die komplette Distanz.

In der Top-Kategorie der Schweizer Rallye-Meisterschaft, der Rally2, sind zwölf Teams gemeldet. Dazu gesellen sich drei Teams, die in der Kategorie RGT mit einer Alpine A110 am Start stehen. Diese verfügen nur über einen Zweiradantrieb (gegenüber dem 4x4 der Rally2-Kategorie), doch bei trockenen Bedingungen könnten auch sie, allen voran der Walliser Sergio Pinto – 2021 Fünfter im Gesamtklassement, ein Wörtchen um einen Podestplatz mitreden.

Ivan Ballinari Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ivan Ballinari, Meister 2018 und 2019, fährt einen Skoda Fabia

Zu den Favoriten auf den Sieg beim Critérium Jurassien gehören unter normalen Bedingungen Schweizer Meister Mike Coppens, der Meisterschaftsdritte Jonathan Michellod sowie Ivan Ballinari, Meister der Jahre 2018 und 2019 und vorerst letzter Sieger beim Critérium (2019). Gute Chancen auf den Tagessieg dürfte auch Michaël Burri haben. Allerdings geht der Sohn der Schweizer Rallye-Grösse Olivier Burri mit französischer Lizenz an den Start und ist somit für die Schweizer Meisterschaft nicht punkteberechtigt.

Spannend wird die Ausgangslage für den amtierenden Schweizer Meister Mike Coppens alleweil. Der 42-Jährige aus Verbier (VS) musste kurzfristig seinen fahrbaren Untersatz tauschen. Statt mit einem Skoda Fabia wird Coppens mit einem Citroën C3 an den Start gehen. «Mein Skoda Fabia wurde beschädigt», sagt Coppens. «Deshalb musste ich mich nach einem Ersatz umschauen. Und da kein Skoda zur Verfügung stand, habe ich mich für den Citroën entschlossen.» Viel Zeit, um sich an den neuen Untersatz zu gewöhnen, bleibt dem Vorjahresmeister nicht. Heute Mittwoch testet er seinen neuen Citroën zum ersten Mal.

Zu den weiteren vielversprechenden Rally2-Piloten gehören Cédric und Sacha Althaus. Beide setzen auf Skoda Fabia. Doch während Cédric alle Läufe zur Schweizer Meisterschaft in der Top-Klasse bestreiten will, wird Cousin Sacha vorerst nur beim Critérium in der Kategorie Rally2 starten. Gespannt darf man auch auf das Abschneiden von Rückkehrer Jonathan Hirschi sein. Der Neuenburger hat 2014 und 2015 zahlreiche Rallyes bestritten und später auf die Rundstrecke gewechselt. Für ihn ist das Critérium Jurassien eine Standortbestimmung. Auch er plant, die komplette Schweizer Meisterschaft zu absolvieren.

Jonathan Hirschi Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der VW Polo GTI von Rückkehrer Jonathan Hirschi

In der Schweizer Junioren-Meisterschaft stehen beim Critérium nur drei Teams am Start. Sodass Guillaume Girolamo, Yoan Loeffler und Sarah Lattion den Sieg unter sich ausmachen werden.

An der Clio Trophy Swiss nehmen elf Teams teil. Spannend könnte dort vor allem der Zweikampf zwischen Ismaël Vuistiner und dem Franzosen Mathieu Walter sein. Interessant zu beobachten, wird auch das Abschneiden von Cédric Betschen sein. Der Rallyepokal-Sieger von 2019 kehrt nach einer Pause zurück und greift mit einem Clio Rally5 an.

In der Michelin Trophy Alps 2WD sind sieben Fahrzeuge gemeldet. Als Favorit geht der letztjährige Meister aus Frankreich Thomas Battaglia ins Rennen. Aus Schweizer Sicht liegen die Hoffnungen auf dem Walliser Trio Aurélien Devanthéry, Laurent Bérard und Nicolas Lathion.

In der Klasse VHC, den historischen Fahrzeugen, fehlt Schweizer Meister Guy Trolliet beim Auftakt. Dafür sind mit Claude-Alain Cornuz (Ford Escort RS2000), Jean-Romain Cretegny (Ford Escort) und Nicolas Jolidon (BMW 325i) die direkten Verfolger Trolliets aus dem Vorjahr am Start. Ausserdem ist mit Florian Gonon ein ehemaliger Schweizer Meister dabei. Der Champion von 2009 fährt beim Critérium einen Ford Escort.

Weitere Informationen zum Schweizer Saisonauftakt gibt es auf der Internetseite www.criterium-jurassien.ch

Termine Schweizer Rallye-Meisterschaft 2022
9. April, Critérium Jurassien
3./4. Juni, Rallye du Chablais
24./25. Juni, Rally Di Alba (I)
9./10. September, Rallye du Mont-Blanc Morzine (F)
30. September/1. Oktober, Rally del Ticino
14./15. Oktober, Rallye International du Valais

Ismael Vuistiner Christophe et Jean Baptiste Cornevaux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ismaël Vuistiner gilt als Titelanwärter in der Clio Trophy Swiss © Cornevaux

Permalink

06.04.2022 Rallye du Valais: Wechsel an der Spitze
Borboen Cedric Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Marketingchef Lionel Muller mit dem abtretenden RIV-Präsidenten Cédric Borboën (rechts) © Eichenberger

Cédric Borboën hat die Leitung der Rallye du Valais abgegeben. Ein Komitee aus sieben Freiwilligen übernimmt das Zepter für eine der wichtigsten Veranstaltung des Schweizer Motorsports.

Sechs Jahre hat Global Events Sàrl und sein Generaldirektor Cédric Borboën die Rallye du Valais organisiert. Nun hat der Veranstalter einen Wechsel an der Spitze verkündet. Ein neues Komitee, das sich aus sieben Freiwilligen aus dem Kanton Wallis zusammensetzt, soll sich in Zukunft um die RIV kümmern. Zudem wird ein erweitertes Komitee von rund fünfzig Personen die Organisation verstärken.

Zu dem siebenköpfigen Gremium gehören:

Patrick Borruat, Renndirektor des RIV
Jean-Albert Ferrez, Verwaltungsratsmitglied und Präsident mehrerer Walliser Gesellschaften
Lise Gaudin, PR-Spezialistin und Präsidentin des Atelier de la Tzoumaz
Yannick Micheloud, Besitzer mehrerer Garagen - seit 2003 Rallye-Copilot
Lionel Muller, Marketingmanager – ehemaliger Fahrer, Sprecher und Vorstandsmitglied des Atelier de la Tzoumaz
Manu Portela, Vorstandsmitglied des Atelier de la Tzoumaz
Yves Zappellaz, Sicherheitsbeauftragter des RIV

Zur Erinnerung: Die 62. Ausgabe der Rallye International du Valais findet vom 13. bis 15. Oktober 2022 statt.

Permalink

04.04.2022 Weekend-Report 05/2022
Marciello Raffaele Imola 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Raffaele Marciello war in Imola bei der GT World Challenge bester Schweizer

Beim Auftakt der GT World Challenge in Imola gab es aus Schweizer Sicht einen Podestplatz zu bejubeln. Noch besser schnitten die Eidgenossen im Rahmenprogramm ab.

Die Augen beim Auftakt der GT World Challenge in Imola waren auf das Team von Nico Müller gerichtet. Der Berner teilte sich mit der Motorrad-Legende Valentino Rossi (und dem Belgier Frédéric Vervisch) einen Audi R8 LMS GT3 vom Team WRT. Trotz beachtlicher Pace konnte Rossi & Co. im Rennen keine tragende Rolle spielen. Beim Boxenstopp verpasste «Vale» seine Crew und musste ein zweites Mal hereinkommen. Dadurch verlor das Audi-Trio viel Zeit und beendete das Rennen auf dem 17. Schlussrang.

Etwas weiter vorne (in den Punkten) landete ein anderer Audi mit Schweizer Besatzung: Patric Niederhauser und Lucas Légeret belegten nach einem Ausrutscher des Westschweizers Platz 9 im Gesamtklassement.

Bester Schweizer war einmal mehr der Tessiner Raffaele Marciello. Der Mercedes-Pilot wurde nach einem starken Rennen zusammen mit seinen Teamkollegen Jules Gounon und Daniel Juncadella Zweiter. Der Sieg ging an den zweiten WRT-Audi von Vanthhor/van der Linde/Weerts.

Kein Glück hatte Emil Frey Racing. Das Team aus Safenwil musste sich nach technischen Problemen an zwei von drei Lamborghinis mit Rang 13 begnügen.

Noch besser schnitten die Schweizer in der GT4 European Series, die im Rahmenprogramm ausgetragen wurde, ab. Der 19-jährige Aston-Martin-Pilot Konstantin Lachenauer aus Gstaad fuhr mit seinem Team Racing Spirit of Leman in beiden Läufen auf Platz 1. Auch Alex Fontana und Ivan Jacoma waren in der GT4 flott unterwegs. Nach Platz 6 im ersten Durchgang schaffte es das Tessiner Duo im zweiten Lauf als Gesamtzweite (hinter Lachenauer) ebenfalls aufs Podium.

Einen guten Einstand feierte auch Jean-Luc D’Auria bei den Rennen zur Super Trofeo Lamborghini. Der Aargauer, der erst vor Kurzem vom Motocross in den Automobilsport gewechselt hat, wurde in beiden Rennen sensationell Zweiter.

D Auria Jean Luc Imola 2022 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Zwei Mal Zweiter in der Lamborghini Super Trofeo: Jean-Luc D'Auria

Permalink

31.03.2022 Grand Prix Montreux – ein Hauch von Monaco am Genfersee
S1 GP Montreux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
In Montreux wurde nur einmal gefahren: 1934

Der Grand Prix von Montreux hätte es punkto Atmosphäre locker mit dem GP in Monaco aufnehmen können. Leider fand er nur einmal – 1934 – statt. Auto Sport Schweiz ist auf Spurensuche gegangen.

1929 fand in Monte Carlo der erste Grand Prix statt. Fünf Jahre später brüllten die Motoren auch in Montreux auf. Die Ähnlichkeit des Anlasses ist verblüffend. Die beiden Strassenkurse haben einen fast identischen Charakter. Beide Strecken führen vorbei an Casinos, Hotels und Palmen. Und während in Monaco die Côte d’Azur die perfekte Kulisse bietet, ist es in Montreux der Lac Léman.

S2 GP Montreux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Start und die behelfsmässig eingerichteten «Boxen» befanden sich an der Rue de Casino. An der Kreuzung zur Rue de la Paix, wo sich heute die Credit Suisse befindet, war schon 1934 eine Bank ansässig. Von den zahlreichen Balkonen haben die Zuschauer damals das Rennen mitverfolgt. © Archiv Weiss/Eichenberger

Der grösste Unterschied der beiden Austragungsorte ist die Tradition. Der Grand Prix von Monaco findet dieses Jahr zum 79. Mal statt. Montreux hingegen war eine Eintagesfliege. Nur einmal, 1934, wurde auf dem 3,32 Kilometer langen Stadtkurs gefahren. Seither fanden ein paar Revivals statt –1984 zum Beispiel oder das letzte 2018.

Organisiert wurde das Rennen 1934 vom ACS Sektion Waadt. In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein von Montreux. Fast 100'000 Franken sollen in die Strecke investiert worden sein. Diese konnten die Organisatoren trotz eines grossen Publikumsaufmarsches nicht wett machen. Das erklärt, warum der Grand Prix nach nur einer Austragung nicht mehr stattgefunden hat.

S3 GP Montreux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Auch das Haus an der Avenue de Casino 55 erinnert an die Zeit, als in Montreux ein Rennen ausgetragen wurde. Die Balkone und die Fenster sind beinahe unverändert. Im Bild von 1934 liegt der Franzose Philippe Etancelin vor dem Amerikaner Whitney Straight (beide auf Maserati 8CM) © Archiv Weiss/Eichenberger

Auch die Wahl des Datums für das Rennen war nicht besonders geschickt gewählt. Am 3. Juni 1934 fand nicht nur der GP von Montreux statt, es wurde gleichzeitig auch am Nürburgring das Eifelrennen ausgetragen. Viele Fahrer/Teams mussten sich zwischen einem der beiden Rennen entscheiden. Und viele entschieden sich für das Rennen in der Eifel. Nur gerade zwölf Autos standen in Montreux am Start. Darunter drei Werks-Alfas der Scuderia Ferrari.

Zwei davon mischten dann auch bei der Vergabe des Sieges vorne mit. Wobei es lange Zeit nach einem Maserati-Triumph des Franzosen Philippe Etancelin ausschaute. Doch die beiden Italiener Conte Carlo Felice Trossi und Achille Varzi machten Druck auf Etancelin. In der 88 von 90 Runden schaffte Trossi das Kunststück, den Führenden noch abzufangen. Varzi musste sich mit Rang 3 begnügen. Schweizer Fahrer waren keine am Start…

S4 GP Montreux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Italiener Achille Varzi wurde 1934 Dritter. Hier fährt er auf der Grande Rue vorbei am Marché Couvert. Die Strasse war damals teilweise noch gepflastert. Ausserdem gab es noch Geleise einer Strassenbahn. Als Schutz für die Zuschauer wurden entlang der Strecke Sandsäcke aufeinander gestapelt © Archiv Weiss/Eichenberger

Die Strecke ist heute noch in ganzen Teilen vorhanden. Und in einigen Passagen erinnern alte Gebäude an die Zeit in den Dreissigerjahren. Vor allem im Start/Zielbereich findet man immer wieder Überbleibsel aus der Vorkriegszeit und das Rennen von 1934. An der Kreuzung Rue de la Paix und Avenue du Casino stand schon damals eine Bank. Heute ist die Credit Suisse dort Zuhause. Zahlreiche Balkone, die 1934 massive Belastungstests durch die zahlreich aufmarschierten Zuschauer erfahren haben, sind heute noch intakt.

Auffallend ist, wie schmal die Strassen sind. Mit Ausnahme der Grande Rue waren die Platzverhältnisse in Montreux sehr beschränkt. Ein Teil der Strecke, das Quai de Vernex, ist heute eine Fussgängerzone. Auch die Avenue des Alpes wäre heute nicht mehr renntauglich. Zwei Kreisel stünden im Weg. Schade ist, dass von diesen Passagen kaum Zeitdokumente existieren. Doch mit etwas Vorstellungskraft kann man sich die Bilder im Kopf zusammenreimen. Der Aufstieg zum Bahnhof von Montreux muss jedenfalls ähnlich gewesen sein wie jener zum Casino in Monaco, wenn auch nicht ganz so steil.

S5 GP Montreux Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Haus an der Avenue Nestlé 10 kurz vor Start und Ziel steht heute noch (rechts). Im Bild von damals sieht man den Franzosen Philippe Etancelin auf seinem Maserati 8CM. Er eroberte beim Grand Prix von Montreux 1934 die Pole-Position und wurde Zweiter hinter dem Italiener Conte Carlo Felice Trossi auf Alfa Romeo B/P3 © Archiv unbekannt/Eichenberger

Permalink

28.03.2022 Nachruf Rolf Ehrbar
Ehrbar Rolf Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Rolf Ehrbar 1954-2022

Die Schweizer Motorsport-Szene trauert um einen ehemaligen Interswiss-Meister. Rolf Ehrbar ist vergangene Woche im Alter von 67 Jahren verstorben.

Ehrbar wurde 2006 Interswiss Trophy Sieger auf einem Opel Kadett C, war davor aber bereits jahrelang aktiv. Seine Karriere startete er 1980 bei Rennen für Nicht-Lizenzierte. Immer dabei: seine Lebenspartner Lis Buser, die ab 1982 selber ins Lenkrad griff und mit der Ehrbar 44 Jahre zusammen war.

Eines der Markenzeichen der beiden war das zu einem Wohnmobil umgebaute Postauto, mit dem Ehrbar und Buser zu den Rennen fuhren. Ab ca. 1990 nahmen die beiden als Lizenzierte auch bei Rundstreckenrennen im Rahmen der Schweizer Meisterschaft teil. Das letzte Rennen absolvierte Ehrbar 2014 am Berg. «Vor vier Jahren hat er dann seinen Kadett verkauft», sagt Buser. «Aus gesundheitlichen Gründen konnte er keine Rennen mehr fahren.»

Der Pneuhändler aus Herisau galt als geselliger Typ. «Er war ein herzensguter Mensch, der gern gegessen und getrunken hat», erinnert sich Buser. «Das hat man ihm auch angesehen. Durch unsere gemeinsame Leidenschaft haben wir viel erlebt.»

Auto Sport Schweiz spricht der Familie, den Verwandten und Freunden des Verstorbenen, aber vor allem seiner Lebensgefährtin Lis Buser sein aufrichtiges Beileid aus. «Wir hatten keine Kinder», sagt Buser. «Unsere Kinder waren vierrädrig. Aber sie haben uns manchmal auch Sorgen bereitet!»

Permalink

28.03.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 9, Bödeli Racing Club
Boedeli Racing Club Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Bödeli Racing Club stammt aus dem Berner Oberland

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. Für Teil 9 gehen wir ins Berner Oberland zum Bödeli Racing Club.

Für alle Nicht-Berner: Das Bödeli ist die Gegend zwischen dem Thuner- und dem Brienzersee. Und es ist die Heimat des Bödeli Racing Club, der 2002 aus dem früheren Karting Club Bödeli hervorgegangen ist.

Die Heimrennen des Motorsportvereins aus dem Berner Oberland war der Slalom von Interlaken. Seit dieser nicht mehr stattfindet, sei der Club nicht mehr so aktiv, meint Roger Mühlemann, bis vor Kurzem Präsident des BRC und heute Beisitzer im Vorstand. Zwar stehe der Verein finanziell gesund da, «aber die letzten zwei Jahre haben ihre Spuren hinterlassen».

Das soll sich in Zukunft wieder ändern. Bei der ersten Versammlung nach Corona hat sich der Verein neu aufgestellt. Patrizia Balmer, die schon einmal Präsidentin war, hat das Amt wieder übernommen. 17 aktive Mitglieder und 25 passive Mitglieder zählt der Verein heute. Zu den bekanntesten Fahrern zählen Patrizias Ehemann Christian Balmer und Marcel Maurer, wobei Letzterer Passivmitglied ist. Auch Hanspeter Thöni, 2019 sensationell Zweiter in der Schweizer Slalom-Meisterschaft, fährt unter der BRC-Flagge.

Einen monatlichen Höck, wie es die meisten anderen Motorsport-Vereine anbieten, gibt es beim Bödeli Racing Club im Moment nicht. «Der wurde auf Eis gelegt», sagt Mühlemann. Auch hat der BRC 2022 keine Bewerberlizenz gelöst. Aber auch das soll (oder kann) sich in Zukunft wieder ändern.

An einer Tradition hält man im Berner Oberland aber fest. Die «Olympischen Spiele», die man vereinsintern austrägt, sollen den Zusammenhalt fördern. Die Spiele sind für aktive und passive Mitglieder offen. Rennergebnisse fliessen keine in die Schlussabrechnung. Vielmehr gewinnt, wer im Minigolf oder beim Kegeln das beste Händchen hat.

Parallel trägt der BRC natürlich auch eine Clubmeisterschaft für die Aktiven aus. Jeder Teilnehmer erhält nebst dem obligaten Pokal einen Naturalpreis. Infos über die Clubmeisterschaft findest du auf der Internetseite: boedeli-racing-club.jimdofree.com

Die Preise für die Mitgliedschaft beim Bödeli Racing Club betragen 70.- Franken für Aktive und 20.- Franken für Passive.

Permalink

25.03.2022 Was macht eigentlich Patrick Heintz?
Heintz 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Patrick Heintz: Vom Rallyemeister zum Chef bei House of Cars © Eichenberger

Wie schon bei den letzten Ausgaben veröffentlichen wir an dieser Stelle den einen oder anderen Artikel aus dem vierteljährlich erscheinenden Magazin von ASS. Teil 1: Was macht eigentlich Ex-Rallye-Champion Patrick Heintz?

Patrick Heintz hat geschafft, was vor und nach ihm keinem gelungen ist: Als bisher einziger Deutschschweizer hat er 2004 auf Subaru Impreza die Schweizer Rallye-Meisterschaft gewonnen. Mit einem Sieg, zwei zweiten und drei dritten Plätzen setzte sich der Zürcher gegen die Konkurrenz, allen voran Paolo Sulmoni, erfolgreich durch.

Heintz’ Karriere verlief in zwei Phasen. Phase 1 dauert bis 1990 und ist durch Einsätze im Peugeot- und Daihatsu-Cup (Meister 1988) geprägt. «Ich hatte keine Ahnung von der Botanik. Bei der ersten Rallye bin ich am höchsten gesprungen. Aber dafür war auch der Dämpfer kaputt und das Reserverad flog davon…»

Nach 1990 hat Heintz wegen seinem Studium weniger Zeit und konzentriert sich, wenn es die Gelegenheit ergibt, im Porsche- und VW-Polo-Cup auf Rundstreckenrennen. Phase 2 beginnt 2001 – mit der Rückkehr in den Rallyesport. «Ich war damals 37 und Marketingleiter bei Emil Frey. Die Möglichkeit für Subaru zu fahren, konnte ich nicht ausschlagen. Die Unterstützung war fantastisch.»

Und Heintz lernt schnell. Schon im zweiten Jahr nach der Rückkehr feiern er und Co-Pilot Roland Scherrer, ein ehemaliger Gymi-Mitschüler, ihren ersten Gruppe-N-Sieg. Nach dem Meisterstück 2004 versucht das Duo, den Titel zu verteidigen. Doch das gelingt nicht ganz. Gute Erinnerungen hat der heute 58-jährige Heintz dennoch. «2006 haben wir die Rallye Monte Carlo, die Rallye Korsika und die Rallye Deutschland bestritten. Bei der Monte wurden wir Dritte bei den Privaten. Der Fürst lud uns zum Galadinner ein. Doch ich hatte keinen Frack und feierte lieber mit dem Team…»

Nach zwei dritten Plätzen 2005 und 2007 beendet der heute 58-Jährige 2008 seine Karriere – zumindest in der modernen Klasse. Denn schon 2009 kehrt Heintz zurück. Und gewinnt den Titel der neu ins Leben gerufenen historischen Klasse, der VHC, auf einem Ford Escort RS1800 MKII.

Abgesehen von Siegen bei der Arosa ClassicCar 2009 und 2010 greift Heintz auch international in der historischen Klasse an. Bei der «Sanremo Rally Storico» wird Heintz sensationell Vierter hinter drei Porsches. Die letzte Rallye-Saison bestreitet er 2012 auf einem Ferrari 308 GTB.

Ferrari ist auch ein Stichwort für Heintz’ berufliche Laufbahn. Nach seiner Zeit bei Emil Frey arbeitet er für die Garage Foitek und ist ab 2010 Geschäftsführer in Urdorf. 2016 gründet Heintz das Unternehmen «House of Cars» und widmet sich diesem seit 2018 zu 100%. An zwei Standorten, in Hünenberg (ZG) und Uitikon-Waldegg (ZH), kümmert er sich um den Verkauf von Klassikern, Sport-, Renn- und Luxuswagen. Und das mit derselben Begeisterung und demselben Einsatz wie damals 2004, als er den welschen Kollegen zeigte, dass auch Deutschschweizer schnelle Rallyefahrer sein können.

Heintz coppa doro 2004 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Patrick Heintz wurde 2004 Schweizer Rallye-Meister auf Subaru © Kaufmann

Permalink

23.03.2022 Autorenntage Frauenfeld: Freier Zugang fürs Publikum
2022 03 22 04 Slalom Frauenfeld Suzuki Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Autorenntage in Frauenfeld finden am 14./15. Mai statt

Der Slalom von Frauenfeld war eines der wenigen Rennen, das 2021 stattgefunden hat. Leider ohne Zuschauer. Das wird bei der 22. Ausgabe am 14./15. Mai anders sein!

Das Datum stimmt – ausnahmsweise finden die beliebten Auto-Renntage Frauenfeld wie in vielen Jahren vor der coronabedingten Zwangspause nämlich nicht im April, sondern erst Mitte Mai statt. Teilnehmer wie auch Zuschauer dürfen so darauf hoffen, dass sie das sportliche Geschehen auf der Grossen Allmend bei wärmeren Temperaturen und längerem Tageslicht erleben und geniessen können.

Der Clou: Dem Publikum wird an beiden Rennen freier Zutritt gewährt! Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich in den ausgeschilderten Zuschauerräumen frei bewegen und können sich wie gewohnt an verschiedenen Gastronomieständen verpflegen. Auch werden sie von den zwei versierten Streckensprechern Christian Mettler und Marcel Muzzarelli permanent über alles Wissenswerte rund um das Rennen informiert. Allerdings gibt es dieses Jahr kein Rahmenprogramm und keine speziell errichtete Boxengasse, um sich ganz auf den Rennsport zu konzentrieren.

Bald können sich Fahrerinnen und Fahrer über die Online-Plattform go4race.ch zur Teilnahme anmelden. Anmeldeschluss ist der 18. April um Mitternacht. Die Teilnehmerzahl über beide Tage ist auf 360 beschränkt. Die Konkurrentinnen und Konkurrenten dürfen sich freuen: Wie in den Jahren 2014 bis 2016 sowie im Juli 2021 wird auf dem im Zielbereich um 500 Meter auf rund 3,2 Kilometer verlängerten Parcours mit 49 Toren gefahren. Die schnelle Startgerade und das bei den Zuschauern beliebte Infield auf der Grossen Allmend bleiben unverändert.

Die Veranstaltung zählt als zweiter Lauf zur Schweizer Slalom-Meisterschaft 2022, zudem geht es um Punkte zum Suzuki Swiss Racing Cup und zum Porsche Slalom Cup. Für beide Markenpokale gibt es zwei Rennen mit separater Wertung. Im Rahmen der LOC-Veranstaltung vom Samstag findet zudem wieder eine Gleichmässigkeitsprüfung für historische Fahrzeuge statt. Dabei geht es nicht um Bestzeit, sondern um eine möglichst geringe Abweichung der zwei Laufzeiten. Das Publikum darf sich auf einige schöne und flott bewegte Oldtimer freuen. Ausserdem ist wiederum eine Schnupperklasse für Anfänger ausgeschrieben. Eine bessere Gelegenheit, sein Alltagsauto sicher am Limit zu bewegen, bietet sich nicht.

Weitere Informationen vor und nach der Veranstaltung sind laufend auf der Homepage des ACS Thurgau (www.autorenntage.ch) zu entnehmen.

Permalink

22.03.2022 Rallye-Vorbereitung läuft auf Hochtouren
FR COMTE SCHNEEBERGER Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Steeves Schneeberger fuhr bei der Franche-Comté als Dritter aufs Podium © Cornevaux

Zahlreiche Schweizer Rallye-Piloten sind am Wochenende im Hinblick auf den Schweizer Rallye-Auftakt am 9. April im Ausland gestartet. Ein paar davon waren dabei sehr erfolgreich.

In etwas mehr als 14 Tagen fällt mit dem Critérium Jurassien der Startschuss zur diesjährigen Schweizer Rallye-Meisterschaft. Einige Fahrer nutzen im Vorfeld Rallyes im benachbarten Ausland, um sich auf den SM-Auftakt vorzubereiten.

Wie wichtig Erfahrung im Rallyesport ist, haben Grégoire Hotz und sein langjähriger Beifahrer Pietro Ravasi bei der Rallye Pays du Gier unter Beweis gestellt. In einem Feld von 117 Fahrzeugen siegte das Skoda-Duo mit einem Vorsprung von 1:45,3 min souverän. Der zweite Schweizer im Feld, Jonathan Scheidegger (auf Peugeot 208 T16) wurde in der Gesamtwertung Achter.

Auch bei der Rally Vigneti Monferrini in Italien gingen Schweizer Rallye-Piloten an den Start. Zum Sieg reichte es nicht ganz. Jonathan Michellod/Stéphane Fellay (Skoda Fabia Rally2) lagen nach zwei Etappen noch in Führung, erlitten dann aber einen Reifenschaden und mussten sich am Ende mit Platz 14 zufrieden geben. Auch Olivier Burri (VW Polo) tauchte im Scratch ganz oben auf. Leider aber nicht in der letzten, sondern bereits in der sechsten Etappe. Der Jurassier war auf dem Weg zu einem sicher geglaubten Podiumsplatz, als er sich 600 Meter vor dem Ziel bei einer Berührung mit einer Mauer die Aufhängung brach. So ging Platz 3 an Ivan Ballinari/Marco Menchini.

Auch bei der 40. Rallye Régional de Franche-Comté standen zwei Schweizer auf dem Podium: Steeves Schneeberger und Co-Pilot Aubry Gaëtan auf Ford Fiesta R5. Eine starke Leistung bot auch Sacha Althaus und Beifahrerin Lisiane Zbinden mit Platz 5 auf ihren Renault Clio Rally4. Ein Comeback gab auch Jean-Marc Salomon. Der Jurassier, der bei der Rallye du Valais wegen eines Blutgerinsels ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, belegte zusammen mit David Comment den elften Schlussrang. Eine Schweizer Triumph gab es in Frankreich dafür bei den historischen Rallye-Fahrzeugen VHC. Dort siegte Eddy Bérard/Florence Bérard (Opel Ascona). Platz 3 ging an Didier Galard/Luis Peralta (Ford Sierra Cosworth).

Permalink

22.03.2022 Weekend-Report 04/2022
Jani Neel Sebring 2022 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Neel Jani (Mitte) feiert mit Bamber, Lynn und Ganassi

Für die Schweizer Rennfahrer, die international im Einsatz stehen, gab es am Wochenende ein paar Erfolge zu feiern. Allen voran Neel Jani, der in Sebring das 12-Stunden-Rennen gewann.

So schnell kann es gehen: Vor zehn Tagen hat der Däne Kevin Magnussen noch fest damit gerechnet, beim 12-Stunden-Rennen in Sebring für Ganassi Racing zu fahren. Dann holte ihn HaasF1 zurück in die Formel 1 und so kam Neel Jani zum Handkuss.

Dass der 38-jährige ein mehr als würdiger Ersatzfahrer ist, war klar. Dass Jani mit seinen beiden Teamkollegen Alex Lynn und Earl Bamber aber gleich auch gewinnen würde, machte diese Hauruck-Übung zu einem wahren Märchen. Denn Jani ist nach Jo Siffert (1968) und Marcel Fässler (2013) erst der dritte Schweizer der in Sebring gewinnen konnte. «Das Team hat einen ausgezeichneten Job gemacht», meinte Jani. «Ich habe jede Minute an diesem Wochenende genossen. Dieser Sieg fühlt sich grossartig an!»

Parallel zum 12-Stunden-Rennen fand in Sebring auch das 1000-Meilen-Rennen, der Auftakt zur WEC, statt. Dort hätte es beinahe auch einen Schweizer Sieg gegeben. Sébastien Buemi mit seinem favorisierten Toyota-Team Zweiter. Buemis Vorahnung, dass es diesmal nicht zum Sieg reichen könnte, bewahrheitete sich also. Der Sieg ging an das in der Hyperclass eingestufte LMP2-Auto von Alpine.

Zu den weiteren Schweizern, die in Sebring brillieren konnten, zählten Louis Delétraz (Vierter in der LMP2 beim 1000-Meilen-Rennen) und Rahel Frey (Fünfte in der GTE-AM beim 12h-Rennen).

Einen guten Saisoneinstand feierte auch Ralph Boschung. Der Walliser wurde beim Formel-2-Auftakt in Bahrain zwei Mal Vierter. Und ist damit nach zwei Rennen als Vierter so gut wie noch in der Gesamtwertung platziert. Eine starke Leistung bot auch Grégoire Saucy. Der Jurassier, der neu in der FIA Formel 3 fährt, kämpfte sich nach einem Ausfall im ersten Rennen heroisch zurück und wurde im zweiten Lauf Dritter! Bester Jenzer-Fahrer war beim F3-Rennen in Bahrain William Alatalo mit den Plätzen 11 und 9.

Saucy Gregoire Bahrain 2022 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Grégoire Saucy wurde beim F3-Auftakt in Bahrain Dritter

Permalink

16.03.2022 Kein Bergrennen Massongex mehr!
Ronnie Bratschi in Massongex © Trusk Images Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Bergrennen Massongex: Das war einmal... © Trusk Images

Das Bergrennen Massongex-Vérossaz ist abgesagt. Und es wird auch in Zukunft nicht mehr stattfinden. Die Organisatoren bemühen sich aber um einen geschichtsträchtigen Ersatz.

Das letzte Bergrennen in Massongex fand 2019 statt. Damals ahnte wohl niemand, dass es die letzte Austragung sein würde. Inzwischen ist klar: In Massongex wird nicht nur 2022 kein Rennen gefahren, die 3150 Meter lange Strecke oberhalb von Saint-Maurice wird auch in Zukunft nicht mehr im Schweizer Meisterschaftskalender auftauchen. Das hat der Veranstalter (Chablais Racing Team) gegenüber Auto Sport Schweiz so kommuniziert.

«Im Namen des Organisationskomitees Chablais Racing Team möchte ich Ihnen mitteilen, dass wir auf die Organisation des Bergrennens Massongex-Vérossaz für 2022 und die kommenden Jahre verzichten. Die Urbanisierung des Dorfes Massongex und seiner Umgebung erlaubt es nicht mehr, mehr als 100 Rennwagen mit allen dazugehörigen Infrastrukturen unterzubringen. Wir bedauern das sehr, aber nach einer sorgfältigen Untersuchung des fraglichen Geländes müssen wir den Tatsachen ins Auge sehen und feststellen, dass es unmöglich ist, diese Veranstaltung aufrecht zu erhalten.»

Die schlechte Nachricht hat aber auch eine gute Seite. Die Organisatoren sind auf der Suche nach einer möglichen Ersatzveranstaltung fündig geworden. «Wir planen das Bergrennen Ollon-Villars, das nach 1971 eingestellt wurde, auf der Strecke Ollon-Humémoz für Anfang Juli 2023 wieder aufleben zu lassen», sagt Yvan Gaiillard vom OK Chablais Racing Team.

Auto Sport Schweiz hat die Entscheidung mit grossem Bedauern zur Kenntnis genommen. «Es ist ein schwerer Schlag für die Schweizer Bergrenn-Meisterschaft 2022 und natürlich für das Chablais Racing Team», sagt Direktor Patrick Falk. «Wir verstehen die Erklärungen vollkommen und sind uns bewusst, dass diese bedauerliche Entscheidung für das Komitee nicht leicht zu treffen war. Wir hoffen sehr, dass es gelingt, das Projekt Ollon-Humémoz zu realisieren und möchten uns an dieser Stelle für die Bemühungen und die Organisation des Bergrennens Massongex-Vérossaz in den letzten Jahren bedanken.»

Mit den Absagen von Massongex und Reitnau besteht die Schweizer Berg-Meisterschaft 2022 (Stand heute) aus sieben Veranstaltungen. Der Saisonstart erfolgt am 11./12. Juni in Hemberg.

Schweizer Berg-Meisterschaft 2022
11./12. Juni, Hemberg
18./19. Juni, La Roche – La Berra
23./24. Juli, Ayent-Anzère
19.-21. August, St.Ursanne – Les Rangiers
27./28. August, Oberhallau
10./11. September, Gurnigel
17./18. September, Les Paccots

Permalink

15.03.2022 Auftakt zur Langstrecken-WM mit neun Schweizern
Buemi Sebastien Prolog Sebring 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Buemi geht mit Toyota in seine 10. WEC-Saison

Am Freitag beginnt in Sebring/Florida die Langstrecken-WM. Am Start sind auch neun Schweizer und Schweizerinnen.

Sebring ist an diesem Wochenende das Mekka der Sportwagen. Neben dem 12-Stunden-Rennen (Start Samstag 10.10 Uhr Ortszeit) steigt am Freitag auch der Auftakt zur Langstrecken-WM 2022 (ab 12 Uhr Ortszeit). Mit dabei sind neun SchweizerInnen.

Allen voran Sébastien Buemi. Der Waadtländer geht bereits in seine zehnte WEC-Saison mit Toyota. Nach dem eher enttäuschenden 2021 will Buemi in dieser Saison wieder um den Titel und im Juni um den vierten Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans fahren. Die Aussichten auf Erfolg stehen gut, auch wenn Buemi im Toyota mit der #8 nicht mehr auf seinen langjährigen Teamkollegen Kazuki Najaima vertrauen kann. Der Japaner hat den Helm an den Nagel gehängt und ist seit diesem jahr stellvertretender Vorsitzender von Toyota Gazoo Racing Europe. Dritter Fahrer neben Buemi und Brendon Hartley ist neu der Japaner Ryo Hirakawa.

Sorgen bereitet Buemi aber nicht die Fahrerrochade. Vielmehr könnten die 30 Kilogramm Zusatzgewicht (gegenüber dem Vorjahr) ein Handicap sein. Die zwei weiteren in der Hyperklasse eingestuften Teams von Alpine (1 Auto) und Glickenhaus (2 Autos) könnten in Sebring genauso wie die 15 LMP2-Fahrzeuge durchaus zum Stolperstein von Toyota werden. «Es sieht so aus, als würde es schwer werden, um den Sieg zu kämpfen, denn die LMP2 sind hier sehr schnell», meinte Buemi nach dem Prolog in Sebring.

Deletraz Louis Prolog Sebring 2022 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Louis Delétraz ist einer von vier Schweizern in der LMP2

Falls Buemi mit seiner Aussage Recht behalten sollte, müsste er es gleich mit vier LMP2-Schweizern aufnehmen. Neben Louis Delétraz (Prema Orlen Team), Nico Müller (Vector Sport) und Mathias Beche (ARC Bratislava) fährt auch Fabio Scherer (Inter Europol) das WEC-Rennen. Der in Engelberg wohnhafte Luzerner ersetzt bei seinem ELMS-Arbeitgeber den an Corona erkrankten Alex Brundle. Damit ist Scherer neben Delétraz einer von zwei Schweizer Doppelstartern in Sebring. Denn beide bestreiten nach dem 1000-Kilometer-Rennen am Freitag tags darauf auch noch das zur IMSA zählende 12-Stunden-Rennen.

In der Amateurklasse der LMGTE sind weitere vier Schweizer am Start. Christoph Ulrich und Thomas Flohr gehen für AF Corse auf zwei unterschiedlichen Ferrari 488 GTE ins Rennen. Ebenfalls auf Ferrari 488 GTE unterwegs ist Rahel Frey. Die Solothurnerin bildet mit Michelle Gatting und Sarah Bovy bei Iron Dames ein reines Frauenteam. Vierter im Bunde ist Niki Leutwyler, der auf einem Porsche 911 RSR antritt.

Apropos 12h Sebring: Neben den Doppelstartern Scherer und Delétraz hat die Schweiz noch zweie weitere Eisen im Feuer: Neel Jani ersetzt den in die Formel 1 abgewanderten Kevin Magnussen bei Cadillac. Und Philip Ellis ist bei Winward Racing ein heisser Kandidat auf den Klassensieg in der GTD mit seinem Mercedes AMG GT3.

Beche Mathias Prolog Sebring 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Mathias Beche fährt für das Team ARC Bratislava

Permalink

14.03.2022 Feller: Neben DTM auch ADAC GT Masters
Feller Audi 2022 01 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
DTM und ADAC GT Masters: Feller fährt 2022 zweigleisig

Ricardo Feller wird 2022 nicht nur neu in der DTM angreifen. Der Aargauer wird auch versuchen, seinen Titel im ADAC GT Masters zu verteidigen.

Über mangelnde Tracktime kann sich Ricardo Feller in diesem Jahr nicht beschweren. Der 21-jährige Aargauer fährt nicht nur neu in der DTM, er wird auch im ADAC GT Masters versuchen, seinen Titel zu verteidigen. Einfach wird diese Geschichte allerdings nicht werden. Feller weiss schon jetzt, dass er wegen Terminüberschneidungen auf zwei Rennen im ADAC GT Masters verzichten werden muss. Am 20.-22. Mai wird er deshalb nicht beim GT Masters auf dem Red Bull Ring starten, sondern in der Lausitz bei der DTM. Dasselbe gilt für das Rennen vom 23.-25 September am Sachsenring. Auch dort wird Feller durch den Belgier Dries Vanthoor im GT Masters ersetzt und fährt stattdessen DTM am Red Bull Ring.

Feller bestreitet in diesem Jahr mit Land-Motorsport bereits seine dritte Saison im ADAC GT Masters. Der Vorjahresmeister blickt trotz seines jungen Alters bereits auf eine erfolgreiche Karriere im GT-Sport zurück und wurde dank seiner überzeugenden Leistungen von Audi in den Werksfahrer-Kader 2022 berufen. «Dass ich jetzt einen Audi-Vertrag habe, ändert nicht viel an meiner Arbeit. Ich komme an die Rennstrecke, gebe mein Bestes und reise wieder ab. Neu hingegen ist meine Rolle im Team. Bis jetzt war ich immer der junge Fahrer im Auto und hatte einen Routinier an meiner Seite. Nun bin ich derjenige, der einem Nachwuchsfahrer zur Seite steht und ihm hilft, besser zu werden.»

Fellers Teamkollege im ADAC GT Masters ist der junge Deutsche Jusuf Owega. Der 19-Jährige fuhr im Vorjahr noch an der Seite von Patric Niederhauser. Apropos Niederhauser: Der kehrt nach einer Saison bei Phoenix Racing 2022 wieder zu seinem ehemaligen Meisterteam Rutronik zurück.

Beiden Schweizern drücken wir schon jetzt die Daumen!

Niederhauser Rutronik 2022 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Audi R8 von Patric Niederhauser

Permalink

10.03.2022 Elf Schweizer in Le Mans
Vector Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Oreca LMP2 von Nico Müller für die 24h von Le Mans

Die Schweiz ist auch bei der 90. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans gut vertreten. Elf FahrerInnen werden am 11./12. Juni in der Sarthe am Start stehen.

In den vergangenen zwei Jahren fanden die 24 Stunden von Le Mans erst im Spätsommer statt. In diesem Jahr kehrt der Klassiker an seinen ursprünglichen Kalender-Platz im Juni zurück. Und zwar am 11./12. Juni.

Elf Schweizer sind in der ersten Meldeliste des ACO aufgeführt. Allen voran Sébastien Buemi, der mit Toyota seinen vierten Gesamtsieg in der Topkategorie, den Hypercars, anpeilt.

Am meisten Autos und auch am meisten Schweizer Fahrer findet man in der LMP2. 27 Fahrzeuge sind eingeschrieben. Sieben Schweizer Fahrer machen sich Hoffnungen auf einen Klassensieg. Für Nico Müller (Team Vector) ist es die erste Teilnahme beim französischen Langstreckenklassiker. Auch DTM-Pilot Rolf Ineichen fährt zum ersten Mal in der zweiten Liga (bei WRT) mit. Schon etwas mehr Erfahrung hat Fabio Scherer (Euro Interpol), Louis Delétraz (Prema) und Rückkehrer Mathias Beche (TDS Racing). Ebenfalls am Start sind die Meister der Asian Le Mans Series, Sébastien Page und David Droux (Graff Racing).

Drei weitere Schweizer werden in der LMGTE AM nach Lorbeeren greifen. Alle drei auf Ferrari 488 GTE; allerdings in unterschiedlichen Teams: Thomas Flohr (AF Corse, #54), Rahel Frey (Iron Dames) und Christoph Ulrich (ebenfalls AF Corse, aber auf dem Auto mit der #21).

Buemi Sebastien 05 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Sébastien Buemi peilt seinen vierten Gesamtsieg an © Red Bull

Permalink

10.03.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 8, Racing Club Airbag
Racing Club Airbag Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Racing Club Airbag zählt rund 70 Mitglieder

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. Für Teil 8 gehen wir nach Altwis (LU) zum Racing Club Airbag

Der Racing Club Airbag wurde im Januar 2006 gegründet. Die Gründungsmitglieder Tom Huwiler, Roger Lüthi, Christian Gerber, Marcel Wiedemeier und Denise Huwiler – alle fünf leidenschaftliche Autoliebhaber – kannten sich schon von früher und sind eine Gruppe junger respektive junggebliebener Fans des Motorsports. Heute zählt der Club rund 70 Mitglieder.

Das Ziel des RCA ist nicht allein der Spass am Motorsport. Hilfestellung für Neu- und Wiedereinsteiger, Teilnahme an Veranstaltungen, gemeinsame Ausflüge, eine interne Clubmeisterschaft und Kameradschaft werden bei den «Airbagern» gross geschrieben.

Präsident des RCA ist seit diesem Jahr Mario Leupi. Tom Huwiler gab sein Amt ähnlich wie Angela Merkel nach 16 Jahren ab… «Ich finde, es war an der Zeit für etwas frischen Wind», meint Huwiler, der aber weiter als Berater eine zentrale Rolle im Club spielen und selbstverständlich auch in Zukunft mit seinem BMW E30 bei Bergrennen Gas geben wird.

Wie die meisten anderen Vereine veranstaltet auch der Racing Club Airbag monatliche Zusammentreffen seiner Clubmitglieder. «Eigentlich haben wir uns immer am ersten Mittwoch des Monats getroffen», sagt Huwiler. «Leider war dies durch Corona nicht mehr möglich, wir arbeiten jedoch daran dies wieder regelmässig zu etablieren und dass wir nach diesen zwei schwierigen Jahren wieder zu einem normalen Vereinsleben zurückkehren.»

Das bekannteste Gesicht beim Racing Club Airbag ist Philip Egli. Der Formel-3-Pilot aus dem Glarnerland zählt mit seinen 38 Tagessiegen zu den erfolgreichsten Slalom-Fahrern der Schweiz.

Besonders wichtig ist und war dem bisherigen Präsidenten Tom Huwiler aber auch die zahlreichen LOC-Mitglieder. «Wir sind ein Verein, der aus der LOC-Szene entstanden ist», sagt Huwiler. «Und diese Wurzeln pflegen wir auch.»

Apropos Mitgliedschaft: Racing Club Airbag besitzt eine Bewerberlizenz. Für Aktive kostet die Mitgliedschaft 120.- CHF. Ohne Bewerberlizenz beträgt der Jahresbeitrag 70.- CHF. Auch Nicht-Clubmitglieder können eine Lizenz lösen. Der Racing Club Airbag bietet die Bewerberlizenz für 55.- an. Wichtig ist: Für diesen Betrag wird nur die Bewerberlizenz verkauft. Die Mitgliedschaft im Club und die Teilnahme an der internen Meisterschaft ist damit nicht inbegriffen.

Und noch was: Es gibt beim RCA auch eine passive Mitgliedschaft. «Nur haben wir kaum Mitglieder, die nicht selber ins Lenkrad greifen wollen oder aktiv am Clubleben teilnehmen», lacht Huwiler.

Weitere Infos gibt es auf der Internetseite www.racingclubairbag.ch. Selbstverständlich nimmt auch der RCA – wie alle anderen Motorsportvereine in der Schweiz – kantonsübergreifend Mitglieder (ab 18 Jahren) auf. Ausserdem findet man auf der Internetseite unter der Rubrik «Marktplatz» zahlreiche Angebote rund um den Rennsport.

Permalink

08.03.2022 Kein Bergrennen Reitnau in diesem Jahr
Roger Schnellmann Eichenberger ASS Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Das Bergrennen Reitnau wird auch 2022 nicht stattfinden © Eichenberger

Ein schwerer Entscheid für den Automobil Club der Schweiz (ACS) in Aarau. Auf eine Austragung des Bergrennens Reitnau wird, trotz massiv verbesserter Corona-Lage, in diesem Jahr verzichtet.

Lange war es unklar, wie es mit dem traditionellen Bergrennen in Reitnau weitergeht. Dieser Lauf zur Schweizermeisterschaft fehlte auch bereits anfangs Jahr im veröffentlichten Rennsportkalender 2022. «Zu diesem Zeitpunkt war aber noch keine Entscheidung gefallen», erklärt Thomas Kohler, Geschäftsführer des ACS in Aarau und Organisator des Anlasses. «Wir haben in den vergangenen Jahren den Anlass zweimal angesagt und zweimal abgesagt. Wir wollten den Anlass erst ankündigen, wenn wir auch sicher sind, dass eine Durchführung realistisch ist».

Aktuell würde einer Durchführung durch die Corona-Massnahmen erstmals seit 2019 voraussichtlich nichts mehr im Weg stehen. In den Jahren 2020 und 2021 konnte vom Kanton Aargau, infolge der geltenden Vorschriften, keine Bewilligung erteilt werden. Trotzdem muss der ACS 2022 auf eine Durchführung verzichten. Aktuell fehlt ganz klar die Unterstützung und kurzfristige Bereitschaft der Sponsoren, sich im «modernen Motorsport» wieder in diesem Umfang zu engagieren. «Die reine Organisation ist Routine und könnte problemlos auch kurzfristig auf die Beine gestellt werden. Es sind vor allem die finanziellen Mittel, die aktuell bei weitem nicht zur Verfügung stehen», erklärt Kohler. «Hierzu braucht es mehr Vorlaufzeit und vor allem ein langfristiges Vertrauen in die Planung».

In den kommenden Monaten wird die Zeit genutzt, den Anlass für 2023 und viele weitere Jahre attraktiv und zukunftsgerecht umzuorganisieren. Gespräche mit möglichen Sponsoren sind am Laufen. «Viele Veränderungen sind geplant und müssen jetzt auch mit allen Beteiligten vor Ort besprochen werden», so Kohler.

Permalink

08.03.2022 Jetzt für die 18. Arosa ClassicCar anmelden
IMG 2706 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die Arosa ClassicCar findet vom 1.-4. September statt © Eichenberger

Aktuell liegt noch ziemlich viel Schnee in Arosa. Doch in weniger als 180 Tagen liegt bereits wieder Benzin in der Luft: Vom 1.-4. September 2022 findet die diesjährige Arosa ClassicCar statt. Ab sofort kann man sich anmelden.

Die Arosa ClassicCar lässt jedes Rennfahrerherz höher schlagen: Die 7,3 Kilometer lange Strecke mit 76 Kurven und einer Höhendifferenz von 422 Metern führt von Langwies bis ins Zentrum von Arosa. Die einzigartige Rennstrecke verfügt sogar als einziges Bergrennen der Schweiz über eine Bergab-Strecke von 1,2 Kilometern.

Dieses Jahr findet die 18. Ausgabe statt – vom 1.-4. September. Begeisterte Rennsportfahrer und Liebhaber von Oldtimer-Fahrzeugen können sich per sofort für das Einladungsrennen in den vier Kategorien Competition und Competition Formula, Gleichmässigkeit (Arosa Classic und Sport Trophy) und der Demonstrationsklasse (Alpine Performance) anmelden.

Infos gibt es unter www.arosaclassiccar.ch. Die Ausschreibung finden Sie unter dem folgenden Link.

IMG 2746 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Ein Alfa Romeo 2000 bei der Ausgabe 2021 © Eichenberger

Permalink

07.03.2022 FIA Cross Car Academy 2022
Autocross 02 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Die FIA veranstaltet auch 2022 eine Cross Car Academy

Die FIA veranstaltet auch dieses Jahr eine Cross Car Academy für 13-16-Jährige. Wer Interesse hat, kann sich bis Ende April bei Auto Sport Schweiz melden.

Rallycross- oder Autocross-Rennen sind spektakulär. Und es lohnt sich, wie allgemein im Rennsport, früh damit anzufangen. Nach einer erfolgreichen Premierensaison 2021 hat die FIA deshalb entschlossen, ihre FIA Cross Car Academy auch dieses Jahr wieder durchzuführen. Gesucht werden Fahrer und Fahrerinnen im Alter von 13 bis 16 Jahren. Kenntnisse im Offroad-Sport sind von Vorteil, aber die Academy steht auch Neulingen offen. Alles, was Interessierte machen müssen, ist, sich beim Verband Auto Sport Schweiz zu melden (info@motorsport.ch). Wir leiten die Bewerbungen an die FIA weiter. Insgesamt werden 20 Fahrer gesucht. Auto Sport Schweiz kann einen oder mehrere FahrerInnen anmelden. Der Anmeldeschluss ist Ende April.

Geplant sind fünf Rennen in Deutschland (Auftakt am 26. Juni), den Niederlanden, Tschechien, Italien und Spanien. Einer der Ausbilder ist Rallye-Superstar Thierry Neuville.

Weitere Informationen zur Academy findet man unter www.xcacademytrophy.com Details zur Technik bietet der Fahrzeughersteller www.life-live.be

Permalink

04.03.2022 Teilnehmerliste Testtage Ambri
IMG 3742 Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Am 2./3. April wird in Ambri getestet © Eichenberger

In weniger als einem Monat geht es im Schweizer Motorsport endlich wieder los! Mit den von der Equipe Bernoise organisierten Slalom-Testtagen im Ambri.

Am 2./3. April ist es endlich wieder soweit! Der Schweizer Rennsport erwacht mit den Slalom-Testtagen in Ambri aus dem Winterschlaf.

Wer alles beim Saisonaufgalopp dabei ist, entnehmen Sie den angehängten Listen. Nur soviel: Der Run auf die freien Plätze war enorm. Nach Aufschalten der Einschreibung beim Organisator, der Equipe Bernoise, verging keine Stunde und sämtliche Plätze für die Testtage waren ausgebucht.

Wenn das kein gutes Omen für die Saison 2022 ist!

Permalink

04.03.2022 Motorsport-Vereine in der Schweiz: Teil 7, MB Motorsport
Logo MB Motorsport Motorsport Schweiz | Auto Sport Schweiz
Der Verein MB Motorsport wurde 2007 gegründet

In der Schweiz gibt es zahlreiche Vereine, die sich dem Motorsport verschrieben haben. Auto Sport Schweiz stellt sie in loser Folge vor. Für Teil 7 gehen wir Richtung Thunersee, zu MB Motorsport.

Die meisten Motorsportvereine in der Schweiz haben mehr passive als aktive Mitglieder. Nicht so MB Motorsport. Der 2007 gegründete Verein hat aktuell 24 aktive Fahrer und weitere zehn passive Mitglieder. «Wir sind ein Verein, der etwas bewegt. Wir sind kein Seniorentreffen», lacht der Präsident und Namensgeber des Vereins, Martin Bürki.

Angefangen hat alles mit sieben Fahrern. Schon im ersten Jahr wurde eine interne Vereinsmeisterschaft ausgetragen. Diese hat seither Tradition. Ein Jahr nach der Gründung hielten Bürki & Co. die erste Hauptversammlung ab. Und ebenfalls 2008 bewarb sich MB Motorsport erfolgreich um eine Bewerberlizenz.

Das A und O von MB Motorsport ist neben den Rennen das familiäre Zusammensein. «Wir stehen füreinander ein», sagt Bürki. «Es gibt erst ein Bier, wenn der letzte Fahrer von uns im Ziel ist. Und wenn einer stehen bleibt, helfen wir ihm. Bei uns schiebt keiner seinen gestrandeten Rennwagen alleine durchs Fahrerlager!»

Bürki legt deshalb auch Wert auf Aktivitäten ausserhalb der Rennstrecke. «Wir gehen mal ‹z Bärg› oder treffen uns auch sonst», meint der achtmalige Schweizer Slalom-Meister. Zu den weiteren Aktivitäten zählen Go-Kart-Rennen, Testtage auf dem Flugplatz St. Stephan oder der Eisslalom auf der Kunsteisbahn in Thun, der zuletzt 2019 stattgefunden hat, aber wieder aufleben soll. «Wir hätten ihn gerne dieses Jahr wieder durchgeführt», sagt Bürki. «Aber die Eingabe musste bis Ende Januar erfolgen. Und da hat noch niemand gewusst, wie es mit Corona weitergeht.»

Ganz wichtig ist Bürki auch der monatliche «Höck». Dort ist nicht nur das gesellige Beisammensein wichtig, es werden auch alle Themen rund um den Motorsport und die bevorstehenden Rennen besprochen.

Auch in Sachen Verpflegung liegt MB Motorsport weit vorne. «Das leibliche Wohl an der Rennstrecke darf nicht zu kurz kommen», sagt Bürki. «Deshalb haben wir uns eine gut ausgestatte Küche zugelegt.»

Kostenpunkt für die Mitgliedschaft bei MB Motorsport ist 100.- Franken. Egal, ob aktiv oder passiv. Das zeigt: es wird jeder gleich behandelt. Und das ist Bürki besonders wichtig.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.mb-motorsport.ch

Permalink

Gesellschafter

Ausrüster